Restriktive Politik wirkt: Die Todeszahlen im Mittelmeer sind zurückgegangen

Während vor der Insel Lampedusa im rauen Herbstwetter erneut ein Boot mit Migranten verunglückt ist, macht die Statistik der letzten Jahre deutlich: Restriktive Migrationspolitik vermeidet Tote.

imago images / Agencia EFE

An einer Wahrheit kommen wohl auch die „Seenotretter“-NGOs nicht vorbei: Unter dem früheren Innenminister Matteo Salvini gab es weniger Überfahrten von Migranten ab Libyen und damit auch viel weniger Tote im Mittelmeer. Zur Zeit der alten italienischen Regierung Conte I mit Salvinis Lega und den Fünf Sternen, sank die Zahl der Ertrunkenen um über 90 Prozent.

Nun kam es zu einer Tragödie unweit von Lampedusa, auf einem Boot mit 50 Personen, das plötzlich durch Bewegungen der Menschen an Bord, kenterte. Die italienische Küstenwache versuchte, die über Bord gegangenen Menschen zu retten. Obwohl die italienischen Patrouillenboote offenbar schnell an Ort und Stelle waren, konnten bei widrigen Umständen nicht alle Menschen gerettet werden. Die Wetterbedingungen vor Sizilien verschlechtern sich täglich und die Vorhersagen für die nächsten Tage verheißen nichts Gutes. Im Moment ist in italienischen Medien von 13 Toten die Rede, 22 Menschen wurden nach Lampedusa gebracht, während nach weiteren Vermissten gesucht wird.

Der neue Klassenkampf
Wie der Wahnsinn der Massen unsere Gesellschaft zerstört
Die Staatsanwaltschaft bemüht sich darum, auch den Schmuggler dingfest zu machen. Es ist noch nicht bekannt, ob sich dieser unter den Vermissten befindet. Der Mann müsste sich für das Verbrechen der Unterstützung der illegalen Einwanderung und des Todes mehrerer Migranten verantworten. Die Staatsanwaltschaft in Agrigent hat bereits ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und bereitet ein Dossier zur Anzeige vor, das auf Totschlag und herbeigeführten Schiffbruch lautet.

Aber diese Tragödie, so scheint es, beleuchtet auch noch einen anderen Aspekt: Die NGOs, deren Schiffe noch immer in Italien beschlagnahmt sind, drängen jetzt darauf, so schnell wie möglich wieder auf ihre Rettungsmission gehen zu dürfen. Nun werden also abermals Tote instrumentalisiert – von der neuen gelbroten Regierung sowie von den NGO-Aktivisten wie Open Arms und Mediterranea.

Auch in dieser Nacht hat die spanische NGO Proactiva Open Arms zur Rettung eines weiteren Bootes mit 40 Personen in maltesischen Gewässern interveniert, die nun Hilfe und einen sicheren Landehafen benötigt. Das Wetter wird jahreszeitengemäß immer unberechenbarer, aber nichtsdestotrotz schicken die Schlepper und Menschenschmuggler zahlende Migranten aufs Wasser.

Vom 1. Januar bis 3. Oktober dieses Jahres kamen laut IOM-Daten (International Organization for Migration) 1.041 Migranten auf hoher See ums Leben. In den Vorjahren wäre es deutlich mehr: 3.280 im Jahr 2014, 3.771 im Jahr 2015. Als dunkelstes Jahr in der jüngeren europäischen Migrationsgeschichte gilt 2016: 5.143 Migranten sind damals im Mittelmeer verschwunden. Dann waren es 3.139 im Jahr 2017 und 2.297 im vergangenen Jahr 2018. Die IOM berichtete aber auch, dass 72.263 Migranten vom 1. Januar bis 2. Oktober auf dem Seeweg nach Europa kamen, was einem Rückgang von 14 Prozent gegenüber 84.345 gelandeten Menschen im gleichen Zeitraum des Vorjahres entspricht.

Die Ankünfte in Griechenland und Spanien betrugen 39.155 und 17.405. In Italien waren 7.892 Ankünfte zu verzeichnen (21.119 im gleichen Zeitraum des Jahres 2018). Allein diese letzte Zahl legt nahe, dass die rigorose Politik von Salvini die Todeszahlen zurückgehen ließ.

Für die Schlepper und Schmuggler ändern hohe Todeszahlen nichts an ihrem Geschäftserfolg. Die Migranten bezahlen sie schließlich im Voraus – und in der Hoffnung, dass  im schlimmsten Falle ein Rettungsschiff einer NGO in der Nähe ist.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das Problem ist, dass der Migrationsdruck gleich bleibt und sich nur die Wege verschieben.

….doch das auch nur dann und so lange, bis auch die Türen der anderen Wege geschlossen und -wenn nötig massiv- gesichert werden/sind. Natürlich wird es immer irgendwer schaffen illegal in die EU oder nach Deutschland zu kommen. Die Zahl wird sich also nie auf „0“ drücken lassen. DOCH WENN man polit will, dann muß es NICHT sein. dass Monat für Monat 1000de oder 10000 in die EU oder nach Deutschland kommen. Wobei das dann an den jeweiligen Grenzen natürlich auch „unschöne Bilder“ mit sich bringen wird. Doch abgesehen davon, dass dann solche „unschönen Bilder“ bei illegalen Grenzverletzungen/-übertritt RECHTENS sind, sind… Mehr
Zitat: „Die Staatsanwaltschaft bemüht sich darum, auch den Schmuggler dingfest zu machen. Es ist noch nicht bekannt, ob sich dieser unter den Vermissten befindet“ > Mhh, ich hatte in einen der -üblichen- Nachrichten-Sender gehört, dass sich in diesem Fall unter den Gekenterten auch die drei Schlepper befunden haben sollen. Lassen wir uns mal überraschen, was die ital. Staatsanwaltschaft zutahe fördern wird….. ANSONSTEN kann ich nur sagen, dass ich auch „hier u. jetzt“ aus schon zig Mal genannte Gründe keinerlei Mitgefühl für das aus Afrika kommende Gold habe. Für mich haben diese „Fachkräfte“ nicht nur SELBER SCHULD, die müsten auch noch… Mehr

Schon der Hammer, sobald der Deckel auf dem Honigglas ist, kommen weniger bzw. gar keine Bienen.
Heutzutage sind das bahnbrechende Erkenntnisse. Geeignet für einen Nobelpreis.

Alle Schlepperschiffe gehören an die Kette. Sie dürfen erst wieder frei kommen, wenn die Kette durchgerostet ist.

und jetzt?
Nachsetzen!
All die Traumtänzer*innen aus Politik und den „Sozial“Wissenschaften zur Rechenschaft ziehen.
Am besten einsperren für das was sie zu verantworten haben.
Dafür dass sie uns, dieser Gesellschaft so ignorant, dumm und naivideologisch auf der Nase rumtanzen, und die horenden verursachten Kosten auf die Allgemeinheit abwelzen.
Einbuchten, angefangen mit der Seditations Merkel, weiter zu Seehofer und zu allen die in die bekannte lächerlich naive Richtung gearbeitet haben und nicht darum verlegen waren all die Menschen die noch halbegs klar im Kopf sind als Nazis zu beschimpfen, immer wieder. Die eigentlichen Spalter und verkommenen *** dieser Gesellschaft.

In der Überschrift wird eine falsche Zeit genutzt. Angesichts der Machtübernahme durch die Sozialdemokraten muss es leider statt „… Italiens Politik wirkt …“ heißen „… Italiens Politik hatte gewirkt …“.