Österreich: Grüne Justizministerin veranlasst Haftentlassung von Klima-Extremen

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Wien sollte Anja Windl in U-Haft sitzen. Die Klima-Chaotin von der „Letzten Generation“ hatte sich an Autobahnen festbetoniert und diese damit schwer beschädigt. Doch Windl ist auf freiem Fuß und setzt ihren Protest seither fort – weil die grüne Justizministerin es so will. Darüber entbrennt nun ein großer Koalitionskrach.

IMAGO - Collage: TE

Klima-Chaotin Anja Windl (26) ist wieder auf freiem Fuß – weil es Justizministerin Alma Zadic (Grüne) so will. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft Wien gegen die Enthaftung der Deutschen Beschwerde erhoben. Doch nun wird das Verlangen nicht weiter verfolgt – aufgrund einer Weisung aus dem Justizministerium. „Wir haben eine Weisung erhalten, davon Abstand zu nehmen“, teilte Behördensprecherin Nina Bussek am Montagabend mit. Damit ist die U-Haft für Windl vom Tisch.

Das Justizministerium schaltete sich mit Weisung ein

Das bekannte Gesicht der „Letzten Generation“ war im November wegen einer Protestaktion festgenommen worden. Einen U-Haft-Antrag hatte das Landesgericht jedoch abgelehnt. „Wir wollten eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Landesgerichts Wien einbringen“, sagte Bussek. Deshalb erstattete die Staatsanwaltschaft einen Vorhabensbericht an die Oberstaatsanwaltschaft als zuständige Behörde. Doch dann funkte Zadic dazwischen. Das Justizministerium habe daraufhin die Weisung erteilt, „von der Einbringung einer Beschwerde Abstand zu nehmen“, erklärte Bussek.

Weit weniger zimperlich war man mit der „Klima-Shakira“, wie Windl wegen ihrer Lockenmähne genannt wird, übrigens in ihrer Heimat umgegangen. Als sie sich im Sommer einmal ausnahmsweise nicht an Österreichs Straßen gepickt hatte, sondern in ihrer bayerischen Heimat, landete sie prompt in Gewahrsam.

Mehrere Verkehrsknotenpunkte blockiert

Im Ministerium wurde erklärt, dass die Fachaufsicht über die Staatsanwaltschaften von der für Einzelstrafsachen zuständigen Sektion V im Justizministerium ausgeübt werde. Diese habe im konkreten Fall eine Weisung zur Sachbehandlung erlassen.

Anja Windl hatte sich am 20. und 21. November gemeinsam mit anderen Mitgliedern der „Letzten Generation“ mit einer Mischung aus Quarzsand und Superkleber auf der Fahrbahn festbetoniert. Die Klima-Chaoten blockierten unter anderem die Südautobahn A2 beim Knoten Vösendorf, die Südosttangente A23 beim Altmannsdorfer Ast sowie den Wiener Ring. Daraufhin war Windl festgenommen und in die Justizanstalt Josefstadt überstellt worden.

Staatsanwaltschaft: „Das hat eine andere Qualität“

Die Staatsanwaltschaft rechtfertigte die Einbringung einer U-Haft: Autobahnen seien wesentliche Teile der kritischen Infrastruktur und nun schwer beschädigt worden. Überdies bestehe Tatbegehungsgefahr. „Das ist eine andere Qualifikation“, hatte eine Sprecherin damals mitgeteilt. Überdies habe es schweres Gerät erfordert, um die Aktivisten von der Straße zu lösen.

Nur wenige Minuten nach ihrer Freilassung nahm Windl tatsächlich am nächsten Protest teil – bei einer Blockadeaktion der „Letzten Generation“ beim Praterstern. Windl blieb seither auf freiem Fuß und trat etwa am vergangenen Sonntag in der „Zur Sache“-Sendung im ORF auf.

Die Ermittlungen wegen schwerer Sachbeschädigung und Bildung einer kriminellen Vereinigung laufen jedoch weiter gegen sie.

Wie express-Chefredakteur Richard Schmitt den nun aufziehenden Koalitionskrach in Österreich kommentiert:

Jetzt Riesenstreit: Sprengen Alma Zadic und Klima-Shakira die Koalition?

Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner dazu: „Das Signal, das Justizministerin Alma Zadic an Klima-Aktivisten in ganz Europa aussendet, ist leider eindeutig: Auf Österreichs Straßen herrscht Narrenfreiheit für diese Chaoten.“ Und die ÖVP-Politikerin sagt zu oe24: „Das Einbetonieren der Klima-Kleber auf der Autobahn ist ein rücksichtsloser Aktionismus. Das verursachte Chaos war so massiv, dass mich auch Grün-Sympathisanten mehrheitlich fragen: Wie soll das weitergehen? Der Staat und wir als Gemeinschaft müssen unmissverständlich klar machen, dass wir diese gemeingefährlichen Aktionen auf unseren Straßen nicht tolerieren.“

„Mutmaßlich ideologisch motivierte Intervention“

Auch ÖVP-Generalsekretär Christian Stocker kritisiert deutlich die Ministerin des Koalitionspartners: „Ministerin Zadie ‚daschlogt‘ die Beschwerde der Staatsanwaltschaft Wien gegen die Enthaftung der Klimaaktivistin. Diese mutmaßlich ideologisch motivierte Intervention durch eine Weisung von Justizministerin Alma Zadic muss dringend aufgeklärt werden.“

Außerdem soll Zadic endlich auch die Dokumentation sämtlicher Weisungen in den Jahren 2021 und 2022 vorlegen, fordert Stocker: „Nachdem Christian Pilnacek im U-Ausschuss angegeben hatte, Alma Zadic habe auf sein Verfahren Einfluss genommen, indem sie eine Weisung erteilt hätte, das Verfahren gegen ihn nicht einzustellen, ist es nun bereits der nächste Fall einer mutmaßlich politischen Intervention.“

Das ohnehin schon schwer belastete Klima in der schwarz-grünen Koalition wird durch diesen Fall zusätzlich belastet. Immer mehr Österreicher fragen sich: Wann zieht Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) endlich die Notbremse und wagt Neuwahlen?


Diese Beiträge sind zuerst bei exxpress.at erschienen (hier und hier)

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wuehlmaus
2 Monate her

Überdies habe es schweres Gerät erfordert, um die Aktivisten von der Straße zu lösen“ – Wieso denke ich dabei an eine Straßenwalze? Vielleicht, weil sich diese Terroristen dann freiwillig in Windeseile selbst befreien?

Vladimir
2 Monate her

Richtig! Die wird hier für weitere „Klima-Terror“ – Anschläge dringend gebraucht! Da hat Nännzie bestimmt mitgeholfen.

Fatmah
2 Monate her

Das sind österreichische Begriffe, manchmal etwas fremd für deutsche Ohren.

Fatmah
2 Monate her

Die „Klima Shakira“ (BILD Bezeichnung) gehört in die geschlossene Psychiatrie wegen Gemeingefährlichkeit wie diese ganzen Irren, die sich nichtmal durch Haftstrafen abschrecken lassen. So ein Gewahrsam ist kein Zuckerschlecken, in einer gekachelten Zelle mit Holzbett und Loch im Boden, ohne Fernseher, Handy und vegane Kost. Ein normaler Mensch hat da nach 2 Tagen keinen Bock mehr, nochmal rein zu kommen.

Querdenker73
2 Monate her

Die „Umweltministerin“ ist die größte Nebelkerze!

Regina Lange
2 Monate her

In Österreich ist die Justiz anscheinend genauso „unabhängig“ von der Politik, wie in Deutschland! Herzlichen Glückwunsch!

Michaelis
2 Monate her

Stinkwanzen lässt man am besten links liegen, denn erst wenn man sie „behandelt“, beginnen sie ihr übel riechendes Sekret abzusondern.
Dass die Zadic überhaupt noch was in der österreichischen Politik zu vermelden hat, ist an sich schon ein demokratiepolitischer Skandal bei irgendwo um die 10 % für diese Chaotenpartei. Herbert Kickl wird diesem Spuk hoffentlich bald ein definitives Ende bereiten! Und dann beginnt das Zeitalter des Anstandes und der Freiheit in Austria – wie hoffentlich bald auch in Bunzeldeutschland!

R.Baehr
2 Monate her

soso und dann trat sie im ORF auf, genau dersselbe Propagandasender der Herschenden wie bei uns die ÖRR, wenn würde da so etwas noch wundern? Die grünen, allesamt weiblich. ob hübsch oder nicht, sind durchgeknallte Spinner und Träumer, die am besten von der Gesellschaft lebenslang ferngehalten werden sollen und das ist noch äußerst höflich formuliert.

Buck Fiden
2 Monate her

All animals are equal!

Lebt Assange eigentlich noch? Hach ja, gut, dass es keine politischen Gefangenen gibt, nicht wahr?

But some are more equal…

Werner Geiselhart
2 Monate her

Die Auswirkungen der Politik der grünen Irren finden so langsam auch in Österreich ihren Niederschlag auf den Wahlzetteln.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/288503/umfrage/sonntagsfrage-zur-nationalratswahl-in-oesterreich-nach-einzelnen-instituten/
Auch die ÖVP wird von diesen Verrückten mit in den Abgrund gezogen und scheint das nicht mal zu bemerken, sonst hätten sie dem Elend schon ein Ende bereitet.
Schon der Wahnsinn, eine 10%-Partei reisst ganze Länder in den Abgrund und die meisten anderen Parteien schauen dem Treiben tatenlos und feige zu oder helfen sogar beim Grab ausschaufeln mit.

Querdenker73
2 Monate her
Antworten an  Werner Geiselhart

Die sogenannten „Souveräne“ ähneln sich…