Judenfeindlicher Anschlag in New York: US-Medien benennen Täter – warum die deutschen nicht?

Medien wollen das Narrativ wahren, dass es keinen Rassismus von "Schwarzen gegenüber Weißen" geben kann, sondern Rassismus ein rein "weißes, kapitalistisches, patriarchales Problem" darstellt, eine Domäne, die überwiegend von alten weißen Männern ab 35/40 gepflegt wird.

Stephanie Keith/Getty Images
New York State Troopers stand guard in front of the house of Rabbi Chaim Rottenberg on December 29, 2019 in Monsey, New York. Five people were injured in a knife attack during a Hanukkah party and a suspect, identified as Grafton E. Thomas, as was later arrested in Harlem.

In Monsey im Bundesstaat New York kam es vor zwei Tagen bedauerlicherweise wieder einmal zu einer antisemitischen Messerattacke. Ein Täter drang mit einer Machete in das Haus eines Rabbiners ein und verletze hierbei fünf Personen (von mehreren dutzend Anwesenden) auf einer Channukah-Feier, zum Teil lebensgefährlich. Das Tatwerkzeug soll dabei die „Länge eines Besenstils“ gehabt haben, die Einrichtung einer Messerverbotszone, wie von der SPD als präventive Gegenmaßnahme vorgeschlagen um solche Vorfälle zu vermeiden, kam hier wohl zu spät.

Dass dieses Verbrechen wiederum, wie bei den letzten Attacken in New York und Umgebung, von einem afroamerikanischen Täter aus der rassistischen, christlichen Sekte „Black Hebrews Israelites“ veranstaltet wurde, darüber wird nur in US-amerikanischen bzw. angelsächsischen Medien berichtet. Die Deutsche Presse-Agentur zitiert hier lieber Governor Andrew Cuomo (Democratic Party): „Ich denke, dies sind einheimische Terroristen. Sie versuchen Angst zu verbreiten“. Und obwohl zum Zeitpunkt der Berichterstattung der Täter schon gefasst war, spricht ZDF heute in seiner Meldung von einem „Stichwaffenangriff einheimischer Täter“.

Auch der Deutschlandfunk und die tagesschau vermeiden es ebenfalls, über den Täterhintergrund zu schreiben/sprechen.

Dieser Umstand zieht sich wie ein roter Faden durch die deutsche Presse. Überall wird vermieden, darauf einzugehen, dass es sich um eine rassistisch-motivierte Tat handelt. Hier geht wohl mal wieder „Haltungsjournalismus“ vor.

Hintergrundinformationen und zwar zu Lasten einer ehrlichen und transparenten Berichterstattung. Und dabei ist gerade der Täterhintergrund im Hinblick auf den Seriencharakter durchaus von Relevanz, liebe Damen und Herren des zwangsfinanzierten ARD und ZDF.

Ich kann mir auch vorstellen, woran das liegt. Sie versuchen mit aller Gewalt, das Narrativ zu wahren, dass es keinen Rassismus ausgehend von „Schwarzen gegenüber Weißen“ geben kann, sondern Rassismus ein rein „weißes, kapitalistisches, patriarchales Problem“ darstellt, eine Domäne, die überwiegend von alten weißen Männern ab 35/40 gepflegt wird. Damit landeten Sie bereits bei den „grauen Wölfen“ (einer rechtsextremen türkisch-nationalistischen Bewegung) auf der Nase und Sie tun es nun auch wieder bei den „Black Hebrews Israelites“. Lügen werden auch nicht dadurch wahrer, wenn sie von religiösen Faktenchecker-Sekten, wie z.B. dem Volksverpetzer oder No Hate Speech Movement Deutschland mantra-artig daher gebetet werden. Dieser Utopie verfallen nur rotgrüne Tagträumer und werden eiskalt von der Realität lügen gestraft.

Die „Black Hebrews Israelites“ sind auch kein neues Phänomen. Sie sind in den USA leider ein Alltagsproblem und stellen in den USA eine konkrete Bedrohung für jüdisches Leben dar. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich hierbei aber nicht um Juden. Diese Sekte wurde im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten, von Kansas bis New York City, durch Amerikaner und westindische Einwanderer gegründet. Sie sollte eine Reaktion auf die Sklaverei in den Vereinigten Staaten und der damit verbundenen Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung sein.

Als der Gründer und Urvater dieser Bewegung, Wentworth Arthur Matthew – der von weißen Juden aufgezogen wurde – irgendwann einmal von der Existenz der sogenannten „Beta Israel“-Juden (äthiopische Juden) erfuhr, identifizierte er sich mit ihnen. In seiner Lehre spricht er davon, dass „alle echten Juden schwarze Männer“ seien und implizierte zeitgleich, dass alle nicht-schwarzen Juden Fake-Juden seien. Das Problem dabei ist, dass unter diesen „Schwarzen Hebräern“ ein schwarzes Überlegenheitsdenken („Black Supremacy“) vorherrscht, bei der Mitglieder dieser Gruppen glauben, dass Juden teuflische Betrüger seien – und sie bezeichnen weiße Juden offen als das personifizierte Böse, welches nur Tod oder Sklaverei verdient habe.

Es ist für mich unerträglich, wie hier seitens der Medien Fakten „verschleiert“ werden, nein es wird sogar dreist eine falsche Vermutung eines demokratischen Gouverneurs übernommen und zum Quasi-Faktum erhoben.


Dieser Beitrag von Thorsten Kraft ist zuerst hier erschienen. Hier erfahren Sie mehr zur gestarteten Initiative von Thorsten Kraft. 

Thorsten Kraft, M.S./Ph.D. Computer Science, studierte nach seinem Wehrdienst bei den Israel Defence Forces Informationssicherheit in Tel Aviv und Berkeley. Er arbeitete zunächst als IT Security Spezialist bei namhaften Telekommunikationsunternehmen in den Bereichen Kommunikation und Internet. Im weiteren Verlauf seiner Karriere verantwortete er für den Branchenverband eco e.V. den Bereich Cyber Defence und projektierte mehrere nationale und europäische Projekte im Bereich der Cyber Crime-Abwehr. Seit 2015 ist er beratend im Bereich kritische Infrastrukturen tätig. – ALLE – Allianz Liberaler und Libertärer Europäer

Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

49 Kommentare auf "Judenfeindlicher Anschlag in New York: US-Medien benennen Täter – warum die deutschen nicht?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Totalschock aller linksgrünen „Gutmeinenden“… Farbiger Nazi in den USA:
https://www.youtube.com/watch?v=BJcfi4KRgvA

Die Einseitigkeit deutscher Medien ist zementiert. Vielleicht hat der Autor Möglichkeiten über offizielle amerikanische Kanäle einzuwirken.

Wir kleinen Deutschen müssen „zwichen den Zeilen lesen“ und uns unabhängig informieren …

Nun ist es ja nicht falsch, von einem Stichwaffenangriff einheimischer Täter zu berichten.
Es sind in den USA eben nicht, anders als hierzulande, erst kürzlich zugewanderte islamische Migranten, die sich diesbezüglich besonders hervortun.

Wir lernen so langsam – wie früher die Leute in der DDR und wahrscheinlich wie die Leute im Dritten Reich -, zwischen den Zeilen zu lesen. Die gute alte Tante FAZ schreibt „Mann sticht bei Chanukka-Feier auf Juden ein“. Wenn außer dem Wort „Mann“ zu dem Täter nichts gesagt wird, kann man inzwischen sicher sein, dass es sich in Deutschland um einen Ausländer aus einer bestimmten Religion handelt. Wenn das Wort „Mann“ zu einem Täter in den USA fällt, kann man fast sicher sein, dass es sich um einen Schwarzen handelt. So war es auch diesmal. Durch das Internet wird… Mehr
Also mich wundert die Berichterstattung der Deutschen Medien nicht. Wenn die Taeter nicht naeher benannt werden, ist immer Nach-Recherche gefragt…..was in diesem Fall klappte….oft aber nicht. Denn auch US-Medien binden sich zunehmend Maulkoerbe um….als haeufiger CNN Zuschauer, kann man diese Entwicklung nur kopfschuettelnd verfolgen. Und ja….natuerlich passt ein schwarzer Taeter nicht in das dumpfe Narrativ der oeffentlich rechtlichen und sonstigen Medien in Deutschland….hier wird ja auch erfolgreich verschwiegen, das viele antisemitische Angriffe von Seiten muslimischer Aggressoren erfolgt…..in der Berichterstattung kann und darf nur die boese weisse Glatze auftauchen….oder ein Ableger davon. Man erinnere sich in diesem Zusammenhang an Steinmeiers Weihnachtsrede….in… Mehr
Bedauerlicher Anlass, aber ein absoluter Volltreffer von Artikel, Herr Kraft. Die Marxisten versuchen mit ihrem auf die (angebliche) soziale Benachteiligung von (relativen) Minderheiten reduzierten Gesellschaftsmodell die Quadratur des Kreises und lösen genau das aus, was sie eigentlich verhindern wollen. Rassismus ist zunächst nicht kausal zu (angeblicher) sozialer Benachteiligung, sondern schlicht Resultat des bei Menschen biologisch fest einprogrammierten Herdentriebs. Das äußere Erscheinungsbild eines Menschen ist so etwas wie seine Uniform, an der er oder sie absolut treffsicher identifiziert werden kann. Das kann eine echte Uniform, ein kulturell geprägter Kleidungsstil, oder eben die Hautfarbe bzw. die Physiognomie sein. Im Krisenfall, wenn es… Mehr

Kleine Ergänzung: diese Gruppierung wurde bereits beim Attentat in Jersey City genannt (Attentäter auch schwarz). Dies wurde auch in US Medien nur zögerlich benannt.

Rassismus zu leugnen ist so dumm wie Hautfarbe, Geschlecht oder Religion zu leugnen. Es ist so dumm, dass mir schon wieder schlecht wird. Dass Rassismus rassenspezifisch sei, ist reinster Rassismus. Rassismus gibt es zwischen und unter Weissen, Schwarzen, Braunen, Gelben, Roten, Männern, Frauen, Schwulen, Lesben, Diversen, auch unter Juden. Und keiner ist besser als der andere. Das ist so evident, dass jeder, der weiter als fünf Meter vor seine Haustür gelangt ist und der noch eine einzige Tasse im Schrank hat, darüber Bescheid weiß. Manchmal glaube ich, wir leben in einem Irrenhaus.

Rassismus ist genauso falsch, wie die Leugnung der Existenz von menschlichen Rassen. Es gibt sie. Falsch ist es nur, eine Wertigkeitsrangfolge zu behaupten. Gerade die ungeheure Bandbreite unterschiedlicher Fähigkeiten hat es den Menschen ermöglicht, unter unterschiedlichsten Bedingungen, an die sie sich jeweils genetisch und kulturell angepaßt haben, zu leben und zu überleben. Wer alle diese Fähigkeiten nur aus der Perspektive einer hochtechnisierten Welt betrachtet und meint, die Eigenschaften, die er selbst hat, seien die einzig wertvollen, der ist der echte Rassist.

Aufgrund geframter Nachrichten, die ja nicht mehr Objektiv berichten, sondern “ moderieren“, wird die Meinung ja vorgegeben, was der Bürger zu denken hat.
Der WDR hat das Fass jetzt zum überlaufen gebracht.
Gibt mittlerweile einige, die jetzt aus dem Grund der GEZ die Kündigung wegen Volksverhetzung geschickt haben.
Bin ich mal gespannt.

“ alten weißen Männern ab 35″… danke für diese Klarstellung 😀