EU-Wahlen bestätigen Geert Wilders

Wilders' einwanderungsgegnerische PVV, die die nationalen Wahlen im November mit überwältigender Mehrheit gewonnen hatte, bestätigte am Donnerstag ihre Popularität, wie die erste Umfrage nach Schließung der Wahllokale um 21 Uhr ergab. Von Johannis Wilhelm Friesinger

picture alliance / ANP | Phil Nijhuis
Geert Wilders (PVV) und Frans Timmermans (PvdA/Groenlinks), Den Haag, Niederland, 22. Mai 2024

Die „Partei für die Freiheit“ (PVV) von Geert Wilders hat bei den Europawahlen in den Niederlanden voraussichtlich sieben Sitze gewonnen. Das ist das vorläufige Ergebnis der Exit Polls vom Donnerstagabend. In den Niederlanden wurde bereits am Donnerstag das EU-Parlament gewählt. Die einwanderungsgegnerische PVV, die die nationalen Wahlen im November mit überwältigender Mehrheit gewonnen hatte, bestätigte am Donnerstag ihre Popularität, wie die erste Umfrage nach Schließung der Wahllokale um 21 Uhr ergab.

Die Bestätigung seiner Popularität ist für Wilders aus drei Gründen erfreulich.
Erstens sind EU-Wahlen nationale Wahlen. In jedem Land ist es eine Abstimmung über die nationale Regierung. Wilders ist es nach sechsmonatigen Verhandlungen gelungen, mit der rechtsliberalen VVD, der Mitte-Rechts-Partei „Neuer Sozialer Vertrag“ (NSC) und der „Bürgerlichen Bauernbewegung“ (BBB) eine Regierung zu bilden. Ein Novum. Noch nie war Wilders‘ PVV Teil einer Regierungskoalition, da sie von den anderen Parteien ausgeschlossen wurde. Umfragen hatten bereits gezeigt, dass die PVV-Wähler von allen Wählern am zufriedensten mit dem von den vier Parteien ausgehandelten Regierungsprogramm waren. Dies wurde bei den Wahlen zum EU-Parlament mit einem überwältigenden Ergebnis bestätigt.

Diese Bestätigung war auch deshalb überraschend, weil die Wähler der PVV normalerweise nicht an den Wahlen zum EU-Parlament teilnehmen. So konnte die PVV 2019 nur einen Sitz im EU-Parlament erringen. Aber dieses Mal war die Wahlbeteiligung unter den PVV-Wählern höher als 2019. Die PVV hat kaum Wahlkampf gemacht, ihre gewählten Kandidaten waren völlig unbekannt. Die Wahlen waren also weitgehend eine Wiederholung der nationalen Parlamentswahlen vom November.

Was Wilders am meisten freuen wird, ist, dass seine nationalen Koalitionspartner auch auf EU-Ebene punkten konnten. Die VVD blieb im Vergleich zu 2019 unverändert. Es ist jedoch zu beachten, dass die Niederlande 2019 weniger Sitze hatten – 26 gegenüber 31 im Jahr 2024. Sie verlor also an Gewicht. Die beiden neuen Parteien BBB und NSC ziehen zum ersten Mal ins EU-Parlament ein.

Gleichzeitig verliert die Kombination Grüne Linke/PvdA, Grüne, Sozialdemokraten (GroenLinks) im Vergleich zu 2019 einen Sitz – bei wachsender Mandatszahl gleich eine doppelte Niederlage. Angeführt vom ehemaligen EU-Kommissar Frans Timmermans, zieht die fusionierte Partei bei EU-Wahlen normalerweise mehr Wähler an die Urnen als die meisten anderen Parteien. Umso bitterer ist es für sie, dass sie trotz des heftigen Widerstands gegen die einwanderungsgegnerische niederländische Regierung von Wilders keine Zugewinne, sondern sogar Verluste hinnehmen musste. GroenLinks steht damit bei acht Sitzen – einer mehr als Wilders PVV, aber weniger als Wilders und seine Koalitionspartner zusammen erreichen konnten. Ein knapper Sieg nach Punkten.

In den Niederlanden wurde am Donnerstag aus religiösen Gründen gewählt. Am Sonntag wird auf Wunsch der christlichen Parteien nicht gewählt. Um Muslime und Juden gleich zu behandeln, wird auch am Freitag und Samstag nicht gewählt. In den meisten EU-Ländern findet die Wahl der 720 EU-Abgeordneten am Samstag oder Sonntag statt. Das vorläufige Ergebnis wird am Sonntagabend bekannt gegeben.

In europaweiten Umfragen liegt die christdemokratische Europäische Volkspartei (EVP) vorn, gefolgt von der sozialdemokratischen S&D und der liberalen Renew Europe. Schlössen sich alle rechten Parteien zusammen, wären sie erstmals stärkste Fraktion. Allerdings teilen sich diese Parteien in drei Blöcke auf. Die Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR), Identität und Demokratie (ID) und eine Gruppe so genannter blockfreier Parteien, die keiner Fraktion angehören. Die AfD gehört zur ID, die Kleinpartei Bündnis Deutschland hat einen Abgeordneten im EU-Parlament und gehört zur ECR.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
thinkSelf
17 Tage her

In europaweiten Umfragen liegt die christdemokratische Europäische Volkspartei (EVP) vorn, …“
Also der extreme Flügel der Woke-Grünen. Habe ich auch nicht anders erwartet.

Evero
17 Tage her

Angesichts dieser positiven Ergebnisse verstehe ich nicht, wie die linke T-Onlinectiteln konnte, dass die Linkskoalition in den Niedetlanden ejne Mehrheitchätte hnd Wilders dahinter rangiert. Vermutlich reines Wunschdenken der Antirealisten.

Michael Palusch
17 Tage her

„Die einwanderungsgegnerische PVV, die die nationalen Wahlen im November mit überwältigender Mehrheit gewonnen hatte, bestätigte am Donnerstag ihre Popularität“
Und wie man das sofort wieder einhegt, kann man auch dort sehen.
Da wird ein Mann Premierminister, der auf keinem Wahlzettel stand und den selbst die Holländer kaum kennen. Kein Wunder, verbrachte doch dieser Mann sein Berufsleben weitestgehend und damit vor der Öffentlichkeit verborgen, beim Geheimdienst.

Last edited 17 Tage her by Michael Palusch
Protestwaehler
17 Tage her

Bis Sonntag werden uns die linksgrünen Medien nun glauben lassen,
Rechtsruck verhindert, linksgrün punktet besser als erwartet, schließt euch an, wählt die Guten.

Protestwaehler
17 Tage her

So funktioniert Propaganda. Wahlnachbefragungen in Niederlande sehen entgegen aller vorheriger Prognosen einen Wahlsieg für linksgrün… und diese „Bafragungen“ wurden sicher von linksgrünen „Journalisten“ durchgeführt? Ergebnisse dürfen nicht veröffentlicht werden, weil diese Einfluss auf Wähler anderer Länder, die erst später wählen, haben könnten… Also erfahren wir von Wilders Erdrutschsieg in den Niederlanden erst am Sonntag? Migration, Hauptthema der Europawahlen, EU-Europa erwartet massiven Rechtsruck… ausser in Germoney, Hauptziel aller Bürgergeldsuchenden welt-weit, dort wird mit einer Erweiterung des linksgrünen Sprektrum gerechnet, dank BSW, Bauernfänger Sahra Wagenknecht. Nach Messerattacke in Mannheim, Polizist erliegt seinen Verletzungen, Grüne verhöhnen Opfer, AfD im Sinkflug. Gut dass Deutschland… Mehr

Ali Mente
17 Tage her

Wie sieht es eigentlich aktuell in den Nierderlanden aus, gibt es schon einen Exodus von Fachkräften, Kulturschaffenden, Intellektuellen, Gewerkschaftlern usw., ziehen sich internationale Konzerne aus dem Land zurück, wurden Investitionen zurückgezogen? Das gehört ja zu den Horroszenarien, die hierzulande immer angeführt werden, wenn es wieder eine Regierung gäbe, die konservative Werte vertritt. In Ungarn, Italien sind die Katatstrophen ja auch ausgeblieben, selbst auf der Insel lebt man noch Jahre nach dem Brexit, auch Dänemark existiert noch, obwohl man sich dort mehr und mehr von den „wertvollen“ Zuwanderern trennt. Offenbar erfüllen sich all die Märchen nicht, die man den Wählern so… Mehr

brummibaer_hh
17 Tage her

Na ja, kann man so sehen. Kann man aber auch anders sehen, denn lag Wilders bei der niederländischen Parlamentswahl noch auf Platz 1, so ist er nach den Nachwahlumfragen zur Europawahl in den Niederlanden nach niederländischen Medien hinter die Grünlinke Partei von Timmermans gefallen. Also von Platz 1 auf Platz 2 gefallen, nicht an der Spitze bestätigt, wie der Autor suggeriert, oder gar gestiegen. Es kann natürlich auch noch zu Platz 1 kommen, denn noch haben nicht alle gewählt und 7 und 8 Mandate liegen schon sehr nah aneinander, aber seriöser wäre es mit dem Siegesjubel zu warten, bis die… Mehr

Endlich Frei
17 Tage her

Wilders ist ein rationaler Politiker: Vernunftsgesteuert, scharf denkend und anpackend. Er hat die Probleme in den Niederlanden früh beim Namen genannt und konnte sich im Volk gegen alle Widerstände der Medien durchsetzen. Auch in Holland leidet man unter den Folgen von Massenmigration – z. B. aus dem Maghreb: Wer in Amsterdam schon mal sein Auto auf öffentlicher Straße geparkt hat, weiß vermutlch von Autoeinbrüchen zu berichten. Es ist fast unmöglich, dort nicht geschädigt zu werden. Dies wird kein Niederländer länger hinnehmen wollen. Anders in Deutschand, wo die Medien grün geleitet werden. Über den Messermord an den Beamten können die Grünen… Mehr

Bald Anders
17 Tage her

Lustig ist, dass die Bild-Zeitung im Falle der PVV bei einer im Vergleich zur letzten EU-Wahl Verfünffachung der Wählerstimmen und einer Versiebenfachung der Sitze mit „Wähler-Watschn für Wilders!“ titelt

Protestwaehler
17 Tage her
Antworten an  Bald Anders

Abwarten wie die tatsächlichen Zahlen am Sonntag aussehen werden, in Holland hatte man im Vorfeld immerhin schon etwas gegen die exzessiven Auswüchse der Briefwahl getan.

Autour
17 Tage her

In den Niederlanden wurde am Donnerstag aus religiösen Gründen gewählt.

Interessant, und das in einem Land, das für mein dafürhalten eines der unreligiösesten Länder Europas ist.
Es gibt kaum religiöse Feiertage, und ich haben noch in keinem anderen Land gesehen, das Kirchen zu Fitnesstudios, Büchereien oder sonstiges „umfunktioniert“ wurden…