Ein Bürgermeister aus Michigan bestimmt Bidens Israel-Politik

Im Februar schickte Biden seine Leute nach Michigan zu arabisch-amerikanischen und muslimischen Führern. Sein Umgang mit dem Israel-Hamas-Krieg hatte die Mitglieder eines wichtigen Wahlkreises in Dearborn im Swing State Michigan aufgebracht. Die Muslim-Stimmen überall können für Biden wahlentscheidend sein.

picture alliance / NurPhoto | Allison Bailey
US-Präsident Joe Biden bei einer Holocaust-Gedenkzeremonie im Kapitol, Washington, DC, 7. Mai 2024
Joe Biden erklärte am Mittwoch, Israel weitere Waffenlieferungen zu verweigern, sollten dessen Truppen in Rafah eindringen. Nur einen Tag zuvor hatte Biden bei seiner Rede zum Gedenken an den Holocaust gesagt, dass sein „Engagement für die Sicherheit des jüdischen Volkes, die Sicherheit Israels und sein Recht, als unabhängiger jüdischer Staat zu existieren, eisern sei“. Warum diese Wendung?

Mit Greta für Gaza:
Aufmärsche von Israelhassern vorm Eurovision Song Contest in Malmö
Das Wort vom Schmetterlingseffekt ist bekannt, wonach der Flügelschlag eines Schmetterlings an einem Punkt X auf der Erde das Geschehen an einem anderen Ort Y beeinflussen kann. Die kleine, beschauliche Stadt Dearborn in Michigan führt den Amerikanern gerade anschaulich die möglichen Ausmaße dieses Effekts vor. Im schlimmsten Fall bestimmt Dearborn – genauer: seine muslimische Bevölkerung – den Ausgang des Krieges in Israel und der Präsidentschaftswahlen in den USA.

Joe Biden ist nur noch im Wahlkampf. Seine außenpolitischen Entscheidungen stehen daher unter dem Aspekt seiner möglichen Wiederwahl im November. Da werden im Weißen Haus auch die seit mittlerweile über 217 Tagen von der Hamas festgehaltenen Geiseln, unter ihnen noch fünf Amerikaner, nebensächlich.

Bereits im Februar hatte Biden hochrangige Vertreter des Weißen Hauses nach Michigan geschickt, um sich mit arabisch-amerikanischen und muslimischen Führern zu treffen. Der Grund: Der Umgang seiner Regierung mit dem Israel-Hamas-Krieg frustrierte die Mitglieder eines wichtigen Wahlkreises in Dearborn im Swing State Michigan. Die Stimmen hier können 2024 für Biden wahlentscheidend sein.

„Inschallah, das ist, wo alles begann“
Islamische Kandidaten triumphieren bei englischen Lokalwahlen
Dearborns Bürgermeister Abdullah H. Hammoud machte das in einem Artikel in der New York Times klar. Dort schrieb er: „In den letzten drei Bundeswahlen wurden die arabisch-amerikanischen Wähler in Michigan zu einem entscheidenden und zuverlässigen Wahlblock für die Demokratische Partei. Wir waren es, die vor vier Jahren Joe Biden ins Amt hoben. Aber das scheint lange vergessen zu sein. Zwar ruft er uns erneut auf, ihm unsere Stimmen zu geben, aber gleichzeitig verkauft er genau die Bomben, die Benjamin Netanjahus Militär auf unsere Familie und Freunde fallen lässt.“

Hammoud hat Einfluss. Bei den Vorwahlen der Demokraten in Michigan riet er der großen muslimischen Gemeinde, „uncommitted“, also unentschlossen zu wählen. 94 Prozent der Muslime folgten seinem Rat. Ein echter Denkzettel für Biden.

Nun also der Stopp für Waffenlieferungen nach Israel. Die offizielle Begründung ist der Schutz der Zivilisten in Gaza. Hinter den Kulissen wird allerdings gemunkelt, dass die Biden-Regierung davon ausgeht, dass die traditionsgemäß demokratisch wählende jüdische Gemeinde der USA die fehlende Unterstützung für Israel eher verzeihen wird, als die immer lauter werdende muslimische Bevölkerung in Michigan die Lieferung weiterer Waffen hinnehmen.

Donald Trump konterte schnell: „Was Biden mit Israel macht, ist beschämend. Er lässt Israel vollkommen im Stich.“ Der republikanische Senator Tom Cotton forderte auf X sogar ein Amtsenthebungsverfahren gegen Biden.

Seine Begründung: Die Demokraten hätten 2019 einen Präzedenzfall geschaffen. Damals leiteten sie ein Impeachmentverfahren gegen Trump ein, weil der angeblich Hilfen für die Ukraine zurückgehalten hätte, um seinen eigenen Wahlkampf zu stärken. Nun hielte Biden Militärhilfen für Israel zurück, um seine Wahlchancen zu erhöhen.

Den Vogel schoss die demokratische Kongressabgeordnete Ilhan Omar ab. Die prominente Muslimin sagte anlässlich der Pro-Palästina-Demos an amerikanischen Universitäten scheinheilig gegenüber Fox 5 New York: „Es ist wirklich bedauerlich, dass jüdische Kinder nicht sicher an der Uni sein können … egal ob diese Pro-Genozid oder Anti-Genozid sind.“ Den Terror und die Gräueltaten der Hamas ließ sie unerwähnt. Die Forderung der Studenten nach einem Palästina „from the river to the sea“ dagegen unterstützt Omar. Dabei fordert das nichts anderes als das Ende des Staates Israel als Land der Juden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfried Petersen
12 Tage her

Und es kommt noch dicker für Israel, Bidens „Obama-Berater“ (Maher Bitar, Ariane Tabatabaei, Ramms Kassem) fangen gerade erst an und es wäre schön, wenn Sie mehr dazu berichten, Frau Heger: Der Journalist Adam Kredo vom Washington Free Beacon enthüllte, dass Biden einen Tag, bevor er den Stopp der Waffenverkäufe an Israel ankündigte, einen „Sanktionsverzicht“ aussprach, der Waffenverkäufe an die Hamas-Verbündeten Katar, Libanon und Irak erlaubte – und zwar am Kongress vorbei, seine Zustimmung ist dafür nicht erforderlich! Mehr dazu findet man bei Ted Cruz und Speaker Johnson. Biden hat nun Israel angeboten, wichtige Geheimdienstinformationen zu liefern, um damit eine umfassende… Mehr

Gert Friederichs
12 Tage her

Ach, liebe Leut, der schläfrige Joe hat doch nichts zu melden! Die medial-, finanziell-, militaristisch-, egoistisch gestaltenden Gestalten hinterm Vorhang kungeln das untereinander aus. Und die sind sich nicht stets einig! Zum Glück!

Werner hold
12 Tage her

Biden wird immer seniler , beim letzten TV Auftritt noch einmal um Jahre gealtert.
Die Mumie, ist in allen Bereichen Überfordert.

mediainfo
12 Tage her

Vielen Dank für diese Hintergründe zu den Vorgängen in den USA im Vorfeld der Wahl. Solche Analysen, die einen Erkenntnisgewinn bringen über die zum Teil wenig schmeichelhaften Motive, die dahinterstehen, findet man z.B. im Bereich des ÖRR selten. Oft wird nur über den Vordergrund geredet, tiefergehende Erklärungen sind Mangelware.

BK
13 Tage her

Weniger Probleme gibt es mit eingewanderten Japanern, Vietnamesen und Chinesen. Leider ist man nicht in der Lage, die richtigen Schlussfolgerungen daraus abzuleiten.

Helfried Petersen
13 Tage her

Der Bürgermeister ist ein Grund. Es gibt aber auch jede Menge Antisemiten/Israelhasser in Bidens Regierung und Partei, das fängt schon mit der Vizepräsidentin an und geht weiter mit Jon Finer, einem Antizionistischen Juden und Maher Bitar, einem Pro-Palestine activist. Bidens eigene Geschichte wiederholt sich zudem, wenn man weiß, dass er bereits 1982 Menachem Begin androhte, die Waffenlieferungen zurückzuhalten. Wie das ausging, kann man hier nachlesen: https://www.israelnationalnews.com/news/369403 „…dass die Biden-Regierung davon ausgeht, dass die traditionsgemäß demokratisch wählende jüdische Gemeinde der USA die fehlende Unterstützung für Israel eher verzeihen wird…“ Darauf sollte Biden sich besser nicht verlassen, denn genau dort ist eine… Mehr

Last edited 13 Tage her by Helfried Petersen
Aegnor
12 Tage her
Antworten an  Helfried Petersen

„Juden-nur-auf-dem-Papier wie Bernie Sanders, Chuck Shumer und Anthony Blinken gibt es auch in Israel, sind aber nicht in der Mehrheit“
Man könnte sie auch anders nennen: Verräter, Kollaborateure und Feiglinge die um ihrer eigenen Haut und Bankkonten wegen, ihr eigenes Volk verraten. Für solche Subjekte ist der tiefste Kreis der Hölle reserviert.

ChrK
13 Tage her

Die kleine, beschauliche Stadt Dearborn in Michigan (…)

Frau Heger, bitte mal im Atlas nachschlagen. Mit 100.000 Einwohner ist das keine kleine Stadt, außerdem liegt sie mitten in der Metropolregion der Millionenstadt Detroit, also dürfte es mit einem „beschaulich“ auch nicht sehr weit her sein.

Angela Honecker
13 Tage her

Dearborn,Michigan. Antisemitismus. Passt irgendwie. Historisch gesehen. Hier hatte einst der große amerikanische Industrielle Henry Ford im „Dearborn Independent“ eine Fortsetzungsserie veröffentlicht, die dann später zusammengefasst im Buch „Der internationale Jude“ erschienen ist und vom KKK über die NSDAP bis zu den arabischen Judenhassern bis zum heutigen Tage inspirieren wirkt.

Raul Gutmann
13 Tage her

Die maßgeblich von den US-Demokraten betriebene Einwanderung frißt das Jahrzehnte lang unerschütterlich geltende Axiom der US-Außenpolitik, Israel zu unterstützen.

Autour
13 Tage her

Naja, dieser lächerliche Bezirk wird bestimmt NICHT ausschlaggebend sein! ABER:
Die gestiegene Anzahl Muslime in den USA könnte dann doch eine interessante Wählergruppe sein…
Wobei mir nicht schlüssig ist wieso man diese Gruppe für mit extra Geschenken ködern muss denn für Trump werden sie auch nicht stimmen, da dieser kein gewöhnlicher Schwätzpolitiker ist… Er würde Israel niemals fallen lassen!
Es kommt jetzt auf die Juden an, verstehen sie endlich das die Dämokraten Feinde Israels sind so wie ALLE linken Regierungen des woken Westens oder lassen sie sich weiterhin einlullen und verarschen…

HansKarl70
12 Tage her
Antworten an  Autour

Wenn Biden durch die 94% (Interessant wären die tatsächlichen Zahlen) die Wahlen verliert wäre es nicht schade um Ihn. Wäre es aber sowieso nicht.