Boris Johnson: Das ist kein Ende, sondern ein Anfang

Dies ist der Moment, in dem die Sonne aufgeht, der Moment, der uns zusammen und voran bringt. So lässt sich die abgewogene Botschaft von Premier Boris Johnson zusammenfassen.

Screenprint: Facebook/Boris Johnson
Dies ist der Moment, in dem die Sonne aufgeht, der Moment, der uns zusammen und voran bringt. So lässt sich die abgewogene Botschaft von Premier Boris Johnson zusammenfassen. Vor allem jene Briten, die schon fürchteten, dass der ganze politische Clinch nie mehr zu Ende ginge, dürfte dieser Ton am meisten ansprechen – verbunden mit der Losung, das ist kein Ende, sondern ein Anfang.

Den nachstehend geschriebenen Text zu lesen, kann das getragene Pathos der Rede natürlich nicht wiedergeben, von dem Johnson-Kenner sagen, es wäre ihm selbst bei aller Professionalität, über die er zweifellos verfügt, recht zu Herzen gegangen.

Die Themen, die er mit seiner Regierung für das ganze Königreich bis in jeden seiner Winkel (die Botschaft an die Leute außerhalb von Greater London und nach Schottland) anpacken will, lesen sich wie jene, um die sich Frau Merkel in Deutschland nie kümmert: Steuerung der Einwanderung, Lebenschancen der Familien, Gesundheitssystem, Kriminalität, Bildung, Freihandel, Infrastruktur-Erneuerung …

Vor allem aber ist seine Botschaft eine der Zuversicht und des Setzens auf die Kräfte und des Könnens der Briten – der britische Premier wendet sich an die Bürger als eigenständig handelnde Subjekte und nicht als Objekte wie in Frankreich Macron und Merkel in Deutschland. Boris Johnson wendet sich an den Souverän.

„Tonight we are leaving the European Union

For many people this is an astonishing moment of hope, a moment they thought would never come

And there are many of course who feel a sense of anxiety and loss

And then of course there is a third group – perhaps the biggest – who had started to worry that the whole political wrangle would never come to an end

I understand all those feelings, and our job as the government – my job – is to bring this country together now and take us forward

And the most important thing to say tonight is that this is not an end but a beginning

This is the moment when the dawn breaks and the curtain goes up on a new act in our great national drama

And yes it is partly about using these new powers – this recaptured sovereignty – to deliver the changes people voted for

Whether that is by controlling immigration or creating freeports or liberating our fishing industry or doing free trade deals

Or simply making our laws and rules for the benefit of the people of this country

And of course I think that is the right and healthy and democratic thing to do

Because for all its strengths and for all its admirable qualities, the EU has evolved over 50 years in a direction that no longer suits this country

And that is a judgment that you, the people, have now confirmed at the polls

Not once but twice

And yet this moment is far bigger than that

It is not just about some legal extrication

It is potentially a moment of real national renewal and change

This is the dawn of a new era in which we no longer accept that your life chances – your family’s life chances – should depend on which part of the country you grow up in

This is the moment when we really begin to unite and level up

Defeating crime, transforming our NHS, and with better education, with superb technology

And with the biggest revival of our infrastructure since the Victorians

We will spread hope and opportunity to every part of the UK

And if we can get this right I believe that with every month that goes by we will grow in confidence not just at home but abroad

And in our diplomacy, in our fight against climate change,

In our campaigns for human rights or female education or free trade we will rediscover muscles that we have not used for decades

The power of independent thought and action

Not because we want to detract from anything done by our EU friends – of course not

We want this to be the beginning of a new era of friendly cooperation

Between the EU and an energetic Britain.

A Britain that is simultaneously a great European power

And truly global in our range and ambitions

And when I look at this country’s incredible assets

Our scientists, our engineers, our world-leading universities, our armed forces

When I look at the potential of this country waiting to be unleashed

I know that we can turn this opportunity into a stunning success

And whatever the bumps in the road ahead

I know that we will succeed

We have obeyed the people

We have taken back the tools of self-government

Now is the time to use those tools to unleash the full potential of this brilliant country and to make better the lives of everyone in every corner of our United Kingdom.“


Nachzulesen: www.gov.uk

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

24 Kommentare auf "Boris Johnson: Das ist kein Ende, sondern ein Anfang"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Undenkbar in einem Deutschland, einer Parteiendemokratie, deren Parteipolitiker von ihren „Gewohnheitsrechten“ derart verdorben wurden, dass sie sich höchst-selbst als Souverän betrachten. Gleiches gilt für Medien- und mach andere „Staatsvertreter“. Wer den kritischen Bürger fürchtet, muss ihn zum „Objekt“ degradieren und der Verachtung preisgeben. Diese „Souveräne“ haben sich ihre Bürger längst erschaffen und sind entschlossen, ihrem Ziel, der finalen Entmündigung aller Bürger, mit größtem Ehrgeiz zum Erfolg zu verhelfen.

GB hat den Grabstein der EU abgeworfen, Deutschland ist immer noch mit dem Grabstein der Regierung Merkel beschäftigt. GB wird weit vorne sein, die EU und unser Land weit hinten.
Da hilft keine neue Grabinschrift, der Grabstein muß weg.
Merkel spricht von einem tiefen Einschnitt – aber nur für unser Volk. And the winner ist…

Der Souverän in GB ist die Königin. Zumindest formal.

Und wo ist unsere so wortmächtige Führerin? Natürlich da, wo sie mit ihren immer ausgebeulten Spendierhosen besonders willkommen ist, um sich Stimmen für die Wahl zum UN-Generalsekretär zu kaufen. Ach, bliebe sie nur dort, dann gäbe es vielleicht eine Chance auf einen englischen Weg!

Ich bete das die Trump USA dieses verhindern.

Wenn sie betet, dann darum, dass er die Wahl verliert…

Was für eine phantastische Rede, so leidenschaftlich und doch so leicht, klar und offen. Johnson sagt was er meint, schnörkellos, ohne überflüssige Worte, ohne Eitelkeit. Dafür aber begeisternd und mitreißend. Und man merkt, warum diese Rede so leicht wirkt – weil sie leicht war, denn das ist es immer, wenn man es ehrlich meint, weiß wovon man redet und weder sich noch anderen etwas vormachen will. Das war Liebe – zu seinem Land und dessen Bürgern. Es war die Rede eines echten Staatsmannes, nicht mehr, nicht weniger.

BoJo will mit den Briten die eigene Nation neu feiern und mit allen, die sich, an welcher Stelle auch immer, einbringen, diese Nation stützen, stabilisieren und ihr in gemeinsamen Einsatz zu neuer Blüte verhelfen, so dass ein jeder stolz aufs eigene Land und seinen Anteil daran sein kann. In GB wie auch in den USA scheint sich der Vorhang zu öffnen für einen neuen, mutigen Akt in der Geschichte, während hier jemand will, dass der endgültig letzte Vorhang fällt und sich wie Schimmel über alle Menschen und deren zivilisatorischen Errungenschaften legt. Mit Fleiß wird zerstört, was Generationen aufbauten und was… Mehr
Dass die Briten erfolgreich aus der EU heraus kommen ist auch für die zurück Bleibenden – also für uns – eine Chance nicht völlig Opfer des neuen Faschismus zu werden. Für die Menschen in der DDR war es von Vorteil einen erfolgreichen, freien Bruderstaat in der Nachbarschaft zu haben. Alle anderen Einwohner der Warschauer-Pakt-Staaten haben wesentlich mehr gelitten als die Menschen in der DDR, unter dem Knebel der Sowjetunion. Bis heute sind das östliche Polen, Weißrussland, Rumänien, Bulgarien, Ukraine usw bitter arme Gegenden für Durchschnittsbürger. Sowjetunion = Räterepublik mit Ratsmitgliedern die niemand gewählt hat. Also das Gleiche wie die EU.… Mehr

Aus den meisten Deutschen ist ihre Identität ausgeprügelt worden und sie haben es rheumütig und freiwillig über sich ergehen lassen und viele bedanken sich noch dafür, dass sie die Parteien wählen, die ihre Identität vernichten wird und hat. So ein Volk muss man suchen, der sich freiwillig von ihren Herrschenden demütigen lassen und sich noch dafür bedanken.

Da brauch man nicht lange zu suchen, dieses verblödete Volk ist einmalig.

Die sozialistische Königin der Rauten kann einem Oxford – Absolventen Boris Johnson eben nicht im geringsten das Wasser reichen…..

In Merkel- und Kindergartendeutschland muss man täglich darum kämpfen nicht auch noch den letzten Rest an Hoffnung auf Besserung fahren zu lassen. Der tägliche Wahnsinn und das tägliche verkauft werden für irgendwelche Ideologien und Hysterien ist das neue „Normal“ in diesem Land. Der Großteil der Leute wagt es nicht einmal mehr auszusprechen was sie wirklich denken. Johnsons Rede bassiert auf dem Wort Hoffnung, bei dem er verspricht alles zum Besseren zu wenden. Für den BÜRGER!!! Nicht für „Führerins“ Sperenzchen. Was für eine Befreiung vom Joch der Unterdrückung. Deutschlands Führung und die Technokraten Verfügungs-EU sind eine Clique, mit den selben unlauteren… Mehr