Katarina Witt: „Willkommen zurück in der DDR“

Die frühere Eiskunstläuferin Katarina Witt, aufgewachsen in der DDR, hat sich in den letzten Monaten öfter geäußert, aber jetzt ist ihr angesichts der Corona-Politik der Kragen geplatzt.

IMAGO / Alexander Trienitz

Nachdem Nena die 99 Luftballons platzten, legt jetzt Katarina Witt einen dreifachen Rittberger nach. Auf Facebook schreibt sie: „Es ist für mich nicht der geringste Triumph, feststellen zu müssen, das ganz Deutschland ein Jahr lang, mal einen Hauch davon verspürt, wie es ist, von einer Handvoll Regierungsmitgliedern bestimmt, gelenkt und beeinflusst zu werden.“

Witt aus Falkensee/Kreis Nauen war ein Exportschlager der DDR; war auch für ihr schelmisches Lächeln und ihre für DDR-Verhältnisse doch ziemlich ausgepägt individualistischen Anwandlungen beliebt. Ihre Kleinkriege mit der strengen Trainerin Jutta Müller waren häufig Thema im Boulevard, auch jenseits der Grenzanlagen der DDR.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die zweifache Olympiasiegerin, vierfache Weltmeisterin und sechsfache Europasiegerin im Eiskunstlauf hat den Übergang von der DDR in die Bundesrepublik vergleichsweise gut überstanden, andere DDR-Prominente mussten empfindlichere Einbußen hinnehmen. Wer allerdings wie Witt so eng auch mit der Politprominz der DDR bekannt sein musste, also mehr über die Mechanismen des Machtapparates wusste als andere, der neigt sicher – noch mehr als der EX-DDR-Bürger sowieso schon – dazu, empfindliche Antennen zu haben, wo Demokratie und Menschenrechte in Gefahr scheinen. Witt hat sich in den letzten Monaten öfter geäußert, aber jetzt ist ihr noch einmal explizit der Kragen geplatzt.

Hier ihr kompletter Text:

„Liebe Facebook-Freunde,
nach über einem Jahr, sind wir genau da angekommen, wo wir begonnen haben.
#wirbleibenzuhause
Nach über einem Jahr, nichts dazu gelernt, vollmundige Ankündigungen und Versprechen gebrochen, in Spenden- und Maskenskandalen verwickelt, bei der Impf- und Teststrategie komplett versagt und und und.
Was für eine erschütternde Bilanz der hilflosen Planlosigkeit.

Dafür noch einmal erneute 4 Wochen verschärfter Lockdown.
Weitere Freiheitseinschränkungen, Vorgaben, wer wann, wohin, oder überhaupt Reisen darf, die existierende festgeschriebene Rechtsstaatlichkeit ausgehebelt und die Unmündigkeit des Volkes, wird unter Vorgabe der Rücksichtnahme festgelegt.

Die Ähnlichkeit ist verblüffend, was man im Namen „zum Wohle des Volkes“ so kollektiv, früher im Sozialismus und gegenwärtig im Kapitalismus, in so kleinem Kreise einfach durchsetzten kann!
Ich mag es gar nicht aussprechen, aber ein kleines Teufelchen auf meiner Schulter flüstert mir fast schelmisch ins Ohr – „Willkommen zurück in der DDR“.

Der lebensgefährliche Virus ist da und es gilt, Menschen zu beschützen!
Doch zwischenzeitlich gibt es sichere Öffnungs-Konzepte, die ein gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben, wenn auch eingeschränkt, zulassen würden.
Unternehmer und Erfinder, die mit allen Kommunikationsmedien, Tag und Nacht versuchen, mit Konzepten den Laden des Lebens aufrecht zu erhalten, stehen im Gegensatz zu den nächtlichen Tagungen, wo es darum geht, den Laden des Lebens alternativlos wieder dicht zu machen.
Lösungsorientierte Ideen werden von ein paar wenigen Verantwortlichen entweder vom Tisch gewischt, vermischt oder die Modernität und Innovation dessen einfach nicht verstanden. Keine Chance für verantwortungsvollen „Trial and Error“!

Ich gehe zu Zahnärzten oder Orthopäden, wenn ich Schmerzen habe. Ich gehe zu meinem Anwalt, wenn ich Rechtsbeistand brauche und um korrekt meine Übungen beim Training auszuüben, verlasse ich mich auf den Rat einer erfahrenen Trainerin.
Für Wärme, Witz, Geborgenheit und Liebe habe ich meine Familie und Freunde.

Mein Leben beeinflusste ein sozialistischer Dachdecker, der das Haus kreierte, in dem ich aufwuchs. Eine fürsorgliche Physikerin bringt mir die Moleküle meines bisher selbstbestimmten Lebens durcheinander und ein Bankkaufmann, bietet mir in der größten Gesundheitskrise unseres Landes keinen Impfplan an!
Mit welchem Problem, kann ich einen Politiker eigentlich belästigen?
Konfuzius hilft da auch nicht weiter: „Es wäre dumm, sich über die Welt und widrige Umstände zu ärgern. Sie kümmern sich nicht darum.“

Oh nein, es ist für mich nicht der geringste Triumph, feststellen zu müssen, das ganz Deutschland ein Jahr lang, mal einen Hauch davon verspürt, wie es ist, von einer Handvoll Regierungsmitgliedern bestimmt, gelenkt und beeinflusst zu werden.
Vielleicht wird dies im Rückblick eine einjährige Momentaufnahme einer gesamtdeutschen Geschichtsperiode?
Und vielleicht auch ein Schlussstrich, dass wir ehemaligen DDR Bürger uns nicht mehr erklären und verteidigen müssen!
#wirsindzuhause

Mit spätabendlichen Grüßen,
Eure Katarina“

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 192 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

192 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
caleno
4 Monate her

Ich freu mich über Katis Kommentar und gehe noch weiter… Deutschland verkommt im Grünen, Gender und Coronawahn, unsere Regierung begeht Suizid eines ganzen Landes, jede Errungenschaft der letzten Jahrzehnte wird vernichtet, durch verfehlte Politik ob Corona oder Grünenwahn, Kernprobleme ignoriert, Strompreise dass die Industrie abwandern muss um kostendeckend zu produzieren, Scharen von Migranten von denen vielleicht 10% wirtschaftlich was bringen, der Rest finanziert durch uns Arbeitende, Krankenkassenzusatzbeiträge explodieren, ich will nicht weiter machen…….. Die lachhafte Coronapolitik gibt dem Land den Rest, wenn das so weiter geht haben wir Nachkriegsdeutschland, und die Politik in der Hauptstatt selbst, auch zb Essen oder… Mehr

non sequitur
4 Monate her

Kati Witt war ja *das* Aushängeschild des SED Regimes, mit dem die kleine DDR sich in der Welt als sportliche Supermacht bei Olympia (im noch heilen Sarajevo?) sowie diversen Weltmeisterschaften im Eiskunstlauf inszenieren konnte. Entsprechend musste sie natürlich das Lied der SED Propaganda mitsingen und sich politisch und medial rumreichen lassen, wofür sie ja auch einige Privilegien genoss, die dem gewöhnlichen DDR Bürger nie vergönnt waren. Für ihre weit herausragenden sportlichen Leistungen ward ihr ja schon damals mein als jugendlicher Ostfernsehen guckender West-Berliner (im Westfernsehen wurde zwischen ca. 00:00 und 14:00 Uhr, also genau dann, wenn man mal ein oder… Mehr

non sequitur
4 Monate her

Also Kati Witt als Nauenerin zu titulieren, nur weil sie dort zur Welt gekommen ist, wo man doch sofort hört, wo sie zu sprechen lernte und sozialisiert wurde, wenn sie den Mund aufmacht und sich dann eine eindeutig sächsische (Chemnitz bzw. damals Karl-Marx-Stadt) und definitv keine brandenburgische Klangfärbung Bahn bricht, wäre so, als würde man Merkel als Hamburgerin bezeichnen.

Hieronymus Bosch
4 Monate her

Merkel kommt aus der ehemaligen DDR und hat das SED-Prinzip vollkommen verinnerlicht! Es lautet: Die Partei hat immer recht! Als die Wende kam und Helmut Kohl den Demokratischen Aufbruch brauchte, um seine Macht in der ehemaligen DDR zu festigen, war Merkel sofort zur Stelle. Aus dem verhuschten Mäuschen von einst wurde flugs die Regierungschefin von heute – aus Saulus ein Paulus! Vom Stalinismus haben wir ja gelernt, was es heißt, politische Gegner um die Ecke zu bringen. Merkel ist da subtiler vorgegangen und hat alles Konkurrenten um ihr Amt zu Fall gebracht – willige Helfer, die ihre eigen Karriere beförderten,… Mehr

IJ
4 Monate her

Respekt, Frau Witt, und vielen Dank für die offenen Worte. Obwohl Sie als eine öffentliche, von den Medien abhängige Person mehr Risiken ausgesetzt sind als viele andere, zeigen Sie uns allen, dass es für Zivilcourage und Mut – und den benötigt man in Merkel-Deutschland heutzutage leider wieder – keinen Ersatz gibt. Nochmals Danke. Vorbildhaft.

RS
4 Monate her

„…wo Demokratie und Menschenrechte in Gefahr scheinen.“ Was heißt denn hier „scheinen“? Man braucht nur hinzuschauen, um zu sehen, daß sie es tatsächlich sind. Leute, die ein ganzes Volk im Land und ganze Bundesländer im Hausarrest einsperren wollen, die innerdeutsche Grenzen wieder hochzieht, die „Verweilverbote“ aussprechen, das Sitzen auf einer Bank unter Strafe stellen, die „die Zügel enger ziehen“ wollen, das sind für mich keine Politiker in einer freiheitlich-rechtsstaatlichen Demokratie sondern deren Abschaffer, Freiheitsberauber. Es sind absolutistische Despoten, die mental in den Zeiten der Leibeigenschaft hängen geblieben sind, wo man zum Reisen, Heiraten, Familie-gründen die Erlaubnis des Potentaten brauchte. Aber… Mehr

Piet L.
4 Monate her

Frau Witt hat schon immmer kluge Reden gehalten, früher im Blauhemd auf den Parteitag der SED und heute halt wieder.

Maja Schneider
4 Monate her

Wenn sich eine der prominten Sportlerinnen auskennt, dann Frau Witt, denn sie war der Führungsspitze der DDR aufgrund ihrer hervorragenden sportlichen Leistungen sehr nahe, genoss etliche Privillegien und kennt sich bestens aus. Sie beweist durchaus Mut mit ihrem Brief und nennt die Dinge deutlich beim Namen, alle Achtung! Sie wird hoffentlich auch die Nerven haben, das, was nun auf sie zukommt, auszuhalten, denn die Medien von der „richtigen“ Seite werden sie erbarmungslos angreifen, mögen ihr noch weitere Prominente zur Seite springen, das findet sicher mehr Beachtung als die Kritik aus der sonstigen Bevölkerung.

kuester
4 Monate her

Ja, wie soll man das kommentieren? Geliefert, wie bestellt? Die Mehrheit der Deutschen (auch der Ostdeutschen) hat die Dame Merkel (Kasner) ja gewolltsie wird auch bleiben, allen frommen Wünschen des Herrn Knauß zum Trotz!
Erst die „Flüchtlingskatastrophe“ wo niemand die göttliche Angela-Dorothea in ihre Schranken zu weisen vermochte; nun Corona und den Folgen, die gar noch niemand voraussagen kann.
Liebe Frau Witt, auch ich fühle mich bevormundet! Aber dieser Prozess hat schon viel früher begonnen! Das Problem sind nicht Frau Kasner und Herr Spahn! Das Problem ist die „Michelmentalität“ der Deutschen!

kasimir
4 Monate her
Antworten an  kuester

Der Niedergang Deutschland hat eigentlich schon mit der Einführung des Euro begonnen. Darauf hätte sich Deutschland niemals einlassen dürfen/sollen…

kuester
4 Monate her
Antworten an  kasimir

„Zu viele Jäger sind des Hasen tot“, und so ist anzunehmen, dass viele Faktoren in diesen globalisierten Zeiten dazu führen, dass nicht nur Deutschland destabilisiert wird, damit eine gewisse Elite zu ihrem Recht kommt. Das ist ein Prozess, den wir auch in anderen europäischen Ländern beobachten können. Noch funktioniert ja das System. Vielleicht aber erlebt es meine Generation (Jahrgang 61) noch, dass die Dinge kippen. Wir sind ja auf dem besten Wege ins Desaster….

Susa
4 Monate her

Frau Witt hat sich noch im Nov. 2019, anlässlich der 30-Jahre-Mauerfall-Feiern, sehr „pro DDR-System“ geäußert … „DDR war kein Unrechtsstaat“ usw. – ihre Äußerungen zur DDR, bis vor 1 Jahr, waren immer ein Schlag ins Gesicht der DDR-Bürger, die unter dem System gelitten haben, die dort drangsaliert wurden, erst recht, aller DDR-Oppositionellen, die in den Knast gekommen sind, für z. B. solche „Vergehen“: 1988 auf der offiziellen Rosa-Luxemburg-Gedenk-Demonstration ein Transparent mit einem Rosa-Luxemburg-Spruch getragen zu haben (‚Freiheit ist auch immer die Freiheit der Andersdenkenden‘) … Die Liste der Beweise, warum die DDR ein Unrechtsstaat war, ist bekanntlich sehr lang. Frau… Mehr