Quo Vadis – Ehe (für Alle)?

Der (zivile)Trauschein als Staatszertifikat der Partnerschaft zweier Erwachsener reduziert sich auf ein (vom Wert fragliches) Versorgungsversprechen untereinander, das vom Staat mit dem Steuerprivileg des Splittingtarifs subventioniert wird, solange sie besteht.

Am Freitag dem 30.06.2017 fand im Deutschen Bundestag eine kleine Konfettiparty statt. Ein ziemlich ungewöhnlicher Vorgang, vermutlich eine Premiere. Mit Stimmen der Parteien SPD, Grünen, Der Linke und einigen Stimmen von Mitgliedern der CDU wurde das Gesetz Bundestagsdrucksache 18/6665 angenommen. Die Beschlußempfehlung 18/12989 des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz vom 28.06.2017 hatte dies auch so empfohlen.

Diesem Vorgang waren seit einigen Jahren diverse  Bundesratsinitiativen der SPD, Grünen und der Linken vorangegangen, welche bislang jedoch stets “versandeten“. Durch Öffnung der Ehe  für gleichgeschlechtliche Paare erledigt sich die bisherige Lebenspartnerschaft, Neueintragungen werden nicht mehr erfolgen. Bereits eingetragene Lebenspartnerschaften können in eine Ehe umgewandelt werden.

Blick zurück, nicht im Zorn

Unter „Ehe“ verstand bisher die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, wahrscheinlich weltweit, das staatlich legitimierte verheiratet sein von Mann und Frau. Dieses Verständnis entspricht im wesentlichen unserem Art. 6 Grundgesetz (GG). Prägend für eine Ehe ist der wechselseitige Beistand und die Versorgung der Ehepartner untereinander. Natürlich sind auch kinderlose Ehen wirksam, ebenso wie eine Ehe unter nichtgläubigen Paaren. Wir reden also über die rein staatliche Institution Ehe, die sogenannte Zivilehe. Wer einer Konfession angehört und zusätzlich nach dem Ritus seiner Kirche heiraten möchte, kann dies tun, sobald die Zivilehe vor dem Standesbeamten beurkundet wurde.

Für die Katholische Kirche meint Ehe die Verbindung von Mann und Frau als Sakrament und als heiligen Bund vor Gott, der grundsätzlich fürs Leben geschlossen wird.

Bei uns scheint die monogame Beziehung zwischen Mann und Frau recht alt zu sein, weil bereits Tacitus die Germanen als Völker bezeichnet haben soll, welche die Vielweiberei nicht betrieben.

Die gleichzeitige Heirat mehrerer Ehepartner (Polygamie) ist bei uns nach wie vor unzulässig, im muslimischen Rechts- und Kulturkreis ist sie möglich.

Gleichgeschlechtliche Beziehungen sind als „Lustbarkeit“ auch sehr alt und werden mit den homoerotischen Knabenliebschaften der antiken Griechen schnell verbunden. Im Bereich von Herrschaftsdynastien sind auch Geschwisterehen bekannt.

Das Zusammenkommen und ggf. auch -bleiben von Mann und Frau nebst deren Sexualität und Reproduktion ist viel älter als alle uns bekannten Kulturen, sonst gäbe es uns einfach nicht. Da sich gleichgeschlechtliche Freunde/Paare/Liebende ohne Hilfe der modernen Medizin nicht fortpflanzen können, bzw. konnten, existieren auch keine Nachkommen aus solchen Beziehungen. Auch heute und mit Hilfe der modernen Medizin, benötigen Frauenpaare dennoch den Samen eines Mannes, wenn sie Kinder wollen. Bei Männern “unter sich“ ist es natürlich noch viel komplizierter, weil die gesamte biologische Ausstattung der weiblichen Reproduktionsorgane nicht vorhanden ist. In dieser Kombination wird realistisch nur die Adoption verbleiben, wenn nicht bereits in vorherigen Heterobeziehungen Kinder gezeugt wurden und diese in die neue Ehe mitgebracht werden.

Blick auf Heute, auch nicht im Zorn

Die Zivilehe der Neuzeit betrifft also nur den staatlichen Trauschein als Zertifikat der legalen und wirksamen Verbindung eines Paares. Die Ehe ist ein höchstpersönliches Rechtsgeschäft der Selbstverpflichtung, ähnlich einem Vertragsschluß. Schopenhauer wird zum Thema Ehe das Bonmot „Rechte halbieren, Pflichten verdoppeln“ nachgesagt, er war ein kluger Mann.

Laut destatis.de leben in Deutschland ca. 20 Millionen Paare, von denen knapp 86 % verheiratet sind. Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften stellen 0,5 % der Paare dar, also ungefähr 100.000.

Die Monogamie ist das Leitbild der Ehe oder Lebensgemeinschaft ohne Trauschein. Die Ehe als formelle Bindung des Paares ist grundsätzlich für immer gedacht, hält aber oft, wie bei der wilden Ehe nur noch für gewisse Lebensabschnitte, bis es zur Scheidung kommt.

2014 und 2015 haben in Deutschland jeweils ungefähr 400.000 Heteropaare geheiratet und ca. 7.000 Homopaare. Das Verhältnis von gut 98% zu knapp 2% zeigt unschwer auf, dass gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften ein zahlenmäßig sehr kleines Minderheitenphänomen darstellen.

Allgemein sind die Zahlen der (Hetero)Eheschließungen stark rückläufig. Die erste Zahl die dastatis liefert, ist aus 1950 mit über 750.000 Eheschließungen (BRD). Über die Jahrzehnte haben die Zahlen kontinuierlich abgenommen und sind heute annährend halbiert, trotz deutlichem Bevölkerungszuwachs durch die deutsche Vereinigung.

Ähnlich sieht es bei der Beendigung der Ehe aus.Von 1950 bis 1974 lagen die Scheidungen immer unter 100.000 pro Jahr. 1981 wurde diese Zahl dauerhaft überschritten und ab 2002 mit über 200.000 Scheidungen pro Jahr mehr als verdoppelt. Von 2006 bis heute gehen die Scheidungen leicht zurück, 2015 lagen sie bei ca. 163.000.

Bei den Lebenspartnerschaften zeigt sich eine leichte Zunahme der Heirat von ca. 7.100 im Jahr 2014 auf 7.400 im darauffolgenden 2015. Aufgehoben, also geschieden wurden 2014 1.120 und 2015 1.136 Lebenspartnerschaften.

Die Scheidungsquoten haben sich über die Jahre auf hohem Niveau bei ca. 40%, derzeit ca. 33% eingependelt. Im gleichgeschlechtlichen Bereich liegt die Scheidungsquote bei ca. 20%, also derzeit deutlich niedriger als im Heterobereich.

Woran der stetige und deutliche Rückgang der Institution Ehe liegt, mag die Soziologie oder Politik ergründen. Jedenfalls ist die Institution “Ehe“ für ein Zusammenleben von Paaren (egal welchem Geschlechts) bei uns überflüssig geworden.

In Deutschland und Europa der Gegenwart gibt es keinen Bedarf für eine formelle Ehe, als Voraussetzung, z.B. als Paar eine Wohnung gemeinsam mieten und beziehen zu dürfen.

Paare können ihre Sexualität frei ausleben, solange alles einvernehmlich bleibt und gewisse Alterschranken nach unten nicht durchbrochen werden. Auch zur Zeugung von Kindern braucht es keiner “Erlaubnis“ durch eine Ehe mehr. Uneheliche Kinder sind in der weit überwiegenden Breite unserer Gesellschaft kein Skandal wie früher und den ehelichen Kindern rechtlich gleichgestellt.

Dass innerhalb von Minderheiten/Parallelgesellschaften doch noch frei gelebte Sexualität und Zeugung von Kindern ohne Ehe als Skandal oder als verwerflich aufgefasst werden, mag sein und wäre eine denkbare künftige Konfliktlinie für weitere Antidiskriminisierungsanstrengungen.

Damit reduziert sich die Zivilehe faktisch auf ein formalisiertes Versorgungsversprechen – gerade für die Zeit nach ihrem Scheitern. Dann zeigt sich der Wert der gesetzlich geregelten Versorgungsversprechen auch recht schnell. In vielen Fällen erweisen sich der Schwur “ in guten wie in schlechten Zeiten, bis dass der Tod uns scheidet“ als doppelt falsch, weil Scheidungen jederzeit zu Lebzeiten passieren können und Unterhalt oft mühsam erstritten werden muss, wenn überhaupt irgendwas zu holen ist.

Weder Treue, noch Zusammenbleiben, noch Sexualität ist einforderbar, nur weil man als Paar verheiratet ist. Nichts davon ist gerichtlich oder durch Gerichtsvollzieher durchsetzbar, also rechtlich erzwingbar. Jedes denkbare oder echte „Fehlverhalten“ kann die Trennung auslösen, muss es aber nicht. Schuldaspekte sind heute bei Trennungen weitestgehend bedeutungslos.

Blick nach vorne, im Zorn oder optimistisch?

„Ehe für alle“ scheint zu kommen und wird wohl auch vom Verfassungsgericht akzeptiert werden. Wurden am Freitag dem 29. Juni 2017 technische Fehler gemacht, was gut möglich ist, folgt mit hoher Wahrscheinlichkeit der übliche Reparaturbetrieb über Novellen, Überarbeitungen etc.

Selbst wenn das BVerfG eine Grundgesetzänderung verlangen und sich ab September 2017 die Mehrheitsverhältnisse im Bundestag spürbar ändern sollten, wäre eine Mehrheit für eine Verfassungsänderung zu erwarten, würde die CDU wieder “mitmachen“.

Der Erfolg der Kämpfer für die rechtliche Gleichstellung aller geschlechtlichen Formen von Ehe, ändert nach meiner Auffassung nichts an der grundsätzlichen Sinnkrise, in der sich das Institut der Zivilehe insgesamt befindet.

Eine Öffnung der Ehe-Sakramente, also die “kirchliche Ehe für alle“ mag die Kampfzone von morgen oder übermorgen werden. Die evangelische Kirche dürfte damit weniger Schwierigkeiten haben, wie aus ihren Reihen bereits wahrnehmbare Äußerungen vermuten lassen. Die katholische Kirche wird wesentlich zurückhaltender sein und bleiben, weil sie im Gegensatz zur evangelischen Kirche global denkt und denken muss.

Die moderne Zivilehe als formalisierte Monogamie (auf Zeit), scheint durch die recht hohe Quote von derzeit ca. 35% ihres festgestellten Scheiterns zu Lebzeiten keine stabile, erfolgreiche Institution mehr zu sein.

Die EfA als wichtiges Projekt der Grünen und Linken ist rein zahlenmäßig ziemlich bis völlig bedeutungslos. Der mediale Hype um dieses „Projekt“ ist nicht nachvollziehbar, es sei denn, es geht um ganz anderes.

Solange sich die Katholische Kirche diesem Projekt verschließt, wird sie sicherlich ideologischer Gegner der Regenbogen-Kämpfer bleiben, Ausgang offen. Ob der Staat die Kirchen jemals zwingen wird, sich gleichgeschlechtlichen Ehen zu öffnen, darf bezweifelt werden. Wenn die Kirchen sich aufgrund ihrer eigenen kirchenrechtlichen Autonomie für gleichgeschlechtliche Eheleute öffnen, mag die sehr kleine Gruppe der gleichgeschlechtlichen Paare sich darüber freuen.

Da ein Zusammensein und Zusammenleben von Paaren bei uns keiner staatlichen Legitimation mehr bedarf, ebensowenig die Zeugung und Erziehung von Kindern, reduzieren sich verbleibende Aspekte Pro-Ehe auf sehr wenige Details.

Alle Versorgungsfragen zwischen den Ehe-Partnern, auch in Bezug auf Ihre Nachkommen, lassen sich auch in „Wilder Ehe“ per Vertrag verbindlich regeln, wenn man es denn regeln möchte.

Der (zivile)Trauschein als staatliches Zertifikat der Partnerschaft zweier Erwachsener reduziert sich damit auf ein (vom reellen Wert fragliches) Versorgungsversprechen untereinander, welches vom Staat mit dem Steuerprivileg des Splittingtarifs subventioniert wird, solange die Ehe besteht.

Marcel Börger stammt aus Dortmund, Studium und Referendariat in Bayern, seit 1996 Anwalt und seit 1997 in Sachsen niedergelassen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich verstehe nicht, wie man die Institution Ehe dadurch aufwerten möchte, indem man den Zweck der Ehe auf eine Sache reduziert, Kinder kriegen. Wer die Ehe nur für das Kinder bekommen vorsieht, von dem würde glauben, dass er keine Hohe Meinung von der Ehe hat. Das ist so, als wenn man sagen würde, Essen ist nur für die Nahrungsaufnahme wichtig und dabei weglässt, dass es genauso Kultur, Lebensfreude, Ausdruck der Persönlichkeit, Sinnlichkeit bedeutet.

Die Ehe wird vom Staat gefördert, da aus ihr neue Staatsbürger entstehen und erzogen werden können. Das hat nichts mit Auf oder Abwertung zu tun, sondern mit Förderung aus einem nützlichen Grund. Homo Ehe ist aber nicht förderungswürdig…und deswegen dürften diese Klientel keine Förderung erhalten…jedenfalls nicht mehr wie Singles.

Herr Meier, für mich macht es einen Unterschied, ob man sagt, die Ehe ist nur für das Kinder kriegen da oder der Staat fördert die Ehe, weil aus ihr Kinder hervorgehen können. Letzteres schließt andere Gründe für die Eheschließung nicht aus. Aber die erste Aussage schließt diese anderen Gründe aus.

Gründe für eine Ehe kann es viele geben…Gründe, eine Ehe zu fördern nur einen. Und deswegen kann es keine Ehe für alle geben, da zwei Männer oder Frauen bis dato keine Nachkommen zusammen erzeugen können.

„Wenn man Ehe für alle konsequent zu Ende denkt, müssten wir das Verbot der Kinderehen rückgängig machen und Polygamie legalisieren.“ Nö, müsste man nicht. Solange man die Ehe als freiwilligen Vertrag zwischen zwei erwachsenen Menschen versteht, gibt es keine Begründung für Kinderehen und Polygamie. Okay, man könnte darüber streiten, ob dann das Inzest-Verbot nicht aufgehoben werden müsste, weil es sich auch um zwei erwachsene Menschen handelt, aber das würde ich mal ausklammern. „Die Ehe ist die kulturelle und zivilisatorische Antwort auf die biologische Tatsache, dass Mann und Frau zusammen für Nachwuchs sorgen.“ Wenn man Ehe so begründet, dann müsste man… Mehr

@Sören Hader: Wenn Sie den Aspekt Kinder ausschließen, wird es aber schwer, die Ehe auf einen Vertrag zwischen zwei Erwachsenen zu reduzieren. Dann könnten auch Verwandte oder mehrere Männer oder mehrere Frauen diesen Vertrag schließen.
Nur die wenigstens Menschen sind unfruchtbar. Und selbst wenn man keine leiblichen Kinder bekommen kann, gibt es noch Adoption. Die Ehe zwischen Mann und Frau soll ja auch Adoptivkindern die bestmöglichen Chancen geben aufzuwachsen.

Moment, ich habe gesagt, wenn man die Ehe als Vertrag zwischen zwei erwachsenen Menschen ansieht, dann stellt sich nicht die Frage, ob zwei Kinder heiraten dürfen. Oder ob drei Männer heiraten dürfen usw. Ich weiß jetzt nicht genau, wie Sie auf Ihre Schlussfolgerungen gekommen sind.

Lieber Marcel Börger, nachträglich auch meinen herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Autorenstatus bei TE. Hatte fälschlicherweise angenommen, daß Sie diesen schon haben und dies nicht Ihr erster Beitrag bei TE war. Nun scheinen Sie ja regelrecht auf „einen wie mich“ gewartet zu haben, daß Sie gleich vier Argumentationsvorlagen nach Kategorien geordnet vorbereitet haben (sehr fürsorglich, wiedermal) um Starthilfe zu geben. Bei soviel Mühe werde ich wohl versuchen müssen dem von Ihnen geforderten Enthusiasmus nachzukommen und mir ebenfalls etwas „hübsches“ einfallen lassen. Glühen soll ich auch noch! Na, wenn das mal nicht in Arbeit ausartet. Und schließlich auch noch ordentlich in die… Mehr

So ist es – wir sind uns nicht einig –
das zeichnet die Foristen bei TE hier aus – wir reden trotzdem miteinander.

Hehe, mir schoss ähnliches durch den Kopf.

Alles richtig Captain. Die Debatte hier, in sozialen Netzen und jedenfalls nur ganz mickrig im Parlament, beleuchtete das pro/contra Zulässigkeit der gleichgeschlechtlichen Ehe, gebonkt. Ich wollte aus heterosexueller Sicht das Licht auf die Frage werfen, warum heiraten wir eigentlich, ist das heute gut oder blöd, wohin fährt der Zug Ehe ganz allgemein, egal ob homo oder hetero. Fährt er nämlich nicht in Richtung „Paradies“, wäre es doch schlau, über denkbare Änderungen nachzudenken, bevor „alles“ in Beliebigkeit bedeutungslos geworden ist. Und da denke ich, daß man sich erst über eigene Motive klar sein sollte oder muß, bevor man über anderer Leute… Mehr

Sorry, aber – wieso wird die Gesellschaft zerstört, wenn man das Familienbild der tatsächlichen Realität anpasst? In den 50ern, als dieser Satz „Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft“ so populär war, gab es bis auf zwei, drei „Paradiesvögel“, die wirklich nich mehr viel zu verlieren hatten, niemanden, der sich tatsächlich geoutet hätte. Das sieht heute anders aus, weil sie für ihre Gleichstellung kämpfen.

Nunja, dem Traditionalisten würde ich entgegnen: „Man hat auch, bis es unabdingbar war, nicht im Internet geschrieben, sondern Briefe. Und heute? Heute werden selbst E-Mails ausgedruckt.“

Und zu Romantiker, Ökonomen, Designer müsste ich sagen: Das ginge auch mit gleichgeschlechtlichen Paaren. Warum wird ein gleichgeschlechtliches Paar weniger glücklich, wenn es heiratet? Warum gehen die Steuervorteile nicht? Und was spricht dagegen, die 3 1/2 Kinderzimmer mit adoptierten Kindern „zu füllen“?

Mensch Captain, waren doch bloß Beispiele, denen nix entgegnet werden soll.

Der Medienberg stöhnte und gebar ein 0,5% Homo-Mäuschen.
Bei den 99,5% Heteropaaren spielt die Musik, aber eben nicht mehr so richtig oder so schön wie früher.
Das wollte ich rauskitzeln, was zu „ändern“ wäre, daß Heteros wieder mehr heiraten oder sich weniger trennen oder wieder mehr Kinder wollen und zeugen etc.
Das erscheinen mir die wirklich wichtigen Fragen den nächsten, anstehenden Jahrzehnte.

Also ich finde es toll, wie ein scheinbar kleines Problem (betrifft anscheinend nur geringprozentigen Anteil der Gesellschaft), dennoch so hohe Wellen schlagen kann. Worin/durch bitte ist hier ein einziger Kommentator (oder hierzulande lebender Bürger) durch dieses neue Gesetz bedroht oder benachteiligt? Was wird es diejenigen konkret kosten? Wird die Sicherheit, Gesundheit usw. in Frage gestellt? Ich denke eher nicht bis gar nicht. Wichtiger Hinweis: ich bin weder linksgrün noch verblendet! Nur seit Geburt schwul und übrigens in einer sehr homophoben Familie/Schule/Zeit aufgewachsen. Hat aber, wie die Homo-Ablehner dadurch sehen, nichts genützt fürs Heterowerden. Umkehrschluss: auch homo kann nicht anerzogen/gelernt werden!… Mehr

Interessanter Beitrag, den man durchaus im Rahmen der „Ehe für Alle“ hätte diskutieren müssen.
Der Vorschlag wäre absolut kompatibel mit den Menschenrechten, da er der menschliche Phylogenetik nahekommt.
Der Mensch ist nun mal phylogenetisch polygam mit nur bedingt monogame Tendenzen.
Wer das nicht glaubt sollte sich mal bei den Bonobos umsehen.

Der Punkt ist, die Ehe wird juristisch als ausschließlicher Vertrag zwischen zwei erwachsenen Personen verstanden. Mit der „Ehe für alle“ musste man nicht sehr viel umschreiben, es wurde nur das Geschlecht der Partner verallgemeinert. Die Gesetze für die Ehe zu zweit ist aber nicht so einfach auf die Ehe zu dritt, zu viert, zu n-Leuten übertragbar. Es müssten lauter neue Gesetze geschrieben werden. Abgesehen davon, dass es den politischen Willen für die Gruppen-Ehe nicht gibt.

Eben, find ich auch spannend. Natürlich ist es eine Variation der Polygamie, die sich auch kleiner, ganz praktisch (und auch gleichgeschlechtlich) denken läßt. Ein lesbisches Pärchen und ihr bester Freund, der hetero, schwul oder bisexuell ist, möchten weltlich heiraten, also zu Dritt und dann auch gemeinsame Kinder zeugen. Die Mädels wollen keine Samenspende eines Fremden oder eine künstliche Befruchtung, sondern von ihrem „Freund“, der Ehemann werden soll, dann schwanger werden, die Kinder sollen im klassischen Sinne „eheliche“ sein. Diese Konstellation erscheint mir keineswegs so weit weg vom „echten Leben“ wie mein erstes Beispiel zu einer „Gruppen-Ehe“ und streift eigentlich auch… Mehr
Hallo Herr Börger, besten Dank für die tolle Ausleuchtung des Themas. Zur Erbgutdebatte möchte ich anfügen, dass ein „breit aufgestelltes“ Erbgut zur Abwehr von Krankheiten und sonstiger Eventualitäten, immer einem nicht so vielfältigem Erbgut vorzuziehen ist. Ob das eine oder andere nicht so optimal gemischte Erbgut bei einem Genpool von circa 800 Millionen Europäern bzw 7 Milliarden Menschen wirklich relevant ist , sei dahingestellt. Da spielt natürlich auch die Regelmäßigkeit derartiger Kombinationen eine Rolle. Biologisch gesehen geschieht bei der Partnerwahl unbewusst auch das wahrnehmen des erbgutbedingten Immunsystems des potentiellen Partners. Sich deutlich vom eigenen Immunsystem unterscheidende und damit ergänzende Immunsysteme… Mehr

Herzlichen Dank für dieden Beitrag eines echten freien Geistes.
Dagegen wirken die „revolutionären“ Vorschläge der Efa-Fraktion engstirnig und spiessig.

Stammesgeschichtlich ist hier der Blick auf unsere „Vorfahren“ wie z.B. die Bonobos interessant, die all diese Variationen ja ausleben.
Die Beschränkungen auf die monogame Ehe war sicher dem Chaos geschuldet, dass das menschliche Zusammenleben in Großgruppen nach der Sesshaftwerdung mit sich brachte.
Und da die Menschen noch nicht rational dachten, müssten eben religiöse Regeln herhalten.

Um nicht falsch verstanden zu werden:
Ich bin ein sehr konservativer Mensch und Befürworter der traditionellen Ehe.
Wenn man diese allerdings rational hinterfragt, so kommt man schnell in Erklärungsnot.