Wittenburg: Rentner im Schlaf ermordet

Der Innenminister gibt die inzwischen obligatorische Erklärung zur „Instrumentalisierung” ab. Dann gibt er sich „überzeugt” vom Handeln der Justiz, das die Bürgermeisterin einfordert. Muss das in einem Rechtsstaat Selbstverständliche betont werden, weil es nicht mehr selbstverständlich ist?

© Getty Images

Frauen, Kinder und Alte sind seit jeher besonders schutzbedürftig. Nun werden die Alten hier schon mal vergessen, wenn es heißt: Frauen und Kinder zuerst in die Rettungsboote. Ist das eine Form von Zynismus, weil die Lebenserwartung dieser Gruppe geringer und ihr noch zu erwartender Verdienst für die Gemeinschaft schmäler ist? Möglicherweise. Fakt ist jedenfalls, dass Senioren und Rentner besonders gefährdet sind, was Verbrechen angeht.

Die Polizei registriert schon länger eine zunehmende Gewaltbereitschaft gegenüber Alten. Und sie werden nicht vorwiegend auf der Straße oder anderswo im öffentlichen Raum angegangen, sondern dort, wo sie zu Hause sind. Angegangen von Menschen, die ihnen vermeintlich Gutes tun wollen, sogar von Menschen, die dort eingelassen werden, weil sie gegen Bezahlung Pflegetätigkeiten angenommen haben.

Ein besonders grausamer Fall passierte jetzt in Mecklenburg-Vorpommern, in dem kleinen Ort Wittenburg. Hier leben kaum mehr als sechstausend Einwohner, die sich einen Guten Tag wünschen und sich beispielsweise darüber freuen, dass Wittenburg seit 2008 Mitglied im Verein Sagen- und Märchenstraße Mecklenburg-Vorpommern geworden ist. In der Innenstadt steht die Bronzefigur des Glücksfängers. Der jagt einem Schweinchen hinter her, das sich als zweifelhaftes Glück herausstellt, weil ihm während der Jagd das Geld aus den Taschen rieselt.

Sicherlich ist auch der 85-jährige Rentner, um den es hier geht, öfter an dieser spaßigen Figur vorbeigekommen, als er noch beweglicher war. Irgendwann allerdings wurde er gebrechlicher und blieb lieber zu Hause. Seine Tochter soll sich dann um einen Pflegehelfer gekümmert haben. Und wie sie das tat, damit kann sie durchaus als Vorreiterin verstanden werden, wenn sie der Idee der Bundesregierung und der von Nichtregierungsorganisationen nachkam und sich wohl übergangsweise für eine Woche im August explizit um einen Zuwanderer für diese Aufgabe bemühte, der dem Vater zur Hand gehen sollte und zunächst auch ging, jedenfalls solange, bis er ihm mutmaßlich am frühen Samstagmorgen gegen 2.00 Uhr im Schlaf die Kehle durchschnitt.

Die Tochter des Opfers ist in der Region Zwickau in der Flüchtlingshilfe aktiv. Hier fand sie nach Zeitungsangaben auch den Helfer, der zum Mörder an ihrem Vater geworden sein soll.

Am Sonntag teilten Polizei und die zuständige Schweriner Staatsanwaltschaft mit, dass dem Rentner mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten wurde. Dringend tatverdächtig ist besagter abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan. Noch bis Ende Januar 2019 soll er einen Duldungsstatus haben, ausgestellt von einer sächsischen Behörde, heißt es. Er wurde noch am Samstag festgenommen. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen heimtückischen Mordes erlassen. Der Afghane sitzt jetzt in U-Haft in Neustrelitz. Die Leiche des Rentners soll am gestrigen Montag obduziert werden.

Der dringend Tatverdächtige lebte in einer Flüchtlingsunterkunft im Raum Zwickau, so Claudia Lange, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die schnelle Festnahme kam wohl auch deshalb zustande, weil ein ebenfalls im Haus des späteren Opfers lebender Haushaltsgehilfe über ein Babyfon die Tat mit angehört haben soll und die Polizei alarmierte, die sofort Verfolgung des flüchtigen Afghanen einleitete, der laut Polizei mit dem gestohlenen Auto seines Opfers davon gefahren sein soll. „Auf der Flucht sei er in eine Hecke gefahren und dann zu Fuß weitergelaufen. An der A24 in Schleswig-Holstein sei er dann am späten Sonntagnachmittag von der Polizei aufgegriffen worden.

Laut NDR soll der Afghane zwar offiziell in einer Flüchtlingsunterkunft im Raum Zwickau untergebracht gewesen sein, aber wohl mindestens zeitweise im Haus des Opfers gelebt haben. Am Tattag sei er aus Zwickau gekommen, um im Hause des späteren Opfers Reparaturarbeiten auszuführen.

Schnell hat sich auch der Innenminister des Landes zu Wort gemeldet. Lorenz Caffier (CDU) warnte davor, die Tat „für politische Zwecke zu instrumentalisieren und dafür zu missbrauchen, zu Hass und Gewalt aufzurufen.“ Und weiter: „Ich bin davon überzeugt, dass die Justiz die Umstände und Motive der Tat restlos aufklären und den Täter einer gerechten Strafe zuführen wird.“ Die sozialdemokratische Bürgermeisterin pflichtete dem Innenminister in sofern bei, als sie schon Stunden nach dem Mord verlangte, „die Tat unabhängig von der Nationalität und vom Flüchtlingsstatus des Verdächtigen“ aufzuklären und zu ahnden.

Beide Statements sind verstörend: Der Innenminister gibt zu allererst die inzwischen obligatorische Erklärung zur „Instrumentalisierung” ab. Dann gibt er sich „überzeugt” vom Handeln der Justiz, das die Bürgermeisterin einfordert. Muss das in einem Rechtsstaat Selbstverständliche betont werden, weil es in Deutschland nicht mehr selbstverständlich ist?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 127 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Duldung: damit wird jede Ablehnung entkräftet, 600 000 und mehr sind hier geduldet darunter zehntausende aus den Araber Clans die hier frei wüten

Zu sagen wäre noch, daß es sich um die Haftanstalt in Neustrelitz um eine Jugendhaftanstalt handelt. Der Täter soll doch 20 Jahre sein, was sucht er dann dort?

Wir dürfen jetzt auf keinen Fall einen tragischen Einzelfall instrumentalisieren! Viel klüger ist es, für den UN Migrationspakt einzutreten, denn wenn der erst mal steht wird es keine Einzelfälle mehr geben.

Wer „instrumentalisiert“ hier auf’s niederträchtigste das grausame Verbrechen auf dem Rücken des Opfers …?

Immer wieder das gleiche furchtbare Szenario: abgelehnter / geduldeter „Asylsuchender“ tötet, vergewaltigt Menschen in deren Land er angeblich Schutz sucht. Häufig bereits einschlägig polizeibekannt, nicht bestraft ,nur von der hiesigen Kuschel-Justiz „ermahnt“ und spätestens nach einem Kapitalverbrechen als „psychisch kranker Einzeltäter“ verharmlosend klassifiziert …

Ich kann das verlogene Politikergeschwätz nicht mehr hören …!

Ein ungewöhnlicher Artikel von der Redaktion. Kenne ja nicht das Durchschnittsalter, aber Pflege kommt unweigerlich auf viele von uns zu. Da hat doch unsere wirklich innovative Regierung tatsächlich noch ein weiteres Mittel gefunden, einer Überalterung der Gesellschaft entgegenzutreten. Jetzt weiß ich auch endlich, um was für vielbeschworene Fachkräfte es sich handelt. Ganz klar, geschultes Personal aus Krisengebieten kann Pflegezeiten erheblich abkürzen, der Überalterung vorbeugen und die Sozialkassen deutlich entlasten. Hatte mir also völlig unnötigt Sorgen gemacht, daß nur Chaoten in der Regierung sitzen, aber nein, es wird sehr planvoll agiert. Auch der schon vor einiger Zeit von der Kanzlerin geäußerte… Mehr

Das Einzige was mich an so einer Story noch interessiert ist die Frage, ob die Frau jetzt geläutert ist oder ob sie gar noch eine Stiftung für „Flüchtlinge“ gründet?

Nachtrag zu meinem Kommentar von vor einigen Minuten:
Natürlich weint die Dame nicht nur bittere Tränen während dieser Telefonate: Nach den traurigen (immer wahren?) Schilderungen aus Afghanistan überweist sie ihm regelmäßig Geldbeträge für Miete etc.

Das erinnert mich an eine Dokumentation in den ÖR vor einigen Monaten: Älteres Ehepaar, gutsituiert, freistehendes EFH, Kinder aus dem Haus. Auf Betreiben der Frau nahmen sie einen Afghanen in ihr Haus auf. Mein Eindruck: Der Frau fehlte ein Sinn in ihrem Leben, wollte zwanghaft irgendwen bemuttern, ein Haustier tat es nicht. Der Ehemann fügte sich etwas genervt, aber um des lieben Friedens willen… Ich hätte nachts kein Auge zu bekommen aus Unruhe wegen dieses unbekannten Fremden im Haus. Eines frühen Morgens kamen die Behörden und führten die lang angekündigte Abschiebung nach Afghanistan durch, gegen die die Hausherrin lange gekämpft… Mehr

In der Haut der Tochter möchte ich nicht stecken. Mein Beileid. Das übliche dumme Geschwätz sollte man einfach ignorieren.

Haben nicht gestern erst mehrere Innenminister der Bundesländer den sowieso schon lächerlichen Ratschlag von Herrn Seehofer, abgelehnte Asylbewerber zu registrieren, bevor sie die Nacht auswärts verbringen, empört verworfen? Angesichts einer skrupellosen Regierung, die mittels UN-Pakts aus Illegalität Legalität machen will, macht es nur noch wenig Sinn zu fordern, dass abgelehnte Asylbewerber bis zu ihrer Abschiebung selbstverständlich zu kasernieren sind. Hätte ich mehr Mut, würde ich mich am Wochenende mit einem Plakat vor der Kirche in unserer nächstgelegenen Kreisstadt stellen. Der Text wäre ungefähr so: „Achtung, ich instrumentalisiere! Ich bete für den bestialisch getöteten Senioren, der als Einzelfall Opfer der kompromisslos… Mehr