Wieder Hundertschaften der Polizei in Stuttgart im Einsatz: Neue Randale, neue Ausflüchte

Die Polizei war auch an diesem Wochenende mit 200 Mann im Einsatz. Chaotische Zustände führten erneut zu Festnahmen, dieses Mal von elf Personen.

imago images / 7aktuell
Stuttgart am 29.06.2020
Das muss man sich erst einmal vorstellen wollen: Horst Seehofer entschuldigte die verspätete Präsentation seines Verfassungsschutzberichtes gerade erst damit, dass er sich noch um die Aufarbeitung der Krawalle in Stuttgart hätte kümmern müssen, aber die Gewaltparty der Zerstörung geht auch an diesem Wochenende einfach weiter. Der oberste Zuständige für die Sicherheitsarchitektur des Landes blamiert sich einmal mehr bis auf die Knochen, sieht aber keinerlei Veranlassung, endlich seinen Hut zu nehmen und jemanden den Vortritt zu lassen, der eventuell noch etwas dienstbeflissener sein könnte. Falls es so einen überhaupt noch gibt. Vielleicht will ja der grüne Otto Schily noch mal ran, denn der hatte es besser gemacht als Horst Seehofer heute.

Üblich: Einkaufswagen mit Wurfsteinen
Stuttgart: Wieder schwere Auseinandersetzung - Zweifel an Polizei-Aussagen
Aber zur Sache, die Bilanz der Nacht von Freitag auf Samstag sieht so aus: wieder „verletzte Beamte, ein Schwerverletzter, mehrere Festnahmen.“
Und weil dieses Zeugnis des Versagens in der Wiederholung noch katastrophaler ausfällt, liefert die Stuttgarter Polizeiführung dem angeschlagenen Bundesinnenminister gleich mal ein Ablenkungsmanöver frei Haus: Die Medien empören sich stattdessen über so etwas wie „Stammbaumforschung“ der Stuttgarter Polizei, und so schreit beispielsweise die Frankfurter Allgemeine stellvertretend: Rassismus in der Polizei! Dabei wurde dieses Wort vom Stuttgarter Polizeipräsidenten nicht benutzt. Allerdings wurden bei Standesämtern die Hintergründe von Gewalttätern erfragt. So flott geht es mit dem Rassismusvorwurf und man spürt: Er wird instrumentalisiert.

Dabei wird es dann richtiggehend bizarr, denn die Vermutung dürfte naheliegender sein, dass es sich hier um den Versuch handelt, die Tätergruppe von Stuttgart rückwirkend einzudeutschen bis hinüber zu den Eltern. Also streng genommen ein Rassismus gegen Deutsche, so wie es immer wieder erstaunt, dass die mediale Nennung südländischer Täterprofile immer häufiger rassistisch genannt wird, während niemand etwas dabei findet, deutsche Täter zu benennen bis hin zu deren Hellhäutigkeit, so sie denn vorliegt.

TE-Interview 08-2020
Boris Palmer: Keine Partyszene, sondern Gewaltbereite mit Migrationsvordergrund
Polizeipräsident Frank Lutz möchte also den deutschen Kriminellen vorführen? Oder doch im deutschen Randalierer die Migrationsherkunft belegen? Man darf raten, was richtiger sein könnte. Das Geschrei bis hin zum „Ariernachweis“ ist groß.

Während also die Ausschreitungen von vorwiegend Migranten – bzw. der Migrantifa – noch untersucht werden, geht der Straßenterror munter weiter in Stuttgart. Da passt es ebenfalls ins Bild, dass die Zeitungen parallel darüber berichten, dass die Verwaltung der spanischen Insel Mallorca gerade entrüstet ist über distanzlose Party machende Deutsche auf ihrer Insel. Alles nur eine große Feier? Auf Mallorca über den Plastikeimer Mischgetränk ganz sicher, wenn auch mit der Niveaufrage verbunden. In Stuttgart ganz sicher nicht: Hier wurden immerhin noch 27 Personen festgenommen, von denen bis heute neun Personen in U-Haft sitzen, soviel zum Ernst der Situation.

Dessen vollkommen unbeeindruckt geht der Party genannte Straßenterror von Linksextremisten tatkräftig unterstützen Migranten einfach weiter:

Es ist nicht, was ist, sondern wie es heißt
Newspeak nach Stuttgarter Krawallen
Die Polizei war auch an diesem Wochenende mit 200 Mann im Einsatz. Chaotische Zustände führten erneut zu Festnahmen, dieses Mal von elf Personen. Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Unter anderem werden vier Polizisten verletzt, weil ein 16-Jähriger Widerstand bei der Festnahme leistet. Offiziell ist davon die Rede, dass es an verschiedenen Orten zu Schlägereien untereinander gekommen sei. Von Plünderungswilligen und ihrer Zerstörungswut gegen alles Deutsche ist wenig zu hören. Offensichtlich soll hier einmal mehr die Mär von überschwänglichen Partyleuten etabliert werden.

Der Südwestdeutsche Rundfunk titelt: „Erneut Auseinandersetzungen in Stuttgart …“ Erneut? Nein, denn Auseinandersetzungen gab es beim ersten Durchgang lediglich mit der Polizei, die Randalierer und Plünderer waren sich durchweg einig, wohin die Reise geht: Mit der Gehwegplatte durch die Schaufensterscheibe hin zu den heiß begehrten Luxusartikeln dieser doofen Deutschen, die, um sich diese leisten zu können, tatsächlich noch arbeiten gehen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

98 Kommentare auf "Wieder Hundertschaften der Polizei in Stuttgart im Einsatz: Neue Randale, neue Ausflüchte"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Eigentlich befinden wir uns schon jetzt im Krieg. Längst. Unerklärt, asymmetrisch, zunächst noch auf Sparflamme, damit man es nicht so merkt, aber langsam immer weiter eskalierend. Vermuten konnte man es ja, aber Stuttgart ist dann der Beweis. Dass dort Woche für Woche ein Mob marodieren kann, die Sicherheit gefährdet, die Wirtschaft und das Image schädigt, das alles von Politikern verharmlost, relativiert, geradezu ignoriert wird, ist der endgültige Beweis. Und gleichzeitig wird noch der laufende Nachschub forciert Nur weiss man nicht, ob man es Bürger-krieg nennen soll. Denn es ist kein Krieg zwischen Bürgern, sondern einer von oben nach unten. Einer… Mehr
Ich habe 3 Jahre in einem arabischen Land (Vereinigte Arabische Emirate) gelebt und mit Muslimen*innen gearbeitet. Weder in den Emiraten, noch in Saudi Arabien, würde dieRregierung so eine Randale zulassen! Dort würde Polizei und Militär der Randale ruck- zuck Schluss machen, die Randalierer verhaften und zu mehr-/ langjährigen (!) Gefängnisstrafen verurteilen, nach Entlassung aus dem Gefängnis ausser Landes schaffen, und evtl. in den Gerichten randalierende Familie/ Bekannte/ Freunde/ Unterstützer/ Sonstige würden verhaftet, zu Gefängnisstrafen verurteilt, ausser Landes geschafft, und alle bekämen lebenslanges Einreiseverbot (nicht einmal als Touristen!). Fazit: UAE und KSA würden sich so etwas nicht bieten lassen! Wenn deutsche… Mehr

Ich möchte Sie auf einen Rechtschreibefehler aufmerksam machen. Es gibt kein deutsches Wort mit „Sternchen“ im Wort. Die richtige deutsche Bezeichnung in der Pluralform heißt: … mit Muslimen gearbeitet … Das schließt männliche und weibliche Vertreter dieser Religionsideologie ein. Ansonsten haben Sie recht. Ich habe es in Indien gesehen, wie man mit Stöcken gegen Inder vorgeht, die nicht auf der Stelle das machen, was die Polizei will. Man kann das aber auch in ordentlichem Deutsch sagen und ohne Gendergaga.

Das sollte ein mich „lustig“ machen sein über das zwanghafte „genderisieren“. Ich bin noch so old-fashioned, dass für mich der normale Plural „die Lehrer“ ausreicht, anstatt „die Lehrer*innen“, „die Verkäufer*innen“, usw. D.h. nicht, dass ich nicht respektvoll mit Frauen umgehe, sondern normal freundlich, herzlich,…. Ich freue mich sehr darüber, dass die „Kollegen/-innen“ in meinem beruflichen Umfeld, und die Frauen in meinem privaten Umfeld ebenso „old- fashioned“ sind und nicht auf zwanghaftes „genderisieren“ aus sind. Die arabischen Frauen während meines beruflichen 3- jährigen Aufenthaltes in den UAE/ Vereinigten Arabischen Emiraten, habe ich erlebt als: sehr freundlich, sehr gebildet, und sehr interessiert… Mehr

@U.S. Sorry, das war nicht ersichtlich. Mir geht es auch so. Ich hasse das gegendere und wenn ich so etwas sehe, sehe ich rot. Übrigens, ich habe auch in der Türkei sehr viel nette Leute kennengelernt. Zu mir waren sie – ich bin etwas sehr angejahrt – so etwas von höflich zu zuvorkommend, so etwas kenne ich aus Deutschland schon lange nicht mehr. Hierher kommt eben fast nur der Schrott und das finde ich schlimm, weil die Anständigen darunter leiden müssen.

Es ist seit langem bekannt, dass uns genau dieses Klientel dann hier als 17-jährige Flüchtlinge und Facharbeiter verkauft werden. Alle, die in den arabischen Ländern nicht mehr gerne gesehen werden, kommen ohne Identität und als nicht vorbestraft zu uns und werden vollversorgt, vom Gesetz und den links/grün Verblendeten Politikern, und geschmierten Medien gefeiert, als seien diese die Retter Deutschlands. Natürlich müssen die Befürworter nun lügen, dass sich dei Balken biegen. Wie sonst können die ihre Fehlentscheidungen rechtfertigen. Man stelle si9ch nur einmal vor, alle Straftaten der ** würden in den Medien auftauchen. Die Hölle wäre los. Nun, durch die Schweigevereinbarung… Mehr

Man sollte die Verharmloser und Relativierer zu Hilfe rufen. Die sind schneller an der Tastatur als die Polizei vor Ort. Dass die Polizei ansonsten in Stuttgart sehr wohl hart durchgreifen kann, konnte man seinerzeit bei den Demos gegen Stuttgart 21 sehen, als einem Demonstranten per Wasserwerfer ein Auge weggespritzt wurde und dieser heute fast erblindet ist. Da ging es gegen die eigenen Landleute – und da ist die Polizei ja des öfteren weniger zimperlich.

Das waren aber Deutsche, mit denen man das machen darf. Niemals würde man das bei den Moslems machen.

Das Ende der Fahnenstange ist bald erreicht. Die bürgerliche, antimarxistische Revolution, die das Erbe der antiabendländischen, antidemokratischen 68er-Sozialisten hinwegfegen wird, braucht nur noch den letzten Funken.
Das Bürgertum in ganz Europa wird sich gegen die Linken vereinigen, was nach der Spaltung Europas durch die EU zu einem nie gesehenen europäischen Zusammenhalt führen wird.

Was Deutschland betrifft: Die Bahnsteigkarte ist lange abgeschafft, aber auch das hilft nicht.

Ihr Wort in des Wählers Ohr. Sie können aber davon ausgehen, dass man sich etwas zu den Wahlen einfallen lassen wird, damit das Ergebnis stimmt. Wie war das noch bei der letzten Bundestagswahl? Vergaloppiert, menschliches Versagen und wie noch wurden die massenhaften Manipulationen folgenlos erklärt? Merkel weiß genau, wie das geht, schließlich hatte sie die entsprechende Ausbildung, erst in der DDR und dann unter Kohl.

Briefwahl! Nicht für umsonst warnt unser Gesundheits-Bürokaufmann-Minister heute wieder eindringlich vor der 2. Welle Corona und ich wette, die wird es auch geben, auf dem Papier. Wir scheinen mehr oder weniger alle auf den sogenannten Test anzusprechen, wenn das sogar Rinder und eine Papaya tun. Eine bundesweite Briefwahl muss schließlich zumindest ab Jan 2021 schon vorbereitet werden. Dazu benötigt man halt Vorlauf.

Nur der Einsatz einer bestimmten Armee hätte schon bei den ersten Vorkommnissen gereicht, um Ruhe zu schaffen in Stuttgart.
Diese Truppe scheint es nicht mehr zu geben und so wird hier der Boden für weitere „Vorkommnisse“ vorbereitet, wie auch in Politik und Medien.

Vorab: Ich bin Stuttgarter. Und erlebe es in nächster Nähe am Marienplatz, Königstrasse, Eckensee etc. Stuttgart´s Eventszene ist ein Selbstläufer geworden. Hundertschaften von Polizisten (früher kleine Kompanien) werden jedes WE eingesetzt um noch viel schlimmere Eskalationen zu verhindern. Wie lange noch ist das erklärbar, ? Stuttgart hat eine Bürgermeisterwahl im November vor sich in der der völlig versagte Fritz Kuhn nicht mehr antritt. Im März kommt dann die greise Lichtgestalt Kretschmann nochmal zur Wiederwahl aufgestellt der ganz BaWü in den letzten Jahren heruntergewirtschaftet hat. Özdemir (Abgeordneter der Grünen in Stuttgart für den Bundestag) verharmlost, relativiert schon wieder alles. Solange dieses… Mehr

Die Brüder der Randalierer werden hier Tag für Tag weiter eingelassen und alimentiert – und verstärken die gegen uns und unsere Kultur kämpfende Truppe.

Und das ist politisch gewollt – sonst würde es seit 2015 unterbunden – wie in Ungarn.

Es ist Zeit, zu erkennen, dass irgend jemand genau diese Zustände für Deutschland und Europa will, die uns in der Presse immer noch nicht vollumfänglich geschildert werden – während Politiker wie die von Ihnen genannten uns propagandistisch ein X für ein U vormachen.
Was er wohl meinte, als er verlautbarte, dass „dr Käs gesse isch“?

Solange die Stuttgarter ihren Oberbürgermeister nicht vom Hof jagen, und den Innenminister dazu, war es noch nicht genug.

In Stuttgart ist es erneut zu Auseinandersetzungen gekommen – elf Personen wurden festgenommen, ein Mensch schwer und vier Polizisten leicht verletzt. Insgesamt waren mehr als 200 Beamte zusätzlich in der Innenstadt im Einsatz.
Von der Identität der Straftäter kein Wort, kein Mucks. Die Polizei hat nicht nur anscheinend Angst vor der L-Presse, sondern auch von der LinksRotGrünen Politik einen Maulkorb verpasst bekommen.
Im Schwarzwald suchen sie heute mit dem Polizei-Hubschrauber einen flüchtigen Täter.
Hurra – es ist ein Deutscher – ist überall zu lesen.

Ja die Polizisten waren schlau, insoweit sie sich entwaffnen liesen, um den Täter nicht zu verletzen und sich danach vor Gericht verantworten zu müssen. So müsste mal der Personenschutz für unsere Politiker reagieren. Deshalb ist ja der US-Polizist etwas schneller, bevor er selbst erschossen würde. Er kennt sein Klientel. Vom deutschen Michel brauchen wir nicht mehr sprechen. Der wacht erst auf, wenn es zu spät ist, aber dann wohl wieder radikal.

Ja. Ein Yves Etienne.
Mit Waffen in Wäldern vermutet.

Klingt Urdeutsch.

Yves Etienne. Rausch

Zur Destabilisierung des Staates wird jetzt fast täglich ein Gang hochgeschaltet. „Man“ glaubt sich inzwischen sicher, dass die Deutschen mittlerweile wirklich jeden propagandistischen Dreck glauben. Wenn dies nicht so sein sollte, kann es nur noch im Bürgerkrieg enden. Oder soll er provoziert werden?

Da die einen keine „Bürger“ und die anderen sozusagen vollkommen unbewaffnet und propagandistisch auch noch zu unbedingter „Toleranz“ getrieben sind wird man das Ganze anders nennen müssen.
Wie dumm kann man sein?

Die SCHNELLSTE LÖSUNG. 1. Den Sultandiktator ZWINGEN Syrien zu verlassen . Der „Bürgerkrieg“ wäre sofort zu Ende ! Rückkehr aller Syrer mit Sicherheitsgarantie sofort möglich, durchzuführen ! Bis dahin: diese Flüchtlingssimulanten u.ä.fühlen sich IN GRUPPEN STARK. Wenn der Staat oder die Polizei noch Eier hätte , ist diese Rudelbildung, jedwedes Auftreten in Öffentlichkeit von mehr als zwei oder Personen aus dieser Migrationsszene SOFORT ZU VERBIETEN = PARTY – EVENT – SZENE – ENDE ! P.S= DIESE LÖSUNGEN SIND ALTERNATIVLOS !!!

@Deucide: man wäre, würde dies eintreffen, erstaunt, wie wenig „Syrer“ hier anwesend sind.
Assad hat bereits vor Jahren eine Generalamnestie ausgesprochen – und einige schicken ja auch ganz fröhliche Videos aus ihrer friedlichen Heimat.