Boris Palmer: Keine Partyszene, sondern Gewaltbereite mit Migrationsvordergrund

Schweigen über Herkunft der Täter: „Das hat etwas von des Kaisers neuen Kleidern“.

imago Images/photothek

Tübingen. Der Grünen-Politiker Boris Palmer hält es für falsch, die jungen Gewalttäter von Stuttgart, die vor drei Wochen plündernd durch die Innenstadt gezogen sind und sich Straßenschlachten mit der Polizei lieferten, als Jugendliche der Party- und Eventszene zu bezeichnen. Jeder habe sehen können, dass es sich überwiegend um junge Migranten gehandelt habe, die offenbar die Polizei als gemeinsamen Feind ansehen. „Wenn man sich die Fotos und Videos von den nächtlichen Gewaltausbrüchen anschaut, dann handelt es sich bei den Gewaltbeteiligten weit überwiegend um Menschen, die – Achtung, „Neusprech“ – Migrationsvordergrund haben. In dieser Gruppe junger Männer gibt es viel Frustration und eine ausgeprägte Gegnerschaft zur Polizei, die sich dann auf diese Weise entlädt“, analysiert Palmer im Interview mit der Monatszeitschrift Tichys Einblick.

Die Herkunft der Täter werde tabuisiert, so Palmer. „Wir alle sehen natürlich, wie jemand aussieht, und machen uns unseren Reim darauf. Diese Schlussfolgerung ist aber moralisch stigmatisiert und tabuisiert. Aussprechen darf man eine solche Erkenntnis erst recht nicht, obwohl es alle sehen. Das hat etwas von des Kaisers neuen Kleidern.“ Auch wenn man nicht generalisieren dürfe, so sei es umgekehrt auch falsch, „die Augen vor offensichtlichen Problemen zu verschließen“, warnt der Tübinger Oberbürgermeister. „Wer mit Polizisten spricht, der hört häufig von Milieus unter jungen männlichen Migranten, die sich von der Polizei schon lange nichts mehr sagen lassen, die Beamte lieber bespucken, als ihren Anweisungen zu folgen. Denn sie wissen genau: Strafrechtliche Folgen hat das für sie lange nicht.“


Das ganze Interview in Heft 08-2020 von Tichys Einblick >>>


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich vom Tichys Einblick Shop >>>

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 194 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

194 Kommentare auf "Boris Palmer: Keine Partyszene, sondern Gewaltbereite mit Migrationsvordergrund"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ach Herr Palmer – auf die Idee, dass die Leute ausgewandert sind, weil die im eigenen Land bereits Probleme mit der Justiz hatten und sich hier als politisch Verfolgte darstellen, kam ihre Partei der Halbwissenden noch nie ?
Ja, die Lektion wird bitter werden, aber leider nicht nur für die Verursacher ….

Polizei-dein Freund und Helfer! war gestern, Polizei – Feind und Fußabtreter, ist heute.

Die Grünen sind die Partei der Deutschenhasser. Die Kernfrage ist, was will ein Palmer noch in solch einer Partei? Warum äußert sich Palmer seid Jahren kritisch? Palmer ist viel weniger alt und naiv (alternativ), wie andere GrünInnen. Palmer hat schlicht Angst um sich und seine Familie. Palmer hat erkannt, welcher Abschaum mitunter in unser Land kommt und zwar in Massen. Und ein Palmer weiß, sollte sich dieser Abschaum durchsetzen, und sei es nur auf der Straße, dann guts Nächtle, BRD!

Warum handelt ihr nicht?
Was hindert euch daran gegen diese gewaltbereiten Jungendlichen vorzugehen?

1. Frage: was macht Herr Palmer eigentlich noch bei der autochthonen Deutschen gegenüber nicht gerade freundlich gesinnten Partei „Die Grünen“?

2. Frage. Was wollen diese Leute aus der „Party- und Event-Szene“ eigentlich hier bei uns, in unserem schönen Deutschland? Wären sie nicht in ihren Abstammungsländern, zumeist gar außerhalb Europas gelegen, nicht kulturell etc. viel besser aufgehoben?

Ich bin regelrecht begeistert von der Wortschöpfung „Migrationsvordergrund“, weil sich damit meine Ansichten zur Einwanderung in einem Satz zusammenfassen lassen:

Menschen mit „Migrationshintergrund“ gerne, Menschen mit „Migrationsvordergrund“ auf keinen Fall!

Wer die Wahrheit sagt ist ein Rassist. Der Grüne OBM ist also ein ganz böser Rassist.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man Boris Palmer ernst nehmen kann. Er könnte auch die Funktion haben, diejenigen grünen Wähler, die eher konservativ und intellektuell noch nicht ganz versandet sind, an die Partei zu binden und damit im Sinne der Grünen politisch unschädlich zu machen. Jeder Konservative, der Palmer wählt, wählt nicht die AfD. Dafür nimmt man dann auch seine verbalen Ausfälle in Kauf. F.J. Strauß selig hatte in der CDU/CSU die gleiche Funktion, um den rechten Flügel zu binden und zu neutralisieren. Auch Horst Seehofer versucht ebenfalls, immer einen Schritt rechts neben Merkel zu stehen, um aber… Mehr

Genauso sehe ich Herrn Palmer auch. Zwischen Handeln (und sei es nur in seinem Städchen) und Reden klafft eine riesengroße Lücke.

Palmer benennt, was ist. Das ist eine Eigenschaft, die sehr selten geworden ist in der öffentlichen Debatte unseres Landes. Er nutzt den Rabatt, den er erst mal durch seine Parteizugehörigkeit und seinen Bekanntheitsgrad hat. Würde er dies unterlassen und seine Fähigkeiten einsetzen um seinen persönlichen Erfolg zu maximieren und Widerspruch zu minimieren, so könnte er es sehr weit bringen. Er hat sich anders entschieden und verdient hohen Respekt.

Krampfhaft wurde versucht aus den Stuttgartern Schlägerbanden wenigstens die Hälfte als „Deutsche“ den verunsicherten Bürgern zu verkaufen.
Doch die Bürger sind ja nicht so dumm wie rot/rot/grün das immer wieder voraussetzt. Die Bürger fragen nämlich auch „aber Großmutter, warum hast Du so große Augen???“, aber Großmutter, warum hast Du so große Ohren ???.
Fazit: Es werden in aller Eile noch mehr „Großmütter“ einen deutschen Pass bekommen.

@Luzifer
„Doch die Bürger sind ja nicht so dumm wie rot/rot/grün das immer wieder voraussetzt.“

Ach ja? Da wäre ich mir nicht so sicher, meine Erfahrungen sind da andere.