Warum sagt er nicht: „Ich bin Einkommensmillionär und das ist auch gut so“?

Die Medien haben sich auf Friedrich Merz eingeschossen und ihn als Einkommensmillionär „entlarvt“. Merz ist das peinlich. Er kennt die deutsche Neidkultur und verhält sich wie ein auf frischer Tat ertappter Dieb.

John MacDougall/AFP/Getty Images

Es fing an mit der BILD-Zeitung, die in großen Lettern die absurde Frage stellte, ob man als Millionär überhaupt Bundeskanzler sein könne. Dann setzte BILD die Diskussion mit einer großen Leser-Aktion über das Vermögen bzw. Einkommen von Friedrich Merz fort. BILD initiierte dazu extra eine Leseraktion.

Merz druckste zunächst herum:

BILD-Leser per Video: „Herr Merz, sind Sie Millionär?“

Merz: „Also, ich lebe in geordneten persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen, die mir eine hohe persönliche und politische Unabhängigkeit geben.“

Darauf wurde nachgefragt: „Wissen Sie nicht, ob Sie Millionär sind?“

Merz: „Doch, ich weiß das schon. Ich kenne meine Einkommens- und Vermögensverhältnisse.“

Die erneute Nachfrage: „Warum sagen Sie nicht einfach: ‚Ja, ich bin Millionär’?“

Merz: „Ich liege jedenfalls nicht darunter.“

BILD spann das Thema in mehreren Artikeln fort, gab nicht auf, bis Merz „zugab“, dass er Einkommensmillionär ist. In der BILD AM SONNTAG sagt er jetzt: „Meine Frau und ich waren Studenten, als wir geheiratet und das erste Kind bekommen haben. In dieser Zeit mussten wir jede Mark umdrehen. Angefangen habe ich mit einem für eine Familie mit zwei Kindern überschaubaren Einkommen eines Referendars in Saarbrücken Heute verdiene ich rund eine Million Euro brutto.“

Man merkt, dass es Merz peinlich ist, Millionär zu sein. Daher fügt er hinzu, er sei „Teil der gehobenen Mittelschicht“. Begründung: „Für mich ist die gesellschaftliche Mitte nicht eine rein ökonomische Größe. Ich habe von meinen Eltern die Werte mitbekommen, die die Mittelschicht prägen: darunter Fleiß, Disziplin, Anstand, Respekt und das Wissen, dass man der Gesellschaft etwas zurückgibt, wenn man es sich leisten kann.“

Das war natürlich ein gefundenes Fressen für die Medien, die sich jetzt auf Merz einschießen und „entlarven“, dass er zur Oberschicht gehört. Die „Süddeutsche Zeitung“ brachte einen Artikel mit der Headline: „Gehört ein Millionär zur Mitte?“ Der SPIEGEL titelte: „Warum Merz nicht zur Mittelschicht gehört.“

Ich finde: Merz kann stolz darauf sein, Einkommensmillionär zu sein. Nur etwa 17.400 Personen in Deutschland sind Einkommensmillionäre. Natürlich gehört Merz damit zu den Reichen, zur Oberschicht.

Offenbar ist es kein Problem, dass Andrea Nahles SPD-Parteivorsitzende ist, obwohl sie 20 Semester brauchte, bis sie ihr Studium mit einer Arbeit über Liebesromane abschloss – und danach ihre begonnene Doktorarbeit abbrach. Dass ihr Vorgänger Martin Schulz die Schule abgebrochen hat und danach eine Lehre als Buchhändler machte, wurde auch nicht als Argument gegen ihn ins Feld geführt. Wenn aber jemand als Wirtschaftsanwalt sehr gut verdient, dann ist das ein Makel.

DIE WELT: Merz hat „zugegeben“ eine Million zu verdienen

DIE WELT griff das Thema auf und schrieb: „In einem Interview hat Friedrich Merz zugegeben, als Berater und Aufsichtsrat etwa eine Million Euro zu verdienen.“ Was heißt „zugegeben“? Man gibt einen Fehler zu, vielleicht sogar eine Straftat. Positive Dinge muss man nicht „zugeben“. Eine verräterische Formulierung.

Zur Ehrenrettung der WELT: An anderer Stelle entlarvt sie die Kampagne in ihrer ganzen Absurdität: „Merz brach zusammen und gab sogar weinend zu, dass er wahrscheinlich Millionär sei. Er müsse allerdings zu Hause noch mal alles genau nachzählen. Ob die Mitgliedschaft in der gehobenen Mittelschicht bereits für eine strafrechtliche Verfolgung ausreicht, ist noch nicht ganz klar. Bislang wurde die gehobene Mittelschicht nicht als kriminelle Vereinigung eingestuft, steht allerdings unter verstärkter Beobachtung, genau wie die untere Oberschicht und die mittlere Oberschicht, von denen eine latente Terrorgefahr ausgehen soll. Merz wurde vor allem aufgrund guter Sozialprognosen nicht in Handschellen abgeführt. Als Resozialisierungsmaßnahme soll er sich gemeinsam mit anderen gefährdeten Individuen um den CDU-Vorsitz bewerben und sich dabei besonders mit dem Leben der unteren Mittelschicht und der mittleren Unterschicht vertraut machen.“

Wowereit hat es richtig gemacht

Als der spätere Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit im Jahr 2001 fürchtete, dass seine Homosexualität von seinen politischen Gegnern „enthüllt“ und als Instrument gegen ihn verwendet werden könnte, machte er einen klugen Schachzug: Er sagte öffentlich: „Ich bin schwul, und das ist auch gut so.“ Damit war die Diskussion beendet. Er stand dazu, dass er schwul ist. Ich finde: Merz sollte auch dazu stehen, dass er reich ist. „Ich bin Einkommensmillionär, und das ist auch gut so.“

Der Einwand, in Deutschland sei es nun einmal wesentlich leichter, sich als Schwuler zu outen, als „zuzugeben“, dass man Millionär ist, zieht nicht. Das ist zwar wahr, aber mit dem Herumgedruckse hat Merz, wie man jetzt sieht, die Sache nur schlimmer gemacht. Wer sich auf die Frage, ob er Millionär sei, wie ein auf frischer Tat ertappter Dieb verhält, wird auch so behandelt. So kommt man Neidern nicht bei.

Deutschland: Land des Neides und der Schadenfreude

Man sieht hier den Unterschied zwischen Deutschland und den USA: Trump legte im Wahlkampf großen Wert darauf, herauszustellen, wie reich er ist, und viel spricht dafür, dass er es – wie so oft – mit seinem Vermögen sogar übertrieben hat. Mehrfach hatte er heftigen Streit mit dem Magazin Forbes, das regelmäßig die Liste der Reichsten veröffentlicht: Trump beklagte sich darüber, das Magazin habe sein mehrfaches Milliardenvermögen zu niedrig beziffert.

Im Februar veröffentliche ich mein neues Buch „Die Gesellschaft und ihre Reichen. Vorurteile über eine beneidete Minderheit“, für das ich durch die Institute Allensbach und Ipsos MORI Meinungsumfragen in den USA, Großbritannien, Deutschland und Frankreich habe durchführen lassen. Hier nur eines von Hunderten Ergebnissen. Wir fragten die Bürger in den vier Ländern, was sie empfinden, wenn ein Millionär viel Geld verliert:

„Wenn ich höre, dass ein Millionär mal durch ein riskantes Geschäft viel Geld verloren hat, denke ich: das geschieht dem recht.“

Ergebnis: In Deutschland stimmten 40 Prozent dieser Aussage zu, in Frankreich 33 Prozent, in den USA 28 Prozent und in Großbritannien 22 Prozent. Es ist vielleicht kein Zufall, dass das deutsche Wort „Schadenfreude“ in die englische Sprache übernommen wurde. Denn das einzige Land, in dem die Zahl der Schadenfreudigen höher war als derjenigen, die keine Schadenfreude empfinden, war Deutschland.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 132 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich kreide ihm nicht seine Million Verdienst pro Jahr an, lediglich seine Haltung. Dieser Satz spricht Bände: „Ich habe von meinen Eltern die Werte mitbekommen, die die Mittelschicht prägen: darunter Fleiß, Disziplin, Anstand, Respekt und das Wissen, dass man der Gesellschaft etwas zurückgibt, wenn man es sich leisten kann.“ Diese Werte bekommen sehr viele Menschen mit. Nur hat das nicht unbedingt mit dem Verdienst zu tun. Man muss dazu nämlich auch kalkulierend (in welchem Beruf erreiche ich überhaupt diese Gehaltsstufen?) und egoistischer Natur (Karierreleiter) sein. Wer mit diesen Werten und sich für einen sozialen Beruf entscheidet, d.h. diese Werte allein… Mehr
Merkel hat eine Favoritin: AKK. Sie wird alle gangbar zu machenden Hebel in Bewegung setzen, um ihre Favoritin an ihrer Seite zu haben. Insofern sind alle Debatten über Herrn Merz wie jetzt seine persönliche Vermögenssituation, die Durchsuchung von Blackrock und viele andere plötzlich auftauchenden negativen Erkenntnisse über sein bisheriges Wirken, bewusst gestreut, um einen unliebsamen Konkurrenten im Zaum zu halten. Diese Dinge beherrscht sie, die total ewige Kanzlerin perfekt. Wir werden sehen, dass entweder AKK gewählt wird, oder, und das hoffen nicht Wenige, die Kanzlerin durch einen Kanzler Merz ersetzt wird. Nur zum Spaß hat Friedrich Merz nicht seinen Hut… Mehr

Zitat „Welt“:
„Diktatur der Pflaumen
Friedrich Merz‘ Jahrzehnt in der Privatwirtschaft empört Sesselhocker und Studienabbruchvirtuosen. Die Häme zeigt: Der Reiche wie Erfolgreiche ist eine bedrohte Minderheit. Merz‘ Rückkehr in die Politik sollte wertgeschätzt werden.“
Es empört auch die meisten Leserkommentatoren bei TE zu diesem Thema, selbst einer ihrer Autoren reiht sich da ein. Sie fühlen sich offenbar wohl in dieser Gesellschaft.

Es ist mir völlig egal, was der Mann verdient. Das eigentliche Problem mit Herrn Merz, ist die Tatsache, daß er letztlich keine interessante Veränderung hervorrufen wird.

Ganz ehrlich. Der Mann ist nicht Bill Gates oder Peter Thiel. Es interessiert mich überhaupt nicht wieviel er verdient. Und ich gehöre zu denen, die Leuten das auch gönnen. Aber ehrlich, ich hab nicht den Eindruck, dass er in seinem Leben etwas bahnbrechendes geleistet hat, was solche Hausnummern erklärt. Herr Merz ist v.a. ein Vitamin B Prinz und da hält sich meine Bewunderung in Grenzen.

Merz ist im Grunde ein Weichkäse und eine Mimose. Ein Vertreter des sowohl als auch. Das er viel Geld verdient sei ihm gegönnt. Aber wie er mit Anfragen umgeht zeigt doch , das er auf Zehenspitzen dahergeht um nicht ins Fettnäpfchen zu treten. Wer die Interviews der letzten 10 Jahre im YouTube sehen konnte, kann sich diesen Lobbyisten nicht als Kanzler vorstellen. Außerdem wäre er Glaubwürdiger, wenn er vor der Kandidatur alle seine Lobbyjobs gekündigt hätte. Wir haben schon genug Warmduscher in der Politik.

Merz hat sich im Grunde richtig verhalten. Es geht halt niemandem etwas an. Hoeneß würde jetzt sagen: „Kümmer eucht gefälligst um euren eigenen Scheißdreck“. Aber der gute Mann lebt in Deutschland, ein zutiefst neidisches Völkchen. Kann da nur aus Erfahrung sprechen. Dazu will er auch noch Wählerstimmen gewinnen, nicht für die Vorsitzendenwahl aber später einmal. Wirklich reich ist er auch nicht. Kein Vergleich zu Trump oder Berlusconi etc… Insofern hätte er sagen sollen, ja ich bin Millionär, nächste Frage. Wie viele Millionen haben sie denn? Jetzt folgt die Hoeneß antwort. Fertig. Bissle dümmlich war er aber schon, unser Merz.

Das Problem ist doch nicht das Einkommen von Merz, das Problem ist doch, wie er es verdient. Die meisten halten diese Art eben für „halbseiden“. Er ist also „Berater“, warum hat er aber diesen gutbezahlten Job? Den hat er nur, weil er vor ein paar Jahren eines der höchsten politischen Ämter der BRD innehatte und dadurch immer noch glänzende Kontakte, er ist ein „Türöffner“ für sein Unternehmen. Ansonsten kann er nichts besonders gut, (Anwälte wie ihn gibt es zehntausende in der BRD) oder hat jemals besonders viel riskiert oder eine besonders gute Idee gehabt. Ich kann auf solche Karieristen verzichten.… Mehr

Machen wir halt anstatt Hartz 5 ein Merz 1: Jeder bekommt eine Million und ein Flugzeug. Damit haben wir auch gleich Dieselproblem und die aergerlichen Staus auf der Autobahn erledigt. So einfach geht das.

Das Einkommen ist doch völlig schnuppe, es sollen ca. 280 000 € per anno sein und nach Abzug von Steuern ist es tatsächlich nicht die Welt, entscheidend ist seine Stategie für Deutschland und wenn er Merkel mit 2015 kritisiert ist das ja in Ordnung, aber dann sollte er vorsichtig sein mit der Aussage, den Immigrationspakt würde er nicht ablehnen, denn da steckt der Widerspruch drinn und deshalb ist besondere Vorsicht geboten, mal sehen was dabei raus kommt, vermutlich lassen sie alle erst die Katze aus dem Sack, wenn sie gewählt wurden, vorher nicht und das kann dann die Problemkiste nicht… Mehr