Von der Leyen hat sich im Raumschiff eingerichtet

Kein Wort von den von ihr inszenierten „Säuberungen“; kein Wort von den Rügen, die sie von Staatsanwälten bekam; kein Wort von den grundlosen Strafversetzungen hoher Offiziere. Allerdings hat dpa auch nicht nachgefragt.

Getty Images

Von der Leyen (vdL) zieht Bilanz und zwar in einem Interview mit dpa, das bislang neben t-online kaum veröffentlicht wurde. Aufschlussreich ist das Interview gleichwohl. Vor allem aus einem Grund: Die „IBuK“ (Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt) hat nichts kapiert. Kein Wort von den von ihr inszenierten „Säuberungen“; kein Wort von den Rügen, die sie von Staatsanwälten bekam; kein Wort von den grundlosen Strafversetzungen hoher Offiziere. Allerdings hat dpa auch nicht nachgefragt. War das der Grund, warum vdL überhaupt ein Interview gab – oder von ihrem Stab geben ließ – gar ein sogenanntes kaltes Interview? (Beim „kalten Interview“ liefern Mitarbeiter der „Interviewten“ gleich Fragen und Antworten selbst.)

Nach der Lektüre des Interviews muss man nicht viel analysieren und kommentieren. Die Antworten der Ministerin sprechen für sich, sie kommentieren sich selbst.

Drei Auszüge aus dem Interview

Frage: „Macht Ihnen Ihr Job eigentlich noch Spaß?“ Antwort:Ja, ich bin sehr gerne Verteidigungsministerin. Denn immer wenn ich nah bei der Truppe bin, weiß ich, warum ich das tue. Es gibt immer wieder schöne Momente im Gespräch mit Soldaten. Das sind oft kleine Bemerkungen, das ist mal ein Dank …“

Frage: „Haben Sie noch genug Rückhalt in der Bundeswehr …?“ Antwort:Ja. Das spüre ich vor allem in diesen Wochen, die nicht leicht gewesen sind. Die Soldaten merken: Es bewegt sich was, beim Personal, bei der Modernisierung des Materials und auch bei den Finanzen …“

Frage: „Nennen Sie bitte drei Dinge, die Sie aus heutiger Sicht anders machen würden.“

Eine menschliche und fachliche Katastrophe
Von der Leyen: Restlos überfordert – und sie ahnt es nicht einmal
Antwort 1: „Ich habe erst spät realisiert, dass zwar rein militärische Aufträge sehr gerade von der Spitze bis in die letzten Winkel eines Standorts verstanden und ausgeführt werden, aber dass wir bei emotionalen und sozialen Themen in der internen Kommunikation viel besser werden müssen.“

Antwort 2: „Es wäre leichter gewesen, wenn wir von Anfang einen besseren Überblick gehabt hätten, wie ausgedünnt das Material der Bundeswehr ist. Dann hätte ich früher mit der Agenda Rüstung, den Trendwenden Material, Personal und Finanzen begonnen.

Antwort 3: „Ich wünschte, ich hätte von Anfang an gewusst, wie wenig digitalisiert die Bundeswehr ist. Es hat eine Weile gedauert, bis ich verstanden habe, dass wir zum Beispiel Krankenakten noch per Hand führen und auch nicht per Knopfdruck abfragen können, wie die Einsatzbereitschaft der Panzer und Flugzeuge ist. Trendwenden, Digitalisierung und der Aufbau des Cyber-Bereichs sind nun auf den Weg gebracht, werden aber noch Jahre Arbeit kosten.“

Wie gesagt: NO COMMENT! So stellt man sich Selbstreflexion vor. Kein Wort von ihrer gigantischen Pannenkommunikation und ihren Ego-Inszenierungen! Kein Wort davon, dass man sie allgemein für die schlechteste Besetzung auf diesem Posten seit Bestehen der Bundeswehr hält! Kein Wort, dass die Stimmung in der Truppe miserabel ist! Ja, sie macht Truppenbesuche.

Aber leider führt man sie dort ebenso hinters Licht wie den guten alten Erich, der in Leipzig oder andernsorts gerne hinter frisch getünchten Hausfassaden toll ausgestattete Wohnungen von Werktätigen besuchte. Kaum war er mit seinem Volvo wieder weg, wurden die schönen Möbel und Elektrogräte wieder in einem Depot eingemottet und für einen anderen Genossenbesuch des Staatsratsvorsitzenden vorgehalten.

Und noch was: Wer sich wie „Röschen“ stets zu noch Höherem berufen fühlt, der hält das offenbar nur durch, wenn er ganz weit oben in einem Raumschiff sitzt. Denn von dort schaut die Welt inklusive Bundeswehr – parafaktisch – wunderschön aus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ZurückzurVernunft
3 Jahre her

Bettina Röhl hat mal einen Artikel bei TE geschrieben, der das thematisiert hat.

ZurückzurVernunft
3 Jahre her
Johann Thiel
3 Jahre her

Der Verteidigungsfall ist längst eingetreten.

Johann Thiel
3 Jahre her

Ist es nicht allgemein zur Regel geworden, daß je höher die Führungsebene desto fachfremder die Führungskräfte?

Johann Thiel
3 Jahre her

So viel Schnaps gibt’s doch gar nicht!

Johann Thiel
3 Jahre her

Mit den Mädels in der Politik wird das nix.

Johann Thiel
3 Jahre her

Sehr, sehr viel.

Johann Thiel
3 Jahre her

Genau, „nun ist sie halt da“.

C.F.
3 Jahre her

Diese Frau ist keine Verteidigungsministerin!

Der ideale Job für vdL?
Werbung für 3wetter Taft.

Johann Thiel
3 Jahre her
Antworten an  C.F.

Armes 3-Wetter Taft.

Dragan Isakovic
3 Jahre her

Warum sollte es im Verteidigungsministerium besser zu gehen, als in anderen Resorts? Deutschland lebt schon seit einiger Zeit von der Substanz, die nun langsam aufgezehrt ist. Dahinter eine Intellektuell ausgezehrte politische Funktionärssriege, die von einem Kadersystem in Brüssel träumt und von dort aus die Welt regieren will. Weltkanzlerin Merkel mit Oberklasse-Verteidigungsministerin v.d. Leyen. Ein Vorbild für die ganze Welt. Fest an der Seite der Verbündeten, Schlagfertig, im westlichen Wertesystem verankert, stets bereit das letzte zu geben . . . egal was Trump oder Putin militärisch planen, v.d. Leyen ist ihnen immer einen Schritt voraus.

Johann Thiel
3 Jahre her
Antworten an  Dragan Isakovic

Kadersystem in Brüssel und die Welt regieren. Das trifft es auf den Punkt.