US-Armee erhöht Terrorwarnstufe für Stützpunkte in Europa

Erstmals seit 2020 erhöht die US-Armee die Terrorwarnstufe auf ihren Militärstützpunkten in Europa. Man habe nachrichtendienstliche Informationen erhalten, denen zufolge innerhalb der nächsten Woche ein Anschlag auf US-Basen drohen könnte.

picture-alliance/ dpa | Thomas Frey
Am Haupttor des US-Luftwaffenstützpunktes Spangdahlem werden am Dienstag (11.09.2007) nach einer Bombendrohung Fahrzeuge verstärkt kontrolliert.

Berichten von Fox News zufolge bereiten sich die amerikanischen Streitkräfte in Deutschland auf einen möglichen Terroranschlag – womöglich aus dem Umfeld des IS – innerhalb der nächsten Woche auf europäische US-Stützpunkte vor. Infolge der akuten Anschlagsgefahr wurde die zweithöchste Warnstufe „Charlie“ ausgerufen.

Diese Warnstufe findet Anwendung, wenn laut Webseite der US-Armee „ein Vorfall stattfindet oder nachrichtendienstliche Hinweise vorliegen, denen zufolge eine Form terroristischer Aktivität gegen Personal oder Einrichtungen der US-Armee wahrscheinlich ist“.

Hinweise auf einen möglichen Anschlag dürften aus Israel sowie von anderen westlichen Geheimdiensten gekommen sein. Die Erhöhung der Warnstufe auf „Charlie“ stellt zwar keinen Präzedenzfall dar, hat allerdings Seltenheitswert. Zuletzt wurde die Terrorwarnstufe 2020 nach dem Vorgehen des Iran im Nahen Osten und zuvor 2015 nach den Charlie-Hebdo-Angriffen erhöht.

Sowohl das Pentagon als auch die US-Streitkräfte in Deutschland wollten die Erhöhung der Terrorwarnstufe nicht weiter kommentieren. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums betonte allerdings, man arbeite „sehr eng“ mit den Amerikanern zusammen und befinde sich „auf einer Linie“ mit ihnen.

Das US-Militär nutzt insgesamt fünf Terrorwarnstufen: Normal, Alpha, Bravo, Charlie und Delta. Alpha gilt, sobald eine „erhöhte allgemeine Gefahr möglicher terroristischer Aktivitäten“ vorliegt, deren „Natur und Ausmaß unvorhersehbar“ sind. Bravo tritt in Kraft, wenn eine „erhöhte oder mehr vorhersehbare Gefahr terroristischer Aktivität“ besteht. Die höchste Terrorwarnstufe Delta greift entweder im direkten Umfeld eines stattgefundenen Terrorangriffs, oder wenn Informationen vorliegen, dass ein terroristischer Angriff gegen spezifische Personen oder Orte direkt bevorsteht.

Die Erhöhung der Warnstufe hat im Idealfall keinen direkten Einfluss auf die Bürger Deutschlands, lediglich im Umfeld von US-Stützpunkten kann es zu Verkehrsbehinderungen und Verzögerungen kommen. Dessen ungeachtet gilt nach wie vor, dass laut Bundesinnenministerium „die Gefährdungslage im Bereich des islamistischen Terrorismus“ in Deutschland „anhaltend hoch“ sei.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 4 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

4 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Paul Brusselmans
19 Tage her

Mich wundert doch, dass die US-Streitkräfte nicht auf die Expertise der Dienste des Gastlandes zählen. Schließlich sind sie dem Geschehen doch am nächsten. Wozu braucht dieser Staat eigentlich eine Armee, wenn auch Terroristen ohne Papiere einreisen können und zusätzlich beköstigt werden? Beispiel: Zwei Attentäter der Pariser Mordanschläge, extra dafür über die Balkanroute nach Neu-Ulm eingereist und dort verköstigt. Wenig professionelle Täter sind das eine, die bereits einen sehr großen Schaden durch Bomben und auch Messerattacken anrichten können, Staatsterrorismus das andere. Und es kann ja auch durchaus sein, dass Attentäter, die einen Anschlag auf die US-Streitkräfte als zu kompliziert empfinden, sich… Mehr

Ralf Poehling
18 Tage her
Antworten an  Paul Brusselmans

Zitat:“Mich wundert doch, dass die US-Streitkräfte nicht auf die Expertise der Dienste des Gastlandes zählen. Schließlich sind sie dem Geschehen doch am nächsten.“
Tun die Amerikaner doch. Zumindest auf einen klitzekleinen Teil davon hier vor Ort, der nicht andauernd im Büro rumhängt und deshalb die Wahrheit kennt…

Manfred_Hbg
19 Tage her

Zitat: „Hinweise auf einen möglichen Anschlag dürften aus Israel sowie von anderen westlichen Geheimdiensten gekommen sein“ > Na, da bin ich aber so was von voll froh, dass wir im besten Deutschland, welches wir jemals hatten, nur ein Problem mit Rechts haben und das!vor allem unsere oberste Gerichtbarkeit zum Schutz des deutschen Bürger’s und Souverän’s dafür so weise gesorgt und geurteilt hat, dass sich unsere deutschen Geheimdienstler auch im fernen Ausland und Shithole-Countrie an deutsches Recht und deutsche Gesetze zu halten haben. Für soo viel wohlwollende Freundlichkeit und Entgegenkonmen sind uns Deutschen die Terroristen, Allah-Fanatiker und IS’ler dann auch ganz… Mehr

November Man
19 Tage her

Also die besonders gefährlichen und schwer bewaffneten Rollstuhl-Reichsbürger sind gefangen worden und sitzen in Untersuchungshaft. Von denen droht keine Gefahr. Folglich müssen noch wirklich gefährliche Terroristen-Banden auf freiem Fuß sein.