Tichys Einblick 09-2020: Fünf Jahre Grenzöffnung – Die ungeschönte Bilanz

Die neue Ausgabe 09-2020 von Tichys Einblick jetzt im gut sortierten Handel, direkt als PDF oder per Abo erhältlich. Hier ein kurzer Überblick.

Die neue Ausgabe 09-2020 von ‚Tichys Einblick‘ jetzt im Handel oder direkt als PDF erhältlich.

Themen der aktuellen Ausgabe:

Titel: FÜNF JAHRE GRENZÖFFNUNG – Die ungeschönte Bilanz

Chronik des Versagens – Mit der Grenzöffnung im Sommer 2015 missachtete Angela Merkel das Grundgesetz wie auch internationale Verträge. Es begann der Umbau zu einer beliebigen Migrationsgesellschaft. Refugees welcome! Erschreckend: die Kumpanei von Politik und Medien

Weitere Themen:

  • Politik
    Sieben Seiten Klarheit – Eine Sklaverei-Entschädigung durch den Westen an afrikanische Staaten hält er für absurd, die Linke ist für ihn reaktionär: Erfrischende Gedanken des Althistorikers und Querdenkers Egon Flaig
  • Wirtschaft
    Im Alter arm – Wirtschaftswissenschaftler Bernd Raffelhüschen: immense Kosten durch die ungesteuerte Migration. Plus Scholz, Nahles, Heil als Unheil für die Rente
  • Kultur
    Die ein X für ein Y vormachen … – „Ob Mann, ob Frau – wer weiß das schon genau“ gilt nicht nur im Fasching als soziales Konstrukt. Inzwischen hilft das BVerfG beim Gendern. Biologen beharren auf X und Y

Sie können das aktuelle Heft hier bestellen, hier als PDF, ein Probe-Abo über drei Ausgaben abschließen oder ein Jahres-Abonnement (12 Ausgaben).

Wo Sie das Heft im Handel in Ihrer Nähe finden, verrät Ihnen ein Klick auf mykiosk.com.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 26 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

26 Kommentare auf "Tichys Einblick 09-2020: Fünf Jahre Grenzöffnung – Die ungeschönte Bilanz"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich habe ja schon 2015 meine Meinung dazu gefällt und dementsprechende Weichen gestellt da ich die Entwicklung von D leider vorraus gesehen habe. Wenn ich dann die Meinung von Kardinal Woelki lesen muß, O Ton: Er sieht die Ermunterung “ Wir schaffen das “ von Kanzlerin Merkel bestätigt.Die Schreckensszenarien von Kriminalität und Kostenexplosion, die damals an die Wand geworfen wurden, sind nicht eingetreten.Im Gegenteil- wer genau hinsieht sieht dass Integration,wo immer sie gefördert wird, in der Regel auch gelingt. Wie bemerkt O-Ton ! Völlige Realitätsverweigerung und dass ist nach wie vor bei vielen so. Deshalb verlasse ich nächstes Jahr als… Mehr
Kinofan, wo wollen Sie denn hin? Zum Mars? Die Erde ist sehr begrenzt, was das vernünftige Wohnen, Arbeiten, Klima und Leben anbetrifft. Sehr begrenzt. Skandinavien, Island oder Kanada sind mir persönlich viel zu kalt, nass und dunkel um mich dort auf Dauer wohlzufühlen. Russland oder China? Die USA? Ich liebe das mediterrane Klima, wie die meisten Superreichen, die sich ein Leben überall leisten könnten, und dennoch am Mittelmeer bleiben. Lieber bin ich Biostaatsbürger in Deutschland, als Ausländer in Spanien etc. Die Durchmischung findet mittlerweile überall statt, das haben aber anscheinend immer noch nicht alle kapiert. Das Bevölkerungswachstum ist das eigentliche… Mehr
Wenn es Ihnen immer noch so gut in D gefällt ist es doch schön für Sie.Mir hingegen gefällt es nicht mehr und das hat verschiedene Gründe. Aber scheinbar haben Sie etwas falsch verstanden, ich gehe nicht zum arbeiten aus D weg, sondern zum leben. Gearbeitet habe ich genug, meine Frau ebenso. Daher werden wir alles nächstes Jahr verkaufen, von Betrieb über große ETW,ergibt unterm Strich im Raum Stuttgart einen schönen Betrag. Da ich nächstes Jahr 60 werde kommen noch 2 LVs als Auszahlungdazu. Und as schöne dass meiste ist steuerfrei. Davon werden wir locker leben können bis zur Rente, ich… Mehr

Mein Nachbar, der Syrer mit 4 Kindern, erhält (lt. Bericht FOCUS) pro Monat netto 1.794 € dazu Wohnung und freie Heilfürsorge etc. alles kostenlos. Er hat keinen Beruf erlernt. **

Herr Sarrazin gab seinem Buch den Titel DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB.
Nur in n dem Zusammenhang stimmt Merkels Aussage WIR SCHAFFEN DAS zu 100 Prozent.

mag sein, dass wir unsere staatliche Corona-Pandemie einigermaßen unbeschadet überwinden. Unsere staatlich verordnete Massenmigration, aus der Nummer kommen wir nicht mehr raus!

Nicht mit dieser Regierung, nicht ohne hässliche Bilder.

Auch schön: 3500 Euro pro Monat für´s Nichtstun. So kann man doch gut und gerne leben im Land derer, die schon länger hier leben.

https://m.bild.de/regional/bremen/bremen-aktuell/bremen-betrug-mit-falschen-vaterschaften-72451078,view=amp.bildMobile.html

Fünf Jahre Grenzöffnung: Wieviele Todesopfer?

Bezeichnend ist die folgende Aussage der großen Vorsitzenden: Es müsse alles daran gesetzt werden, „das Infektionsgeschehen im Zaume zu halten“. Darum müssten „die Zügel angezogen“ und Regeln „konsequent durchgesetzt werden“. Die Quarantäne-Regelungen bei der Rückkehr von Urlaubern aus Risikogebieten etwa seien „keine Kannbestimmung – es ist ein Muss“. Ist wie beim Kanzlereid. „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. …“ Ist ein Muß und keine Kann-Bestimmung, kein Programmsatz… Mehr

Merkel lässt uns keine Wahl. Wir müssen uns selbst darum kümmern.

Bei Maischberger ging die Schönfärberei weiter. Auch dort wird die perfekt integrierte Migrantin präsentiert. Diese dümmliche Propaganda muss man sich als Gebührenzahler vom unserem ÖRR auch noch bieten lassen.

Das Problem lässtsich in einem Satz zusammenfassen:

Ausser (hohe) Spesen (und viele Gewaltverbrechen) nichts gewesen.