SPD: Nach Nahles nichts Neues

Die einst große Sozialdemokratie hat in ganz Europa ihre Identität verloren und ihre einstigen Wähler an Parteien, die wesentlich jünger sind, am meisten an die Partei der Nichtwähler.

© Getty Images

Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles ist vor dem späteren Rücktritt der nächsten erfolglosen Person an der Spitze der Sozialdemokraten. Seit 2000 hat die Partei, die viel von Solidarität redet, mit ihr Nr. 9 zum Aufgeben gebracht. Ihr Versuch, es jedem recht zu machen und bloß nicht von der Postenbeteiligung zu lassen, ist wieder einmal gescheitert. Die einst große Sozialdemokratie hat in ganz Europa ihre Identität verloren und ihre einstigen Wähler an Parteien, die wesentlich jünger sind, am meisten an die Partei der Nichtwähler.

Der Wortlaut der Erklärung von Nahles endet mit der Formel: „Mit solidarischen Grüßen”. – Von wegen, solidarisch ist in diesem Rest von SPD schon längst niemand mehr – mit Ausnahme der treuen Genossen daheim, deren Gefühle zwischen Wut und Tränen wechseln.

Der Niedergang der SPD vollzieht sich schon länger, nur früher und deutlicher als jener der CDU. Auch die Zeit, in der die Mischung aus grenzenlosem Opportunismus und verbockter Sturheit der Angela Merkel mit Standfestigkeit verwechselt wurde, geht vorbei. Die Vorführung dieser Charaktereigenschaft gelingt Merkel nur noch im Ausland, weil ihre Nullsätze durch Simultanübersetzung nicht auf Anhieb erkannt werden.

Das Machtkartell von Union und SPD kommt an sein Ende. Der Parteienstaat zeigt Risse. Sein Ende können die Grünen als Zwischenlager früher roter und schwarzer Wähler nicht aufhalten, aber in seiner Endphase für ihre Interessen genau so oder noch mehr ausnutzen wie die Abtretenden seit der ersten Großen Koalition von 1966 bis 1969.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 135 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die SPD hat etliche Kardinalfehler gemacht, die ihr jetzt auf die Füße fallen: Mit der Agenda 2010 hat sie ihre Kernklientel, die Malocher und Angestellten verraten Mit ihrer krankhaft bedingungslosen Migrationspolitik hat sie Deutschland und seine Bürger verraten, ihre Sicherheit und ihre kulturelle Identität zerstört. Mit der Migrationspolitik und der Förderung der Einwanderung in unser Sozialsystem hat sie nicht nur alle verraten, die dieses Sozialsystem zwangsfinanzieren müssen, sondern auch die, die von diesem Sozialsystem abhängen, beginnend mit dem H4-Empfänger (der wurde doppelt verraten) über Krankenversicherte bis hin zu den Rentnern. Letzteres versucht man hinter den Forderungen nach einer „Respekt“rente zu… Mehr

Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.
Wer handelt zum unserem Schaden? Sozialdemokraten.
Wer zerstört seinen eigenen Laden? Sozialdemokraten.
Wer hat den falschen roten Faden? Sozialdemokraten.
Wer marschiert mit den Klimapiraten? Sozialdemokraten.
Wer geht jetzt baden? Sozialdemokraten!

„Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten.“ „Und die CDU, die schaut zu“. Nein, im Ernst: Die Sozialdemokratie hat mir noch nie nahe gestanden, das ist nicht meine Welt, nicht meine Befindlichkeit. Die konnten mich folglich gar nicht verraten. Wohl aber die CDU – und die schaut eben nicht nur zu sondern lässt alles zum Nachteil unseres Landes und seiner gutmütig-naiven aber ehrbaren Menschen gewähren, ja legt sogar, seit Merkel Kanzlerin ist, selbst Hand an, funktionierende Strukturen der bürgerlichen Gesellschaft zu zerstören. Deswegen ist für mich die CDU – und mit ihr die schwammige CSU – die Verräterpartei schlechthin. Sie hat das… Mehr

Tja, da sage noch einer, Herrn Goergens Lawine würde nicht rollen, ich bin jedenfalls begeistert.

Frei nach Hans-Dieter Hüsch:
Je öfter der Herr Goergen über die Lawine schreibt, desto besser rollt sie, und je besser sie rollt, desto öfter schreibt Herr Goergen darüber, so dass, wenn Herr Goergen nur noch darüber schreibt, die Lawine alles überrollt. 😉

Ich hoffe inständig das in dieser bitteren Stunde Rudolph Scharping reaktiviert wird. Quasi als Geheimwaffe gegen… ähmmm… ja, also gegen was eigentlich? Helft mir mal!

Gegen Fahrradfahrer?

Das wird Greta verärgern. Radfahrer sind klimaneutral. Wird allgemein behauptet.

Allein der Reifenabrieb mit dem damit verbundenen Feinstaub ist gerade in den Städten völlig unzumutbar und kann schwerste Erkrankungen bis hin zum Tod verursachen. Deshalb will der Palmer in Tübingen nur noch Fahrräder aus Holz zulassen, gibt’s ja schon für die ganz Kleinen. Häuser ja auch, also für die Großen, Dodge City. Da trifft der sich dann um 12 Uhr Mittags zum Duell mit Gauland. Bewaffnung, Palmer mit Rhabarberstange, Gauland mit Einer voll Vogelmist.

Einfach Mal heute Abend bei Anne Will aufpassen…wie dort der Rücktritt von Andrea Naheles für die Grüne Klimapolitik missbraucht wird… Friday for Futures. Ist nicht ohne Grund bei Anne Will geladen!

Ich wäre mehr für Firearms for Freedom and safety Borders. Gestern Abend konnte man auch sehen, das Luisa Neubauer auch nur ihre Klimaplattitüten drauf hat, aber Null Lösungsvorschläge. Das Kind ist noch Grün hinter den Ohren. Passend zum Rest der Grünen.
Wie meinte Norbert Röttgen, sie sind überfordert.
Welch Erkenntnis. Dafür hat es 2 Jahre gebraucht, um Festzustellen, das die nur noch mit sich selbst beschäftigt sind ? Ich bin für Neuwahlen. Jetzt. Das Siechtum bis zu den Wahlen im Osten ist wieder nur verschenkte Zeit.
Nach den Wahlen im Osten ist mit GroKo eh Schluss.

Und jetzt nehmen wir den Kevin…

Jetzt wird gejammert der Umgang mit Nahles sei brutal.
So ein Quatsch, sie selbst hat den Ton gesetzt und wundert sich jetzt, dass ihr keiner beisteht und wenn doch zu spaet und zu wenig passiert.

Denke ich an Nahles faellt mir immer der Metzgerei-Witz ein:

Kommt ein Kunde an die Fleischertheke und sagt: ‚Ich haette gerne von der groben Fetten‘
Darauf der Metzger: ‚Die ist heute in der Berufsschule‘.

Natuerlich ist das nur eine Metapher, denn Nahmes hat nie einen richtigen Beruf gelernt.

Das arme Kind 😁

Mit der Ankündigung Andrea Nahles bezüglich der Niederlegung ihrer Ämter zeigt sich erneut, wie es um die deutsche Politik und Politiker steht. Abgesehen davon, dass die deutsche Gesellschaft ohnehin tief gespalten ist wird die Hässlichkeit deutscher Politik sichtbar. Aber der Reihe nach. Die SPD ist an Ihrer gegenwärtigen Misere selbst schuld. Sie hat sich in einer rasenden Geschwindigkeit von ihrer Basis entfernt und nahezu alle Mahnungen und Warnungen ignoriert. Wer seine eigene Basis derart in den Hintern tritt und genau das Gegenteil von dem umsetzt was die Basis empfahl muss sich nicht wundern, dass ihm das Vertrauen entzogen wird. Die… Mehr

Auch wenn wir auf einem sinkenden Schiff immer weiter auf die Klippe zufahren, auch wenn die Kapitäninnen schwafeln und palavern, es ist ein sehr beruhigendes Gefühl zu wissen das man Nahles Stimme nicht mehr hören muß, Nahles Gesicht nicht mehr sehen muß, und dieser Name in Vergessenheit gerät. Ja, mit so wenig ist man schon zufrieden. Ein schreiender Wahnwitz weniger.

Merkel bleibt ja wahrscheinlich länger als die Mutter von dem Typen aus Psycho, aber könnte nach Nahles jetzt nicht wenigstens der Altmeier gehen?

Der „Kampf gegen Rechts“ hat der SPD den Rest gegeben, weil es ein Kampf gegen große Teile der eigenen Partei, gegen die Mehrheit der Bevölkerung, gegen verfassungsmässig garantierte Bürgerrechte und gegen Vernunft und Weitsicht war und ist. Daher ist heute ein guter Tag. Hoffentlich kommen bald noch mehr derartige Tage.