Jerusalem Post: UN-Botschafter Christoph Heusgen auf Negativliste

Das Simon Wiesenthal Center misst die deutsche Regierung an ihren Taten.

imago/Xinhua
Christoph Heusgen
Christoph Heusgen, Deutschlands Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York, früherer außenpolitischer Chefberater von Kanzlerin Angela Merkel, ist der erste deutsche Diplomat, den das Simon Wiesenthal Center auf seine Negativliste gesetzt hat. Er wie Außenminister Maas und Merkel selbst konterkarieren durch ihre tatsächliche Politik die Beteuerung Merkels 2008 in der Knesset: „The security of Israel is never negotiable for me as German Chancellor.” – „Die Sicherheit Israels ist für mich als deutscher Kanzler niemals verhandelbar.”

Am 12. Dezember 2019 berichtet die Jerusalem Post:

„The prominent human rights organization Simon Wiesenthal Center ranked the German UN ambassador’s comparison between Israel and the terrorist organization Hamas as number seven on its top 10 list of worst outbreaks of antisemitism and anti-Israel incidents for 2019, The Jerusalem Post can exclusively report.“

Den Vergleich Israels mit der Terrororganisation Hamas des deutschen Botschafters bei der UN stuft die bekannte Menschenrechtsorganisation Simon Wiesenthal Center als Nummer sieben auf seiner Liste der zehn übelsten Ausbrüche von Antisemitismus und anti-israelischen Ereignissen im Jahr 2019 ein.

Das Simon Wiesenthal Center misst die deutsche Regierung an ihren Taten.


Lesen Sie auch: 

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

56 Kommentare auf "Jerusalem Post: UN-Botschafter Christoph Heusgen auf Negativliste"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Israel muss viel lauter werden. Denen traue ich zu, etwas zu ändern. Bei uns sehe ich da eher schwarz. Jahrelang wurde darüber berichtet, wie Bomben Richtung Israel flogen und Israel Gegenmaßnahmen ergriff. Außer Solidaritäts-Lippenbekenntnissen von deutschen Politikern war da nicht viel. Gleichzeitig war sich die deutsche Politik nicht zu schade, den Feinden Israels jede Menge Waffen zu liefern. Die Menschen sind gleichgültig geworden ob des Dauerfeuers auf Israel und den Meldungen in den Medien. Israel ist weit weg. Und als merkel dafür sorgte, dass die Feinde Israels hier en gros in Deutschland einfallen konnten, höchstalimentiert werden, von der Presse und… Mehr

Der Mann tut nur das, was Berlin, sein Chef, der kleine Heiko, anweist.
Mit den ermordeten Juden ist Berlin solidarisch. Für die lebenden Nachkommen in Israel reicht es nicht mehr. Business is usual. Mit den Antizionisten im Nahen Osten möchte es sich Merkel & Co nicht verderben.

„Jerusalem Post: UN-Botschafter Christoph Heusgen auf Negativliste.“

Da hört der ja auch hin und am besten sein kleinwüchsiger, scheinheiliger Chef aus dem Außenministerium gleich mit!

Diese ganze Regierung ist doch ein einziger hinterhältig antisemitischer Haufen, genauso wie große Teile der linken „Scheinopposition“.

Dieses widerwärtige Abstimmverhalten Heusgen in der UN kommt doch nicht von Ungefähr! Der setzt doch lediglich den Willen der schlechtesten deutschen Regierung aller Zeiten um, die diesbezüglich sogar ausdrücklich Rückendeckung von einem iranverliebten Schlossbesetzer zu Bellevue hat.

Wahrscheinlich kein Problem für Herrn Heusgen, weil er im Gegenzug wahrscheinlich bei der Hamas auf der Liste der Helden und Martyrer gelandet ist, was ihm offensichtlich viel wichtiger ist.

Endlich reagiert das Simon Wiesenthal Center.

Das nenne ich konsequent. Und damit wäre die Basis geschaffen für einen offenen ehrlichen Dialog und Umgang miteinander.

Ehre, wem Ehre gebührt.

Heusgen reiht sich nur ein in die ganze deutsche Führungsriege, die wohl Platz 1 verdient hätte seit 2015 für den millionenfachen Import von Antisemiten und der Gefährdung der Juden in ganz Europa, wenn nicht Corbyn und einige andere noch wesentlich schlimmer wären. Während Heusgen und die deutsche Regierung eher den passiven Antisemitismus befördern, betreiben Leute wie Corbyn offene Hetze. Das sie dafür noch nicht zur Verantwortung gezogen wurden, spricht Bände über die antisemitische Stimmung in Europa, die ein trauriges Revival erlebt. Deswegen hat Corbyn es auch bei mehrfachen Platzierungen unter den Top ten es dieses Jahr sogar vor der offiziellen… Mehr

Die tolle Sache ist halt: Wäre es ein AfDler würden die guten und anständigen Mainstream-Medien es rauf und runter berichten. So ist es maximal eine Meldung unter Vermischtes – oder gar nicht. Ist ja nur von regionaler Bedeutung.
Unserer besten Journalisten aller Zeiten schaffen es doch immer wieder sich Sympathiepunkte zu erarbeiten.

UN? UIN! United Islamic Nations…
Mit der UN ist es ein bisschen wie mit Brüssel oder Deutschland – alle Verbrecher ihrer heimischen Welt sind dahin geflüchtet um wieder hoffähig zu werden, indem sie Andersdenkende verfolgen und sich dabei gegenseitig auf die Schultern klopfen. Sowas braucht niemand.