Ismail Tipi: Online-Petition für Kopftuchverbot bei Mädchen in Schulen

Mit einer Online-Petition wirbt der integrationspolitische Sprecher und Landtagsabgeordnete der CDU in Hessen, Ismail Tipi, für ein Kopftuchverbot für Mädchen in Schulen.

Bild: Ismail Tipi

„Das Kopftuch und alle anderen Formen der Bedeckung und Verschleierung für junge Mädchen haben in unseren Schulen nichts zu suchen. Bei dieser Diskussion um ein Kopftuchverbot bei jungen Mädchen in den Schulen geht es vielmehr darum, den jungen Mädchen die Freiheit zu lassen, selbstbestimmt aufzuwachsen. Das Kopftuch ist besonders in den Grundschulen und bei Mädchen unter 14 Jahren ein Integrationshindernis. Es wird zum Bremsklotz in der eigenen Entwicklung und Entfaltung der Mädchen. Immer wieder kommt es sogar vor, dass junge Mädchen, die ein Kopftuch tragen, diskriminiert oder gemobbt werden. Dabei geht es nicht um die Beschneidung der freien Religionsausübung. Es geht vielmehr um die Selbstbestimmung der Mädchen.“ Mit dieser Begründung startet Ismail Tipi, der integrationspolitische Sprecher und Landtagsabgeordnete der CDU, eine Online-Petition für ein Kopftuchverbot bei jungen Mädchen in den Schulen in Deutschland.

Tipi weiter: „Anhänger der Scharia und Salafisten versuchen, diese wichtige Debatte in unserer Gesellschaft für ihre Zwecke zu missbrauchen. Sie nutzen das demokratische Recht eines jeden Bürgers zur allgemeinen bundesweiten Mobilisierung der Islamisten. Sie sprechen sich offen gegen ein Kopftuchverbot an Schulen aus und haben innerhalb kürzester Zeit zehntausende Anhänger um sich versammelt. Kopftücher oder auch andere uns fremde Verschleierungsformen haben in unseren Schulen keinen Platz. Seit vielen Jahren versuche ich dieses Thema anzusprechen. Doch leider hat das Kopftuch bei uns in deutschen Schulen, ja sogar in den Grundschulen, Einzug gefunden. Um auf die wachsende Zahl der Scharia-Anhänger oder Scharia-Sympathisanten und auf eine neue Lawine der Bedrohung durch radikalen Islamismus aufmerksam zu machen, um die Gesellschaft und auch die Entscheidungsträger wachzurütteln, versuche ich jetzt über einen anderen Hebel, durch eine Online-Petition, das Problem öffentlich anzusprechen“, erklärt Tipi.

„Natürlich hat ein Politiker die Möglichkeit, die vorhandenen Missstände durch politische Betätigungen zu lösen oder aufzuheben. Manchmal gelingt es, manchmal aber auch nicht. Auch Politiker sind Bürger dieses Landes. Damit sie in ihrem politischen Wirken etwas bewegen können, sind sie auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Öffentlichkeit angewiesen. Es heißt nicht umsonst: „Nur gemeinsam sind wir stark. Nur gemeinsam können wir die radikalislamistischen, dschihadistischen Scharia-Tendenzen in unserer Gesellschaft mit demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln bekämpfen. Es kann nicht sein, dass wir unsere demokratischen Werte durch die extremistische Gesinnung und Ideologien vernachlässigen. Ich als Landespolitiker möchte mir später nicht den Vorwurf machen müssen, dass ich nicht alles unternommen habe, um unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat zu verteidigen. Nicht nur mein politisches Mandat, sondern auch meine bürgerliche Verpflichtung, zwingt mich jeden Schaden von unserer Gesellschaft, unserer Demokratie, unserem Rechtsstaat und unseren Werten fernzuhalten. Deswegen bitte ich alle Demokraten dieses Landes, diese Petition auch als Zeichen gegen jegliche Art des Extremismus zu unterstützen.“

Hier der Link zur Online-Petition, die gestern freigeschaltet wurde:

https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-ein-kopftuchverbot-bei-jungen-maedchen-in-den-schulen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 108 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Kopftuchverbot für alle. Leben wir hier im 21 Jahrhundert oder im Mittelalter. Für diese menschenverachtende Religion, die nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar ist, darf es keine Toleranz geben; besser gesagt – Keine Toleranz den Intoleranten.
Schon mal Kopftuch oder Mütze getragen im Hochsommer?

Stimme ich voll zu!!!!!!!!

Wir könnten es ja mal mit Kopftuch-Gebot für alle versuchen. Das würde den geistigen Zustand unseres Landes für Jedermann sichtbar machen. Außerdem – Seehofer mit Kopftuch? Das hätte schon was.

Sorry, Herr Tipi,
ich habe versucht, diese Petition zu unterschreiben, aber dabei bin ich beim Begründungsfeld gescheitert.
Es war einfach zu viel der Begründung.
Da reichte die Zeichenzahl nicht.

Nun, dann auf ein Neues, Sabine. Begründung muß doch nicht sein, wichtig ist ihre Unterschrift. Gruß, und schönes Wochenende. Mabell.

Liebe Mabell, lassen Sie sich doch nicht für dumm verkaufen.

Hallo Herr Tipi, hören Sie Sie doch bitte auf, mit dieser lächerlichen Petition. Papier ist geduldig, und das auch noch als CDU Landtagsabgeordneter. Frau Merkel interessiert sich nicht die Bohne für Parteitagsbeschlüsse der CDU ( z.B Doppelpass) auch die die bereits die Petition unterschrieben haben, dieser Tropfen ist schon verdampft, bevor er auf den heißen Stein trifft. Der Islam gibt und wird in Zukunft die Richtung vorgeben. Es wird von Moslems ungeniert ausgesprochen, was hier noch passieren wird: Wir werden immer mehr und ihr könnt nichts dagegen machen ; solltet ihr das Kopftuchverbot, dieses Gesetz in Kraft treten, werden wir… Mehr

Ja, aber mit Resignation hat bisher noch niemand etwas erreicht. Ich habe auch gerade unterschrieben. Jede Stimme zählt. Und jede Aktion zählt, sei sie auch noch so klein.

Hallo Frau Zimmer, ja ist ja auch schön das Sie unterschrieben haben, nur es wird nichts nutzen, selbst wenn eine Million Personen unterschreiben, wird es sich nicht ändern. Durch die Wahl hätte man ggf etwas verändern können, aber 26% haben Merkel gewählt, Herr Tipi wahrscheinlich auch. Jetzt regiert Merkel mit der SPD weiter , von der sie vorher sagte: die SPD ist auf längere Zeit nicht reguerungsfähig. Deutschland, die Politik hat viel zu viel Angst vor dem Islam, was meinen Sie was hier los sein wird, wenn Deutschland denen etwas verbieten würde, deutsches Recht durchsetzen würde? Die Moslems sind jetzt… Mehr

Liebe(r) Tc,
dann bin ich eben naiv. Im Osten aufgewachsen weiß ich aber, wie schnell Dinge kippen können. Und vielleicht ist es auch vergebens, aber ich nehme hier in Berlin an jeder Demo teil, unterschreibe Petitionen, schreibe an Bundestagsabgeordnete usw. Meiner Meinung nach sollten das alle tun, denn wir sind diejenigen, die den Laden hier am Laufen halten, die Steuerzahler!
Ich denke, das sehe ich jedenfalls bei mir im Freundes-und Familienkreis, daß es den Leuten einfach noch viel zu gut geht. Ihnen gefällt zwar nicht, was hier abläuft, aber so richtig empört ist auch niemand….

Außer den bisher körperlich geschädigten Opfern, stört es wirklich viele noch nicht, aber in Zukunft werden wir alle betroffenen sein, und dann ist es zu spät.

Liebe Frau Zimmer, vergessen Sie bitte nicht, dass die Meinungsfreiheit, solange sie der Politik nicht in den Kram passt, den moslemischen Vertretern, Verbänden bei der Durchführung der Islamisierung in D hinderlich erscheint, gestorben ist. Es wurden schon genügend Leute /innen entlassen, weil sie ihre Meinung geäußert haben, eine Partei unterstützen, die den Altparteien zu viele Stimmen klauen könnten. Gabriel nannte uns andersdenkende Mob und Pack, als er noch etwas als Minister zu sagen hatte, jetzt da er nichts mehr zu sagen hat, sagt er z.T das Gegenteil zu dem was er vorher sagte. Ja, wir sind die, die den Laden… Mehr

Gebe Ihnen völlig recht. Nach meiner Einschätzung ist diese Petition entweder unehrlich oder naiv. Das eine ist so schlimm wie das andere, weil es an den wirklichen Problemen vorbeiführt.

Richtig, wahrscheinlich beides

Traurig , sehr traurig …es schmerzt dies zu sagen doch:

Die sogenannten Ureinwohner werden schon sehr bald bemerken , dass durch bequemes Kreuzchen machen im heimischen Sessel NICHTS bewegt werden kann!
Ich zitieren die ehemalige Integratiosnministerin der SPD in etwa ;
…….jeden Tag neu aushandeln !“

Hatte sie vielleicht dabei im Visier , dem Einheimischen fehle es dazu an Mut & Elan??

Richtig, aber aushandeln heißt für die Ex Ministerin Frau ÖZOGUZ ( heißt sie glaube ich) dem Islam anpassen und wir müssen unsere Kultur ( was immer auch mit Deutscher Kultur gemeint ist , außer der Sprache) den Migranten opfern und zu allem was sie wollen und fordern, ja und Amen sagen. Oder, was heißt Amen auf türkisch oder arabisch.

Hören Sie doch bitte auf, weiter ihre depressiven Zukunftsgedanken zu äussern.

Herr Tipi schreibt, Herr Tipi redet und nun eine berechtigte Petition – er macht etwas, er ist aktiv – er lebt!

Während Sie sich im Jammerthal der Depressionen und Ängste ergehen, bewegen andere etwas.

Was ist besser, sich zum Sterben hinzulegen oder etwas zu tun, auch wenn die Erfolge noch so klein sein mögen?

…….
Hören Sie doch bitte auf weiter ihre depressiven Zukumftsgedanken….
Nein, wachen Sie auf. Das ist die Gegenwart, die Realität! Ich war noch nicht fertig was ist mit der Genitalverstümmelung von Frauen in D, geduldete Kinderehen, Zwangsrlverheiratungen, Polygamie, Inzest und und und. Diese Petition wird letztendlich im Papierkorb landen, dadurch wird sich nicht’s verändern. Deutschland ist verloren, ich beneide unsere zukünftigen Generationen nicht.

Naja, eine Unterschrift der Petition scheint ohnehin nicht / oder nur schwer möglich. Eine Bestätigungs-Email habe ich jedenfalls nicht bekommen.
.
Im Grunde ist es auch Gleich. Es würde nichts ändern. – Traurig.

Ja, traurig, wir werden nichts ändern. Wie lange schreiben wir hier schon? Die Politik denkt nur an ihre Stimmen bei Wahlen, die Bevölkerung ist ihr völlig egal.

OK! Die Bestätigung landete bei mir im Spam-Ordner. Ist also angekommen.

Ich lehne das Kopftuch ab, da es für eine unverhohlene Kampfansage des politischen Islam steht. . Keinem Kind wächst naturgemäß „Schamhaar“ auf dem Kopf, dass es vor männlichen Blicken zu verbergen gilt. Mit Sittsamkeit hat das nichts zu tun. Mich beschleicht jedoch das Gefühl, dass ausgerechnet die Schwächsten – ich meine junge Kopftuch-Mädchen – etwas ausbaden müssen, was sie noch mehr in Bedrängnis bringt. Geraten sie damit nicht erst recht zwischen die Fronten? Was, wenn die Familie anders befiehlt und das Wohl des eigenen Kindes ihnen zweitrangig erscheint. . Die Initiative finde ich diskussionswürdig, allerdings in der Umsetzung problematisch. Vorranging… Mehr

Wenn es aber wenigstens in Schulen und Kitas verboten ist, können durch die Schulpflicht in Deutschland, muslimische Eltern ihre Töchter nicht zu diesem Mummenschanz zwingen. Kinder, die man dadurch in der Schule nicht ausgrenzt, haben eher die Möglichkeit sich im erwachsenen Alter gegen die Männer in ihrem Umfeld zu wehren. Vielleicht ein paar Frauen, die sich dann keine Kopf-Hals -Stirn-Verhüllung mehr vorschreiben lassen. Lasst uns wenigstens die Schulen frei von diesem Irrsinn halten.

Es fehlt ein Gesetz, das Prostituierten das Tragen von Kopftüchern und/oder Vollverschleierung vorschreibt, dann wäre diese Diskussion in kurzer Zeit erledigt und die Propaganda der Salafisten würde ins Leere laufen.

Es gibt zu viele Quertreiber im Lande,die an diesem Mist verdienen,wie Naivverbände,Anwälte oder die Islam Lobby Gruppen,daran krankt es.
So bald hier jemand gegen die angebliche Religionsfreiheit was sagt,ist er rechts.
Aus meiner Sicht ,versucht der Islam,wer immer das auch ist so richtig Fuß zu fassen.Er ist auf dem besten Weg.

Bei genauerem Nachdenken muss ich sagen, dass ich Ihren Vorschlag sogar für ziemlich genial halte!

Wozu der Aufwand? Der Käs ist doch längst gegessen.

Klar, und das Kopftuchverbot für Mädchen, wird dann im Falle der Zuwiderhandlung von einer Richterin mit Kopftuch geahndet. Solche Albernheiten sollten nicht Online sondern auf Papier erfolgen, damit man wenigstens irgendwas damit abwischen kann.

Ich habe nur die Überschrift von diesem Strahlemann gelesen. Noch weniger als ideologische Kopftücher mag ich Verbote.

Verbote müssen sein.

Es ist verboten zu stehlen, morden, gegen den Verkehr zu fahren, Kinder ohne Gurt fahren zu lassen…
…pauschal sollte man sinnvolle Verbote nie verurteilen, wenn sie andere Menschen schützen und mit dem Verbot werden die geschützt, die keine Stimme haben. Kinder. Niemand redet von Erwachsenen. Es geht um Kinder.

Solche Verbote schon!! Sie bfreien unschuldige Mädchen vom Wahnsinn der Eltern!!

Hallo Freunde, habe soeben unterschrieben und an die family weitergegeben. Gruß, und schönes Wochenende an alle. Mabell.

Herr Tipi, habe gerade Ihre Initiative gegen Kopftücher von Schulmädchen unterstützt.
Grundsätzlich müssen dem Islam in unserer deutschen Gesellschaft Grenzen gesetzt werden, also ist diese Aktion vom Denkansatz her richtig.

Gleichzeitig habe ich eine Petition von Mathias von Gersdorff für Kreuze in der Öffentlichkeit und gegen Gender – Indoktrination an deutschen Schulen unterstützt.