Heidelberger Rechtsanwältin Bahner entschuldigt sich bei der Polizei 

Die aus der Psychiatrie entlassene Rechtsanwältin Bahner sorgt nach ihrer abgelehnten Eilantrag beim Verfassungsgericht, weiter für Erstaunen. Vor Demonstranten entschuldigt sie sich bei der Polizei, von der sie vorgeladen worden war.

imago Images(Alexander Pohl
Symbolbild

Einen überraschenden Ausgang nahm der Fall der Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner. Sie war Mittwoch mittag zu einer Vernehmung zur Polizeidirektion Heidelberg vorgeladen. Es ging um die Vorwürfe, »öffentlich zu einer rechtswidrigen Tat aufgerufen zu haben«. Deswegen ermitteln die Staatsanwaltschaft Heidelberg und das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei Heidelberg. Bahner hatte dazu aufgerufen, Demonstrationen gegen die Corona-Verordnungen anzumelden. 

Zu dieser Vernehmung hatten sich vor dem Dienstgebäude der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg in der Römerstraße zu einer Solidaritätsbekundung rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingefunden, wie das Polizeipräsidium Mannheim berichtete: »Tags zuvor hatte ein Anmelder per Internet zunächst zu einer Versammlung um 12.30 Uhr aufgerufen, die er auf Intervention der Stadt Heidelberg mit Hinweis auf die Corona-Bestimmungen jedoch wieder zurückzog. Mit ihrer Anwesenheit bekundeten sie ihre Solidarität mit der Juristin, die an diesen Tag zu ihrer Vernehmung in einem Strafverfahren polizeilich vorgeladen war.«

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Polizei weiter: »Ansammlungen in dieser Größenordnung sind durch die derzeitige Corona-Verordnung nicht erlaubt. In der Anfangsphase wurden die Abstandsregelungen der Corona-Verordnung von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingehalten. Im weiteren Verlauf und mit zunehmender Teilnehmerzahl jedoch immer weniger beachtet. In Abstimmung mit der Versammlungsbehörde und dem Rechtsamt der Stadt Heidelberg verzichtete die Polizei aus Verhältnismäßigkeitsgründen darauf, Maßnahmen gegen die Teilnehmer vorzunehmen. Gegen 15.00 Uhr hatte sie sich die insgesamt friedlich verlaufene Solidaritätsbekundung selbständig aufgelöst.«

Sie skandierten Rufe wie »Wir sind das Volk«, wie die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete. Nachdem Bahner von ihrer Anhörung aus der Polizeidirektion herauskam, trat sie vor die Wartenden und erklärte, dass sie sich bei der Polizei entschuldigt habe. Ihre Verletzungen an Kopf und Knie würden von einem Fahrradsturz stammen, den sie »besoffen« verursacht habe. Die Polizeibeamten hätten damit nichts zu tun.

Aus ganz Deutschland waren Menschen nach Heidelberg gekommen, die auch gegen die Verordnungen protestierten. Für Verwunderung sorgte nach dem rnz-Bericht der »ironische Tonfall« Bahners.

Eine Teilnehmerin hatte bei dem Protest zusätzlich für eine Demonstration am kommenden Samstag geworben. Auch gegen sie wurden Ermittlungen eingeleitet. Der Vorwurf: Sie habe öffentlich zur Begehung von Straftaten aufgerufen.

Wirre Aussagen
Rechtsanwältin Bahner in Psychiatrie eingewiesen
Bundesweites Aufsehen hatte Bahner erregt, als sie am Abend des Ostersonntag in Heidelberg aufgegriffen und kurzzeitig in eine psychiatrische Einrichtung gebracht wurde. Kurz vor 20 Uhr, so berichtete die Polizeipressestelle, rief ein Zeuge die Polizei. In der Thibautstraße / Bergheimer Straße in Heidelbergs Innenstadt stehe eine Frau, die angegeben habe, sie werde verfolgt. Ein Polizeisprecher: »Sie hat einen sehr verwirrten Eindruck gemacht.«

Das Polizeipräsidium Mannheim betont jedoch ausdrücklich, dass »die polizeilichen Maßnahmen am Sonntagabend« nicht im Zusammenhang mit den Ermittlungen wegen des Verdachts einer rechtswidrigen Handlung stehen.

Bahner war am Dienstag wieder von der ärztlichen Direktorin entlassen worden.

Bekanntheit erreichte sie, als sie mit Hilfe einer Eilentscheidung über das Bundesverfassungsgericht die Corona-Verordnungen unter Hinweis auf die Grundrechte zu kippen versuchte. Das Gericht ging nicht inhaltlich auf die Argumente Bahners ein, sondern wies sie aus formalen Gründen ab.

Über das Ergebnis der Vernehmung in Sachen Strafverfahren ist noch nichts bekannt.

Anzeige

 

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 157 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

157 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
eviamara
3 Monate her

https://www.youtube.com/watch?v=6er8EvNNfRg&app=desktop
Hier ein aktuelles Video mit Rede von Frau Bahner

armin wacker
6 Monate her

Meine Diagnose ist, wobei ich absoluter Laie bin, also eher meine Meinung, das gesamte Land befindet sich im seelischen Ausnahmezustand. Die Gaggaisten haben eine Art Hysterie geschaffen, die sich bei jedem Einzelnen anders darstellt. Die Soziologen und Genderasten haben in Zusammenarbeit mit den Politikern ein Umfeld unkontrollierbaren Ausmaßes geschaffen. Bloss der Mensch ist nicht in der Lage aus dem Tohuwabohu neues zu schaffen. Sozusagen einen neuen Menschen. Statt dessen regiert das Wort. Nur ist es nicht das Wort, wie wir es aus der Bibel kennen. Ich erinnere an das Johannes-Evangelium. Ja und selbst im Faust wurde es von Goethe nicht… Mehr

Dyl Ulenspegel
6 Monate her

Vielleicht war die Psychiatrie doch nicht so falsch angedacht. Nur muss Jensemann – wie beim Coronavirus auch – aufpassen, das das Gesundheitssystem nicht durch die Menge der Patienten überfordert wird.

Sind wir nicht alle ein bischen Bluna?

A Maier
6 Monate her

Meine Erkenntnis aus der Geschichte der Frau Bahner ist, dass es offensichtlich auch ohne Corona einen Therapiebedarf zu geben scheint.

Fred Katz
6 Monate her

Jetzt ermittelt der Staatsschutz wegen „Corona-Leugnung“?
Da müßte doch jeder Kirchenvertreter im Knast sitzen!
Und warum geht man nicht mal gegen all die Holocaustleugner und Relativierer vor?
Laut FAZ wurde ein BDS-Aktivist von der Henkel-Stiftung mit 100.000€ beglückt.

Wolfgang M
6 Monate her

Was mir am meisten auffiel, war, dass viele der Wartenden vor der Polizeidirektion Fr. Bahner in den Arm nahmen und an sich drückten. Da schrumpften die empfohlenen 1,5 m Abstand auf überhaupt keinen Abstand. Sollte sich hier ein neuer Hotspot ergeben, muss sich niemand wundern.

Mermaid
6 Monate her

Zunächst mein Kompliment für den Artikel. Berichten, was ist, offene Fragen offen lassen. So muß es sein. Die Bereitschaft, sich mit Frau Bahner zu solidarisieren ist bei mir nicht besonders hoch. Ich verstehe sie nicht. Ein Video zeigt ihren Auftritt vor dem Polizeigebäude in Heidelberg. Da ich sie nicht kenne, erkenne ich auch evtl. keine Ironie, keinen Sarkasmus. Der Auftritt war wirklich gespenstisch für mich. Ganz anders ein veröffentlichter Telefonmitschnitt eines Gesprächs mit ihrer Schwester. Darin erzählt sie nachvollziehbar davon, daß sie von Polizisten aktiv mißhandelt worden sei. Ich habe das für glaubwürdig gehalten. Aber kann man das glauben? Polizisten… Mehr

Helmut Bachmann
6 Monate her

Verschwörungstheorien. Wow. Liegt das an Corona, oder fantasiert ihr immer so? Wenn jemand verwirrt und fremdaggressiv aufgegriffen wird, kommt er in die Psychiatrie. Dort darf er gegen seinen Willen nur länger festgehalten werden, wenn er weiterhin eine Gefahr für sich und andere darstellt. Das ist offenbar nicht gegeben. Womit soll sie denn auf Linie gebracht worden sein? Sie hat sich wieder beruhigt und redet und unternimmt keinen Stuss mehr. Das ist alles.

reiner
6 Monate her
Antworten an  Helmut Bachmann

Das glaube ich so nicht . was hat das Verfassungsgericht heute beschlossen? Irgendwie alles merkwürdig.

GUMBACH
6 Monate her

Ich finde diese ganze Geschichte rund um Frau Bahner extrem eigenartig. Da kommt eine Anwältin daher, die normalerweise sehr gute Anträge formuliert, und will die Corona-Verordnungen mit einem eher stümperhaften Antrag zu Fall bringen. Dann verschwindet sie für ein paar Tage in der Psychiatrie – niemand weiß, was dort passiert ist: Hat sie womöglich ein Angebot erhalten, das sie nicht ablehnen konnte? Wurde sie physisch oder psychisch bedroht? Dann kommt sie dort raus und erzählt einer staunenden Fanbase: Nee, war alles ganz anders, der ‚rechten Lügenpresse‘ sollte man nicht glauben. Es gibt zwei Möglichkeiten: 1. Die Frau ist wirklich verwirrt,… Mehr

Entenhuegel
6 Monate her
Antworten an  GUMBACH

Kennen Sie Ironie?

Armin Reichert
6 Monate her

Sicher wird Frau Bahner in den nächsten Wochen in allen Talkshows der „öffentlich-rechtlichen“ ausgiebig erzählen dürfen, wie das Merkel-Regime ihr mitgespielt hat. *Ironie aus*

kdm
6 Monate her
Antworten an  Armin Reichert

Ist Reklame in diesem Berufsstand nicht verboten? …und wählte sie deshalb diesen Weg?