Geiselnahme in Südfrankreich: Paris spricht von IS-Terror

Der Attentäter soll die Freilassung von Saleh Abdeslam verlangen, dem einzigen Überlebenden der Paris-Attentäter.

© Eric Cabanis/AFP/Getty Images
French gendarmes block an access to Trebes, where a man took hostages at a supermarket on March 23, 2018 in Trebes, southwest France. At least two people were killed after a gunman claiming allegiance to the Islamic State group opened fire and took hostages at a supermarket in southwest France

Die Meldungen in allen Medien beginnen wie immer. Einer ruft „Allahu Akbar“ schießt und nimmt in diesem Fall Geiseln. In der Welt liest sich das so:

Alarm bei der Polizei in Südfrankreich: Ein mutmaßliches Mitglied der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat am Freitagvormittag in einem Supermarkt in Trèbes im Département Aude um sich geschossen und Geiseln genommen … Die Nachrichtenagenturen AFP und Reuters berichteten übereinstimmend über mindestens zwei Tote. Dabei beriefen sie sich auf Angaben aus Ermittlerkreisen und dem Innenministerium. Die Geiselnahme war am frühen Nachmittag noch nicht beendet … Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.“

CNN hat natürlich sofort seinen Reporter dort und berichtet live, interviewt Terrorismus-Experten, die den Anschlag dem IS zurechnen und den Zusammenhang mit anderen Anschlägen herstellen.

Die Presse in Wien meldet: „Der Attentäter soll die Freilassung von Saleh Abdeslam verlangen, dem einzigen Überlebenden der Paris-Attentäter. Die Behörden haben das noch nicht bestätigt.“

BILD: „Ein mutmaßliches ISIS-Mitglied hat in Trèbes in Südfrankreich in einem Supermarkt um sich geschossen und Geiseln genommen. Seine Forderung: Laut dem Sender „BFMTV“ soll der Mann den Paris-Attentäter Salah Abdeslam freipressen wollen!“

Abdeslam ist der letzte Überlebende einer Terror-Gruppe, die im November 2015 koordinierte Anschläge in Paris verübte: 130 Menschen wurden getötet, Hunderte verletzt. 

„Bei dem Täter soll es sich um einen Marokkaner (25) handeln. Sein Auto wurde auf dem Parkplatz des Supermarktes entdeckt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bekannte er sich zu ISIS.“

Dann meldet BILD das Ende der Geiselnahme:

Am Nachmittag die erlösende Nachricht: Laut Innenminister Gérard Collomb wurde der Geiselnehmer erschossen. Der Supermarkt wurde laut „La Depeche“ gestürmt. Ein Journalist der Zeitung zitierte einen Polizisten: „Wir haben ihn erwischt.“

Bei dem Täter soll es sich um einen Marokkaner (25) handeln. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft bekannte er sich zur Terrororganisation ISIS.

► Bei der Geiselnahme kamen laut Ermittlern außer dem Täter drei weitere Menschen ums Leben: Laut Medienangaben soll es sich dabei um den Metzger (49) des Supermarkts, einen Kunden und den Insassen eines Opel Corsa handeln, den der Täter in Carcassonne kaperte. Ein weiterer Insasse des Wagens soll durch Schüsse verletzt sein. Offenbar fuhr der Angreifer mit dem gestohlenen Auto von Carcassonne nach Trèbes.“

Die Frage, die sich vielen Bürgern wieder einmal aufdrängt: Ist das die neue „Normalität“ im lange friedlichen Europa?

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Zunächst mal ist das keine Normalität sondern ein Zustand der Lähmung, des Staates, der Politik aber auch der Gesellschaft.
Man stelle sich ein solches Attentat einmal mit umgekehrten Vorzeichen in einem islamischen Land vor, alle Muselmanen würden durchdrehen, auf der Straße, in den Parlamenten…..
Unter dem Deckmantel der Toleranz und Moral kaschieren wir unsere Feigheit die uns auch noch von Oben verordnet wird.
Ein gutes Beispiel ist gerade Kandel.

Ja, das ist wohl die neue Normalität; schon daran zu erkennen, daß die Medienberichte über islamistische Morde nicht mehr als Headline erscheinen „…Es ist ein Einzelfall….die absolute Sicherheit kann es nicht geben…wir werden dem Terrorismus mit entschiedener Härte entgegentreten….“ Noch was? Die selben Beschwichtigungsformeln in Wiederholungsschleife. Ich verstehe nicht, warum wir das alles so duldsam hinnehmen.

Alles schön und gut. Aber können Sie mir bitte mal den Unterschied zwsichen Deutscher und Biodeutscher erklären? Ich bin Deutscher. Punkt.

Kurze Antwort: Ja.

Ist das die neue Normalität? Ja, denn man braucht den IS Terror, um die noch immer lodernde Finanzkrise irgendwie in den Griff zu kriegen. Die Welt ist pleite und immer wenn die Welt pleite war oder das Fiatgeld ( Falschgeld) an seine Grenzen kam, gab es Krieg. Da Weltkriege sehr schnell aus dem Ruder laufen können, versucht man es nun mit flächendeckenden Konflikten überall auf dem Globus und verbreitet Angst und Schrecken, einzig und allein um die Bevölkerung im Griff zu haben. Wie sagte unser Bundeskanzler Helmut Schmidt “ am schlimmsten ist der STAATSTERRORISMUS. Noch Fragen?

Die armen Menschen, getötet von – was? – von anderen Menschen.
Die haben den Politikern nicht zugehört, die doch extra erklärt haben wie man sich schützt; die haben nicht eine Armeslänge Abstand gehalten; die haben kein Armband mit der eindringlichen Aufschrift „Respekt“ (mit „c“) getragen und natürlich auch nicht aktuell Herrn Reul zugehört, der darauf hingewiesen hat, dass man nicht jeden Menschen an sich heranlassen muss.
Wie viele Opfer sollen es noch werden?

Diese ständige Verlautbarung, er bekennt sich zum IS, ist eine weitere Verharmlosung der Medien. Richtig wäre, er bekennt sich zum Islam.

Sie sagen es. Terror ist ISLAM und Terroristen sind MUSLIME.
Es ist ganz einfach zu denken, zu schreiben und immer und überall aus- und anzusprechen.

Woher wissen Sie das? Und womit begründen Sie das?

Nachtrag: Warum haben wir noch einmal einen PUA zur Causa Anis Amri?

Mordende Anhänger des einzig wahren Glaubens sind das neue „Normal“. Genau das soll, so hat man fast den Eindruck, vermittelt werden. Egal, ob ein Irrer im Namen Allahs Menschen meuchelt oder ein verhaltensgestörter Komplexhaufen aus archaischer Kultur seine „Exfreundin“ absticht. Egal, ob es Zusammenrottungen geistig minderbemittelter, aber dafür hormongesteuerter „junger Männer“ gibt, die teilweise die öffentliche Sicherheit außer Kraft setzen und Jagd auf Menschen machen. Das alles ist das neue NORMAL. Das alles ist aber nicht normal. Das gehört nicht hierher, nicht nach Deutschland, nicht nach Europa. Und da all diese realen Schauergeschichten eng mit einem gewissen Glauben verzahnt sind,… Mehr

Die Terroristen, die Anschläge verueben , bekennen sich meist zum IS, früher zu Al Khaeida, bzw werden von den vielen wie Pilze aus dem Boden schießenden ‚Terrorismus-Experten‘ zu Anhängern dieser Organisationen erklärt. Manche dieser ‚Experten‘ nannten den Terroristen gestern noch einen Anhaenger von ISIS, obwohl sich dieser Ausdruck explizit auf Syrien und Irak bezieht. Tolle Experten! Alle Terroristen gemeinsam ist jedoch eines, das von den ‚Experten‘ und deren Nachplapperern nie erwähnt wird: sie sind Anhänger des ISLAM.

Diese Meldung kam in der TAGESSCHAU bei exakt 20:11 Uhr. Das zeigt doch, wie wenig Bedeutung man in Deutschland solchen grausamen Ereignissen (noch) beimisst. Und wieder hocken sie wahrscheinlich in ihren Hinterzimmerchen und beten, dass nichts derartiges in Deutschland geschieht. Das könnte ja schließlich die ‚Rechtspopulisten‘ stärken… Eine andere Motivation scheint es im deutschen Politikgeschehen übrigens nicht mehr zu geben: Morgens aufstehen – ‚Rechtspopulisten‘ bekämpfen, Mittagspause – ‚Rechtspopulisten‘ bekämpfen, Abendessen – ‚Rechtspopulisten‘ bekämpfen, ins Bett gehen – ‚Rechtspopulisten‘ bekämpfen. Wie wär’s einfach mal mit Politik, die die realen Probleme in Deutschland anpackt? Und dazu gehört selbstverständlich auch die ungefilterte illegale… Mehr

Ach, ich denke mal, die AfD würde es trotzdem weiter geben, denn selbst wenn die Linken, Grünen und Gesinnungs-Linken der übrigen Parteien in einem Anflug von Realismus anfingen, vernünftige Politik zu machen, brauchte es noch eine ganze Weile eines Korrektivs; sozusagen einen politischen Gehgips 😉
Und im Gegensatz zu vorgenannten, glaube ich, dass die AfD die letzte wäre, die sich einer Politik für das Deutsche Volk mit kindischen Blockaden in den Weg stellen würde.

Habe gerade im ZDF-Länderspiegel einen Bericht über Kandel gesehen. An Einseitigkeit nicht mehr zu überbieten.
Eine Frechheit was sich diese Personen, die sich Journalisten nennen, bezahlt durch unsere Zwangsgebühren, leisten.