Javier Milei in Deutschland: Wie Olaf Scholz vor Kritik zurückweicht

Milei besucht Berlin und Hamburg, erhält eine Medaille, aber keinen großen Empfang. Weniger Staatbesuch als Arbeitsbesuch. Wohl wegen Koalitionskreisen, die mit Mileis Programm fremdeln. So verderben parteiliche Moralbrigaden – straflos – die internationalen Beziehungen des Landes.

picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Die Tagesschau kann es nicht verdauen: Javier Milei, der argentinische Frontmann des Libertarismus, soll ein „Kenner der ‚zentral auf Gewaltfreiheit ausgerichteten Denkschule‘ rund um (den Ökonomen Friedrich von) Hayek“ sein. Deshalb hat er auch die Hayek-Medaille der Hamburger Hayek-Gesellschaft erhalten. Das referiert das Online-Angebot der ARD. Anwesend waren auch die AfD-Fraktionsvize Beatrix von Storch und der Vorsitzemde der Werteunion Hans-Georg Maaßen. In seiner Dankesrede soll Milei auf provokante Töne weitgehend verzichtet haben. In Hamburg kam es zu einem Protest von rund 360 Personen.

Milei hatte vor seiner Wahl angekündigt, überflüssige Ministerien aufzulösen, und hat seit seinem Amtsantritt wirklich zahlreiche Büros und Sekretariate mit vielen Mitarbeitern ersatzlos gestrichen und aus 18 Ministerien zehn gemacht, die Zahl der Behörden von 106 auf 54 praktisch halbiert. 22.000 Staatsdiener verloren so angeblich ihren Job, dazu noch über 50.000 Angestellte aus der Bauwirtschaft, weil Milei viele Infrastrukturpläne eingestellt habe.

Der Argentinier habe außerdem „offen verkündet“, dass er „den Staat von innen zerstören“ wolle. Zudem ist Milei gegen den Klima-Wahn und gegen Abtreibungen. „Ist das denn alles gewaltlos?“, hört man eine Frage aus dem Subtext des Artikels nach vorne drängen. All das scheint irgendwie unfassbar aus Sicht des ARD-Autors.

Und dann gab es doch diese schlimmen Unruhen, inszeniert vor allem von mächtigen Gewerkschaften, als Milei seine Gesetzespakete durch Parlament und Senat bringen wollte. War dagegen nicht die Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas vorgegangen? Allerdings warfen auch die Demonstranten mit Steinen und verletzten so zwei Beamte und einen Journalisten. Demonstrationen im (nicht globalen) Süden sind manchmal so eine Sache, wie man in Frankreich und anderswo sehen kann. Das war im März. Im Juni setzte die Polizei bei ähnlichen Protesten Tränengas und Gummigeschosse ein.

Ein paar Liberale mögen Milei – wo ist die Nachricht?

Zur gleichen Zeit sprach Milei als Ehrengast bei einer Konferenz libertärer Stiftungen in Buenos Aires, im Publikum auch ein Vertreter der Friedrich-Naumann-Stiftung aus dem engsten Umfeld der deutschen FDP. Die FNS unterhält laut eigenen Angaben eine „Partnerschaft“ mit der organisierenden argentinischen Stiftung „Libertad y Progreso“. Aber dass Liberale einen Libertären vielleicht mehr schätzen könnten als den staatsgläubigen Rotfunk oder die dazu passende Grünpresse, ist eigentlich recht naheliegend. Wo ist also der Skandal, den die Tagesschau uns hier „exklusiv“ verkaufen will? Sogar Patricia Bullrich, die Vorsitzende der Propuesta Republicana (PRO) und Innenministerin unter Milei, führt gar ihren Weg in die liberal-konservative Partei auf die Naumann-Stiftung zurück.

Heute wurde Milei erstmals offiziell von Kanzler Scholz in Berlin empfangen. Allerdings wurde sein Besuch „nach intensiven Diskussionen innerhalb der Bundesregierung und aufgrund der wachsenden Kritik sowohl aus der deutschen Zivilgesellschaft als auch von politischen Gruppen“ gründlich zusammengestrichen, so die Frankfurter Rundschau. Heute wurde aus Berlin in die Medien nachgeschoben, Mileis Kurzbesuch ohne Pressekonferenz und sonst übliches militärisches Protokoll bei Scholz wäre sein eigener Wunsch gewesen. Das ist ein erneuter Offenbarungseid der Moralrepublik Deutschland, in der internationale Beziehungen unter der Parteilichkeit der Regierenden leiden. Das durfte zuletzt Robert Habeck – als angeblich Unschuldiger – in Peking erleben. Olaf Scholz wird Milei natürlich treffen, aber öffentliches Herzeigen der Beziehung scheint nicht mehr opportun. So schnell wird man in politischen Berlin zum Außenseiter.

Aber Milei ist nun einmal der demokratisch gewählte Präsident seines Landes. Im Innern setzt er sein Reformwerk fort. Gerade erst passierten zwei Gesetzentwürfe den Senat, der eine mit denkbar knapper Mehrheit von 37 zu 36 Stimmen, aber dennoch. Bisher wurden zudem alle Gesetze, die Milei einbrachte, in den beiden Parlamentskammern gründlich abgeschliffen. In einem der neuen Gesetze ging es um die Senkung der Neuverschuldung. Die Wiedereinführung einer Einkommenssteuer für Großverdiener, die auch im Gesetz stand, strichen die Senatoren aus dem Entwurf. Sie zeigten sich also staatsferner und libertärer als Milei selbst in seinem Gesetzentwurf.

Gewaltsamer Protest gegen Milei gilt als normal

Im zweiten Gesetzentwurf der Regierung geht es um Anreize für Investitionen, die Privatisierung mehrerer Staatsunternehmen und eine Ausweitung der Befugnisse des Präsidenten in bestimmten Bereichen der Wirtschaftspolitik. Parallel zu den Senatssitzungen hatte es die besagten heftigen Proteste mit „Szenen des gewaltsamen Chaos“ (so Reuters) im Zentrum von Buenos Aires gegeben – immer mit dem Ziel, Mileis Politik zu hintertreiben und zu verhindern. Seltsamerweise kommen die gewaltbereiten Proteste der Milei-Gegner niemandem im Ausland verfassungsfeindlich vor. Wie anders war doch die Kommentierung, als Amerikaner oder Deutsche in die Nähe von Kapitol oder Reichstag kamen. Im Fall Argentiniens scheint der „Mob-Rule“ eine Denkmöglichkeit für die hiesige Presse zu sein – der gewaltsame Protest im südamerikanischen Buenos Aires erscheint ihnen anscheinend sogar pittoresk. Darin gleicht er den BLM-Protesten von 2020 aus den USA.

Nun müssen beide Vorhaben noch von der Abgeordnetenkammer verabschiedet werden. Dabei geht es um einen „reibungslosen Ausstieg aus der Krise“, der wahrscheinlicher würde, wenn die Gesetze schließlich beschlossen würden, so eine Wirtschaftsexpertin in der knapp Contenance wahrenden Financial Times.

Mileis Worte „no hay plata“ – „es gibt kein Geld“ – sind übrigens das genaue Gegenteil einer Aussage des damaligen griechischen Premiers Giorgos Papandreou („λεφτά υπάρχουν“ – „es gibt Geld“) kurz vor Ausbruch der europäischen Staatsschuldenkrise. Mileis Version ist vielleicht kein schlechter Wegweiser aus Verschuldung und Inflation. Übrigens: Das Volk weiß meist darum, wenn die Staatsausgaben explodieren, es spielt nur eine Zeit lang mit, solange ihm gesagt wird, es sei alles zu seinem Besten.

Bis jetzt musste Milei, dessen Partei nur über eine Minderheit der Stimmen in beiden Kammern verfügt, viel mit Erlassen regieren, um öffentliche Ausgaben zurückzufahren und die Wirtschaft zu deregulieren. Seine Beliebtheit von immer noch mehr als 50 Prozent hilft ihm dabei. Daneben bleibt Milei nur die Möglichkeit, Beschlüsse, die seiner Agenda schaden, mit einem Veto zu belegen. Anstehende Entscheidungen Mileis betreffen die Zukunft des Pesos und der argentinischen Zentralbank. Anstatt diese „in die Luft zu jagen“, könnte Milei ein System der Währungskonkurrenz in Argentinien einführen, bei dem Peso und Dollar koexistieren.

Kanzler Scholz und die politischen Brigaden in seinem Rücken

Scholz macht sich dünn und schlank angesichts der linken Kritik an Milei, die teils sicher aus seiner Partei und Koalition kommt. Milei wurde medial schon vor seiner Wahl als „rechts“ markiert. Das trägt jetzt Früchte in der linken „Fortschrittskoalition“. Zum anderen ist es aber nicht das erste Mal, dass Scholz eine Pressekonferenz ausfallen lässt.

Das Nachrichtenportal Politico behauptet, es sei in diesem Fall der Wunsch der Argentinier gewesen. Welchen Grund hätte aber Milei für solch einen Schritt? Die Deutschlandreise gehört laut Experten zu einem der wichtigeren Besuche Mileis. Verständlich wäre allerdings, dass auch Milei sich nicht wohlfühlt auf dieser von Medien angerichteten Prangerstimmung. Es sind Scholzens Brigaden, die den libertären Politiker so gründlich dämonisiert haben, dass vielleicht gar kein Raum mehr für offene Worte in Berlin blieb.

Zum anderen ist die Frage, ob Kanzler Scholz – mit diesen Brigaden im Rücken – überhaupt eine verbindliche Gesprächsatmosphäre mit seinen Gästen herstellen kann. Vermutlich nicht. Und das ist der nächste Verlust durch die Berliner Moralchaos-Politik. Nicht nur verdirbt man sich selbst das Klima mit internationalen Partnern. Auch die Beziehungen und Besuche, die noch gelingen, werden vor der Öffentlichkeit versteckt und so der Überprüfung durch Bürger und Nicht-Regierungs-Presse entzogen. Es ist eine politische Verklemmtheit sondersgleichen. Der Staatsbesuch Mileis als Arbeitsbesuch. Aber was da gearbeitet wird, davon sollen Presse und Öffentlichkeit lieber nichts erfahren.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Haba Orwell
24 Tage her

> Zudem ist Milei gegen den Klima-Wahn und gegen Abtreibungen.

Das Abtreibungen-Thema überlasse ich Frauen; Klima-Wahn – was hat er konkret dagegen unternommen? Versprechen vor der Wahl zählen bekanntlich nicht viel.

Milei werden sehr oft WEF-Verbindungen nachgesagt – dort wird Lobby-Klimagedöns massiv vorangetrieben.

gmccar
23 Tage her
Antworten an  Haba Orwell

Er hat dort eine mächtige Antrittsrede in Portugiesischer Sprache gehalten.

Kampfkater1969
24 Tage her

Heute wurde aus Berlin in die Medien nachgeschoben, Mileis Kurzbesuch ohne Pressekonferenz und sonst übliches militärisches Protokoll bei Scholz wäre sein eigener Wunsch gewesen. Das kann ich mir durchaus vorstellen. Ich habe mich intensiv mit dem Anarchismus beschäftigt. Diese Aussage der Regierung passt zum Anarchismus und daher auch zu Milei. Ich gehe auch konform mit der Aussage von Milei, dass der Staat schädlich ist für den Menschen. Der Anarchismus setzt auf die Basis, der keinen Oberbau benötigt. Bis allerdings da ein Konsens hergestellt ist, sind viele Dinge bereits Makulatur. Das weiß sicherlich auch Milei, deshalb ist der schlanke Staat sein… Mehr

Ralph Martin
24 Tage her

Den Genossen ist jeder suspekt der von den Menschen gewählt wird, immerhin 55.69% für Milei in der Stichwahl.

humerd
24 Tage her

was Annalena Baerbock und Robert Habeck außenpolitisch nicht schaffen, erledigen die parteilichen Moralbrigaden .

Angela Honecker
25 Tage her

Der Staatsfunk regt sich im Ernst auf, das in Argentienien bei gewalttätigen Ausschreitungen die Polizei auch mal einschreitet? Als in Deutschland friedliche Covid-Impfgegner demonstrietert haben, hat „unsere“ Polizei mit größtmöglicher Gewalt gegen teilweise alte Menschen eingeprügelt. WO war da der Aufschrei dieser Lügenbande?

jansobieski
25 Tage her

Können wir nicht Scholz gegen ihn austauschen und er schliesst mal hier die überflüssigen Ministerien ? Aber das sind ja dann nahezu alle.

Ohanse
25 Tage her

Immer dann, wenn Olaf einen eigenen Gedanken fasst, klingelt vermutlich ein Glöckchen und Olaf denkt „CumEx“. Jemand, der derart kompromittiert ist, dass er sich nur durch das Vortäuschen von Gedächtnislücken retten kann, darf kein Regierungsamt bekleiden. Wie soll man so jemandem vertrauen? Antwort: Gar nicht. Auf keinen Fall.

Kuno.2
25 Tage her

Die Aufgabe des Präsident Milei besteht darin, mit hohen Zinsen die Geldmenge zu reduzieren, damit die überbordende Inflation unter Kontrolle kommt. Leider geht dieses nicht ohne harte Einschnitte in allen Bereichen. Aber wer hat das verursacht? Die, die bisher regiert haben- die Linksparteien!

Alliban
25 Tage her

Die bisherige wirtschaftliche Situation Argentiniens halte ich für ein mögliches Szenario, auf das Deutschland zustrebt, angesichts einer, eigentlich seit Jahrzehnten, orientierungslosen Wirtschaftspolitik (und andere Dinge). Offenbar ist ein bankrotter Staat immer noch in der Lage Geld zu verschwenden und kann beispielsweise Jobs finanzieren, die keiner braucht. Denen scheint es unter Milei an den Kragen zu gehen, da sind Proteste natürlich normal, zumal damit die Komfortzone für einige erst mal vorbei ist. Bei uns ist es damit noch nicht so weit. Dass beispielsweise die ARD alles unternimmt, um ihre Komfortzone zu erhalten (u.a. großzügige Finanzierung über die Rundfunkgebühren), erscheint da logisch.

FranzJosef
25 Tage her

Heute um 12.00, vor dem Presseclub, in der Tagesschau folgende Meldung: „Der umstrittene Präsident Argentiniens, Milei, trifft heute den deutsche Kanzler, Olaf Scholz.“ Fehler in der Meldung gefunden ? Richtig hätte es heißen müssen: der argentinische Präsident Milei, trifft heute den umstrittenen deutschen Kanzler Olaf Scholz.