Deutsche Welle und Heiko Maas – mal mit, mal ohne Maske

Doppelstandards bei der Deutschen Welle: Maskierte Minister für die deutschsprachige Version, unmaskierte für die türkischsprachigen Leser. Der Artikel dazu war auch nicht derselbe.

Screenprints: Deutsche Welle
Fotograf Cem Osdel und die „Picture Alliance“ haben die Außenminister Deutschlands und der Türkei bei ihrem Fototermin in Ankara einmal mit und einmal ohne Mundschutz abgelichtet. Die Deutsche Welle verwendete beide – jeweils der deutschen und türkischen veröffentlichten Meinung angepasst: unmaskiert für die türkische Leserschaft im türkischsprachigen Dienst des öffentlich-rechtlichen deutschen Auslandssenders, maskiert dagegen in Almanya.

Ließe sich diese Praxis vielleicht auch auf politische Vereinbarungen anwenden?

Für den türkischsprachigen und deutschsprachigen Konsumenten jeweils unzumutbar hielt man bei der DW offensichtlich aber nicht nur die Bilder des Treffens, sondern auch die Berichte darüber. Während in der deutschen Version ein aus Nachrichtenagenturen zusammengemischter Bericht unter der Überschrift „Maas wünscht Annäherung zwischen EU und Türkei“ steht, macht ein DW-Korrespondent namens Hilal Köylü aus Ankara für die türkischsprachigen Leser schon in der Überschrift klar, welche Seite den Ton angibt: „Ankara AB’yle „pozitif gündem“ arayışında“ (laut google-Übersetzung: „Ankara auf der Suche nach einer „positiven Agenda“ mit der EU“).

Die Foto-Praxis der Deutschen Welle erinnert an Frau Widmann-Mauz, Integrationsbeauftragte bei der CDU, die bei einem Pressetermin Ende September ’20 für das gleiche Motiv einmal mit und einmal ohne Maske posierte:

Oder an Bundespräsident Steinmeier, der einen Moment vorher noch ermahnende Worte an die Untertanen richten kann, um kurz darauf selbst seinen eigenen Worten nicht Folge zu leisten:

Aber noch mal zurück zu Maas in Ankara: Was, wenn er nun eine türkische Mutation nach Deutschland mitgebracht hat? Riskiert hat er’s jedenfalls. Merkel, übernehmen Sie.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Th. Nehrenheim
1 Monat her

Ich natürlich nicht merkwürdig, dass ein deutsches Medium, die DW, einen Artikel in fremder Sprache schreibt, aber befremdlich, dass er aus der Sicht eines Sprechers dieser Sprache, und zwar in seiner Heimat sitzend, geschrieben ist.
Ich habe früher öfter Sveriges Radio konsumiert, auch auf Deutsch. Die Darstellung der Nachrichten war immer aus schwedischer Sicht! Was anderes sollte man auch erwarten?

Jo.John
1 Monat her

Vielen Dank an die Redaktion für diese Blossstellung dieser „Herrschaften“. Zu Ihrer Erwähnung der Einschleppung einer türkischen Mutation muss ich aber anführen, dass die türkische Mutation von „Autokratie und Diktatur“ schon seit länger in Deutschland angekommen ist. Da haben sich die DDR.02 und die Türkei schon angenähert und da sollte eine Annäherung zwischen dem „Zentralkommitee“ der EU in Brüssel und „Erdowahns“ Osmanenreichs nicht mehr viel im Wege stehen. Gegen diesen antidemokratischen türkischen Virus wird leider kein Lockdown. Zum Abschluss noch ein schöes Zitat von unseren „Staatsratsvorsitzenden“ Angela Merkel: „Wer unnötige Begegnungen vermeidet, hilft allen, die sich in den Krankenhäusern um… Mehr

Fred Katz
1 Monat her

In der FAZ widern mich auch aktuell die vielen Photostories an, wo unbekannte Niemande schöne Berichte bekommen, mit noch schöneren Photos, ohne Maske!
Ein Bericht war bei einer Professorin zuhause entstanden, sie ohne Maske, Autor und Photograph.
Eine Antwort, was das soll, gab es nicht!

Stuttgarterin
1 Monat her

Mit Maske sieht er besser aus, der Maas, finde ich…

Lucius de Geer
1 Monat her

Völlig inakzeptabel – auf dem Foto für die deutschen Untertanen hätte Maas unbedingt auch mindestes eine Hand in der Hosentasche haben müssen, sonst wirkt das nicht authentisch. Beim nächsten Mal dran denken.

Max Media
1 Monat her

Der Bundesaußen-Dilettant lässt aber auch kein Fettnäpfchen aus.
Morgen postet er dann bestimmt was in Richtung:
„Donald Trump ohne Maske gefährdet die amerikanische Demokratie“

Deutscher
1 Monat her

Mir kann keiner erzählen, dass die sich im Privaten an die Regeln halten, die sie anderen aufzwingen.

Wantan
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Erinnert mich an den Stuttgarter Kretschmann der in Berlin im Terminal und im Flugzeug ohne Maske saß. Die Antwort der Presseabteilung Sinngemäß: Vielbeschäftigte Politiker können nicht immer an alles denken und er habe es in einem lichten Moment vergessen.
Oder an Söder der letzten Oktober schon gegen das Volk gepoltert hat alles unnötige zu unterlassen, eine Woche später war seine Tochter, ich meine in NRW, bei einem Reitturnier.

fatherted
1 Monat her
Antworten an  Deutscher

Nicht nur nicht im privaten…wenn die Türen zum Sitzunssaal/ Büro zu ist, wird die Maske in die Ecke geworfen und Küsschen gegeben….da bin ich mir ziemlich sicher.

Deutscher
1 Monat her

Ich komme langsam auch zu der Überzeugung. Spooky, aber es ist zu offensichtlich. Ja, es ist so offensichtlich und ungeheuerlich, dass viele Leute es nur für eine Verschwörungstheorie halten.

Karl Schmidt
1 Monat her

Die Frage ist, warum die DW bei dieser manipulativen Auswahl der Bilder mitwirkt? Hier werden alternative Fakten dargestellt – diesmal bildlich. Mit Journalismus hat das nichts zu tun: Das ist eine Dienstleistung für die Regierungen der beiden Länder.

Robert Tiel
1 Monat her
Antworten an  Karl Schmidt

DW ist Ideologie In Reinkultur und nicht zu ertragen.
Leider im Ausland zu empfangen …

Sabine M
1 Monat her

Ich kann daraus nur schliessen, das es fuer die Regierenden kein Corona Virus gibt und diese ganze Panik, Hysterie, Grundrechtsbeschraenkungen und Verbote fabriziert wurden, um der Bevoelkerung Angst zu machen, um damit leichter durchzuregieren und Dinge umzusetzen, die mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht so ohne weiteres, vor allen Dingen Kritik, zu realisieren waeren. Ich war die letzte Zeit damit beschaeftigt zu raetseln, ob diese „Eliten“, Parlamentarier und Politiker einfach nur zu dumm und ignorant waeren, bin mir jetzt aber sicher, so dumm kann kein Mensch sein. Es kommen immer mehr Bilder zum Vorschein, wie diese Regierenden genau das missachten, was sie… Mehr

Rob Roy
1 Monat her
Antworten an  Sabine M

Wenn die Politiker selbst so viel Angst vor dem Virus hätten, wie sie den Bürgern machen, würden sie sich anders verhalten. Dann würde Söder z.B. nicht täglich nach Berlin einfliegen, um der Kanzlerin nahe zu sein.
Nein, die Politik weiß, wie man Angst gezielt säen kann, um sie für die eigenen Zwecke zu nutzen. Landtagswahlen verschieben, Demos verbieten, schon dufte, was so alles unter dem Mantel des Infektionsschutzes möglich ist.