Der Spiegel verzweifelt an Schulz – und nicht nur er

Nach aktuellem Stand wären nur zwei Koalitionen möglich: GroKo oder „Jamaika“ aus CDU/CSU, FDP, und Grünen. Apropos Grüne: Die Partei soll es noch geben.

„Die FDP-Wahlkampagne ist auf Christian Lindner fokussiert. Ist das mit Ihrer Eitelkeit vereinbar?“ fragte die Welt am Sonntag FDP-Urgestein Wolfgang Kubicki. Dessen Antwort war typisch Kubicki: „Selbstverständlich. Die Union plakatiert Angela Merkel, die SPD wahrscheinlich Martin Schulz, wenn er bis dahin noch Spitzenkandidat ist. Und wir unseren Parteivorsitzenden.“

„Martin Schulz, wenn er bis dahin noch Spitzenkandidat ist.“ Ironischer, ja boshafter kann man die Lage von Schulz und der SPD nicht beschreiben. Auch wenn die SPD den Kanzlerkandidaten natürlich nicht auswechseln wird. Gegen wen auch? Olaf Scholz ist nach den unglücklichen Erklärungen für die Kontrollverluste des Staates angesichts der Gewaltorgie beim G20-Gipfel erst mal kein Hoffnungsträger mehr.

+++

Kubicki spottet. Beim Spiegel ist man offenbar verzweifelt. „Der Kandidat, der nicht vorkommt. Warum die Kampagne von SPD-Chef Schulz bisher nicht funktioniert“, ist der Leitartikel in der Ausgabe vom 15. Juli überschrieben. „Noch hat Schulz Zeit, die Stimmung zu drehen und seiner Kampagne neuen Schwung zu verleihen“, meint Michael Sauga. Man kann es in und zwischen den Zeilen lesen: Die Spiegel-Mannschaft ist tief deprimiert, dass der von ihr so hochgejubelte „Gottkanzler“ im irdischen 20-Prozent-Tal herumkrebst. Also: Am Spiegel liegt‘s sicher nicht, dass Schulz und die SPD so schlecht dastehen. Was auch viel über den geschrumpften Einfluss des Spiegel sagt.

+++

Man kann der SPD wirklich nicht vorwerfen, sie kämpfe nicht. Martin Schulz tourt durch Deutschland, die Partei lädt ständig zu Parteitagen, Sonderparteitagen, Konferenzen, auf denen der Kanzlerkandidat seine Vorstellungen präsentiert. Bei der CDU ist von Wahlkampf so gut wie nichts zu spüren. Angela Merkel macht Europa- und Weltpolitik, sorgt so für Fernsehbilder und Schlagzeilen. Jetzt hat sie sich aber doch einmal aufgemacht, um an der Ostsee urlaubende Wähler zu beglücken. Ihre Botschaft: Eigentlich ist alles gut. Aber natürlich könnte alles noch besser werden. Dagegen scheint die SPD mit ihren Klagen über all das Elend im Lande nicht so recht anzukommen – bisher jedenfalls.

+++

Die Abgehobenheit der Kanzlerin führt bei Schulz zu Wutausbrüchen. Kürzlich hat er Merkel einen „Anschlag auf die Demokratie“ vorgeworfen, weil sie den Wahlkampf nicht so führt, wie er das gerne hätte. Jetzt hat er nochmal eine Schippe draufgelegt. Im Zusammenhang mit dem unverständlichen Streit, ob Linksextremismus etwas mit linken Einstellungen zu tun haben oder nicht, warf Schulz der Union jetzt Perfidie und Verleumdung vor. Er habe es aufgegeben, von Merkel und der CDU/CSU „Anständigkeit zu erwarten.“

+++

Bei den Umfragen hat sich – ungeachtet von „Ehe für alle“ und den Gewaltausbrüchen von Hamburg – wenig getan. Die CDUCSU führt mit 13, 14 Punkten Vorsprung vor der SPD. Linke, FDP, Grüne und AfD pendeln zwischen 9 und 7 Prozent. Nach aktuellem Stand wären nur zwei Koalitionen möglich: GroKo oder „Jamaika“ aus CDU/CSU, FDP, und Grünen. Apropos Grüne: Die Partei soll es noch geben. Sie ist nach Hamburg nur noch leiser geworden. Was man verstehen kann.

+++

Wahlkampfweisheit zum Tage: „If people want a sense of purpose they should get it from their archbishop. They should certainly not get it from their politicians” (Harald Macmillan). Frei übersetzt: Wer nach dem Sinn des Lebens sucht, sollte seinen Erzbischof fragen, aber auf keinen Fall Rat bei Politikern suchen.

Hugo Müller-Voggs Countdown zur Wahl erscheint immer dann, wenn sich an der Wahlkampffront Interessantes tut.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • allgaier

    Mit welchen Länderthemen hätte die SPD in NRW gewinnen können?
    Mit Köln z.B.
    Und mit Jäger und Kraft?

  • Reinhard Aschenbrenner

    Der fett gedruckte Absatz am Ende müsste umformuliert werden. Derzeit tut sich kaum Interessantes (aber durchaus Unterhaltendes) und es gibt wenig Grund zur Hoffnung, dass sich das bis zur Wahl ändert.

  • Puuuuh, da bin ich tatsächlich mal einer Meinung mit Schulz:

    Auch bei mir führt die Abgehobenheit der Kanzlerin zu Wutausbrüchen, auch ich werfe ihr sogar mehr als einen Anschlag auf die Demokratie vor (ok, um genau zu sein, gezielte, massive Unterwanderung der Demokratie, auf die wir ja, lt. Aussage „Ihrer Gnaden“ ohnehin nicht wirklich einen dauerhaften Anspruch haben)
    und ganz sicher habe ich es schon lange aufgegeben, von Merkel und der CDU/CSU Anständigkeit zu erwarten.

    Dass ich das noch erleben darf – der Maddin spricht mir aus der Seele 😉

    PS: Ihre Krawatte, Herr Müller-Vogg, in AfD-Blau finde ich immer wieder klasse! 😉

  • Yellow

    Sieht aber nicht so
    aus, in Baden-Württemberg würde die von FDP durchgedrückte 1500 m
    Abstandsreglung die Windkraftpläne beenden. Statt dessen hat die CDU
    dort all ihre Wahlkampfversprechen bezüglich Energiewende aufgegeben
    und lässt sich von den Grünen vorführen.

  • Marcel Seiler

    “ Wer nach dem Sinn des Lebens sucht, sollte seinen Erzbischof fragen, aber auf keinen Fall Rat bei Politikern suchen.“

    In der Tat ist für Viele Politik ein Religionsersatz (oder eine Ersatzreligion?) geworden, die der Person Identität und das Gefühl moralischer Bindung (oft in der Form der eingebildeten Überlegenheit) gibt. Offensichtlich brauchen Menschen so etwas wie Religion, und klammern sich als Folge der Delegitimisierung der christlichen Konfessionen an die Politik. Auch ich bin kritisch den christlichen Religionen gegenüber, aber christlich-religiöse Menschen, die sich um Politik kümmern sind mir 1000 Mal lieber als Menschen, die Politik zu ihrer Religion gemacht haben. Ich denke auch, dass Politik eine schlechte Religion ist, also keine, die zu Glück oder zu einem im Tiefsten gelungenen Leben führt.

  • Micci

    “Olaf Scholz ist … erst mal kein Hoffnungsträger mehr.“

    Ja du liebe Zeit – wie konnte das denn nur passieren? (Fragt der sich vermutlich allen Ernstes sogar selber …)