Abschiebungen in Österreich

Im großen Stil wurden offenbar in den vergangenen Tagen Asylwerber, deren Verfahren bereits rechtskräftig abgeschlossen sind, von der Polizei festgenommen.

© R. Schlager/AFP/Getty Images

Die österreichische BILD – die KronenZeitung – meldet: „Schlag auf Schlag geht es derzeit im Kampf gegen illegal Aufhältige in Österreich: Fast täglich kommt es im Land zu Razzien – alleine im März wurden 19 Schwerpunktaktionen durchgeführt. Für insgesamt 33 Menschen klickten die Handschellen, in 23 Fällen wurde Schubhaft verhängt.“

«„Wir verstehen das. Es gibt viele schlechte Leute hier“, sagten zwei afghanische Schüler» gegenüber dem Boulevardblatt oe24 zu einer „Mega-Razzia“ am Praterstern.

Der Kurier schreibt: „Während in Frankreich nun per höchstrichterlichem Entscheid die Abschiebungen nach Afghanistan gestoppt wurden, passiert in Österreich derzeit das genaue Gegenteil. Im großen Stil wurden offenbar in den vergangenen Tagen Asylwerber, deren Verfahren bereits rechtskräftig abgeschlossen sind, von der Polizei festgenommen. In sozialen Medien und hinter vorgehaltener Hand ist von angeblich bis zu 400 Festnahmeanträgen alleine gegen diese Bevölkerungsgruppe die Rede. Das wäre die bisher größte Abschiebungswelle, die es in Österreich jemals gegeben hat.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
+ @ TichysEinsamen zum Einrahmen: +++ „Ned mei Bayern, ned mei Horst“ Wir müssen reden. Es geht um einen Mann, dessen Aufgabe es lange war, das Land, aus dem ich komme, zu vertreten. Und den heute immer noch viele Menschen als „Repräsentant“ oder beispielhaft für die hiesige Bevölkerung sehen. Und es geht um Bayern. Das Land, in dem ich geboren bin, und den Großteil meines Lebens verbracht habe. Das mich aufs Tiefste geprägt hat, vom Lebensgefühl bis zur Sprache. Mein Bayern besticht durch die „Liberalitas Bavarica“ und ist geprägt von Gemütlichkeit und Geselligkeit, aber auch Weltoffenheit und Toleranz. Wo Tradition… Mehr
der kurz’e aus dem schluchtenland – ist das der neid, das östererreich genug geografisches potential hat, die speichersysteme zu bauen, die die deutsche energiewende nicht hat? oder der frust, das die österreichische bevölkerung eine regierung gewählt hat, die illegale migranten nicht im land lässt? wir kommen sehr gut mit unseren muslimischen mitbürgern aus – im großen und ganzen seit 300 jahren – nur messerstecher und drogenhändler sehen wir nicht als einbürgerungsfähig an – und schicken sie entweder zurück oder auch gerne nach bayern, wenn die dortigen liberalen glauben, daß dies eine kulturelle und wirtschafliche bereicherung darstellt. schöne grüße aus den… Mehr

+

..kein Neid, aber auch keine Notwendigkeit zur Bereicherung – die Importe waren ja nicht alle gar segensreich…

+

wenn sie Messerstecher und Drogenhändler als nicht einbürgerungsfähig ansehen – wohin schieben Sie dann die eigenen Landsleute ab, die solche Dinge tun?…

Gruß vom alda Schwede!

+++

Mist, nach den Erfahrungen aus den 40iger Jahren konnte ich mir eine Führungsfigur aus dem kleinen Österreich für Deutschland eigentlich nicht mehr vorstellen. Aber jetzt…?

tu felix Austria

So einfach ist das, Man könnte, wenn man nur wollte! Österreich will offensichtlich. Ich gehe davon aus, die Wähler werden es Kurz honorieren, da können die deutschen „Qualitätsmedien“ schweigen oder in Heulen und Zähneklappern und Nazi-Geplärre ausbrechen!

Schön für Österreich, schlecht für Deutschland. Jetzt werden noch mehr schnell von Österreich nach Deutschland wechseln, wo sie auch ohne Paß und mit neuer, erfundener Identität willkommen sind. Bis zur Landtagswahl in Bayern wird Merkel das Theater von Seehofer akzeptieren, danach der SPD wieder nachgeben und Seehfer wird wie gewohnt kuschen.

..,aber das Schärfste, der Doofwähler wird auch diesmal dieses Schmierentheater vor der Wahl wieder glauben und bei der CSU sein Kreuzchen machen…!

– Man man, Politiker müsste man sein, den lieben langen Tag Märchen erzählen, welches 87% der Wähler wieder und immer wieder glauben und dafür im Verhältnis, als „Laienschauspieler“ noch richtig viel Schotter abgreifen! – Und nach 4 Jahren wird man abermals gewählt, weil man ein paar Monate vor der Wahl wieder das was die Leute hören wollen erzählt hat und danach abermals, wie immer, das Gegenteil davon tut! – Genial! – Was würde wohl Albert Einstein dazu sagen…?!

Der Wähler legitimiert mit SEINER WAHL die Entscheidungen, die anschließend gegen ihn unternommen werden!!!

Wer hat´s erfunden…?
nee, nicht die Schweitzer……

Das ist die gleiche Augenwischerei wie in Deutschland. Allein im Januar gab es 1.481 und im Februar 1.199 neue Asylanträge in Österreich – man bedenke: Österreich hat nur 1/10 der Einwohner von Deutschland.

Insofern sind die Handvoll Abschiebungen vollkommen irrelevant, solange jeder nach wie vor über die Grenze spazieren und dann „Asyl“ sagen kann.

Nun das mag in Moment wohl richtig sein, man darf aber die abschreckende Wirkung von
solchen Abschiebungen nicht ausser Acht lassen.
Es verdeutlicht, das in Gegensatz zu Deutschland, jetzt konsequent gegen İllegale in Österreich vorgegangen und abgeschoben wird.
Dies wird sich auch unter den „Flüchtlingen“ rumsprechen und entsprechende Auswirkungen haben.
İn Deutschland „debattiert“ man hingegen über den Satz, „ob der İslam zu Deutschland gehöre“, waehrend in anderen Laendern „Naegel mit Köpfe“ gemacht wird….

Schon die Tatsache, dass Teile unserer politischen Führung und vor allem die linken Appeaser unverblümt aussprechen, wir müssen uns den Migranten vornehmlich Muslimen anpassen, ist ein Skandal, der an den Festen unserer demokratischen Grundordnung rüttelt. Ein friedliches Zusammenleben erfordert auch die Beherrschung der DEUTSCHEN SPRACHE. In anderen Länder ist das eine Selbstverständlichkeit. Es kann immer nur eine Loyalität geben und die liest sich so: Schon vor über 100 Jahren hatte der 26. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Theodore Roosevelt, zu diesem Thema eindeutige und zeitlos gültige Worte formuliert. Zitat: „Zuerst sollten wir darauf bestehen, dass wenn ein Immigrant in… Mehr

11. Juli 2014:
‚ Mit zwei Millionen Abschiebungen hat Obama seinen Vorgänger George W. Bush bereits eingeholt – und seine Amtszeit läuft noch zwei Jahre.‘
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-07/einwanderung-usa-obama-kinder

Die Regierung Kurz wird langsam untragbar. Schiebt ab, obwohl wir in Deutschland doch wissen, dass das gar nicht geht. Ist sich einig mit Macron, obwohl das doch das Vorrecht von Merkel ist. Schon die Vorgängerregierung führte eine Obergrenze ein, obwohl das doch unmoralisch und gegen die Genfer Konvention ist. Und die Medien begleiten das auch noch positiv! Wir müssen dagegen angehen. Als Erstes muss das Erste die Tagesschau aufrüsten: Je ein oder zwei Stellungnahmen von Pro Asyl, Grünen und Linkspartei pro Ausgabe reichen nicht mehr! Gut, die AfD kann nicht mehr weitgehender ignoriert werden, das sie schon vollständig ignoriert wird.… Mehr
Man könnte alles relativ einfach in den Griff bekommen, denn es dürfte nur der rein gelassen werden, der bestimmte Voraussetzungen erfüllt und sind die nicht gegeben, dann ist eine Einwanderung schlicht und einfach nicht möglich. Der politsch Verfolgte kann nur zeitlich limitiert Aufnahme finden und muß das Land wieder verlassen, wenn sich die Situation in seiner Heimat bessert. Ohne Arbeit, egal welcher Art, keinen Aufenthaltsstatus und nur bei Bedarf, angemeldet durch die einzelnen Branchen, die dann die Verpflichtung übernehmen einen Arbeitsplatz zu garantieren. Ein Einsickern in die Sozialsysteme ist grundsätzlich nicht möglich, erst nach 10 Jahren ununterbrochener Arbeit und wer… Mehr
wpDiscuz