Wie sich der Kasperl von der CDU vom grünen Krokodil fressen lässt

Dem gemeinsamen Lagerwahlkampf von SPD, Grünen und Linken haben weder CDU noch FDP etwas entgegenzusetzen. Ihre Politik der Anbiederung macht sie jetzt zur Beute der alten Antifaschismus-Propaganda.

Sean Gallup/Getty Images
Wenn das dicke grüne Krokodil den Kasperl im gleichnamigen Theater frisst, braucht es dazu Unterkiefer, Oberkiefer und scharfe Zähne. Das erleben gerade CDU und FDP. Der Unterkiefer ist die gemeinsame Front von SPD, Grünen und Linken. Man kann das beschreibend „linke Mehrheit“ nennen, oder Volksfront, aber es kommt doch immer auf dasselbe hinaus. Nach der Wahl in Hamburg kam gar niemand auf die Idee, dass die SPD eigentlich auch mit der CDU koalieren könnte – SPD und Grüne empfinden sich als natürliche Partner. Der neuen, spätestens seit der Parteivorsitzenden Nahles und Kanzlerkandidat Martin Schulz völlig nach links verrutschten SPD ist die Koalition mit der CDU einfach nur lästig oder gerade noch Vernunftsache – das Herz schlägt links.

Der Oberkiefer des grünen Krokodils ist die aufgewärmte Antifaschismus-Strategie der Linken. Danach sind einfach alle, die sich nicht der (getarnten) Führung der SED/Linke unterwerfen schlicht Faschisten, wahlweise Nazis. Für Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD, ist die CDU keine Partei der Mitte mehr, weil sie in Thüringen „Hand in Hand mit Nazis an Ministerposten kommt“. Da mag die sich im Abflug befindliche Kollegin Annegret Kramp-Karrenbauer von „Schmutzkampagne“ sprechen – Klingbeil sieht ganz eindeutig die Zukunft der SPD an Seite von LINKEN und Grünen.

An Ober- und Unterkiefer braucht das Krokodil noch Zähne. Die Reißzähne sind ARD und ZDF, und dazu kommen noch die kleineren Beißerchen von Süddeutscher Zeitung, SPIEGEL und ZEIT; neuerdings zwickt auch die FAZ mit ihrem wackeligen Gebiss die Union mit der Empfehlung, sich doch endlich zum Verschlucktwerden schlank zu machen, nachdem sie durch Merkels Sozialdemokratisierungskurs ohnehin schon weit nach Links gerutscht sei: „Der Linkskurs ist nicht ungeschehen zu machen“. Und weil sie sich weigere, diese Konsequenz zu akzeptieren, sei die CDU so tief gesunken: Weil sie nicht erkennen wollte, „dass die AfD die Cholera ist, die Linkspartei aber nicht die Pest.“

Die FAZ mag schon viel Kukident brauchen, aber noch hat sie Gift im Wackelzahn, das muss man ihr neidlos lassen. Jedenfalls ist auch in den deutschen Talkshows eine bemerkenswerte Veränderung festzustellen: Waren es lange Tribunale, um die AfD zu „entzaubern“, wie das im Journalisten-Sprech genannt wurde – so lautet jetzt die neue Regel: Moderatorin und vier oder fünf Gäste gegen die CDU. Der Schwarze ist der Watsch`n-Mann, oder auf hochdeutsch: Der dumme August, der nur dann eingeladen wird, wenn er beschränkt genug ist, für die nächste Gebührenerhöhung mitzustimmen. Das war bei Maybrit Illner nach Hanau so, wo Armin Laschet sich einer Linken-Front gegenüber sah und Norbert Röttgen bei Anne Will nach der Hamburg-Wahl. Beide reagierten sichtlich defensiv, ließen sich nach links treiben, Laschet sogar zur der Aussage: „Der Feind steht rechts“, was bestätigt: Er wäre gerne auch ein Stück vom zuschnappenden Volksfront-Unterkiefer, leider zappelt sein Bein zwischen den Zähnen hervor, die sich auch ihn schon geschnappt haben.

Denn im Lagerwahlkampf gibt es kein Pardon. Es geht auch nicht um die AfD – die ist bloß der Vorwand, um das bürgerliche Lager abzuräumen. Anpassung hilft nichts. Niemand hat das brutaler erfahren als Christian Lindner. Statt seinen Parteifreund Thomas Kemmerich zu stützen, hat er ihn zum sofortigen und unüberlegten Rücktritt gedrängt, brav alle Sprüche über Zivilisations- und Tabubruch nachgebetet. Es hat ihm und seinen Parteifreunden nichts geholfen – sie wurden vom roten Mob, der von den Unterkiefer-Parteien gemeinsam aufgestachelt wurde, angegriffen, beleidigt, bespuckt, ihre Plakate abgerissen oder beschmiert, Parteibüros attackiert.

Lange hat die schmächtige FDP nicht standgehalten; aber wer geglaubt hat, der Hunger des Krokodils wäre mit der FDP gestillt, sah sich getäuscht. Seit die FDP faktisch verschluckt ist, schnappt das Krokodil nun nach der CDU. Und auch Laschet hat sich mit „Der Feind steht rechts“ im linken Lager vergeblich einzuschmeicheln versucht – im Hamburger Wahlkampf traf es auch die Wahlkämpfer der CDU.

Den Medienkampagnen von ARD und ZDF und der neuen Befindlichkeit, wonach die eigene Moral jederzeit Recht und Gesetz aushebeln darf, wenn es nur um linke Ideologie und Gefühl geht, diesem Doppelpack hat die Union nichts entgegenzusetzen.

Nach der Hamburg-Wahl schleuderte Grünen-Halbchef Robert Habeck dem hilflos wirkenden Norbert Röttgen entgegen: „Sie argumentieren von der statischen Mitte aus“, und deshalb „sind Sie nicht Mitte, sondern bockig.“ Der Kinderbuchautor und Parteiphilosoph Habeck summierte sodann: „Hinter Hamburg steht eine völlige Neujustierung der Demokratie“. Also, was nicht passt, kann weg? Denn anders ist das Wort von der „Neujustierung der Demokratie“ nicht zu verstehen. Eigentlich könnten wir ja ganz zufrieden sein mit der bisherigen Demokratie. Das linke Lager macht sie neu. Das kann nicht heiter werden. Es ist eine handfeste Drohung, die sich gegen die freiheitliche Grundordnung richtet.

Damit rutscht Deutschland in einer geradezu atemberaubenden Geschwindigkeit nach links in den Rachen des grünen Krokodils.

Die CDU ist geradezu hilflos wie ein Kasperl unter einer Überdosis Beruhigungsmittel, das er sich von der Volksfront hat einschenken lassen.

In jedem guten Kasperltheater kommt dann die Gretl mit dem Besen und haut ihren Kasperl raus. Die CDU-Gretl allerdings hat schon abgedankt. Im Hintergrund kichert die böse alte Hexe.

Da schluckt  das Krokodil noch einmal, der Kasperl ist gegessen und das Theater vorbei.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 261 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

261 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
PM99
7 Monate her

Es ist ja nicht nur die CDU, es ist das dumme Wahlvolk, das sich einreden lässt, die Machtergreifung der Nationalsozialisten a la Hitler stünde unmittelbar bevor und dagegen hilft nur der Sozialismus a la Stalin (Reiche erschießen). Sie glauben es und wählen fleißig Linke, SPD und Grüne und werden bald in einem neuen grünen Sozialismus aufwachen mit Mangelwirtschaft, Bespitzelung und totalitären Herrschaftsstrukturen. Na dann mal viel Spaß dummer deutscher Michel.

Wolfgang Schuckmann
7 Monate her

Sorry, muss natürlich “ va Banque“ geschrieben sein:

Wolfgang Schuckmann
7 Monate her

Hallo Herr Tichy, ich bewundere ihren Mut. Ich glaube an ihre Arbeit und hoffe, dass Sie diese notwendige Arbeit fortsetzen können. Ich habe es hier vor nicht all zu langer Zeit schon mal geschrieben: Die Herrschaften aus dem Linkstotalitären Lager sollten nicht vergessen, dass es da noch einige Leute gibt, die ihren Ambitionen diametral gegenüber stehen. Auch wenn man´s nicht glaubt, aber wer denkt unsere Freunde vom überm großen Teich würden tatenlos zusehen, wie Deutschland zu einer Edelsozialistenrepublik mutiert irrt sich gewaltig. Selbstverständlich, ich war nie ein Verfechter solcher Dinge, im Gegenteil. Jedoch in diesem Fall muss man die Vabance-Spieler… Mehr

Mike
7 Monate her

Exakt getroffen. Leider steht es so schlecht um Deutschland. Und leider liebäugelt Deutschland, wenn es sich radikalisiert, immer mit islamischen Bündnispartnern. Das war vor dem ersten Weltkrieg so, vor dem zweiten und jetzt ist es wieder so. Gleichzeitig macht man sich die USA und England zum Feind. Aus der Geschichte lernen wir Deutschen, dass wir aus der Geschichte nichts lernen.

horrex
8 Monate her

Wie ich mehrfach an dieser Stelle schon spekulierte und schrieb, kann angesichts Covid, dessen was dadurch passiert – so meine Hoffnung – dieser völlig unerwartete „externe Faktor“ S E H R Vieles und SEHR schnell und weltweit und auf manch einem Spielfeld „zuunterst/zuoberst drehen“. –
Es bleibt nicht nur spannend, es wird immer spannender!

Dr_Dolittle
7 Monate her
Antworten an  horrex

Oder Covid ist nur die Gelegenheit die Schraube nach Thüringen noch ein paar Umdrehungen fester anzuziehen…

Eberhard
8 Monate her

Zorn und Verachtung gegenüber den angeblich so demokratischen Parteien mit ihren Westdeutschen Mehrheiten können nicht annähernd das ausdrücken, was ein großer Teil dieses politischen Klüngel den ehemaligen DDR Bürgern und mir heute wieder antun. Gerade denen, die tapfer und unter Opfern, unter der SED Herrschaft nicht eingeknickt und sich nicht moralisch verbogen haben. Alle Nachteile dafür in Kauf genommen, die für die Mitglieder der Blockparteien in der DDR selbstverständlich. Teilweise viele Jahrzehnte Widerstand waren umsonst und werden nun nachträglich nochmals abgestraft. Die toten Opfer müssen sich im Grabe dafür noch umdrehen. Wer sagt Nazis bleiben Nazis, der muss auch dazu… Mehr

schukow
7 Monate her
Antworten an  Eberhard

Ihre Kritik an »den angeblich so demokratischen Parteien mit ihren Westdeutschen Mehrheiten« ist m. E. berechtigt. Aber wie erklären Sie sich (und mir) dann die >30 % für die SED in Thüringen? Mag sein, daß es im ehemaligen Westen mehr Bekloppte gibt, aber ganz frei davon seid Ihr auch nicht. 😉

Eberhard
7 Monate her
Antworten an  schukow

Auch in der DDR waren nicht alle Verlierer und Widerständler. Alles was nicht älter als 30 Jahre hat sie auch selber nicht mehr erlebt. Durch die fragwürdige Diffamierung der AfD gerade aus den alten Bundesländern, wird ein großer Teil eines bürgerlichen Wählerteils verunsichert. Ja und Herr Ramelow aus dem Westen war dann für viele eben das kleinere Übel, oder weiter nur Wahlverzicht. Über diesen Anteil und die Ursachen dafür wird kaum gesprochen.

WandererX
8 Monate her

Die CDU galt auch noch unter Merkel lange Zeit als angebliche Kraft des Pragmatismus, also bestehend einer Mischung von Besitzdenken (der einen Machtanspruch begründet) und situative Anpassung im Sinne der Macht. Wenn man das Land aber (zugunsten eines guten Himmels- Gefühls bei den deutschen Bürgerdamen) entgrenzt, wie 2015 geschehen, dann kann man land- oder ortsbezogene „MACHT“ nicht mehr aufrecht erhalten, sie zerfliest in der Weite der Welt. Die CDU war einerseits „rechts“, weil für eine Macht stehend und kämpfend UND „liberal“, weil sehr sehr viele Tore im Ego- Körper für Kaufleute öffnend. Heute will sie ( a la Merkel und… Mehr

FionaMUC
8 Monate her

„Der Vater des Marximus ist der Dampf!“ Georg Landauer. Insofern lässt sich sagen: Der Vater von SPD, Grünen und Linken ist ebenfalls der Dampf. Es sind allesamt Polit-Unarten aus dem 19. Jahrhundert. Wir anderen, Bürgerlichen, sind noch nicht bedrängt genug, scheint es, um uns zusammenzuschließen und die Dampfschwätzer wegzublasen.

Ewald K.
8 Monate her

wer nicht kämpft hat verloren, wer kämpft, kann gewinnen!

Machen Sie bitte weiter !

Ewald K.
8 Monate her

Die einzige Lösung für die Union sehe ich darin, sich von der FDJlerin recht zackig zu trennen. Zur Not müssen die ein Unions Schisma in Kauf nehmen. Dummheit gehört bestraft und das wäre ein angemessener Preis.