Bei Anne Will: Die Agitation geht weiter

Die Mitte ist weg. Rot-Rot-Grün haben, charmant hochgerechnet, eine überwältigende Mehrheit in Hamburg eingefahren. Aber das reicht ihnen noch nicht auf ihrem Kreuzzug.

Screenprint: ARD/Anne Will

Strahlender als Norbert Röttgen hat selten ein Sieger am Wahlabend in einer TV-Runde gesessen. Das lässt sich ganz einfach erklären. Zwar hat die CDU in Hamburg mit 11% das schlechteste Ergebnis aller CDU-Zeiten geholt, knapp 5 % weniger als beim letzten Mal, aber das war die alte CDU – für Röttgen kommt jetzt die Zeit der neuen, seiner Christlich Demokratischen Union. Und diese, Röttgens CDU, ist bereit für einen „inhaltlichen Aufbruch“ und wird die „Mitte neu definieren“, die ist nämlich „nicht mehr die Mitte der 70er und 80er Jahre“. Da sind auch Robert Habeck und seine grüne Partei, die sich um 11,8 Prozentpunkte verbesserte, gerne bereit, sich um die „irrlichternde CDU“ auf Norberts Wegen „zu kümmern“.

Die Folgen
Hamburg-Wahl: Seit‘ an Seit‘ - Mit neuer Bescheidenheit in die neue Zeit
Norbert Röttgen ist im Öffentlich Rechtlichen das, was ein gewisser Menderes im Trash-TV ist: Immer wieder gescheitert, sitzt er trotzdem mit schöner Regelmäßigkeit in einer Show und wächst dem Zuschauer schließlich über die Gewohnheit ans Herz. Und wie der eine sein Kapital aus dieser Berühmtheit in Dorfdiscos schlägt, so macht es der andere damit, dass er sich als Parteichef bewirbt – laut BILD mit durchschlagendem Erfolg. Darum war Röttgen, der Talkshow-König, so blendend gelaunt – hätte die Merkel-AKK-Dreigestirn-CDU gut abgeschnitten, wäre seine Notwendigkeit nicht so sichtbar geworden.

Über die schlichte wie sympathische Franziska Giffey haben wir schon viele Worte verloren, heute hören wir mal nur, was sie zu sagen hatte. „Ich freue mich heute“, sagte sie, und freute sich dann auch über 39,1 % (minus 6%), die die SPD erreichte, „weil sie die ganze Stadt im Blick“ hatte. Und damit schalten wir sie für den ersten, den halbwegs erträglichen Teil der Sendung ab.

Implosion der CDU
Thüringen: Ramelow soll von der CDU mitgewählt werden
Keinen Frieden mit der CDU – Stabilitätspakt hin oder her – wird die Linkspartei schließen, denn die CDU ist eine „disruptive Partei“, die keine demokratische Ahnung hat, verwünscht Susanne Hennig-Wellsow (bekannt als Blumen-Suse) die Unionisten. Und was das Gerede über die Mitte überhaupt soll. Die SED ist die Mitte und Bodo Ramelow der Landesvater schlechthin. Das war der Moment, als Röttgen noch glaubte, er könne sich im Staatsfunk alles erlauben und argumentierte frech, Ramelow habe keine Mehrheit und nun solle also die Opposition in Thüringen den Mann an die Spitze wählen! Nicht mit ihm! Im dritten Wahlgang reiche doch die einfache Mehrheit. Aber der selbstverliebte Ramelow will schon im ersten gewinnen.

Hier kümmerte sich dann wie versprochen wieder Grün-Habeck um CDU-Röttgen: Sie sind ja schon am weitesten in der CDU, aber „Sie argumentieren von der statischen Mitte aus“, und deshalb „sind Sie nicht Mitte, sondern bockig.“ Der Kinderbuchautor und Parteiphilosoph Habeck summierte sodann: „Hinter Hamburg steht eine völlige Neujustierung der Demokratie“. Also, was nicht passt kann weg? Giffey drängte Röttgen, „vielleicht mal Grundprinzipien zu ändern“, mache die SPD doch auch. Und mit dem Fazit von Hennig-Wellsow, „Die Linke ist eine demokratische Partei und Bodo Ramelow der demokratische Ministerpräsident schlechthin“, schließen wir den ersten Teil.

Die Agitation geht weiter

Wer zunächst dachte, was soll einer aus dem Investigativ-Ressort der nicht sonderlich investigativen ZEIT in einer Nach-Wahl-Sendung, wurde dann von Yassin Musharbash aufgeklärt.

Der verstieg sich zur mehr als dreisten These „Spätestens seit Sarrazin ist allen Menschen mit Migrationshintergrund klar, dass wir ein Rechtsextremismus- und Terrorismus-Problem haben“ und stellte damit einen direkten Bezug vom SPD-Autor Thilo Sarrazin zu den Morden von Hanau her, obwohl der mutmaßliche Schütze aus einem rigiden Grünen-Haushalt zu kommen scheint und bislang keinerlei Nähe zu Rechtsextremen gefunden wurde, obwohl sich alle möglichen Behörden um einen solchen Nachweis bemühen.

Die Anne-Will-Redaktion brachte dann unterstützend einen Beitrag, in dem der brandneue Schulterschluss von Horst Seehofer (älteres Zitat „Die Migration ist die Mutter aller Probleme“) und Angela Merkel („Multi-Kulti ist gescheitert“) mit Kahanes Amadeu-Antonio-Stiftung gefeiert wurde.

Volkserzieher statt Volksvertreter
Wie Politiker zu Vormunden wurden
Nun brachen alle Dämme: Habeck sorgte sich „um muslimisches Leben in Deutschland“, und behauptete, dass „die Menschen in Shisha-Bars verdrängt werden, weil im öffentlichen Raum kein Platz für sie ist“. Und so schnell wie seine Amtskollegin Baerbock ratterte er sich in Rage, wovon wir nur so viel mitbekamen, dass die Polizei „wie zu RAF-Zeiten“ agieren müsse – also mit MPS und Schleierfahndung wen genau kontrollieren? Halle und Hanau waren irre Einzeltäter, keine organisierte Mordbande wie die RAF, deren Genossen mittels Fahndungsplakaten gesucht werden konnten. Habeck forderte noch rigidere Internetüberwachung und ein Durchkrempeln der Behörden auf Naziverdächtige.

Anne Will blieb noch etwas pragmatischer und warf Giffey vor, von den jährlich 115 Millionen für „Demokratie leben“ – hiermit stecken sich allerlei Genossen mit Broschüren, Aktionen und Spitzeldiensten die Taschen voll – 8 Millionen einsparen zu wollen. Nein, nein, stotterte diese, aber der ZEIT-Agitator fordert eine Erhöhung auf 200 Millionen. Wäre lediglich 1 Euro pro Einwohner, und doch wohl kein Problem.

Franziska Giffey wand sich heraus, in dem sie endlich das „Demokratiefördergesetz“ auf den Weg bringen wollte, und Norbert Röttgen, der wieder Anschluss an den Kreis der Gerechten suchte, rief: Ich bin dabei! Aber so einfach machte es ihm Anne Will nicht. Der Philipp Amthor habe unverschämter Weise von „Leitkultur“ gesprochen. Ach der! Norbert Röttgen war doch längst „einer von uns“, und er will demnächst gegen „Sprache“ vorgehen, Sprache, die Hass einträufelt. Da hätte er in der Sendung gut anfangen können.

Übrigens: Die stärkste Partei in Hamburg war nicht die SPD, das wird nur charmant hochgerechnet. Die meisten Hamburger fanden keines der Angebote auch nur halbwegs geeignet. Man kann die Nichtwähler verstehen.

Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

102 Kommentare auf "Bei Anne Will: Die Agitation geht weiter"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wie man diese Will Sendungen ohne Schmerztabletten ertragen kann ist mir stetig ein Rätsel. Masochisten mögen das vielleicht. Ich stelle mir einen Habeck auf einen G20 Gipfel vor. Da braucht es dann doch schon ein verschreibungspflichtiges Schmerzmittel.

Alkohol kann da im begrenzen Maße die Symptome lindern.

„Der Kinderbuchautor und Parteiphilosoph Habeck summierte sodann: „Hinter Hamburg steht eine völlige Neujustierung der Demokratie“. Vorsicht vor diesem Phantasten. Vielleicht hat er schon heimlich „Meine neue Demokratie“geschrieben. Lange Zeit war er ja untergetaucht.

Die einen haben/wählen Rot-Grün, die anderen bauen derweile den Transrapid, deren Weiterentwicklung und Bau u.A. Grün seinerzeit maßgeblich das Geld gestrichen hat.

https://www.VR China baut 1.000 km lange Transrapid-Strecke schon 2020internationales-verkehrswesen.de/vr-china-baut-1-000-km-lange-transrapid-strecke/

Nichtwähler gibt es nicht – nicht wirklich. Wer sein Kreuzchen
verweigert, hat den „echten“ Wählern das Mandat erteilt (wenn
auch unausgesprochen), für ihn mit abzustimmen.[Man könnte
auch weniger freundlich sagen, ihm kann die Wahl den Buckel
runterrutschen, sowas von schnurzpiepegal]. In Debatten sagt
man da gerne mal: „ich schließe mich meinem Vorredner an“.
Kurz: Der „Nichtwähler“ darf und muß sich das Wahlergebnis in
voller Völle zurechnen lassen.

Röttgen: „Die Mitte muss neu definiert werden.“

Was kann das anderes bedeuten als weiter nach links zu rutschen? Irgendwann gerät aber das System aus dem Gleichgewicht, dann aber hallo.

Versucht mal mit einem Fahrrad zu fahren, dessen Laufräder nicht richtig zentriert sind. In manchen Freizeitparks gibt es solche Fun-Räder. Da haut’s einen schnell mal lang hin.

Der Herr Röttgen, das Musterbeispiel eines fleischgewordenen
Plappermauls, Phrasendreschers, Schnatterers, Plappermauls,
Fabulants, usw.,usf. Das sind die Typen, die einem noch das letzte
bißchen Lust auf Politik auszutreiben verstehen. Nirgengwo richtig
zu packen – Aalesglätte pur. Täglich grüßt der Igel, der Grimm’sche:
Ick bin all hier.

……wächst dem Zuschauer schließlich über die Gewohnheit ans Herz…………..
Mir wächst Röttgen mit seiner martialischen Dauerunterstützung von US Kriegsabenteuern, bereits zum Hals heraus. Wenn die AfD sich so wie die CDU(CSU und SPD als Vasall der USA definieren, werden sie es schwer haben, sich als Partei des Deutschen Volkes zu definieren. America First und Strafzölle sollte genug sein, um sich von den USA zu distanzieren, so wie auch von Israel, das seine eigenen Interessen verfolgt, aber sicher nicht unsere. Wertegemeinschaft und USA sind ein eklatamter Widerssspruch, eine Lebenslüge der herrschenden Parteien in Deutschland.

Welch ein Segen, dass wir (noch) auf Tichys Einblick zugreifen können. Die Anne tue ich mir ja schon lange nicht mehr an und muss jedesmal feststellen, wenn Annes Sendung bei TE besprochen wird genau das zu lesen ist, was mir von vornherein klar war. Bei politischen Themen im Teletext mal kurz auf die Teilnehmer geschaut und siehe da, alles wie immer, „Einer gegen Alle“. Einer meiner Söhne, Staatsbediensteter mit verborgener bürgerlicher Gesinnung, verbrachte jetzt ein paar Tage in Madrid, um dort das Leben, die Stimmung, das Erscheinungsbild und die Atmosphäre zu den deutschen Ballungsgebieten zu vergleichen. Seine Schilderung über die… Mehr

Diese (und andere) TalGshows schaue ich mir aus hygienischen Gründen schon lange nicht mehr an. Umso größer mein Respekt und auch Dank gegenüber Journalisten mit Pflicht- und Verantwortungsgefühl (wie hier bei TE und der Achse), die dies aus beruflichen Gründen tun! Und wenn das ganze Theater dann, wie bei Ihnen, lieber Herr Paetow, so gekonnt in Satire verpackt und gleichzeitig entlarvt wird, ist das einfach unübertroffen! Das gibt mir dann immer wieder ein Stück den Glauben daran zurück, daß dieses Irrenhaus Deutschland noch nicht ganz verloren ist. Muchas gracias, bitte weiter so!!

Es ist eine Sache, dass Politiker diverser grüner, roter oder stasiroter Couleur jeglichen Kontakt zur FDGO verloren haben. Richtig beschämend wird es erst dann, wenn das Volk ihnen auf diesem Trümmerpfad freiwillig folgt. Wenn in diesem Land nicht mehrheitlich eine Sorte […Personen…] herumirrlichtern würden, hätten die schmierigen Inszenierungen von Erfurt und Hanau Millionen auf die Straße gebracht, anstatt an die Wahlurnen, um übelste Propaganda per Kreuz zu unterstützen. Deutschland hat fertig!