CDU im freien Fall

Die Serie der Einträge zu einer CDU im freien Fall wird wohl nicht mehr aufhören, wie jener der SPD schon lange nicht mehr endet.

imago Images/Chris Emil Janßen

Alexander Kissler fasst das ganze Elend der CDU in Zahlen: »Die @cdu_thueringen fiel von 1999 bis heute von 51 auf 12 Prozent. Die @CDU_Hamburg fiel von 2004 bis heute von 47 auf 12 Prozent. Beides war kein Schicksal. Was meinen Sie, Frau Dr. Merkel?«

Frank Lübberding füllt Kisslers Zahlenrahmen politisch: »Es braucht auch niemand eine CDU, die der Agitation ihrer politischen Wettbewerber folgt. Etwa wenn ein wesentlicher Teil ihrer Mitglieder und Wähler unter Naziverdacht gestellt wird. Oder die CDU unwidersprochen das Grundgesetz als „antifaschistischen Konsens“ definieren lässt.«
Die Serie der Einträge zu einer CDU im freien Fall wird wohl nicht mehr aufhören, wie jener der SPD schon lange nicht mehr endet.
Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

61 Kommentare auf "CDU im freien Fall"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Irgendwie logisch: wenn sich alle Blockparteien bemühen, so weit wie möglich linke Positionen auszufüllen und einen vielleicht noch vorhandenen Zopf Konservative abschneiden, wird der entsprechend affine Wähler das Original, oder der Konservative alternativ wählen, genauso verhält es sich mit grünen Wählern und Positionen. Hinzu kommt, dass die alten CDU Wähler nicht nur alte CDU Wähler sind, sondern auch noch alt, den Paradigmenwechsel der CDU nicht erkannt haben, das wählen, was sie schon immer gewählt haben und dass genau dieses Klientel auch biologisch und physisch sukzessive von der Bühne abtritt. Einen Vorgeschmack, was auf Konservative zukommen wird, hat die Wahl in… Mehr

@“Es braucht auch niemand eine CDU, die der Agitation ihrer politischen Wettbewerber folgt“

Deswegen sollte sie sich der linksgrünen Propaganda entgegenstellen, um nicht gefressen zu werden – auch beim Klima-Thema:

https://www.xing.com/communities/posts/linksgruener-zeitgeist-in-den-medien-1018548911

https://wt.social/post/cdu-christlich-demokratische-union/0kpumri5275589834645

https://www.openpetition.de/petition/online/kostenguenstige-und-zuverlaessige-energieversorgung-statt-co2-bepreisung-und-klimahysterie

Die CDU MUSS sich in Zukunft der AfD öffnen, um irgendwann einmal wieder regieren zu können und zu verhindern, dass wir hier eine richtige kommunistische „Republik“ bekommen (wie z.B. in Schweden in den letzten Jahrzehnten, was aber gerade aufbricht). An der AfD führt kein Weg mehr vorbei, weil diese Partei schon zu groß ist!

Wir können davon ausgehen, daß das Regime uns Wähler nicht braucht. Sonst hätte sich längst Entscheidendes geändert. Und genau diese offensichtliche, unverhohlene Verachtung von Volk und Demokratie macht mir Sorgen.

GOOD RIDDANCE!

Unser Land braucht, so wie jede echte Demokratie, eine bürgerlich-konservative Partei mit KLAREM Profil. Nach Lage der Dinge kann das nicht mehr die CDU sein.

CDU = Linke. Dazu kommt mieses Führungspersonal.

Entweder ist die CDU schizophren oder sie glaubt, sie müsse sich der antifaschistischen Medienkampagne anpassen. Der Sachverhalt ist eigentlich eindeutig: “ die Linke ist rechtsidentisch mit der von Stalin neu belebten Kommunistischen Partei/SED und hat damit eine verbrecherische Vergangenheit. Wem das neu ist, der möge im „Schwarzbuch des Kommunismus“ blättern, sich den Archipel Gulag zu Gemüte führen oder die Mauertoten der DDR zur Kenntnis nehmen. Die AfD ist eine 2013 neu entstandene Partei, die von Merkel enttäuschten CDU Mitgliedern gegründet wurde. Dieser Partei wird unterstellt, sie würde in Zukunft NS-Verbrechen begehen, sollte sie die absolute Macht erlangen. Wieviel eher ist… Mehr

Mein Gott die grünen haben es geschafft weil man das Wahlalter auf 16 Jahre gesenkt hat. Nun bin ich der Meinung wenn jungentliche wählen dürfen und Verantwortung übernehmen, muß auch dringend das Jugendstrafrecht geändert werden und zwar sofort.Wenn diese Jugentlichen befähigt werden in der Politik mit zu entscheiden sollten die auch für ihre Verbrechen im Leben gerade stehen. Natürlich wie gesagt nur diese die auch welche begehen nicht gleich wieder denken ich verallgemeinere alle ab 16 Jahre.

Je weniger „Karrenzieher“, also Netto-Steuerzahler wir haben, desto größer wird die Zahl der staatlichen Versorgungsempfänger.
Diese wählen natürlich „links“, da es von dort die größten versprechen gibt.

Deutschland 2020:
Die Hochqualifizierten gehen in Scharen, die Analphabeten kommen … auch in Scharen!

Der Autor fragt: “ Was meinen Sie, Frau Dr. Merkel? “ Merkel antwortet: “ Ich hätte nie gedacht, daß ich so erfolgreich und nachhaltig MEINE DDR auf ganz Deutschland ausdehnen könnte! „

Diese Partei habe ich früher oft gewählt – jetzt freue ich mich auf jedes Wahlergebnis, das denen ein sattes Minus bringt. Das Erschütterndste ist, dass diese 11 Minuten-Klatschhasen immer noch nicht zur innerparteilichen Revolution schreiten und die ganz oben sitzenden (meist weiblichen) Figuren aus ihren Posten jagen.

Merkel kann man nicht wegkriegen, da die Grünen und die SPD geschlossen, sowie die Hälfte von Union und SPD für Merkel stimmen würden im Falle eine Umsturzversuches.