Bleiben Sie vernünftig in der Zeit zunehmenden Irrsinns

Die Gesellschaft wird gespalten wie nie zuvor. Eine brutalisierte Sprache wird gesprochen, Begriffe aus dem Wörterbuch des Unmenschen schleichen sich ein, von angeblich klugen Köpfen verbreitet. – Setzen wir dagegen auf Vernunft und Mitgefühl.

IMAGO / Future Image

Wenn das so stimmt, was man am Wochenende und an den Tagen davor so hören und lesen konnte, dann lebt ein gefährlicher Feind unter uns. Einer? – Millionen. Es sollen sogar 15 Millionen sein. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger fordert, sie sollen im Krankheitsfall keine Lohnfortzahlung mehr erhalten. Der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Michael Hüther will Ungeimpften die Krankenversicherung drastisch verteuern, etwa durch höhere Versicherungsbeiträge oder Selbstbehalte.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow will sie nicht mehr auf den Intensivstationen des Landes behandeln: Er stimmt damit einer Forderung des Bonner „Verhaltensökonomen“ Armin Falk zu, der Ungeimpften „Eigennutz“ vorwirft. Diese hässlichen Wörter werden ergänzt durch „Sozialschädlinge“ bis hin zu „Impfen macht frei“. Das allerdings ist Volksverhetzung, wie ein Gericht feststellte, denn „Arbeit macht frei“ stand über dem Tor des Konzentrationslagers Dachau.

Davon werden sich die Dulgers und Ramelows natürlich distanzieren, so haben sie es nicht gemeint. Jemanden finanziell zu bestrafen oder ihm eine medizinische Behandlung zu verweigern, sei ja etwas ganz anderes als die Einrichtung von KZs. So weit denken sicherlich auch nicht die feinen Herren Verhaltensökonomen, die sich auf die begrifflich schiefe Bahn begeben – und ganz oben beginnen, herab zu rutschen. Jeden Tag ist die Verschärfung des Tons zu beobachten. Ausschließen kommt vor Einschließen, und auch diese Grenze droht bald überschritten zu werden.

Über den Verderb der Sprache

Aber der „Verderb der Sprache ist der Verderb des Menschen. Seien wir auf der Hut“, schreibt Dolf Sternberger in seinem großartigen Werk „Aus dem Wörterbuch des Unmenschen“. Nicht das Virus, aber unser Umgang damit ist dabei, unsere Gesellschaft zu zerstören. Die Unfähigkeit der Regierung, angemessen zu reagieren; ihr Versagen, eine Strategie zu entwickeln, die länger tragfähig ist als nur vier Wochen – das führt zu Beschimpfung einer Gruppe, die nicht blind folgt, sondern Fragen stellt und vielleicht für sich anders beantwortet als die Lautsprecher, die am Ende doch nur ihre schmierigen Geschäfte mit Masken und Immobilien betreiben.

Sammlung 1 von "Impfdurchbrüchen"
Falsche Versprechen: Zum Versagen des neuartigen Impfstoffes gegen Covid-19
Und davon ausgehend greift die verbale Wut um sich. Vielleicht nur wiederum erklärbar durch Gedankenlosigkeit, oder durch die Wut, die entsteht, wenn ein als sicher geltender Plan nicht funktioniert und die eigene Selbstgewissheit in Frage stellt. Auch in den Medien, dem Spielplatz der Selbstgewissen. Denn ja, schreckliche Wörter höre ich auch von durchaus sensiblen Journalisten und Politikern; solchen, die weit über jedem Verdacht stehen, sich aus dem Wörterbuch der Unmenschen zu bedienen. Bei der Frage nach der Impfung aber scheinen die Fähigkeit zur Differenzierung und die Künste des Abwägens ausgesetzt zu sein.

Warum fragen wir uns nicht, ob viele Nichtgeimpfte vielleicht sogar unsere Unterstützung, unser Verständnis oder sogar Mitgefühl verdient hätten? Es gibt viele Impfverbote: für Menschen etwa, die Autoimmunerkrankungen haben, Herzschäden, Unverträglichkeiten und andere Maladien, die auf der langen Liste der Unverträglichkeiten aufgeführt werden müssen. Wie gehen wir mit den Ängsten um, dass es doch Risiken und Nebenwirkungen geben könnte? Darf man solche Ängste einfach als „irrational“ verwerfen wie der „Verhaltensökonom“? (Worüber forscht er eigentlich noch, wenn er doch die Ergebnisse menschlichen Verhaltens bereits so genau kennt?)

Dabei habe ich persönlich ja einen Nachweis, dass ich auf der guten Seite stehe. Allein, die Gewissheit schmilzt. Denn auch Geimpfte können sich anstecken. Und: Auch Geimpfte können andere anstecken. Gut, was aber unterscheidet dann den gefährlichen Feind vom guten Geimpften? Wenn wir am Ende doch nicht wirklich unterscheidbar, also vor dem Virus buchstäblich alle gleich sind?

Die Grauzonen medizinischer Gewissheit

Warum sollen Krankenpfleger geimpft werden, wenn sie danach immer noch ansteckend sind? Es schält sich als letzte Argumentation für die Impfung heraus, dass Impfung für weniger schwere Krankheitsverläufe sorgt. Nur dieses Argument bleibt noch. Es ist nicht wenig.

Aber: Der Glaube an solche Versprechungen schwindet. Denn zu Beginn der Impfkampagne wurde mehr versprochen: Immunisierung; und Geimpfte sollten nicht mehr ansteckend sein. Keiner anderen Industrie würde man so viel versagende Leistungsversprechen durchgehen lassen. Die Autoindustrie zahlt Milliarden für vermurkste Auspuffwerte, während die Pharmaindustrie für Versagen nicht bestraft wird – ihre Patienten dagegen schon. Da muss man wohl der FDP angehören, um Mitte November noch zu formulieren wie ihr Vorstandsmitglied Marie-Agnes Strack-Zimmermann: „Ungeimpfte dürfen nicht als Minderheit die Mehrheit terrorisieren.“ Ein Terrorist, wer sich nicht impfen lässt? Und die Mehrheit darf die Minderheit terrorisisieren, oder wie meint das die Dame der vormals liberalen Partei? Keine Wahrnehmung der Wirklichkeit mehr?

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Heilsversprechen der flächendeckenden Immunisierung war offensichtlich Humbug; die „Herdenimmunität“ wurde gelöscht, obwohl sie längst erreicht sein müsste. Impfversagen tritt auf, und zwar nicht in wenigen Fällen, sondern offenkundig in sehr vielen. Vielleicht sind im Ergebnis, wenn man den gesunden Menschenverstand statt Verhaltensökonomie bemüht, vielleicht sind dann Geimpfte sogar ansteckender? Weil sie sich sicher fühlen und deshalb leichtsinnig sind. Ich jedenfalls fühlte mich „sicher“, vielleicht zu lange und habe Orte der Ansteckung wie Bus, Bahn und Flugzeug nicht mehr gemieden. Sogar die Maske habe ich abgesetzt, ich bekenne mich schuldig, schuldig, schuldig.

Aber jetzt? Ohnehin läuft der Impfschutz ab. Aus den Gerechten werden jede Woche Ungerechte, und wer so mutig war, sich früh hat impfen zu lassen, steht jetzt vor der nächsten Hürde: Der Zugang in das Lager der Ungerechten ist kein Tor, sondern ein breiter Grenzstreifen, ein Kontinuum. Aber wie oft und nach welchen Zeiträumen müssen wir uns „boostern“ lassen, um noch in vollem Besitz unserer Bürger- und Sozialrechte zu bleiben?

Immer neue Fragen statt glaubhafter Antworten

So werfen die Sätze derjenigen, die das Impfen erzwingen wollen, immer neue Fragen auf, statt bestehende zu beantworten. Warum werden in den Spitälern Raucher, Raser, Trinker, Drogenbenutzer und andere Leichtsinnige ohne Eigenbeteiligung und ohne Unterschied behandelt und auf Intensivstationen verlegt – aber für Ungeimpfte soll das nicht gelten? Werden zukünftig gichtige Vielfleischesser für die Zahl ihrer Steaks bestraft, oder Veganer für die Behandlung von Mangelkrankheit, Diabates-Erkrankte zur Strafe für jedes Stück Kuchen verurteilt?

Immerhin behaupten manche Ökonomen, dass derartige Erkrankungen 60 Prozent der Gesundheitskosten verursachen. Müssen zukünftig daher auch Übergewichtige damit rechnen, ihre Lohnersatzleistung zu verlieren und höhere Krankenversicherungsbeiträge zu leisten? Gut, Übergewicht ist nicht ansteckend, aber in vielen Fällen durch etwas Disziplin und zugegebenermaßen quälenden Verzicht lösbar; dafür braucht es nicht einmal einen medikamentösen Eingriff, wie ihn eine Impfung mit einem kaum erprobten Mittel ohne Zweifel darstellt. Vermutlich haben die Herren Arbeitgeber aber genau das im Sinne: Die Pandemie soll benutzt werden, um diverse Krankheitsbilder aus der Erstattung zu streichen und die anteiligen Krankenversicherungsbeiträge der Unternehmen zu senken. Nichts ist so schlimm, dass man mit vorgetäuschter Empörung nicht noch Geschäft machen und seinen Vorteil suchen könnte.

Was bleibt: Ungeimpfte dürfen offensichtlich für sich nicht in Anspruch nehmen, was eigentlich als Grundwerte galten: Solidarität, Hilfe, Verständnis, Differenzierung – und obendrauf: Mitgefühl. Es ist diese kalte Sprache, die Brutalisierung im Ausdruck, das ständige Drohen bis hin zur Verweigerung medizinischer Hilfe und damit dem Tod, das so erschreckt. Was denken diese Brutalinskis der Sprache sich eigentlich?

Was veranlasst Menschen, die sich wie selbstverständlich zur Elite dieses Landes zählen, zu diesem Sprachgebrauch der Unmenschlichkeit? Zu diesem gewissenlosen Geplapper, das sie unter dem Schutz ihrer akademischen Titel absondern, ohne diesen zu gefährden?

Kretschmers Lieblingslockdown
„Deswegen reicht 2G nicht, das ist jetzt der erste Schritt“ - Ultra-Lockdown-Romanzen bei Illner
Wir reden nicht von Virologen; denen würden tatsächliche „Verhaltensökonomen“ vielleicht sogar zuerkennen, dass sie ja aus Eigeninteresse die Gefahr hochreden oder vielleicht aus nachvollziehbarer professioneller Beschränkung. Schließlich schaffen sie mit größtmöglicher verbaler Radikalität locker den Sprung aus der wissenschaftlichen Nischenexistenz eines Orchideenfachs in die allerwichtigsten Talkshows – die Gier, wenigstens einen Abend Berühmtheit zu erlangen, schlägt die professionelle Distanz. Wer würde das nicht verstehen, wenn das Mauerblümchen aufblühen will wie eine Rose und deshalb Dornen entwickelt wie Melanie Brinkmann, die Virologin der unbedingten Gewissheit, die entgegen jeder wissenschaftlichen Erkenntnis das Virus auf Null bringen will? „Operation gelungen, Patient tot“, dieser so uralte wie schlechte Scherz droht, Wirklichkeit zu werden, wenn nicht mehr Abwägen zur Tugend zählt, sondern Radikalität ohne Blick auf Realität.

Sie kennen diesen seltsamen Gruß: „Bleiben Sie gesund“. Ich wünsche Ihnen für diese Woche: „Bleiben Sie bei Verstand“. Auch wenn man den leicht verlieren könnte angesichts dieser dröhnenden Wörter, dieses Raunens und Bestrafen-Wollens sowie der ganzen Virus-Ausmerzerei, die das Virus völlig unberührt lassen.

Egal, ob geimpft oder ungeimpft: Bleiben wir vernünftig, wägen wir ab und bleiben wir freundlich und verständig, auch gegenüber Menschen mit anderem Status, denn der ist relativ: Der Übergang von „geimpft“ zu „ungeimpft“ kommt schneller als erwartet.

Anzeige


Unterstützung
oder

Kommentare ( 276 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

276 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
JamesBond
1 Tag her

Der Irrsinn greift immer mehr um sich: Österreich im Lock down? Nicht ganz denn das ORF macht Politgäste zu Mitwirkenden, eine Spendengala zu einer Produktion und schon darf trotz Lock down gefeiert werden. Ein rundum gelungener Abend für van der Bellen und Co.. Muss das sein? Das ist eine verherrende Botschaft!

nethoesi
1 Tag her

Meine persönlichen Erfahrungen, insbesondere im beruflichen Umfeld, aber beginnend auch im privaten, bestätigen jeden Satz des Beitrags. Die Geschwindigkeit des Abdriftens der Beziehungen zwischen Kollegen macht einfach nur sprachlos. Nach 30 Jahren völlig problemlosen und angenehmen Zusammenarbeitens in einem doch etwas größeren und international agierdenden Unternehmens ( Abteilung ca. 10 Personen) schlägt mir als einzigen Nichtgeimpften dort inzwischen offene Ablehnung entgegen. Der Vorgesetzte bezichtigt mich vor versammelter Mannschaft (hier Videocall) der Unverantwortlichkeit meiner Entscheidung und fehlender Solidarität, eine Kollegin versteigt sich in gleicher Runde zu der Aussage, jedem Nichtgeimpften gehöre das Virus injiziert! Zur Entlastung der anderen Kollegen: Sie fielen… Mehr

Lin
2 Tage her

Boris Palmer fordert heute ein Bußgeld von 1.000 Euro für Impfunwillige! Es ist nicht mehr zu fassen!

Preussin
3 Tage her

Ungeheuerliche Äußerungen des Chefs der Techniker Krankenkasse Interessant, was der Chef der Techniker Krankenkasse in HH, Jens Baas, am 20.11. in einem Interview mit den Aachener Nachrichten (hinter Bezahlschranke) so alles von sich gab. Wie wohl die umgeimpften Versicherten der TK das finden ? Er gibt den Ungeimpften pauschal die Schuld an der Situation, fordert einen Lockdown speziell für Ungeimpfte und Druck auf Ungeimpfte bis hin zur Impfpflicht. Es gibt genau die falschen Behauptungen wieder, die die MM-Medien per Gehirnwäsche pausenlos auf allen Kanälen wiederholen. Schon ein starkes Stück, als Kankenkassenchef eine so große (Versicherten-)gruppe als Sündenbock darzustellen, Restriktionen, Entgelt-Entzug!… Mehr

ErikaR.
3 Tage her

Es wird leider so getan, also ob dieser ganze Wahnsinn aus dem Nirgendwo entstanden ist. Dabei ist Angstmarketing und Mindfucking seit Jahrzehnten ein erfolgreiches Modell der Pharmaindustrie. Sie fährt jetzt nur die Ernte für die jahrelange Konditionierung der „Patienten“ ein. Dabei wird völlig gesunden Menschen seit vielen Jahren mit Erfolg eingeredet , sterbenskrank zu sein und nur ein dauerhaftes Einnehmen irgendeines Medikaments sie noch retten kann. (Mein Cholesterin, mein Blutdruck, mein Blabla usw.) Das hat dann möglichst viele Nebenwirkungen, damit weitere Medikamente verkauft werden können. Noch dazu werden durch Einschmeißen irgendwelcher Pillen die Menschen davon abgehalten, wirklich etwas für ihre… Mehr

WandererX
3 Tage her

Das ist der richtige Ansatz: die Sprache behandeln und nicht unmittelbar immer das technisch- Politische! Denn Politik ist doch nur das Mittel der Kultur und nicht die Basis des Zusammenlebens. Politik ist NUR das Mittel des Zusammenlebens erstmal – und sie wird nurmehr Ausgangspunkt von Sozialtechniken, aber Politik darf nie als DER Grund des geselligen Lebens angesehen werden. Bedenkt man das, kann man diese Technokraten – Sprachwelt des Unmenschen gut umschiffen. Fazit: Politik wird heute philosophisch gesehen zu oft falsch eingeordnet, weil die politische Klasse nicht selten unbeschreiblich naiv ist. Das liegt widerum auch an der Naivität der akademischen Lehre… Mehr

Th. Nehrenheim
5 Tage her

Danke für diesen ordnenden Aufsatz! Aber die Pharmaindustrie wird für „Versagen“, also Fehler, durchaus bestraft. Doch wenn ihre Produkte die einzige erkennbare Rettung aus der Pandemie darstellen, wir in personam unserer Politiker bereit sind, die medizinischen Zulassungsprüfungen im Schnellverfahren durchzuwinken, und das Präparat bei einem bisher nicht eingesetzten Wirkmechanismus froh zu kaufen und zu nutzen, dann kann man dem Pharmahersteller unmöglich vorwerfen, dass er einen extralangen Wir-haften-nicht-Zettel beifügt und auch nicht, dass es doch mehr Nebenwirkungen und Nichtwirkungen gibt als erhofft! Für das Virus ist jemand anderes verantwortlich. Für den Umgang mit den Folgen wir selbst mit unseren Notfallplänen, gesetzten… Mehr

Last edited 5 Tage her by Th. Nehrenheim
Slawek
5 Tage her

15 Millionen. Da stellt sich zwangsläufig die Frage, wie sich die aufteilen. Wieviele davon kann man gar nicht impfen. Wieviele sind einfach Kinder.

Womöglich ist die Grenze des Machbaren längst erreicht.

Wilhelm Roepke
6 Tage her

Danke, Herr Tichy, für diesen ausgewogenen Artikel in Zeiten der Schwarzweißmalerei.

Der Ketzer
6 Tage her

Was versteht dieser Armin Falk eigentlich unter „Eigennutz“? Welchen Nutzen hat denn ein Ungeimpfter, außer vielleicht, sich nicht einer äußerst fragwürdigen ‚Therapie‘ mit nicht zu unterschätzenden Risiken unterworfen zu haben? Es scheint Leute zu geben, denen ihre ‚Posten‘ zu Kopf steigen: Direktor des Labors für Experimentelle Wirtschaftsforschung an der Universität Bonn, externes wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und als solches: Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern, Programmdirektor am Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Fellow des Centre for Economic Policy Research (CEPR), Fellow des Centers for Economic Studies (CESifo), Forschungsprofessor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), CEO des BRIQ-Instituts der… Mehr

Th. Nehrenheim
5 Tage her
Antworten an  Der Ketzer

Na, da haben Sie den Nutzen doch genannt. Er geht die Impfrisiken nicht ein. Aus welchem Grund auch immer.