„Deswegen reicht 2G nicht, das ist jetzt der erste Schritt“ – Ultra-Lockdown-Romanzen bei Illner

Bei Illner erfährt der Zuschauer, der nächste Lockdown wäre praktisch unumgänglich, eine Impfpflicht rechtlich möglich. Es gibt viele neue Dinge zu lernen und immer mehr Gründe, sich über eine linke Regierung zu freuen.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Ich habe gestern bei Illner ein neues Wort gelernt. Jemanden, der doppelt geimpft ist und also nach Willen der Politik vor seiner dritten Injektion steht, nennt man jetzt einen „Zu boosternden“ – chic, oder? Erinnert mich an ein Schreiben der Uni Rostock, in dem nicht von Ungeimpften, sondern von „noch nicht Geimpften“ gesprochen wurde. Aber es ist nicht das einzig Neue, das der Zuschauer in dieser Illner-Sendung lernt, in der natürlich schon wieder über Corona, 2G und eine Impfpflicht gesprochen wurde – „Pandemie ohne Politik – erst sorglos, jetzt planlos?“, lautete der Titel. Man erfährt zum Beispiel, dass ein weiterer Lockdown nicht mehr auszuschließen ist, dass man, ohne Corona zu haben, Treiber der Pandemie sein kann und dass Ausgangsperren ja gar nicht gegen die Verfassung verstoßen.

Virus-Varianten werden Impfschutz umgehen
Christian Drosten: "Wir haben keine Pandemie der Ungeimpften"
Wolfgang Kubicki schien die Zielscheibe für so ziemlich jeden anderen Gast der Sendung zu sein. So als wäre Illner vor der Sendung zu jedem einzelnen hingegangen, um demjenigen zuzuflüstern, dass der Wolfgang ja so total über ihn abgelästert hätte – man schien auf der Mission zu sein, ihn nicht zum Argument kommen zu lassen, um ihm dann vorwerfen zu können, keine Argumente zu haben. Selbst für die Anmerkung, dass die Gefahr weder von Geimpften noch von Ungeimpften, sondern von Infizierten ausgehe, wurde Kubicki angefahren.

Michael Kretschmer ist da, er muss sich von Illner sagen lassen, die Politik habe nicht genug getan gegen Corona. Das vor allem kann er nicht auf sich sitzen lassen. Er betont noch einmal, dass die Regierung die letzten Monate einen Plan hatte, während die neue Regierung ja noch gar nichts richtig gemacht habe. Eins muss man der CDU ja zugutehalten: Sie macht mehr Werbung für die Ampel, als es die Ampelmännchen je könnten. Das hat die Scholz-Truppe zwar mitnichten verdient, erspart mir aber wenigstens die Sorgenfalten, und das wiederum bedeutet, dass ich meinen Antifaltencreme-Fünfjahresplan nach hinten verschieben kann.

Ideenschmiede Verschwörungstheoriker-Telegramchats

Allerdings kann ich dafür die Haartönungsära nach vorne ziehen, denn das eine oder andere graue Haar hat Kretschmer einem gestern schon noch reingewürgt. Zum Beispiel, als er andeutete, dass 2G ja noch lange nicht die Spitze sei. Nein, nein, nein, er, so will er nochmal klar stellen, hat noch viel mehr auf dem Kasten. „Deswegen reicht 2G nicht, das ist jetzt der erste Schritt“ – denn er muss einräumen, dass die Impfung ja gar nicht so toll gegen eine Ansteckung schütze, so Kretschmer. Vielleicht sollte sich mal jemand in die tiefsten Abgründe der Verschwörungstheoriker-Telegramchats begeben, scheinbar beziehen Kretschmer & Co. ihre Ideen für neue Maßnahmen direkt von dort.

Um die Grundrechte sorgte sich die Verfassungsrechtlerin Anika Klafki – aber nicht etwa, weil sie vielleicht eingeschränkt werden würden, sondern weil sie womöglich im Weg stehen. Was mich wirklich verwundert. Wie kann man sich als Verfassungsrechtlerin zu einer Aussage hinreißen lassen wie: „2G und Impfpflicht sind rechtlich durchaus möglich“? Maybrit Illner hat die Antwort: Denn die gute Dame hat ihre Promotion 2016 zum Thema Pandemien geschrieben.

Corona-Update 8. November 2021
Die Mega-"Inzidenz" und wie gefährlich die Situation wirklich ist
In der Juniorprofessorin Klafki hat die Illner-Redaktion eine dieser ganz besonderen Personen gefunden, wie man es von Lauterbach und Co. kennt: die sich vor Jahren auf ein völlig abwegiges Thema spezialisiert und damit abgefunden haben, dass aus ihnen nix mehr wird. Und plötzlich finden sie sich durch Verkettung merkwürdiger Zufälle im Rampenlicht wieder und wollen nicht, dass es aufhört.

Kretschmer meint zwar: „Niemand verhängt gerne Ausgangssperren“, aber ich wäre mir da vor allem bei diesen Leuten nicht so sicher. Und im Ernst weiß Mr. „Einen Lockdown kann man nicht mehr ausschließen“-Kretschmer das auch, er bettelt doch förmlich darum. Wenn er diesen Satz sagt, erinnert er ein wenig an Markus Söder, der nach der Wahl die ganze Zeit behauptete, die CDU würde sich über Jamaika ja so sehr freuen, aber dann alle drei Minuten mit „Tja, dann ist Jamaika wohl geplatzt“ um die Ecke kam, selbst als es gar nicht so hoffnungslos aussah.

Etwas Positives zum Ende: Man kann darauf hoffen, dass eine linke Regierung mit dem ewigen Corona-Thema endlich Schluss machen will, damit sie sich ihren Klimavisionen widmen kann – und das ist zumindest besser als eine „konservative“ Söder-Kretschmer-Front, deren einzige Sorge es ist, dass Ausgangssperren noch zu mild wirken könnten. Oh, wie selig müssen die Leute schlafen können, die ihrer Regierung vertrauen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 107 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

107 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
22 Tage her

Merkwürdiges Panik-TV, dem da gehuldigt wird. Zum Corona-Thema kann man doch einen vernünftigen Sender einschalten – im Hangar-7 schiessen mehrere Querdenker auf einen Panik-Anhänger – und am Rande wird auch Klima angesprochen:

https://www.servustv.com/aktuelles/v/aa-27zbb2xfn2111/

„Zurück im Panikmodus – zurück in den Lockdown?“

Edmund
23 Tage her

Die Medien treiben die Politik.
Die Politik soll also planen. Das ist schwer, da „die Pandemie sich weniger steuern läßt, als wir denken“ (ntv-Erklärdoktor in einem schwachen Moment). Kein Wunder, dass Politiker unter Zugzwang sind und nach dem Zerbröseln der „Impfen macht alles gut“-Devise zu den alten Instrumenten greifen.

Steve Raw
23 Tage her

Das ist noch gar nichts. Der Chef der WHO betont heute, Boosterimpfungen an Gesunden seien ein Skandal und müssten sofort gestoppt werden. Außerdem stellt er klar, dass sich kein Land aus dieser Pandemie rausimpfen könne.
OK, den Skandal sieht er vorrangig darin, dass der Impfstoff global ungleich verteilt ist und dass es wichtiger wäre, in armen Ländern erst-zu-impfen.
Aber trotzdem. Chef WHO sagt : Man kann sich nicht aus der Pandemie impfen und Boosterimpfungen an Gesunden seien falsch.

brandenburger-1
23 Tage her

Es gibt einen einfachen Grundsatz, die Natur lässt sich nicht überlisten. Sie weiß sich immer zu helfen. Ohne den Menschen. Es geht nicht um Klima. Dieses Virus ist da und man muss sich arrangieren und damit leben. Die Grippe wurde auch nicht ausgerottet, trotz Impfung. Sie kommt und verschwindet. Und was man nicht vergessen darf, auch da gibt es gefährdete Gruppen und sterbende.

Bernhard J.
23 Tage her

Logisches Denken ist in unserem Land Mangelware, sowohl in Politik, Wissenschaft und Medien. Da wird auf das „Boostern“ in Israel als voller Erfolg verwiesen, ja Israel hätte so die 4. Welle „gebrochen“, dabei „übersieht“ man, dass man nur Geimpfte „boostern“ kann, ergo der vorherige explosionsartige Anstieg der Infektionen sowie Todesfälle primär bei den GEIMPFTEN zu verbuchen waren, denn sonst hätte ja das „Boostern“ keinen nennenswerten Effekt brngen können, zumal in den letzten 4. Monaten die Zahl der Geimpften nahezu konstant bei etwas über 60% liegt. Gerade die Senkung der Todeszahlen und Infektionszahlen durch die 3. Impfrunde, belegt, dass die Geimpften… Mehr

Spoekenkieker
23 Tage her

Warum sagt eigentlich niemand öffentlich, was das Ziel sein muss? Die natürliche Immunität durch Infektion, das was in Indien und anderen Staaten bereits erfolgt ist und diese Länder in Kürze wieder aufleben und florieren lässt. Wir dagegen bekämpfen mit untauglichen Mitteln und aller Macht ein Virus, das bleiben wird, und durch das Impfen in die Pandemie hinein im Zweifel nur noch gefährlicher wird. Bin ich denn die einzige, deren Lebenserfahrung genau das in allen möglichen Bereichen des Lebens immer wieder belegt? Wir müssen mit den Gegebenheiten leben, in die Gefahr und den Schmerz hineingehen, ihn zulassen, um hindurch zu gehen.… Mehr

Enrico
23 Tage her

Ich hab mich heute bei einem spontanen Bürgersteig-Meeting schon wieder unbeliebt (weil unverstanden) gemacht. Weil ich sagte daß es die (geschäftsführende) Regierung und ihre nachgelagerte RKI-Behörde gerade sehr sehr schwer haben.
Bisher ungeimpfte Impfskeptiker (oder Unentschlossene) müssen „überzeugt“ werden, daß impfen superduper wirkt, damit sie sich impfen lassen. Doppelt Geimpfte müssen dagegen überzeugt werden, daß die Impfung leider nicht wirkt, damit sie sich boostern lassen.
Ich wurde nicht verstanden. Das passiert mir aber ständig.

Last edited 23 Tage her by Enrico
MisterX
23 Tage her

„zu boosternden“ und „noch nicht Geimpften“ bedeutet ja nichts anderes, als dass es im Grunde nicht darum geht, DASS jemand geboostert oder geimpft wird sondern WANN. Also eigentlich genau das, was wir in den 16 Jahren Merkel auch erlebt haben. Es werden Tatsachen geschaffen. Was der Bürger will, braucht oder denkt ist Nebensache. An dieser Sprachweise und damit auch Denkweise sieht man, dass der Kurs schon festgelegt ist, man aber immer noch die Salamitaktik anwenden muss, um den großen Aufschrei (der dann auch nur noch niedergeknüppelt werden muss) zu vermeiden. Man will halt, wie bei der Flüchtlingswelle auch, unschöne Bilder… Mehr

Julius Schulze-Heggenbrecht
23 Tage her

Interessant, wie fleißig seitens der Impf-Befürworter daran gearbeitet wird, das Narrativ wenigstens kurzzeitig an die Realität anzupassen … Wir erinnern uns? Ein Überblick über die bisherige Entwicklung der „Argumentation“: „Die Impfung schützt zuverlässig gegen Infektion und Weitergabe.“„Die Impfung schützt gegen auf jeden Fall schwere Verläufe!“„Ähhh … also … die Impfung bietet einen gewissen Schutz gegen schwere Verläufe.“„Ähemm … also … die Impfung bietet für eine gewisse Zeit einen gewissen Schutz gegen schwere Verläufe.“„Die Impfung bietet für eine gewisse Zeit einen gewissen Schutz gegen schwere Verläufe, es sei denn, man ist alt oder vorerkrankt.“ Ich gehe davon aus, dass die Evolution… Mehr

U.M.
23 Tage her

Nachdem die Corona-Sau durchs Dorf getrieben wurde, werden Figuren wie Kretschmer und Söder sofort auf Klima umswitchen und einen Lockdown im Sommer ab 29-30°C verlangen. Was die Gesetzeslage dann ja hergibt.