Zuwanderung: Verkehrte Risikowahrnehmung

Die Vermutung liegt nahe, dass die Bundeskanzlerin wegen der Widerstände in Teilen der Bevölkerung gegen eine massenhafte Zuwanderung und des drohenden Einzugs der AfD in den Bundestag ihre eigentlichen immigrationspolitischen Ziele nur zurückstellt.

© Sean Gallup/Getty Images

In einem Interview mit der Deutschen Presseagentur (dpa) hat Innenminister de Maizière angesichts des anhaltenden Flüchtlingszustroms über das Mittelmeer nach Italien und mittlerweile verstärkt nach Spanien vor wenigen Tagen gesagt: „Eine Entwicklung, wie wir sie im Herbst 2015 hatten, sehe ich nicht.“ Und: „Das Jahr 2015 darf, soll und wird sich nicht wiederholen.“ Dies öffentlich zu betonen, hielt er offenkundig für erforderlich, weil viele Wähler aus gutem Grunde fürchten, eine neuerliche Regierung unter Führung von Angela Merkel würde nach der gewonnenen Wahl immigrationspolitisch das wiederbeleben und fortsetzen, was 2015 begonnen worden ist.

Nicht drin, was draufsteht
Beschönigungs-Journalismus
Als Begründung für seine Wahrnehmung der derzeitigen zuwanderungspolitischen Lage und weiteren Aussichten führt de Maizière zum einen den Türkeideal an und zum zweiten, dass Italien die ca. 200.000 sich schon im Land befindenden „Flüchtlinge“ und die weiteren 200.000 „Flüchtlinge“, die laut einem Bericht österreichischer Miltärexperten in Libyen auf eine Überfahrt nach Italien warten, nicht wie 2015 nach Mitteleuropa weiterleiten werde. Wie schon 2015 ist jedoch unverkennbar, dass immer mehr „Flüchtlinge“ in Europa ankommen und auf einen Durchlass nach Deutschland warten. Lediglich die wichtigsten Herkunftsländer und die Routen haben sich geändert, nicht jedoch der Zustrom und auch nicht der Druck, der sich in den jeweiligen Ankunftsländern kontinuierlich aufbaut, die Schleusen Richtung Mittel- und Nordeuropa zu öffnen.

2015 Immigrantendruck aus Griechenland …

In 2015 war es insbesondere die damals neu ins Amt gewählte griechische Regierung aus Links- und Rechtsnationalisten, die dafür sorgte, dass die „Flüchtlinge“ aus dem nahen und mittleren Osten sowie aus (Nord-)Afrika über die Balkanroute nach Deutschland weiterziehen konnten. Niemand kann verlässlich ausschließen, dass auch Italien diesen Weg beschreitet, sollte sich die wirtschaftliche und politische Lage des Landes weiter destabilisieren und es seiner Regierung nicht gelingen, den Zustrom der inzwischen überwiegend schwarzafrikansichen „Flüchtlinge“ über das Mittelmeer zu beenden. Aus gutem Grunde bereitet sich Österreich auf eine solche Situation an seinen Grenzen zu Italien vorsichtshalber schon einmal vor. Der deutsche Innenminister scheint dieses Risiko demgegenüber nicht zu sehen (zu wollen) und gibt daher lieber Entwarnung.

Die Bundeskanzlerin begründete die Grenzöffnung des Jahres 2015 mit der humanitären Notlage, in der sich die „Flüchtlinge“ damals befunden hätten und betont bis heute, dass ihre damalige Entscheidung die einzig richtige gewesen sei. Ihr Parteifreund Seehofer hat zwar immer wieder versucht, sie dazu zu bewegen, ihre damalige Entscheidung öffentlich als einen politischen Fehler einzugestehen, den sie nicht wiederholen werde. Das ist ihm bislang jedoch nicht gelungen und wird ihm wohl auch weiterhin nicht gelingen. Erst kürzlich hat Merkel in einer Diskussionsveranstaltung mit Bürgern erneut unterstrichen, sie habe mit der Grenzöffnung keinen Fehler gemacht, was nur heißen kann, sie würde in ähnlicher oder gleicher Lage wieder so handeln wie 2015.

… nach der Bundestagswahl aus Italien?

Demnach müsste sie die „Flüchtlinge“, die derzeit in Libyen und Italien unter teils elenden Bedingungen festsitzen, jetzt ebenso mit ihrem „freundlichen Gesicht“ willkommen heißen wie die „Flüchtlinge“, die 2015 zunächst in der Türkei oder in Griechenland und in der Folge in Ungarn festsaßen. Bislang tut sie dies aber nicht oder allenfalls nur sehr dosiert mit der Übernahme einiger tausend „Flüchtlinge“ auf Basis von Vereinbarungen zur innereuropäischen Flüchtlingsverteilung und auf Grundlage des Türkeideals. Die Mehrzahl der „Flüchtlinge“, die auf eine Übersiedelung nach Deutschland warten, werden derzeit trotz ihrer offenkundigen Not nicht ins Land gelassen. Damit verstößt Merkel faktisch gegen ihre eigene Politik des „humanitären Imperativs“, die sie nach eigener Aussage nach wie vor für absolut richtig, um nicht zu sagen für alternativlos, derzeit aber offenbar nicht für opportun hält. Unser Land wird somit von einer Regierungschefin geführt, die in einer für die Zukunft des Landes äußerst wichtigen Frage gegen ihre öffentlich immer wieder bekundeten eigenen Überzeugungen handelt. Warum tut sie dies und wie lange wird sie so handeln ?

Hinter dem Buch gelesen
Einwanderung oder Wanderarbeiter?
Von Bismarck stammt die Aussage, dass nirgendwo sonst so gelogen werde, wie im Krieg, vor Wahlen und nach der Jagd. Was den Krieg und die Wahlen betrifft, handelt es sich in der Regel um taktische Lügen, mit deren Hilfe man sich die Gefolgschaft beim eigenen Volk, bei seinen Soldaten oder seinen Wählern sichern möchte. Zur taktischen Lüge gehört unter anderem auch das Verschleiern der eigenen Überzeugungen und Ziele, deren Verfolgung man vorübergehend aussetzt, um ihre Realisierungschancen zu verbessern. So gesehen liegt die Vermutung nahe, dass die Bundeskanzlerin angesichts der Widerstände in Teilen der Bevölkerung gegen eine massenhafte Zuwanderung von „Flüchtlingen“ und angesichts des deswegen drohenden Einzugs der AfD in den Bundestag ihre eigentlichen immigrationspolitischen Überzeugungen und Ziele zunächst einmal zurückstellt, um sie nach gewonnener Wahl und erneuter Eroberung des Bundeskanzleramtes bei nächster Gelegenheit wieder zu reaktivieren. Dies wird ihr umso leichter fallen, wie es auch in Zukunft keine ernstzunehmende Opposition im Bundestag gegen ihre Flüchtlingspolitik gibt.

In Merkels neuer Amtsperiode mit deutschen Sonderzügen und Reisebussen?

Eine solche Gelegenheit könnte sich sehr schnell ergeben, wenn zum Beispiel eine schwarz-grüne Regierungskoalition unter Leitung von Merkel zu der Auffassung gelangt, dass zur nachhaltigen Lösung des Rentenproblems in Deutschland sowie zur Stärkung der europäischen Solidarität Italien ein Großteil der dort inzwischen gelandeten „Flüchtlinge“, deren humanitäre Notlage sich weiter verschärft habe, abgenommen werden müsste. Sie würden, anders als 2015, nicht mehr illegal über die Grenzen kommen, sondern legal mit deutschen Sonderzügen und Reisebussen, wo sie zunächst in die inzwischen weitgehend leeren Erstaufnahmelager gebracht werden könnten. Danach würde man sie wieder auf die zahlreichen Unterkünfte im Land verteilen, wo sie ihre Asylanträge stellen können. Wo die Kapazitäten nicht ausreichen, werden neue Unterkünfte gebaut, womit ein weiterer Beitrag zum Wirtschaftswachstum geleistet wäre, den Marcel Fratzscher vom DIW dann wieder genau berechnen und öffentlich in den wichtigsten Tages- und Wochenzeitungen sowie im öffentlich-rechtlichen Fernsehen publik machen könnte. Die Arbeitergeberverbände und die Gewerkschaften würden die ausgezeichneten Chancen der neuen Zuwanderer am Arbeitsmarkt betonen und die Bertelsmann-Stiftung würde die neue Willkommenskultur mit Untersuchungsergebnissen begleiten, die belegen, dass die große Mehrheit der Deutschen den weiteren Zustrom von Immigranten als Wiedergutmachung gegenüber Afrika und weiteren Schritt zur Pluralisierung des gesellschaftlichen Zusammenlebens nachhaltig begrüßt.

Dilletantismus und Verantwortungsflucht
Deutschland wird nicht regiert
Auch wenn sich der Innenminister ein solches Szenario nicht vorstellen kann (oder wohl eher nicht will), wird man nicht ausschließen können, dass es zu einer solchen oder ähnlichen Entwicklung nach einer von Merkel gewonnenen Wahl kommen wird. Ihr Parteifreund Seehofer fürchtet dies wohl auch und hat deswegen unlängst im ARD-Interview betont, dass er mit seiner CSU nach gewonnener Wahl dafür sorgen wolle, dass die Zuwandererzahlen in Zukunft niedrig blieben, obwohl die von ihm genannte Obergrenze von 200.000 pro Jahr auch schon eine erkleckliche Anzahl wäre. Offenkundig betrachtet er angesichts der Entwicklungen in Libyen und Italien Merkel in dieser Hinsicht als schwer kalkulierbaren Risikofaktor und nimmt die flüchtlingspolitische Risikolage des Landes sehr viel anders wahr als der noch amtierende Innenminister.

Seehofer betonte in dem ARD-Interview allerdings auch, dass es ihm derzeit alleine darum geht, die Wahlen zu gewinnen und mit der CDU zusammen die Regierung zu stellen. Danach werde man sehen, was man von den eigenen zuwanderungspolitischen Vorstellungen umsetzen könne. Dies hänge vor allem von der Zusammensetzung der zukünftigen Koalition ab, von der er lediglich die Partei Die Linke und die AfD, nicht jedoch, wie unlängst noch, die Grünen kategorisch ausschloß. Unerwähnt ließ er in diesem Zusammenhang freilich einen weiteren wichtigen Sachverhalt: Wie wir von dem Welt-Journalisten Robin Alexander wissen, hat Merkel bei ihrer Entscheidung im Jahr 2015 den Parteichef der CSU ebenso wenig gefragt wie ihren Innenminister, ganz zu schweigen vom Parlament. Wie er diesem Risiko begegnen will, ließ er offen. So kann auch Horst Seehofer nicht ausschließen, dass von seinen immigrationspolitischen Versprechen nach der Wahl, wenn Merkel dies für opportun hält, nicht mehr viel übrig bleibt.


Roland Springer arbeitete als Führungskraft in der Autoindustrie. Er gründete im Jahr 2000 das von ihm geleitete Institut für Innovation und Management. Sein Buch Spurwechsel – Wie Flüchtlingspolitik wirklich gelingt erhalten Sie in unserem Shop www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare ( 98 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Mit er Auffassung „WIR ALLE“ sollten sie etwas sorgsamer umgehen, denn ich mag mich da bestimmt nicht zuzählen. Dennoch vertrete ich im Prinzip ihre Auffassung von der „Kuschelichkeit“; eine Lügnerin bleibt sie für mich trotzdem . Niemand zwingt sie dazu unter dem Banner ;“ ….“ zum Nutzen des Volkes “ …das genaue Gegenteil umzusetzen. Sie und Ich besitzen leider nicht die Unverschämtheit und die erlogene Macht mal eben schnell Gesetze(…die zum Schutze des Volkes mal gemacht wurden), nach plötzlich inszenierter tief religiöser Geistheilung , außer Kraft zu setzen ( …bis zum heutigen Tage NICHT geändert wurden), daraufhin eine soziale Schwächung… Mehr

Na dann warten Sie mal ab, bis die ganzen vielen Schwarzen auch noch da sind. Bekanntlich mögen sich Araber und Afrikaner überhaupt nicht und beide mögen uns nicht. Sie dulden uns, weil wir ihnen Geld geben und sie ohne uns nicht lebensfähig sind.

Schlimm genug das ich jetzt schon jeden Abend wahre Horden von jungen „Flüchtlingen“ an den Bahnhöfen rumlungern sehe. Und keine Deutsche dabei. Die perfekte Integration halt. Parallelgesellschaften lassen grüssen. Als ich heute Mittag mal eben schnell einen Kaffee bei McDoof holte, war der Laden schon voll mit Schwarzafrikanern und arabisch aussehenden. Wieder keine Deutsche dabei. Aber die Mehrheit der Wählerschaft will es ja so schön bunt. Na denn gute Nacht.

Sie haben mit Ihren Ausführungen zu 100% recht. Aber es geschieht nichts.
Ich sehe keinen Menschen mit Charisma, der all das, was Sie in Ihrem Lesebrief so richtig beschreiben, den Bürgern näher bringen würde.
Vielleicht denken inzwischen viele so wie Sie (und ich); aber es fehlt an mutigen Menschen, die ihre Stimme laut erheben würden.
Gestern las ich hier das Wort „Wohlstandsverwahrlosung“, ich glaube, das trifft es gut.
Es geht uns gut – warum soll man etwas unternehmen?
„Wir können doch nicht s machen, die machen doch, was sie wollen“ – ein oft zitierter Spruch.

In dem Buch „Merkel eine kritische Bilanz“ wird der ehemalige Kollege Prof. Hans-Jörg Osten vom damaligen Centralinstitut für Physikalische Chemie & Akademie der Wissenschaften zitiert. Er meldete sich zu Wort als AM noch das Amt der Bundesministerin bekleidete. Er antwortete auf einen Leserbrief aus dem damaligen SED Zentralorgan „Neues Deutschland“und das sich nach der Wende „Die sozialistische Tageszeitung „nennt. Seine Worte also: “ ich finde es erschreckend in welchem Ausmaße sich ein Mensch in wenigen Jahren so stark verändern kann“. Ihm sei noch gegenwärtig, dass es damals an einem Institut eine rührige FDJ-Leitung mit einer Sekretärin für Agitation u, Propaganda… Mehr
Ich lebe im gleichen Albtraum wie Sie. Ich verstehe, dass viele, die sich nicht im Netz informieren können, weiter im Wachkoma sind, da sie alles nur vorsortiert und weichgespült (oder gar nicht) vorgesetzt bekommen. Was wäre wohl, wenn diese SPD/CDU-Merkel-Wähler mit allen Fakten bzw. Aussagen konfrontiert würden, die im Laufe der letzten Wochen und Monate über uns Internetnutzer hereingebrochen sind…? Ihnen also klargemacht würde, worum es wirklich geht? Denn es geht um alles: Es geht darum, dass man – entgegen unserem Asylgesetz – 390.000 Personen einen Familiennachzug gewähren will, die aufgrund ihres Status ‚Asyl‘ (= auf Zeit gem. Asylgesetz) keinen… Mehr

Wir werden uns noch wundern, wieviele Syrer plötzlich keine Syrer mehr sind, wenn es heißt, die Syrer sollen nach Hause und ihr Land wieder aufbauen.

Wir werden sehen, wie unsere lieben Journalisten, gerade die vom Fernsehen, bis zur Wahl über die neuesten Entwicklungen beim Flüchtlingsthema (z.B. Familiennachzug, mehr Übernahmen von Flüchtlingen aus Italien etc.) berichten werden. Einen Vorgeschmack bekamen wir ja gestern Abend, als der immer wunderbar pluralistisch berichtende Monitor-Chef einen bebenden Kommentar in den „Tagesthemen“ sprach (im Internet leicht zu finden!). Warum hat eigentlich das Fernsehen weder darüber berichtet, dass der irakische Ministerpräsident Al-Abadi im März 2017 seine Landsleute in Deutschland zur Rückkehr aufgefordert hatte, noch darüber, dass nach der Befreiung von Mossul Hunderttausende von Flüchtlingen bereits wieder in diese Stadt zurückgekehrt sind? Wollte… Mehr

Ist eine Revolution legal?
Nur wenn man gewinnt.

OMG, was da wohl nach der Wahl abgehen wird. Ich komme mir vor wie im Irrenhaus, wo sich die Ratio vor lauter Grauen vollständig verabschiedet hat.

Der Vorschlag ist nicht mehr oder weniger bekloppt als der, Araber den LKW Führerschein zu bezahlen, weil man ja LKW Fahrer braucht. Sagt sie im Übrigen, ohne Kenntnis wie es mittlerweile im Spediteursgeschäft zugeht, und wer hier in Deutschland so alles unterwegs ist.

wpDiscuz