Windräder im Märchenwald

Trotz Einsprüchen: Die Windräder kommen in den Reinhardswald. Es gibt kein Aufbäumen der Naturschutzverbände, dafür handfeste wirtschaftliche Einzelinteressen. Da kann man auch mal autobahnähnliche Zufahrtswege durch den Märchenwald bauen.

IMAGO / Zoonar
Das Werk der grünen Naturzerstörer geht weiter: Schwere Maschinen wühlen sich durch Wälder, fällen im Industriemaßstab Bäume und hinterlassen eine schlammige Wüstenei. Unförmige Harvester packen Baumstämme, säbeln sie in Sekundenschnelle ab und legen die Stämme entastet auf die Seite. Teile des Reinhardswaldes nördlich von Kassel wurden bereits gefällt, Tausende von Bäumen werden weiterhin abgeholzt für Windräder.

Gigantische Windräder sollen dann über die Höhenzüge ragen und ein bisschen Strom produzieren – wenn der Wind weht. Vor allem werden sie die Landschaft austrocknen und millionenfach Vögel und Insekten killen. „Null Entwaldung bis 2030“ will Kanzler Scholz in Brasilien. Gleichzeitig wirft er dem brasilianischen Präsidenten Lula Millionen für die Rettung des Regenwaldes hinterher. Die derzeitige Umweltministerin Steffi Lemke verpulvert gerade Steuergelder für eine Kooperation zum Schutz von Mangroven in Afrika. Mehr Lug und Trug geht kaum. Von Klimaklebern und Waldbesetzern, die Baumhütten bauen, ist im Reinhardswald übrigens weit und breit nichts zu sehen.

Die vielen Forderungen nach einem sofortigen Stopp der Pläne und Rodungen haben nicht gefruchtet, die Gerichte winkten in Formel-1-Tempo die Genehmigungen durch, wischten Klagen und Einsprüche unter grüne Richtertische. Bäume des Reinhardswaldes werden grüner Ideologie geopfert.

TE berichtet regelmäßig über den Frevel, den grüne Naturzerstörer hier anrichten. Den hat zuletzt der grüne Wirtschaftsminister Habeck kräftig befeuert. Der will viele Windräder auch in allen Teilen der Republik sehen, nachdem er »sein« Bundesland Schleswig-Holstein als grüner Umweltminister in eine Windradwüste verwandelte.

18 Windräder mit 241 Meter Höhe dürfen zunächst einmal in den Reinhardswald gebaut werden. Genehmigt wurde auch der Bau von Zufahrtswegen für die Schwerlastwagen, die die Einzelteile auf die Höhenzüge transportieren sollen. Über die wurde noch einmal gesondert geurteilt, nachdem Anfang des Jahres der Hessische Verwaltungsgerichtshof entschieden hatte, dass für diese Wege keine Bäume gefällt werden dürfen, solange keine eigene Baugenehmigung dafür vorläge. Das sind keine Waldwege, sondern kilometerlange, breite autobahnähnliche Trassen, deren Unterbau so verdichtet und verfestigt werden muss, dass darüber die schweren Lastwagen, Baumaschinen und Kranwagen rollen und auch um Kurven kommen können.

Während der Auseinandersetzungen gingen insgesamt mehr als 47.000 Stellungnahmen ein – sie wurden alle schnell von CDU und Grünen in Hessen beiseite gewischt oder flogen wohl direkt in die Papierkörbe. Der Wald gehört dem Land, das kann mehr oder weniger damit machen, was die Politik will.

Vor allem das Regierungspräsidium Kassel beeilte sich, die schöne nordhessische Mittelgebirgslandschaft mit Windrädern zu zerstören. Widerspruch war nicht zu erwarten. Der Politik blinken die Dollarzeichen aus den Augen. Die Pläne für die Zerstörung der Landschaft reichen schon lange zurück. Erstmals im Frühjahr 2013 wurden sie offen ausgelegt, um, wie seinerzeit das Regierungspräsidiums Kassel heuchelte, »Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Kommunen und Verwaltungen und andere Institutionen zu beteiligen«.

Die Entscheidung allerdings stand schon längst fest: Auf die Höhenzüge kommen Windräder. »Gerade das Regierungspräsidium Kassel ist bemüht, dass im rechtlichen, naturfachlichen wie sachlichen Abwägungsprozess der Windenergie als eine der Energieerzeugungsformen Raum eingeräumt wird«, lautet die offizielle Doktrin. »In Anlehnung an den Teilregionalplan Energie und an das Bundesimmissionsschutzgesetz wurden für das Gebiet des Regierungsbezirks etliche Windenergieanlagen genehmigt, die schon heute eine beträchtliche Strommenge produzieren.« Wenn der Wind weht, wurde vergessen hinzuzufügen.

Trotz Zehntausender Einsprüche gegen die Windkraftpläne des Landes hat im Oktober 2016 das Kabinett in der Landeshauptstadt Wiesbaden dem von der Regionalversammlung Nordhessen beschlossenen Teilregionalplan Energie »nach gründlicher Prüfung« zugestimmt, wie der grüne Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir seinerzeit stolz verkündete.

Eine besonders prekäre Rolle nahm der frühere, im Jahr 2019 in seinem Wohnhaus in Istha erschossene Regierungspräsident Walter Lübcke ein. Er sah den Reinhardswald im Norden Hessens als Top-Windstromzone an; das führte schon früh zu einer »Goldgräberstimmung«, wie Lübcke früher lobte. Er verdiente selbst als Geschäftsführer eines Windanlagenunternehmens an Windrädern und phantasierte einst sogar von einem Windstromland Nordhessen mit bis zu 1.000 Windrädern, die 150, 200 Meter hoch in den Himmel zwischen Diemelsee und Rhön ragen. Windkraftanlagen seien hervorragend, so Lübcke in einem Zeitungsartikel, sein Schwiegervater könne damit ohne Arbeit Geld verdienen.

Lübcke hat diesen Posten erst aufgegeben, als ihm von der FDP der Verstoß gegen das Neutralitätsgebot vorgeworfen wurde. René Rock, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, warf seinerzeit Lübcke mangelnde Neutralität vor. Rock damals:

»Herr Lübcke ist als Präsident des Regierungspräsidiums Kassel Chef der Behörde, die die Flächen für Windkraftanlagen plant, die Genehmigungen erteilt und Auflagen festlegt. Als solcher muss er sich an das staatliche Neutralitätsgebot halten und streng Recht und Gesetz beachten. Wer aber so redet wie Herr Lübcke und beispielsweise naturschutzrechtlich klar definierte Einschränkungen für Windindustrieanlagen abtut und sich zeitgleich öffentlich darüber freut, dass er privat viel Geld mit dem Ausbau der Windkraft verdient, der sollte nicht über die Genehmigung von Windkraftanlagen entscheiden dürfen.«

Lübcke wies die FDP-Vorwürfe seinerzeit pauschal zurück, ebenso wie die vielen Einsprüche der Bewohner Nordhessens gegen die Windpläne. Er selbst war nicht mehr Geschäftsführer der Windkraft Bründersen-Istha Verwaltungs GmbH, Wolfhagen, seitdem er Regierungspräsident wurde.

Der damalige SPD-Landtagsabgeordnete Manfred Görig rief ihm seinerzeit herzerfrischend zu: »Walter Lübcke gehört zu den wenigen Unionspolitikern, die der Windkraft positiv gegenüber stehen, schließlich hat er als Geschäftsführender Gesellschafter der Windkraft Bründersen-Istha GmbH & Co. KG in Wolfhagen reichlich Erfahrung vorzuweisen. Insofern hoffen wir, dass er dazu beiträgt, das Potential der Erneuerbaren Energien zu nutzen.«

Als alles andere als Naturschutzverbände haben sich NABU und BUND erwiesen; sie haben sich vielmehr zu Naturzerstörern gewandelt. Sie stehen hinter dieser gigantischen Naturzerstörung, wollen die Windräder in den Wäldern und lassen den kommenden tausendfachen Vogelmord zu. Sie haben damit jede Berechtigung verloren, jemals wieder ihre Stimme gegen Naturzerstörung zu erheben. Das Wort »Vogelschutz« aus deren Mund ist geheuchelt. Das hätten sich die grünen Gründer wohl nie träumen lassen, dass sie sich dermaleinst vor der Geschichte als die wahren Naturzerstörer verantworten müssen.

Der märchenhafte Reinhardswald war Inspirationsquell der Brüder Grimm. Vom Turm der Trendelburg ließ Rapunzel ihr goldenes Haar herunter, die Sababurg war das Schloss von Dornröschen. Heute findet Hans sein Glück nicht mehr wie früher im Reinhardswald, sondern stößt auf Windräder.

Die Märchensammler Brüder Grimm lebten fast 30 Jahre lang in Kassel; zahlreiche ihrer bekannten Märchen spielen oft im Wald, im tiefen, dunklen Reinhardswald. Der Unterschied: Im Märchen gewinnt das Gute.

Wenn etwa Esel, Hund und Katze altersschwach von ihren Höfen weggejagt werden, müssen sie auf ihrem Weg nach Bremen durch den Wald gehen. Dort entwickeln sie ungeahnte Kräfte, um Gefahren zu überwinden. Wenn Kinder im Wald ausgesetzt werden, müssen sie das Böse überwinden. Im Märchen besiegen sie sogar die alte böse Hexe, schieben sie in den Ofen. Doch die ist heute grün.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

102 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
stjs
2 Monate her

Nun denn, man kann auch diesen Wahnsinn verstehen: Was den Muslimen die Minarette, das sind den Grünen ihre Windräder. Der moderne Mensch übersieht sehr leicht das tiefreligiös fundierte Bedürfnis, Zeichen zu setzen. Nüchterne Überlegung, Vernunft und Verstand stehen da nicht an erster Stelle. Jedes errichtete Windrad ist ein Siegeszeichen grüner Selbstvergewisserung. Dafür opfern sie alles.

tichoz
2 Monate her

Kai Wegner in Berlin, Daniel Günther in Schleswig-Holstein, Hendrik Wüst in NRW, Boris Rhein in Hessen zeigen mir wie ein CDU-Kanzler regieren würde. Deshalb AfD.

Georg J
2 Monate her

Umweltschutz und Umweltzerstörung sind ganz real messbar, „Klimaschutz“ ist hingegen eine reine Behauptung, die man nie nachweisen kann und muss, da es eine weltweite „Nichtverantwortung“ ist.
Nicht messbarer „Klimaschutz“ ersetzt also den real messbaren Umweltschutz. So wie in der „Coronaerzählung“ der PCR-Test die reine Behauptung einer Erkrankung war und diese Behauptung die Erfassung der real Erkrankten verdrängte, so ist es mit dem „Klimaschutz“ auch.
Faktisch zerstören die Grünen die Umwelt, egal ob in den deutschen Wäldern oder an der Küste Rügens. Sie sind keine Umweltpartei, sondern eine Umweltzerstörungspartei. Und sie machen es um monetären Zielen zu dienen.

Last edited 2 Monate her by Georg J
stjs
2 Monate her
Antworten an  Georg J

Zustimmung, was die Sicht der Tatsachen angeht. Und meine Rede seit über 30 Jahren: Umweltschutz statt Pseudoklimaschutz. Danke für Ihre zutreffende Darlegung. Die Spekulation über die Motive teile ich hingegen nicht; zumal solche Spekulationen naturgemäß mehr über einen selbst als über die Besagten offenlegen. Meine diesbezügliche Spekulation also lautet: Die Motive der Grünen sind eher religiöser als monetärer Natur; es sind Idealisten, keine Materialisten. Als solche sind sie allerdings in der Gefahr, ihren eigenen Wert drastisch zu überschätzen. Und sehen sich berechtigt, zu nehmen, was sie kriegen können. So ticken die Grünen. Und die Bombe ist gezündet.

Waldschrat
2 Monate her

Ich rufe hiermit dazu auf und apelliere an alle, die noch im BUND oder NABU sind, auszutreten. Diese Verbände vertreten nicht mehr die Natur und das Naturgefüge, sondern praktizieren inzwischen das Gegenteil. Den Vorständen dieser Vereine muss ein eisiger Wind ins Gesicht blasen. Ich bin schon lange ausgetreten, weil ich das alles nicht mehr mittragen kann..

Maja Schneider
2 Monate her

Es geht nicht um Erhalt von Natur und Arten, nicht um Landschaft, nicht um Kultur oder gar um Menschen sondern einzig um Geld und die Ersatzreligion „Klimaschutz“, ihr wird alles geopfert. Was uns dann noch bleibt, werden wir sehen, viel wird es nicht sein, aber wir retten ja immerhin die Welt. Welch‘ ein erhebendes Gefühl!

puke_on_IM-ERIKA
2 Monate her
Antworten an  Maja Schneider

Dabei geht es gar nicht um Klimaschutz-der ist nur das Feigenblatt zum Abkassieren des Bürgers.
Oder gibt es nur ein Molekül CO2 weniger, weil der Staat nun CO2 Steuern erhebt ?
Schön dass wir jetzt wie die Irren wieder die Braunkohlekraftwerke anschmeissen, weil wir die C02 freien Kernkraftwerke nicht wollen. Ist das nur Dummheit oder linksgrüne Bosheit zur Verarmung und Verdummung der Steuerzahler ?

Funke
2 Monate her

Nur, wenn wir die Ursache, nämlich die Grünen selbst, vernichten, haben wir noch eine Chance!

Raul Gutmann
2 Monate her
Antworten an  Funke

Sehr geehrter Herr Funke,
Ihre gegenwartlichen Worte können als aktuelle Version eines des nachhaltigsten, klassischen Satzes gelten, der lautet:
Una salus victis nullam sperare salutem.
Hochachtungsvoll

Last edited 2 Monate her by Raul Gutmann
Funke
2 Monate her
Antworten an  Raul Gutmann

Quicumque ideologiam praeponit, tenetur deficere

Allesglauber
2 Monate her

Gegen WKAs ist zunächst mal nichts einzuwenden. Insbesondere um autark zu sein und Öleinfuhren zu reduzieren. Sich aber krampfhaft, geradezu messianisch einzubilden, WKAs ( und Biogasanlagen) wären umweltfreundlich, ist schon sehr weltfremd. Keiner der WKA Proponenten hat sich wohl jemals die Mühe gemacht auf diesen Baustellen umzuschauen. Millionen Liter Diesel sind notwendig um WKA zu bauen, transportieren und zu errichten. In gebirgigen Wäldern potentiert sich das natürlich noch. Das Abholzen rechnet man sich schön. Alles Parallelen zu Biogasanlagen: da werden tagtäglich tausend(e) Tonnen Grünzeug herangekarrt, was natürlich grosse Mengen an Diesel kostet. Theoretisch könnte man sich den ganzen Kram sparen… Mehr

Teiresias
2 Monate her

Es reicht ihnen nicht, das Land wirtschaftlich und demografisch komplett zu ruinieren.

Sie wollen unbedingt das Land selbst zerstören. Nichts soll heil bleiben, nichts soll an das erinnern, was Deutschland einmal war und den Deutschen Heimat und Identifikation gab.

Diese „Weltinnenpolitiker“ wollen Untertanen als identitätslose Individuen ohne nationale Identität, die als vereinzelte Entitäten den überstaatlichen Kontrollmechanismen der WEF-Eliten wehr- und machtlos ausgeliefert sind.
Niemand soll auch nur den geringsten Ansatzpunkt finden, individuelle Freiheiten gegen die neofeudale Ordnung der globalistischen Eliten zu verteidigen.

Rene Meyer
2 Monate her

Die Abholzung von Teilen des Reinhardswaldes ist eine Schande, ein Frevel und für mich auch ein Verbrechen sowie eines der inzwischen sehr vielen Beispiele für eine satanische Verdrehung. Nur Lug und Trug, wohin man schaut. Wie soll das alles wieder gut werden? Geht das in dieser Welt überhaupt noch?

JamesBond
2 Monate her

Besser kann man das nicht recherchieren, schade das die Wilhelm-Filchner-Gesamtschule in Walter-Lübcke-Schule umbenannt wurde – was Geld alles kann.
Trauern wir um den Märchenwald, solange wir es noch können und kämpfen wir gegen das Vergessen an.