Spreader, Booster, Wellenbrecher: Buzzwords in Corona-Zeiten

Peter Hahne wünscht sich, die Herrschenden samt ihrer Hof-Wissenschaft wären in etwa so kreativ bei der Corona-Bekämpfung wie bei der Erstellung von Mogelpackungen. Wir hätten ein paar Probleme weniger.

IMAGO/Winfried Rothermel

Jetzt steht nicht nur das Christkind vor der Tür. Oder zunächst der Nikolaus. Nein, erstmal kommt wohl der Lockdown. Die FDP als Freiheits-Mogelpackung mit ihrem erschlichenen Wahlergebnis vorneweg. Gefolgt von Panik-Experten wie Söder. Alles fein und fadenscheinig begründet und herrlich hübsch verpackt. Sozusagen in Geschenkpapier mit Schleifchen aus Wortgirlanden. Das Volk soll beglückt, nur die Ungeimpften bestraft werden. Knecht Ruprecht mit wohlig-weichgespülter Wortakrobatik.

Wieviele externe Experten der Werbebranche waren dafür wohl nötig? Wieviele Millionen hat das wohl wieder gekostet? Aber wir haben´s ja. Erinnern Sie sich noch an das „Gute Kita Gesetz“ der Frau „Doktor“ Giffey? Auf die Idee muß man erstmal kommen, sich gleich selbst mit hochzujubeln und Kritik zu unterlaufen. Da kann man noch was lernen. Ich sollte wohl besser für meine Neuerscheinung mit dem „Gute-Hahne-Buch“werben, was jedoch irgendwie nach „Gute-Nacht-Geschichten“ klingt. Aber kann man nach meinen „Geschichten“ wirklich ruhig schlafen?

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Corona-Politiker haben wenig Substanzvolles zustande gebracht. Pleiten, Pech und Pannen säumten ihren Weg bis zur Abwahl. Und doch hinterlassen sie besonders eindrückliche Spuren. Sozusagen die Sieben Meilenstiefel der Propaganda. Vorbilder aus der Geschichte zu nennen, versage ich mir. Ein Euphemismus jagt den anderen. Die Schönrednerei hat Hochkonjunktur. Framing nennt man das neudeutsch. Reziprok zu den Erfolgen einer vernünftigen Maßnahmen-Politik. Wenn auch nicht unsere Freiheit, aber unser Wortschatz ist „bereichert” worden.

„Wellenbrecher-Lockdown!“ Wow, wie kuschelig. Wer denkt da nicht an Karibik, Mittelmeer oder zumindest an die Nordsee. Urlaub, Strand und Sonnenschein. Und dazu die Wellenbrecher aus Strandkorb oder Liegestuhl betrachten, am besten bei Sonnenuntergang und mit einem Glas Rotwein in der Hand. Dieser Brecher der vierten (oder ist es schon die fünfte?) Welle wurde monatelang beschworen, doch weder die Welle kam noch funktionierte der Brecher. Wie bei der Werbung: viel heiße Luft.

Ein Diskussionsbeitrag von Paul Cullen
Impfung als einziger Weg aus dem Corona-Dilemma?
Und überhaupt das Wort Lockdown. Klingt so cool und trendy. Doch das Cambridge Dictionary erklärt den Begriff Lockdown als „einen Notfall, in dem Personen aufgrund von Gefahren nicht frei in ein Gebäude oder einen Bereich eintreten, diesen verlassen oder sich darin frei bewegen dürfen“. Das klingt dann doch schon eher nach Brandalarm, Terroranschlag oder Erdbeben. Warum nicht auf deutsch? Das niedliche Wort Lockdown kaschiert nichts anderes als Hausarrest, Freiheitsberaubung oder Zu-, Ein- und Aussperren. Ja, dann sagt’s doch!

Social Distancing klingt auch viel hübscher als „Haltet euch fern voneinander, ihr Aussätzigen, aber hopp!“ Dabei bedeutet dieses Marketing-Monstrum ja in Wahrheit: gesellschaftliche Distanz. Dies ist aber nicht gemeint, sondern Sicherheitsabstand. Der Begriff ist also – wie das meiste Denglisch – bodenloser Blödsinn und verniedlichende Volksverdummung.

Goldig auch der PR-Gag Superspreaderevent. Da weiß doch meine Mutter (96) sofort Bescheid. Auch die anderen 87 Prozent der Deutschen, die des Englischen nicht mächtig sind. Gemeint ist ein „Superverbreitungsereignis zur Weitergabe von Viren“. Also zum Beispiel Kanzlerin und Bundespräsident im vollgepropften Berliner Ensemble zu Wolf Biermanns 85ste. Während die Hausarrest-Pläne fürs gemeine Volk schon in der Schublade lagen. Oder das Foto der neuen SPD-Bundestagsfraktion, eng an eng ohne Masken. Alles virologisch-epidemische Zeitbomben, also niedliche Superspreader. Sicher sind die Beweisfotos inzwischen gelöscht.

Demütigung, Wahlplakate und jetzt Zwang
Der Verrat: Ampel beschließt Impfpflicht für Pfleger
Und dann der „Impfdurchbruch“. Wer kein Gendiot oder Legastheniker ist und die deutsche Sprache noch halbwegs versteht, begann zu jubeln: Waaaaahnsinn! Endlich der Durchbruch! Wir kennen diesen ersehnten Moment doch: Durchbruch bei festgefahrenen Verhandlungen, lebensrettender Durchbruch beim Bergwerksunglück unter Tage, Durchbruch bei Wissenschaft und Forschung, wenn endlich ein Mittel gefunden ist.

Doch dieser regierungsamtlich verordnete Begriff, kritiklos von den regierungsamtlichen Medien übernommen, bedeutete in Wahrheit das Kaschieren des genauen Gegenteils. Da finden sich Geimpfte plötzlich unter den Infizierten, in den Intensivstationen oder im Grab. Was für ein Durchbruch! Henryk M. Broder, der selbst ein „Durchgebrochener“ ist, findet nur noch Spott und Hohn. Diese Wortkosmetik sei nichts als Etikettenschwindel: „Man sprach ja auch vom Lebensraum im Osten oder vom Antifaschistischen Schutzwall“ zitiert er gleich zwei jüngere Diktaturen auf deutschem Boden. In Sachen Propaganda waren die bekanntlich unschlagbar.

Höhepunkt der Schönfärberei schmutziger Regierungswäsche war schließlich die „Auffrischungsimpfung“. In Wahrheit hieß diese fröhliche Auffrischung (mit Lenor? Mit frischem Wind? Mit einer Reha-Kur? Mit Anti-Age-Kosmetik?) nichts anderes als, um es mit Olaf Scholz zu sagen: Wir waren alle „Versuchskaninchen.“ Denn nach zwei relativ wirkungslosen Impfungen voller Risiken und Nebenwirkungen (ein Medizinprofessor unter vier Augen: „Mit diesem Dreck lasse ich mich nicht impfen“) mußte eine dritte her. Doch „dritte“ klingt natürlich wie dritte Wahl, letzter Versuch — also nicht so schön wie „Auffrischungsimpfung.“

Freiwillige Zwangsmaßnahmen
Plädoyer für eine Zwei-Gruppen-Gesellschaft in Pandemiezeiten
Als das Volk das mit der „Auffrischung“ durchschaute und dieses urdeutsche Wort auch irgendwie an „Kraft durch Freude“ erinnerte, legten Strategen (nicht etwa Impfstoffforscher oder die Pharmaindustrie, die schlafen selig und sahnen ab) den Hebel um: Boostern! Gesprochen mit tausend O´s bzw U‘s: buuuustern. Baby-Booster-Eiteitei. „Boostern im Turbo-Gang“ jubilierte die Tagesschau zum Jubel der Herrschenden. Super cool, echt geil: boostern. Statt: Wir müssen doch nochmal ran, weil rauskam, dass uns politische Etikettenschwindler das Blaue vom Himmel versprochen hatten, aber doch keinen konstant wirkungsvollen Schutz.

Ich wünschte mir, die Herrschenden samt ihrer Hof-Wissenschaft wären in etwa so kreativ bei der Corona-Bekämpfung wie bei der Erstellung von Mogelpackungen. Wir hätten ein paar Probleme weniger. Den Kollegen Broder erinnert das Ganze sogar an finsterste Zeiten: „Selbst nach Stalingrad glaubten sie noch an den Endsieg — so als könne man jetzt Corona auf administrativem Wege besiegen.“ Doch dazu helfen keine Placebos aus der Requisitenkammer der Wortakrobatik.

Und noch zu guter Letzt: Die erste Erwähnung des Worts Lockdown im heutigen Sinn gab es übrigens 1973 nach einem Vorfall im California State Prison (fast 6.000 Schwerstkriminelle). Ich bin gerade dort —- also: in der Nähe. Nach einer Messerattacke auf einen Mithäftling wurden die Gefangenen in ihre Zellen eingesperrt – das Zuchthaus ging in den „Lockdown“. Das Opfer hieß, kein Fake, ausgerechnet Juan Corona. Der amerikanisch-mexikanische Serienmörder hat in wenigen Wochen 25 Männer getötet, alle 40 Stunden einen. Ein Superspreader-Turbo also, ein mörderischer Wellenbrecher, dieser Herr Corona. Der zur Auffrischung dann ins Gefängnis mußte.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Konradin
8 Monate her

Nachdem die polit-mediale angst- und Panikmache vor der sogenannten „Delta-Variante“ offensichtlich noch nicht ausgereicht hat, um die Deutschen und die ganze Menschheit (von denen immer mehr die perfide Dauer-Manipulation des partei-medialen Machtblocks durchschauen) immer weiter zur Impfung zu treiben ist damit zu rechnen, dass mit der geplanten 5. Welle (wer dachte eine Pandemie hätte nur 3-4 Wellen so wie in frührerer Zeit bei Epedemien/Pandemien üblich, sollte sich die Frage stellen, ob dieses Virus natürlichen Ursprungs ist) eine neue Virus-Sau über den Erdball getrieben wird. Als Bezeichnung schlage ich vor: Die Gomorrha-Variante (oder wenn gar nichts mehr hilft: Zyklon C-Variante –… Mehr

November Man
8 Monate her

Wen man sich, wie Deutschlands Politik die Probleme fürs eigene Land selbst macht, hat man ständig mehr als genug davon.
Ausbaden dürfen es wie immer die deutschen Staatsbürger.

pbmuenchen
8 Monate her

Ich bin überzeugt davon, dass es das beste gewesen wäre, gar nichts zu tun. Keine Tests, keine Impfung. Und es zeigt sich immer deutlicher, dass dies wohl keine Fehleinschätzung ist. Diese Sprachschöpfungen sind ebenfalls ein Hinweis darauf, dass etwas nicht stimmt, sonst hätte es auch schon früher »Impfdurchbrüche« gegeben. Gab es auch, aber dann hieß es schlüssig Impfversagen.

emem1965
8 Monate her

Punkt 9? Wenn ich als Ungeimpfter eine Bluttransfusion benötige, welches Blut bekomme ich dann? Was geschieht in meinem Körper, bekomme ich mRNA- oder Vektorblut?

H. Priess
8 Monate her

Ich glaube, bei vielen ist die deutsche Sprache so verhaßt, weil sie sehr präzise ist. Für alles gibt es eine klare Bezeichnung die sich zwar etwas sperrig aussprechen läßt aber ein Ding oder einen Sachverhalt etc. ganz klar und verständlich benennt. Deshalb gibt es dieses Wording, dieses Denglisch, weil, wie sie richtig sagen, die meißten eben kein Englisch beherrschen oder, so wie ich, nur über rudimentäre Kenntnisse verfügen. Da kann dann jeder etwas hinein interpretieren oder die Menschen bewußt täuschen. Und genau darum geht es, simple Täuschung. Was ich dann noch schlimmer finde ist, wenn die Politik in die Kindersprache… Mehr

Johann Thiel
8 Monate her

„… so als könne man jetzt Corona auf administrativem Wege besiegen.“

Man hat Corona (die Pandemie) auf administrativem Wege geschaffen, also kann es auch auf administrativem Wege „besiegen“. Es ist nur eine Frage des Willens zur entsprechenden Definition.

Private Constructor
8 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

Genau was ich immer sage, sie könnten sich direkt als Retter aufspielen.
Es ist so abgrundtief traurig, daß unsere Politik völlig unabhängig von jedem politischen Erfolg und ohne Bedarf der Wertschätzung des Volkes agiert.
Wertschätzung suchen unsere Politiker nur in ihrer internationalen Clique und dort bekommen sie auch noch Anerkennung, wenn sie ihr eigenes Volk nach Plan opfern.

ketzerlehrling
8 Monate her

Politiker sind Problemschaffter, deren Wähler, Anhänger auch. Sie gehören zur erdrückenden Mehrheit der Menschheit. Sie sind gar nicht in der Lage, konstruktiv zu denken oder gar zu handeln. Von dem abgesehen, dass sie der Meinung sind, dies wäre nicht ihre Aufgabe und unter ihrer Würde, einmal abgesehen. Zum Zweiten würden sie sich in dem Politzirkus sofort unbeliebt machen und zurückgepfiffen, oder weggelobt.

eisenherz
8 Monate her

Wie regierungsamtliches Orwell-Sprech sich anpasst, aus einem anderen Forum: ## Ist bekannt, siehe Antworten der Corona-Regierung auf Fragen von Skeptikern: ## Was, wenn jemand nach der ersten Impfdosis erkrankt? Regierung: „Er hat nur eine Impfdosis bekommen“ ## Wenn man nach beiden Impfungen erkrankt: Regierung: „Es sind halt noch nicht 2 Wochen vergangen“ ## Wenn 2 Wochen vergangen sind, der Geimpfte aber trotzdem erkrankt?: Regierung: „Die Impfung schützt vor einem schweren Verlauf“ ## Wenn man doch einen schweren Verlauf hat: Regierung: „Die Impfung schützt davor, zu sterben“. ## Wenn man doch stirbt: Regierung: „Es schützt halt nie zu 100%“ ## Wenn… Mehr

Nibelung
8 Monate her

Die Nutzung der angelsächsischen Sprache dient ausschließlich der Verwirrung und dem dabei erzeugten Unverständnis für viele, das Gesagte zu begreifen um damit die Tragweite nicht so offen zu Tage treten zu lassen. Lockdown = Arrest sinngemäß, klingt doch viel angenehmer, und wenn man die Angsthasen von der Impfung überzeugt hat, dann darf man doch nur noch den Rest der Unsolidarität beschuldigen und schon hat man das finstere erreicht, was nicht nur unanständig ist sondern geradezu teuflsch und an Niedertracht nicht mehr zu überbieten ist. Das ist im übrigen direkt vergleichbar mit der Nazikeule, wo man ganz gezielt große Teile der… Mehr

Black Cat
8 Monate her
Antworten an  Nibelung

Man spricht den Deutschen ja schon ab, überhaupt eine Kultur zu haben. Wenn man uns auch noch die Sprache nimmt, dann fühlt man sich endlich gar nicht mehr zugehörig zu diesem Land. Das Wort „Heimat“ wird ebenfalls schon nicht mehr gern gehört. Und ich persönlich empfinde dieses Land auch nicht mehr als meine Heimat. Das war einmal…..

humerd
8 Monate her

„rinnern Sie sich noch an das „Gute Kita Gesetz“ der Frau „Doktor“ Giffey?“ ja, ich erinnere mich sehr gut und auch an das anschließende „starke Familien Gesetz“ dieser Dame. Bei Giffey hatte ich immer den Eindruck, sie sieht die Bevölkerung als Teletubbies und ganz so falsch lag und liegt sie damit ja nicht. Zu Söders Bayernländle: wie 2020 grassiert das Virus und den Pflegeheimen, Kkhs, Behindertenunterkünften …in der Wochenendausgabe der Print Zeitung OVB, ist das für den Lkr. Rosenheim zu lesen. In 25 Alten- und Pflegeheimen Corona Ausbruch, ebenso in den Kliniken und Behindertenunterkünften des Landkreises, zusätzlich noch in einer… Mehr