Polizei entfremdet sich von der Bevölkerung

Uniformierte Polizisten machen Jagd auf das, was Söder mit RAF-Terrorismus vergleicht: unbescholtene Bürger, die sich nicht einsperren lassen und das Winterwetter nicht nur aus dem Fenster betrachten wollen. Die ihre Kinder zum Rodeln und Schneemann-Bauen an die frische Luft schicken.

picture alliance/dpa | Swen Pförtner
Erschreckende Bilder aus allen Teilen Deutschlands, sauber dokumentiert zum Beispiel im Internet. Heute das erschütternde Titelfoto in Bild: Polizei in Uniform und auf Schlittschuhen auf dem zugefrorenen Steinhuder Meer (wie witzig, Herr Innenminister!) verfolgen bei strahlendem Sonnenschein die Bürgergesellschaft, ebenfalls auf Schlittschuhen, 3.000 „Illegale“, die eigentlich maskiert zu Hause vor dem Fernseher sitzen sollte, damit die Bürger die neuen Folgen der Propaganda nicht verpassen. Die Hunderttausende illegalen jungen Facharbeiter und Ärzte hat im September 2015 übrigens niemand aufgehalten, weil Grenzen ja angeblich nicht zu sichern waren. Heute schon. Irre! Alles nur noch irre!

Bei Twitter postete gestern jemand: „Der Rodel-Armee-Fraktion im Harz wird heute mit einem Großaufgebot und Straßensperren Einhalt geboten. Viel Glück bei der gefährlichen Jagd auf die kleinen Verbrecher!“

Im Landkreis Tirschenreuth in der Oberpfalz (im größten Corona-Versager-Land Europas namens Bayern) wurde ein Liebespaar nachts im Auto in flagranti von Uniformierten erwischt. Ein heißes Bußgeld war fällig für das nächtliche Liebesspiel im Eiskalten. Herr Söder hatte doch schließlich Ausgangssperre verhängt, ihr bösen Verbrecher! Abführen!

Die Münchner „Abendzeitung“ schrieb gestern abend online über eine Querdenker-Demonstration auf der Theresienwiese:
„Dort demonstrierten ab 13 Uhr rund 200 Personen unter dem Motto „Friede, Freude, Freiheit, Selbstbestimmung“ gegen die Corona-Maßnahmen. Die Teilnehmer waren teils verkleidet, die allermeisten trugen Masken. Es blieb friedlich. Der ehemalige Polizist und Verschwörungs-Ideologe Karl Hilz stand verbotenerweise ohne Maske auf der Bühne und wurde von der Polizei deshalb nach kurzer Zeit abgeführt. Laut Polizei versuchten rund 30 Demo-Teilnehmer diese Maßnahme zu blockieren und mussten durch Beamte aus dem Weg geschoben werden. Hilz wurde wegen des Verstoßes angezeigt – wie 32 weitere Personen, die an den verschiedenen Demo-Orten ebenfalls keine Maske tragen wollten. Sechs weitere bekamen Anzeigen weil sie falsche Masken-Atteste hatten.“ Man beachte die (treffende!) Wortwahl des AZ-Journalisten: „abgeführt.“ Ja, abgeführt! Danke, Herr Kollege!

Doch das eigene(!) AZ-Foto zeigt, wie weit die Abstände waren! (Bild dazu innerhalb dieses Beitrags)

Unendlich viele Beispiele ließen sich noch aufzählen. Ich selbst erlebte vorletzte Woche einen Polizeieinsatz an einem Spielplatz. Aus Kindersicht martialisch ausgerüstet, uniformiert und engagiert, vertrieben vier (!) Beamte harmlose Kinder von Rutsche und Klettergerüst. Kinder! Uniformierte! Während im Görlitzer Park der Drogenhandel der Ärzte und Facharbeiter floriert. In Hameln wurde ein Kindergeburtstag uniformiert „aufgelöst“, in Plauen (wo die friedliche Revolution 1989 begann) zwei Raucher angezeigt, die beim Rauchen keine Maske trugen. Irre, alles nur irre!

Und hier sind wir beim Punkt: Merken diese Beamten gar nicht, wie sie als Büttel einer vom Wahnsinns-Virus befallenen Herrscher-Riege den letzten Rest von Vertrauen verspielen? Sie werden von der Politik dazu missbraucht, „staatliche Autorität“ zu spielen, statt dafür das Ordnungsamt oder Sozialarbeiter einzusetzen. Wenn überhaupt. Sie lassen sich gegen einfache Bürger in Marsch setzten, meist solche, die noch (!) eins zu eins hinter der Polizei stehen. Die noch (!) aufschreien, wenn der Irrsinn Gesetzesform annimmt wie Donnerstag in Berlin: Rot-rot-grün beschloss, das Vermummungsverbot aufzuheben (witzig, ausgerechnet zu Corona-Zeiten, aber man nützt die Zeit wie auch bei Gender, Abschaffung von Grundrechten, Verbot von Eigenheim-Bau etc etc). Und die Polizei darf sich auch nicht mehr „vermummen“ – Stichwort „Sturmhauben“ bei schwierigen Einsätzen, damit man nicht von Kriminellen in seinem Privatleben verfolgt werden kann. Als sei Corona eine Kopfkrankheit der Politik. Der verfassungstreue Bürger schreit auf. Noch!

Die Polizei entfremdet sich immer mehr vom Volk. Polizei und Bevölkerung werden Feinde. Merkt niemand, was auf dem Spiel steht? Die einen sind per se gegen die Polizei (der CDU/CSU-Ideal-Koalitionspartner ohnehin), die anderen werden es immer mehr. Kinder, die solch brutale Einsätze erleben, werden nachhaltig irritiert. Ihnen wird man nichts mehr erzählen können vom Freund und Helfer. Obwohl der Großteil der Beamten das immer noch ist. Als Ehrenkommissar der Bayerischen Polizei schäme ich mich. Aber viel mehr: Ich bin erschüttert und verzweifelt, wie die Polizei das letzte Vertrauen, die letzte Solidarität und öffentliche Unterstützung der Bürger leichtfertig verspielt. Und vor allem ihre Autorität, ohne die man gleich einpacken kann. Ja, leichtfertig! Gibt es denn niemanden, der dem Treiben Einhalt gebietet? Keine Familienväter auf der Wache oder in der Polizeiführung, die eindringlich vor solchem Wahnsinn warnen?

Alles begann im Frühling vor einem Jahr, als ein Pärchen in Würselen 400 Euro Bußgeld zahlen mußte, weil es sein Eis zu dicht am Café verzehrte, und dann auch noch gemeinsam auf einer Parkbank. Klar, damals galten Masken ja noch regierungsseitig als schädlich – aber Abstand war das Gebot der Herrschenden. Also: her mit der Polizei gegen diese Verbrecher, diese querdenkenden Nulldenker. Diese Verfassungsfeinde, diese RAF-Terroristen, diesen Abschaum. Eisessen ohne Abstand, Pfui!. Und der Anstand verbot es der Polizei nicht, „Gnade vor Recht“ ergehen zu lassen. Wie jetzt in Steinhude, im Harz, im Vogtland, im Liebesnest von Tirschenreut ….

Der wackere fränkische Kardinal Walter Brandmüller (92) schrieb bereits letzte Ostern aus dem Vatikan eine Botschaft, die heute eine traurige Wahrheit zu werden droht, wenn Politik und Polizei nicht schnellstens reagieren. Im Zusammenhang mit dem Gottesdienstverbot (irrwitzigerweise von den Kirchen unterstützt) sprach er von Deutschland als einem „Polizeistaat“. Polizeistaat! Diesmal Weitsicht aus dem Vatikan. Wenn die Bürger das langsam auch so empfinden, dann ist es eine Minute vor Zwölf! Unsere Regierungen werden sich noch wundern über all die Kollateralschäden, die sie zusammen mit ihren Hofvirologen und „Propaganda-Wissenschaftlern“ (so heute in Bild einer der Prominenten aus der Leopoldina) angerichtet haben. Das zerstörte Vetrauen in die Polizei gehört zu den schlimmsten.

Und ganz nebenbei: ein leitender, lebenserfahrener Berliner Polizist sagte mir gerade: „Wenn ich die Videos aus dem erstürmten Washingtoner Capitol analysiere, so ist das ein Lufthauch gegen das, was uns jetzt in der Rigaer Straße erwartet, wenn wir den Gerichtsvollzieher mit Hundertschaften schützen müssen. Ganz zu schweigen von Garzweiler oder damals Brokdorf, oder Startbahn West.“ Volkes Mitleid wird sich jedoch in Grenzen halten. Wetten, dass ….


Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 255 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

255 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Imre
2 Monate her

Zustimmung, Herr Hahne. Andererseits wäre es auch sehr verwegen gewesen, den Spaltern der Gesellschaft deren Nichteinflussnahme auf die Polizei zu unterstellen. Jede Spalteritis hat aber , mindestens, 2 Komponenten. die erste Aktion ist die der Spalter selbst, also meist Politiker und willige Polizeiführer, die somit gegen das Volksinteresse agieren, bzw. wie der Autor es nennt, sich vom Volk entfremden (Bsp. Berlin sehr deutlich) die zweite Aktion (im Großmaßstab, nicht kleinere Widerstände) ist die unweigerliche Präsentation der Rechnung für derartigen Verrat, denn genau so ist dieses Verhalten – zumindest in einer „offiziellen“ Demokratie – zu werten; vorausgesetzt wird in diesem Falle,… Mehr

Tiger
2 Monate her

Die Ordnungshüter sind Garanten des Parteienstaates. Das Feudalsystem besteht weiterhin fort; diese wurde lediglich umfimiert. Ordnungshüter sind und bleiben das Sicherheitssystem der Besitzstandswahrer. Der Stand der über politscher Macht, Geld sowie wirtschaftlichem und judizellem Einfluß verfügt, wird durch seine Ordnungshüter vor dem bürgerlichen Mob geschützt. Die Polizei ist und war nie zum Schutze des bürgerlichen Pöbels gedacht. Sie dienen dem Schutze der Obrigkeit vor Ordnungsdelikte druch den bürgerlichen Pöbel.

kiki667
2 Monate her

Ich hätte nie gedacht, dass das noch einmal passiert, dass 1 längst offensichtlich wahnsinnige Person die gesamte Politik und Staatsorgane infiziert und dass keiner der Betroffenen den Irrsinn erkennt und zur Besinnung kommt. Wir treiben nicht erst in die Katastrophe, wir sind schon mittendrin und es wird böse enden. Für mich ist die Polizei erledigt, sie wird nie wieder mein Vertrauen und meinen Respekt bekommen. Ich verachte diese Schergen zutiefst. Und mit ihr die gesamte Politik. Die widern mich alle nur noch unsagbar an. Die einen, weil sie aktiv unsere Vernichtung betreiben, die anderen, weil sie es zugunsten eigener Vorteile… Mehr

Imre
2 Monate her
Antworten an  kiki667

Verständlich, aber Sie sollten schon noch Unterschiede wahrnehmen. Es soll auch vernünftige, gute und verfassungskonforme Polizisten (dito Politiker u.a.) und mit Augenmaß geben. Das Problem, die Guten von den Schlechten zu trennen, ist ein wesentliches….

pantau
2 Monate her

Mir graut es vor gesenkten Standards bei der Zulassung zum Polizeidienst und so leid es mir tut, es graut mir auch vor dem wachsenden Anteil von Moslems in dieser Berufsgruppe. Nicht daß man im einzelnen Fall von der Frisur auf die Person schließen kann, aber statistisch schon: Redneck-Frisuren (aka Haarkamm) sind ein Indikator für autoritäre Persönlichkeiten mit oder ohne Islamhintergrund.

Ulrich Geil
2 Monate her

Die Polizei ist nunmal der bewaffnete Arm der Politik(er)…

AlNamrood
2 Monate her

Die Polizei ist nicht dazu da dem Bürger zu helfen. Das war sie noch nie. Die meisten Menschen merken es nur erst jetzt.

Elli M
2 Monate her

Respekt? Eher weniger, den muß man sich verdienen. Angst trifft’s wohl eher.

W aus der Diaspora
2 Monate her

Dabei ist das jtzt doch alles nur das Vorspiel …

Wenn erst einmal die Grünen regieren wird jeder der Einmalplastik benutzt an den Pranger gestellt – es sei denn es wäre ein …

Franz Grossmann
2 Monate her

Mittlerweile habe ich auch den Eindruck, dass viele Polizisten vor allem gegenüber den Normalbürgern, die sich im Allgemeinen an Regeln und Gesetze halten, Stärke zeigen. Letztendlich machen sie halt das, was ihnen ihre Innenminisiter vorgeben.

brandenburger-1
2 Monate her

Wasserwerfer bei Minusgraden,
In Kampfmontur der PolizeI prügeln sie auf Familien ein.Kinder werden beim Rodeln gejagt,Liebespaare im Auto mit Strafen belegt.Sogar fliegende Hubschrauber gibtes jetzt.8Polizisten gegen eine Radfahrerin.Mit der ganzen Hand wird gegen Russland gezeigt.und andere Länder.Es ist erschreckend was in diesen besten Merkeldeutschland abgeht.Wir hatten mal Achtung vor der Polizei.Die Geschichte wiederholt sich.