Wie Nancy Faeser Martin Sellner groß machte

Bis Ende 2023 konnten nur wenige etwas mit dem Namen des identitären österreichischen Vordenkers anfangen. Dann wurde er schlagartig in Deutschland bekannt: Correctiv und die Bundesinnenministerin bliesen ihn zur Überlebensgröße auf.

IMAGO - Collage: TE

Vor vier Jahren gab es eine konzertierte Aktion von Facebook, Youtube, Instagram und anderen Plattformen mit dem gleichen Ziel: Der Name Martin Sellner sollte aus der Öffentlichkeit verschwinden. Sellner, Kopf der zahlenmäßig sehr kleinen weit rechts stehenden Identitären Bewegung, konnte sich nie auf einen organisatorischen Apparat stützen wie viele NGOs, von Parteien gar nicht zu reden. Fernsehsender und etablierte Printmedien baten ihn damals nicht zum Interview. Der einzige Weg, über den Sellner seine Ideen von einer rigorosen Einwanderungsbegrenzung nach Europa verbreiten konnte, führte über die Kanäle von Social Media. Bis 2020. Damals löschten die Plattform-Unternehmen reihenweise Sellners persönliche Konten und die seiner Identitären Bewegung.

Die staatlich finanzierte Amadeu Antonio Stiftung, die sich für stärkere Internetkontrolle stark macht, lobte den Ausschluss Sellners aus der Internet-Öffentlichkeit damals als „Frühjahrsputz“. Facebook blieb dabei nicht stehen. Das Zuckerberg-Unternehmen entfernte auch rigoros alle Posts, die den Namen Martin Sellner enthielten – egal in welchem Zusammenhang, selbst dann, wenn ihn ein Nutzer zu „Martin Sellerie“ verfremdete. Der Zweck der Übung war deutlich: Der rechte Influencer sollte nicht nur seine Reichweite verlieren, sondern durch diese Isolation auch nach und nach dem Vergessen anheimfallen. Irgendwann, so die Vorstellung, würde außer seiner ziemlich übersichtlichen Anhängerschaft in Österreich und versprengten Freunden in Deutschland und der Schweiz niemand mehr wissen, dass es ihn überhaupt gab. Prinzipiell funktionierte die Strategie auch.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Vor dem 10. Januar 2024 hätten vermutlich 96 bis 99 Prozent aller Deutschen auf die Frage: „Wer ist Martin Sellner?“ mit den Schultern gezuckt. Das änderte sich radikal mit der Veröffentlichung des Artikels „Geheimplan gegen Deutschland“ durch die ebenfalls mit Steuergeld finanzierte Plattform Correctiv. Darin beschrieb die Organisation ein Treffen von zwei Dutzend Privatleuten am 25. November 2023 in einem Potsdamer Hotel, darunter auch einige Mitglieder der AfD und der CDU, die dort einem Vortrag von Sellner zuhörten. Bekanntlich machte Correctiv die Veranstaltung zum „Geheimtreffen“, behauptete, hier hätten führende Kader der AfD zusammen mit Sellner einen „Geheimplan“ zur „Deportation“ von Millionen Migranten und selbst deutschen Staatsbürgern geschmiedet, und verknüpften diese Darstellung mit der Wannsee-Konferenz von 1942.

Mittlerweile räumten Correctiv-Vertreter vor dem Landgericht Hamburg ein, bei all den sorgfältig gesetzten Triggern in ihrem Text handle es sich nicht um Tatsachenbehauptungen, sondern nur um Interpretationen und Meinungen. Irgendwelche Belege dafür, was während des Treffens tatsächlich gesagt wurde, legte die Medien- und Aktivistenplattform bis heute nicht vor. Bei dem ominösen „Geheimplan“, so viel steht jedenfalls fest, handelte es sich um die Vorstellung von Martin Sellners Buch „Regime Change von rechts“, erschienen in dem Kleinverlag Antaios, das sich schon seit Juni 2023 im Handel befand.

Medien und Politiker griffen unmittelbar nach der Correctiv-Veröffentlichung begierig nach dem Narrativ, in dem gerade noch rechtzeitig aufgedeckten Potsdamer „Deportationsgipfel“ (SPIEGEL) würde sich eine unmittelbar bevorstehende Machtübernahme der AfD ankündigen. Zeitungen, Rundfunk, Parteien, Gewerkschaften und Kirchen trommelten zu Großkundgebungen ‚gegen Rechts‘. Die unvermeidliche Folge: Damit bliesen sie auch den bisher wenig bekannten Österreicher zur Überlebensgröße auf, zum Mastermind einer rechtsextremen Machtergreifung. Die Wirkung konnten Antaios-Verlag und Sellner an konkreten Zahlen ablesen: Der Verkauf von „Regime change von rechts“ stieg sprunghaft an. Auch sein Titel „Remigration – ein Vorschlag“ fand durch diesen Popularitätsschub sehr viel mehr Leser, als es unter den Bedingungen von Sellners relativer Unbekanntheit der Fall gewesen wären.

Dazu trug auch die Entscheidung der „Gesellschaft für deutsche Sprache“ bei, „Remigration“ als Reaktion auf den Correctiv-Text zum „Unwort des Jahres 2023“ zu erklären. Diese Wahl wirkte etwas seltsam, da der Begriff erst durch den Correctiv-Text von Januar 2024 eine größere Verbreitung fand. Faktisch wirkte die politisierte Sprachkritik jedenfalls als Werbemaßnahme für Sellners Werk. Mit seiner Erhebung zum gefährlichen und einflussreichen Gesellschaftsfeind endeten zwangsläufig auch alle Versuche von Facebook, Youtube und anderen, alle Veröffentlichungen mit seinem Namen wegzuzensieren. Denn das hätte zwangsläufig zur Löschung hunderter verlinkter Artikel quer durch die deutsche Medienlandschaft geführt. Elon Musks Plattform X erlaubte es außerdem, dass Sellner dort wieder ein Konto einrichtete – gemäß der Politik ihres Eigentümers, Meinungsäußerungen zuzulassen, solange sie sich im legalen Bereich bewegen.

Zur wichtigsten Helferin bei Sellners Popularitätssteigerung avancierte allerdings Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die Politikerin meinte, irgendeine symbolische Handlung nach „Potsdam“ vornehmen zu müssen, und wies die Bundespolizei an, ein Einreiseverbot für Sellner nach Deutschland durchzusetzen. So jedenfalls berichteten es SPIEGEL und Tagesspiegel. Sellner kündigte daraufhin öffentlich an, am 29. Januar nach Passau zu fahren, um dort in einem bestimmten Kaffee ein Stück Kuchen zu essen. Seine Fahrt von Österreich nach Bayern dokumentierte er via Livestream, damit die Bundespolizei ihn garantiert nicht verfehlte.

Correctiv hat seine Schuldigkeit getan
Der „Potsdam-Wannsee-Deportations“-Plot und seine Wirkung
Das folgende Spektakel wirkte, als hätte er es selbst geplant und verwirklicht: Die Beamten kontrollierten ihn zwar, konnten ihn als EU-Bürger aber mangels rechtlicher Handhabe nicht an seiner Tour hindern. Um diese Rechtsgrundlage zu schaffen, verfügte das Ausländeramt Potsdam im März ein förmliches Einreiseverbot gegen den Anführer der Identitären. Das bedeutet allerdings nur, dass die Behörden Sellner ausweisen können, wenn er nach Deutschland kommt. Gegen das Einreiseverbot geht Sellner juristisch vor – mit guten Erfolgsaussichten. Denn generell herrscht für EU-Bürger innerhalb der EU Freizügigkeit. Ausnahmen lassen sich nur rechtfertigen, wenn jemand im Zielland die öffentliche Sicherheit gefährdet, und wenn er bereits für eine erhebliche Straftat verurteilt wurde.

Sellner hatte immer erklärt, seine Identitäre Bewegung lehne Gewalt ab. Verurteilt wegen eines entsprechenden Delikts wurde er nie. Zwar stand Sellner etliche Male vor Gericht – doch in seiner Erwachsenenzeit endeten sämtliche Verfahren mit Freisprüchen. Eine Verurteilung wegen einer Propagandastraftat gab es nur in seiner Jugendzeit. Selbst wenn deutsche Gerichte das Einreiseverbot bestätigen würden – spätestens von einem EU-Gericht würde es vermutlich kassiert. Faeser stünde dann blamiert da, Sellner hätte wieder einmal kostenlose PR mit gewaltiger Reichweite.

Die Ministerin scheint diesen von ihr bizarr vergrößerten Feind zu brauchen: Denn das Bild von dem Gegner Nummer 1 aus Österreich passt bestens in ihre eigene Inszenierung als Politikerin, die persönlich eine rechte Diktatur in Deutschland verhindert – notfalls mit verfassungswidrigen Maßnahmen. Das Sellner-Spektakel nutzt ihr, alles in allem gesehen. Und Sellner natürlich sowieso. Schon jetzt führt er die Bundesregierung vor, die an ihm einen Grenzkontroll- und Abschiebeeifer demonstriert, zu dem sie sich in zehntausenden anderen Fällen nicht aufraffen kann.

Sellner brauchte bisher nur spöttisch auf die 127.559 aktenkundigen illegalen Einreisen nach Deutschland allein 2023 hinweisen. „Nun bin ich höchste Priorität dieser Regierung“, höhnte er: „Im schlimmsten Fall schaue ich mich nach einem guten Schlepper um.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

30 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
17 Tage her

Mit Blick auf M.Sellner und dessen Worte und Aktionen gesagt: Abgesehen davon, dass M.Sellner – so wie auch im Artikel erwähnt, auch noch nicht wegen irgendwelchen seiner Aktionen verurteilt wurde, so waren z.Bsp. auch viele der bisherigen Aktionen der Grünen weitaus gewalttätiger und auf Krawall gebürstet als jene Aktionen von M.Sellner und den Identitären. Und was meine Meinung zu M.Sellner betrifft: Ich habe zwar deren Werdegang nicht genau und durchgehend verfolgt. Doch soweit ich es mitbekommen habe, kann ich nur sagen, dass M.Sellner bezüglich der „Flüchtlinge und (Re-)Migration nichts verwerfliches am sagen ist und ich ihm nur zustimmen kann. Da… Mehr

Boris G
17 Tage her

Wenn der jüdisch-amerikanisch-deutsche John-Hopkins-Professor und zeiweilige ZEIT-Mitherausgeber Yascha Mounk schreibt „Die meisten diversen Gesellschaften sind grausam gescheitert“ , zieht Martin Sellner dann nicht die richtige Schlussfolgerung mit seiner Forderung nach einer ethnisch-kulturell möglichst homogenen Gesellschaft? Es ist diese Forderung, die ihm die Brandmarkung als Rechtsextremer eingebracht hat. Auch Angela Merkel war zeitweilig vom Scheitern „bunter“ Gesellschaften überzeugt. Ein Gang durch die Frauenhäuser und Justizvollzugsanstalten Europas könnte bei den Gegnern Sellners für Nachdenklichkeit sorgen?

maru
18 Tage her

„Sellner, Kopf der zahlenmäßig sehr kleinen weit rechts stehenden Identitären Bewegung [..]“
Wieso stehen die Identitären „weit rechts“? Das, was er auch für europäische Völker fordert, das Recht auf eine ethnokulturelle Identität und auf Selbstbestimmung, wird heute jedem Indianerstamm zugestanden. Für Tibet gilt die absichtsvolle Überflutung mit Chinesen offiziell laut Bundestagsabstimmung als Völkermord bzw. kultureller Genozid; ebenso laut Definition der UN.
Warum sollte das gleiche Muster – Auslöschung durch fremdkulturelle Überflutung – in Europa etwas anderes sein?
Warum also ist die zutreffende Analyse der Identitären „weit rechts“?

Last edited 18 Tage her by maru
Spyderco
18 Tage her

Faeser legt sich metapolitisch mit Martin Sellner an und organisiert sich eine Niederlage. Was kommt als nächstes?
Ein Boxkampf mit Tyson Fury?

Vau8
18 Tage her

Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum Faeser wie Sellners PR Agentin agiert. Er sollte ihr signierte Exemplare seiner Bücher zukommen lassen, das wäre das mindeste.

Thomas
18 Tage her

Ist Faeser ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft?

Franz
18 Tage her

„Wie Nancy Faeser Martin Sellner groß machte“ Gut so. Erstens weil sich die Woken zunehmend entblößen. Langsam aber sicher dämmert es mehr Menschen wohin die Reise mit Links/Woke/Grün – oder zusammengefaßt – dem Globalsozialismus geht. Zweitens weil sich mehr Menschen anhören was Sellner stellvertretend für „die Rechten“ zu sagen hat. Und das ist in weiten Bereichen dass was zum Beispiel bei TE zur Sprache kommt. Da begreifen Menschen die bisher an die Mär der Rechten Gefahr glaubten dass eigentlich auch sie bedroht werden. Und wer es noch immer nicht glaubt kann sich auf Rumble das heute erschiene Gespräch mit Manfred… Mehr

ketzerlehrling
18 Tage her

Und die Spielchen, die Buntland mit ihm treibt, drei Jahre Einreisestopp, katapultieren ihn noch weiter nach oben. Ich glaube nicht, dass die gute Nancy das versteht, zumindest macht es nicht den Eindruck.

rainer erich
18 Tage her

Die sellner’sche “ Reconquista“ verläuft nach den literarisch festgehaltenen Vorstellungen des Herrn Sellner jedenfalls friedlicher, demokratischer und rechtsstaatlicher ab, als der Transformationsputsch. Kann man wie gesagt nachlesen. Aehnliches gilt auch fuer seine Ideen zur Remigration. Wie bereits mehrfach erwähnt glaube ich nicht, dass seine harmlosen Vorschläge aus – und hinreichen, das eigentliche Problem zu loesen. Mein Verdacht ist, dass er, wie soviele andere, den Feind nicht ganz realistisch einschätzt. Unterstellt, man teilt seine “ identitaere“ Ansicht. Natuerlich kann man auch den etwas anderen “ identitaeren“ Vorstellungen der Wokisten oder Linken folgen. Wie diese aussehen, wurde ja nun lange genug und… Mehr

bkkopp
18 Tage her

Sellner (35), den ich erst seit Januar namentlich kenne, soll auch im UK und in den USA eine Einreisesperre haben. Seine Aktivisten-Karriere soll er mit dem Anbringen von Hakenkreuzen an eine Synagoge vor ca. 18 Jahren begonnen haben. Für Ewiggestrige mag er ein toller Kerl sein. Wenn Frau Faeser, in Zusammenarbeit mit dem Potsdamer OB Schubert, wesentlich dazu beiträgt, ihn einem Millionenpublikum bekannt zu machen, und seinen Bücherverkauf zu vervielfachen, dann wird damit Herr Dehm bestätigt, der kürzlich bei einer TE-Streitbar eine entsprechende Bemerkung über Nancy Faeser machte.

Franz
18 Tage her
Antworten an  bkkopp

Mal von ihren Spekulationen abgesehen, wo hat Sellner Unrecht? Er ist einer der wenigen der konkrete Vorschläge für eine Verbesserung der Lage macht. Lässt sich trotz extremer repressalien nicht unterkriegen und kämpft dafür dass Themen in breiter Öffentlichkeit diskutiert werden. Zu ihren Vorwürfen hat er schon oft Stellung genommen.

Wenn sie die Massenmigration toll finden ist Sellner nichts für sie. Wenn nicht sollten sie sich mit seinen Inhalten beschäftigen, denn dort finden sie sehr viele vernünftige Vorschläge wie wir die Migrations Krise bewältigen können. Aber wie Sellner sagt, jeder ist aufgefordert sich selbst einzubringen und bessere Vorschläge zu machen.

Boris G
17 Tage her
Antworten an  bkkopp

Sie haben Recht. Es gibt diese unappetitliche Episode in Sellners Jugend, von der er sich heute genauso distanziert wie Winfried Kretschmann sich von seiner Mao und Polpot-Verehrung in Kommunistischen Studentengruppen. Kretschmann und vielen Ex-SED-Granden hat man verziehen, Sellner nicht.