Habeck hat die Wahrheit gepachtet

Egal ob Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt sowieso, aber auch Europa, Demokratie, vor allem Zuwanderung und das brennende Asylthema, Habeck und die Grünen glauben, allwissend zu sein. Ja, selbst das Thema Sicherheit können sie besser.

Odd Andersen/AFP/Getty Images

Es kann auch anstrengend sein, die Fassade zu wahren. Unsere Seminarteilnehmer (gebeutelt vom Leben und der Rot-Grünen-Agenda2010) vor Jahren im Bereich „Fit for the job“, haben wir immer dazu angehalten, authentisch zu sein, zu den Emotionen zu stehen – denn hin und wieder, so wie neulich bei Maybrit Illner gesehen, kann man beobachten, wie den Akteuren schon mal die Gesichtszüge entgleiten. Der saubere Putz bröckelt oder: wie sich plötzlich und wenn auch nur in Nuancen, das wahre Gesicht zeigt. In unserem Falle, beim Grünen „Chef“-(Dogmatiker), Robert Habeck.

Egal ob die Energiewende, bei der Landwirtschaft, bei der Umwelt sowieso, aber auch Europa, die Demokratie, vor allem die Zuwanderung und das brennende Asylthema, Habeck und die Grünen glauben, allwissend zu sein. Ja, selbst das Thema Sicherheit können sie besser.

Wie schnell verfällt Merkels Macht?
Laschet bei Illner: Im Himmel ist Jahrmarkt und „Merkel ist nicht links“. Punkt.
Am allerbesten aber, und das zeigte Habeck nicht nur bei Illner, nein, er sprach es vor der Bayernwahl aus, und schreibt es voller Überzeugung in seinen Blog, „Frischluftzufuhr für die Demokratie“, weiß der geborene Lübecker und studierte Germanist sowie Doktor der Philosophie, was sich die Bürger wünschen, und was Deutschland brauche. Eine ganz neue Art von Demokratie. Im Grunde genommen aber, und das kann jedes Meinungsforschungsinstitut beweisen und bekräftigen, gibt es kaum eine „gesunde“ realistische und liberale Mitte momentan, also die, die von Realos in der Politik wie im Leben geprägt wäre, sondern nur noch Extreme.

Merkel oder Trump, die Grünen oder die AfD. Zwischendrin ist wenig Platz, weil selbst Realos, nehmen wir nur einmal den Tübinger Oberbürgermeister, Boris Palmer (mit dem grünen Parteibuch), als Nazis oder Faschisten beschimpft werden. Was Thilo Sarrazin oder Buschkowsky bei der SPD sind, ist Boris Palmer bei den Grünen – eine persona non grata.

Selbstporträt
Zur Bayernwahl offenbart Habeck sein Verständnis von Demokratie
Neulich bei Maybrit Illner jedenfalls, bemüht leise und gefühlvoll sprechend, aber nicht minder bissig und aggressiv, wollte Habeck Alexander Dobrindt stellen – wie könne dieser denn nur behaupten, dass ein breites bürgerliches Lager mit 65% gewählt wurde? Habeck forderte CSU-Dobrindt mehrmals auf, zu bestätigen, dieser habe also die AfD ins bürgerliche „Lager“ dazu gezählt. Wie sonst käme Dobrindt auf 65 Prozent? Immerhin, schwach auf der Brust, distanzierte sich Dobrindt ein wenig von der AfD. Dabei weiß auch der Philosoph Habeck, dass bei der AfD sehr wohl viele Bürger aus der Mittelschicht zum Wahlpotenzial zählen. Warum? Entweder als Protestpartei, oder aber als „Kontrollinstanz“ zu den etablierten Volksparteien, die bald, so wie die SPD, gar keine mehr sind, wird die Alternative für Deutschland, (notgedrungen?) gewählt.

Klar, es geht um die Verteidigung der Demokratie, und an das stete Erinnern an die dunkelste deutsche Geschichte, nur, wie schon oft erwähnt, in diesem Bereich herrscht Partei übergreifend Konsens. Professorin Ursula Münch hatte absolut Recht, als sie bei Illner generell darauf hingewiesen hat, dass die Bürger der (unteren) Mittelschicht wissen wollten, welche Art von „Flüchtlingen” zu uns kämen, und wie es dadurch auf einem knappen Arbeitsmarkt und Wohnungsmarkt sowie bei den sozialen Unterstützungen aussähe. Habeck verzog das Gesicht, blieb aber ruhig, stattdessen „kläfften“ Olaf Scholz und Armin Laschet, der Kanzlerins „Wachhunde“ (andere meinen despektierlich, Schoßhunde) los, um die Professorin zu desavouieren, auch Wissenschaft könne sich täuschen. Klar, zu konservativ, kam ihnen die Professorin von der Bundeswehr-Uni in München rüber.

Habemus Robertum
Habeck koaliert mit der CSU, wenn die so wird wie die Grünen
Habeck selber wartet stets auf eigene Momente, in denen er seine wohlfeilen und gut überlegten Satzbausteine platzieren kann – manchmal mit so einer Vehemenz, dass man vor dem Fernseher spürt, hier ist ein tiefgrün- oder rotlackierter „Dogmatiker“ (zwischen tiefgrün und dunkelrot, ist die Grenze fließend, fragen Sie mal einen Farbenblinden) zugegen. Obwohl freundlich daherkommend, ja, fast sympathisch, so lange er schweigt, und vom Boulevard auch gern als George Clooney der deutschen Politik beschrieben, wirkt Robert Habeck oft zu verkniffen und rechthaberisch. Nein, einen solchen Ethik- oder Philosophie-Lehrer wünschte man sich nie.

Das Lagerdenken sei passé, so meint Habeck und gibt es auch auf allen Kanälen zum Besten. Wir haben da längst den Lagerkoller.

Hallelujah
Beim Bayerischen Rundfunk (BR) Habeck-Bonus
Dabei ist die Grünen-Partei selbst im Innern gespalten. Süße Miene zum komischen Spiel und Hype machte Habeck nach der erfolgreichen Bayern-Wahl, die im Grunde nichts eingebracht hat. Außer, dass die Grünen mit „Katha“ Schulze und Ludwig Hartmann Wählerschichten erschlossen, mit vielen Allgemeinplätzen, viel Buntem, Alles für Jeden, Freien Durchgang an den Grenzen, und einen Hass auf „alte weiße Männer“. Habeck spielte mit, meinte davor auch, damit in Bayern wieder echte Demokratie herrschen solle. Ach, welche Regierungsform hatten wir denn in Bayern davor? Eine Monarchie? Wie ist der bayerische Erfolg und Lifestyle sonst zustande gekommen? Letztendlich verlor die CSU in der Tat, aber das breite bürgerliche Spektrum, ist in der Tat noch vorhanden. Und wo viel Konservatives, da ist auch die Sehnsucht nach ein wenig „linker“ Kontrolle groß.

Robert Habeck spielt ein doppeltes Spiel, indem er für sich und die Grünen vorgibt, zu wissen, was echte Demokratie sei, im Kern aber danach trachtet, die eigene Wertevorstellungen, nicht die der Bürgerschaft, nach vorn zu bringen. Wie alle dogmatischen oder extremistischen Politiker, ist auch Habeck ein Populist, wie er im Buche steht (und als Schriftsteller, eigentlich seinem Hauptberuf), spielt auch er mit Wörtern, Worten und Begriffen. Das zeigt auch ein Auszug aus seinem Blog: „(…) Wenn jetzt die absolute Mehrheit der CSU schwindet, wenn in Bayern zum ersten Mal seit Jahrzehnten Parteien miteinander wirklich verhandeln müssen, dann ist das nichts, wovor man Angst haben muss. Eher umgekehrt. Angst sollte man haben, wenn Demokratie nie was ändert. (…)“

Dokumentation
Ein Leserschmankerl: Grün wählen
Wer mit der „Angst“ operiert, diese auch nur erwähnt, handelt im Kern genauso, wie die, denen es die Grünen ständig vorwerfen. Habeck müsste als Philosoph und Politiker wissen, dass es immer verschiedene polarisierende Denkrichtungen gibt. Der Konservatismus, steht für das Bewahrende und Etablierte, das auf Erfolg basiert. Der vorgegebene „progressive“ ökologische Sozialismus, müsste demnach Habecks Denkschule sein, die jedoch, bei allem Nachvollziehen der Ideen, stets mit unkalkulierbaren Opfern, nicht nur menschlichen, verantwortlich zu machen wäre. Der beste Beweis, Deutschland hat sich seit 2015 so dramatisch verändert, wie Jahrzehnte davor nicht. Und, auch wenn es dem grünen „George Clooney“ nicht gefällt, bevor man total multikulturell und dazu kein präventiver Beobachtungsstaat (Thema Sicherheit, wen stören öffentliche Kameras eigentlich?) werden will, muss man zuerst die Infrastrukturen dafür schaffen, und wissen, welche Menschen aus welcher Kultur und Sozialisation zu uns kommen. Ob Teile der AfD oder von den Tiefgrünen, extreme undemokratische Ansichten haben, mit Verlaub, beide „Lager“.

So schrieb Habeck vor der Wahl, so entnehmen wir, seinem Blog außerdem, „Eine politische Energie, ein Wille, Zutrauen, Zuversicht und Zusammenhalt, zum Leitmotiv des Handelns und Wählens zu machen. In den letzten Umfragen haben AfD und CSU mit ihrem Hass- und Angstschema jedenfalls verloren.“ Wer als Philosoph und (!) Politiker zu solchen Begrifflichkeiten greift, dem möchte man nur mitgeben, „und hättest Du geschwiegen, wärst Du (ein anerkannter) Philosoph geblieben“. Jedenfalls würden sich die Bürger bei Robert Habecks „Frischluftzufuhr“ für die Demokratie eine starke Erkältung holen. Der Konservative dagegen hätte die Jacken und Decken bereits davor verteilt …


Giovanni Deriu, Dipl. Sozialpädagoge, Freier Journalist. Seit 20 Jahren in der (interkulturellen) Erwachsenenbildung tätig.


Wahlwette Hessen:

Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (28.10.2018 ) um 16:30 Uhr. Das Wettergebnis wird am Wahlsonntag um 17.45 Uhr veröffentlicht.

Auf die Gewinner wartet:

1. Platz: eine Flasche Champagner von Tante Mizzi
2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

++ Abstimmung geschlossen ++
Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Philosoph“ ist keine geschützte Berufsbezeichnung. Man sollte Herrn Habeck nicht zum Vorwurf machen, dass er sich als ein solchen (miss)versteht. Fatalerweise steht er genau in den fragwürdigen deutschen Traditionen des Gängelns, Bevormundens, geistigen Terrorisierens für eine vorgeblich höhere Sache – er ist ein Dogmatiker, dem die genuine Fähigkeit eines guten Philosophen fehlt: die selbstkritische Reflexion. Sollte er „Philosoph“ als Synonym für „Weiser“ verstehen, so hat er eine wichtige Tugend eines Weisen nicht begriffen: das Schweigen zur rechten Gelegenheit.

Mich würden öffentliche Kameras stören, wenn sie in einem solchen Mass eingesetzt würden wie zB in London. Bei Beschränkung auf Kriminalitätsschwerpunkte nicht.

Hat George Clooney nicht bei der Pressekonferenz in Cannes 2016 behauptet: „There is not gonna be a President Donald Trump“? (freudiges Gelächter des Publikums und der Journalisten). Sollte einen das nicht optimistisch stimmen hinsichtlich des Gewichtes der Aussagen eines äußerlich irgendwie gefällig daherkommenden studierten Kinderbuchautors? Im Übrigen muss man schon sagen, dass George Clooney ein modellartig attraktiver Mann und deswegen auch erfolgreicher Hollywood-Schauspieler ist (auch wenn er von Politik nicht die geringste Ahnung hat) und und dieser Vergleich zu Habeck in etwa so hinkt wie zwischen Champions League und Straßenkicker. Dass aber das Äußerliche bei Habeck sooft von Bedeutung ist,… Mehr
Der beste Satz für mch: „Im Grunde genommen aber, und das kann jedes Meinungsforschungsinstitut beweisen und bekräftigen, gibt es kaum eine ‚gesunde‘ realistische und liberale Mitte momentan, also die, die von Realos in der Politik wie im Leben geprägt wäre, sondern nur noch Extreme.“ Es gibt nur Extreme gilt aber leider auch für den Artikel. Er ist leider überreizt. Man spürt das Sentiment des „Den mag ich einfach nicht“ – die Folge ist ein Artikel, der das Sentiment gut beschreibt, der aber leider analytisch schwach ist. Die öffentliche Karriere Habecks kam ja erst in der Regierung in Kiel in Schwung.… Mehr
Ich glaube nicht an Zufälle, wenn vermeintlich grüne Themen, wie das Plastiktthema oder der Klimawandel gerade so sehr „hoch kommen“. Das sind Kampagnen, die den grünen Erfüllungsgehilfen bestimmer superreicher Interessen in die Hände spielen sollen, um die Politik in deren Richtung zu beeinflussen. George Soros z.B. soll ebenso wie die Grünen ein großer Unterstützer der Seenotrettung im Mittelmeer sein (Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/seebruecke-demos-von-bundesregierung-und-soros-gesponsert-a2489743.html). Wer mit wem zusammenhängt zeigt exemplarisch die Website des Vereins menschmenschmensch.de, der Großdemos zum Thema Seenotrettung mitorganisierte. Da ist das komplette msm who is who versammelt. Hier werden über die Banden Politik und Medien also die Köpfe gefüllt und… Mehr

Die Grünen als Regierungspartei – ein Albtraum. Habeck und Mitstreiter wissen doch gar nicht, was Demokratie wirklich bedeutet oder noch schlimmer, sie pervertieren den Begriff Demokratie ganz bewußt jeden Tag bis zur Schmerzgrenze.
Wölfe im Schafspelz.

Robert Habeck – ein Wolf im Schafspelz !
Anfangs dachte ich noch : endlich mal ein Grüner, der auch ein paar vernünftige Gedanken ausspricht – aber dann hat er sich mal in einer Talkshow „verraten“ und sein wahres Gesicht gezeigt…. :-(((((((
Nein danke!
Ich kann mich heute noch sehr ärgern, früher mal die Grünen gewählt zu haben … ist aber schon sehr lange her.
Da standen wir noch im „täglichen Arbeitswahnsinn“, es gab kein Internet – kein Tichys Einblick ;-)))) & co. sondern nur die Manipulationsmedien … obwohl, ich glaube, ganz so schlimm wie heute waren die Medien früher nicht ….

Was dieser Habeck so denkt, hier schön zusammengfasst:
„Es gibt kein Volk und deswegen gibt es auch keinen Verrat am Volk.“
Mehr muss man über diesen Mann gar nicht wissen:
https://www.youtube.com/watch?v=KMiCkpxjyr8

Habeck.Habeck.Habeck.Habeck. Und ein bißchen Annalena. *tüdelü* Die Melodie der Medien. Was ist im ÖR los? Den lieben langen Tag Horrormeldungen verbreiten (heute: Mikroplastik im Stuhlgang), dann die Grünen als die echte, wahre, erleuchtet, einzige Opposition als Mahner, Wächter, Bewahrer, Weltenretter. Da läuft doch gewaltig was falsch, es ist was faul im Staate Dänemark. Ein Irrenhaus und die Irren haben die Verwaltung übernommen.

Die Irren haben zwar im Augenblick die Verwaltung, aber die aus der Geschlossenen drängen an die Macht (siehe Artikel über sie).

Sehr gut auf den Punkt gebracht, Herr Deriu. Habeck ist ein Mann mit Visionen. Ein Progressiver wie er im Buche steht. Ein Theoretiker vor dem Herrn, der den Wunschtraum der Wirklichkeit vorzieht. Germanist und Philosoph, aber nichts Praktisches. Erklärt vieles. Jeder progressive Politiker sollte sich eines vor Augen halten: Was Progressive fordern ist potentiell oft weit gefährlicher, als das, was Konservative fordern. Konservative halten sich an das, was sich in der Praxis bereits bewährt hat. Das mag hie und da etwas muffig und spießig daherkommen, aber es zerstört keine Gesellschaften, sondern erhält sie. Progressive Gesellschaftszerstörer hat die Welt mehr als… Mehr

Wer es immer noch nicht kapiert hat:
– Habeck ist gegen unsere Demokratie
– Grüne machen Werbung mit Bienen, haben aber noch nie überhaupt etwas dafür getan ( NRW ist typisch, nicht nur die Schulen wurden vernichtet)
– Grüne Windräder zerstören die letzte Natur in Hessen und die Landschaft
– Grüne Windräder vernichten den Rotmilan (steht auf der roten Liste)
– Grüne vernichten Arbeitsplätze durch höchste Mieten in Frankfurt
Also Grün wählen bedeutet für die meisten Menschen in Hessen, sich selbst zu bestrafen und die Natur ist der größte Verlierer,
suf gehts am Sonntag ist Wahl!