Beim Bayerischen Rundfunk (BR) Habeck-Bonus

Die blonde Rundfunkfrau ist wirklich herzensgut - zu Habeck.

Sean Gallup/Getty Images

Da stand ein übernächtigter Robert Habeck im Studio an der Interviewrampe. Die BR-Frau fragt ihn nach seinem Video, in dem er Bayern die Eigenschaft als Demokratie aberkannt hatte. Er gabe sich doch entschuldigt, sagt Habeck.

Das hat er nicht, sondern bloß gesagt, er habe wahlkampfgestresst „zu lasch“ formuliert. Zu lasch, so, so – das kann genau so gut bedeuten, nicht hart genug wie zu hart.

Aber egal, denn unsere BR-Frau erteilte Habeck bedingungslose Absolution: Na ja, das könne einem Norddeutschen in Bayern schon mal passieren.

Da hat sie aber Glück, dass ich nicht vom Geiste in Habecks Verein beseelt bin, sonst wäre schnell von Rassismus im BR gegen Norddeutsche die Rede.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
oHenri
3 Jahre her

Was mich imer wieder wundert: dass niemand mal aufsteht und dem Typen „vor versammelter Mannschaft“ sagt, dass er ein kompletter Spinner und ** ist …

Oblongfitzoblong
3 Jahre her

Mir unverständlich, dass das kryptische, pseudophilosophische Geschwurbel bei vielen Menschen so gut ankommt. Will man aus lauter Angst, für dumm gehalten zu werden, nichts sagen? Hat Herr Dr. habil. Hingerl (als Dienstmann 172) eine Erklärung?

Andreas aus E.
3 Jahre her

Habeck ist eine Schande für Schleswig-Holstein. Punkt.

Ostfale
3 Jahre her
Antworten an  Andreas aus E.

Wenn er nur das wäre – geschenkt. Der ist eine erkanntermaßen berechenbare Gefahr für das ganze Land und seine indigenen Einwohner, aller, nicht nur für denjenigen, die nicht auf der Wellenlänge der grünen Sektierer liegen.

Pesta Lozzi
3 Jahre her

Ich höre jeden Werktag auf meinem Arbeitsweg den BR und habe mittlerweile den
Eindruck, dass dieser zu einem medialen Promotionsstand für die Grünen mutiert
ist. Kaum eine Nachricht ohne deren Kommentar dazu, Interviews und Statements
zuhauf, Erwähnung hier und dort … es ist, als ob man die Allgegenwart der Grünen
beschwören und regelrecht herbeisenden will.

Old-Man
3 Jahre her

Was Ich schon oft genug zum Grünen Gespenst sagte : lasst die Leute länger reden,und Sie entlarven sich selbst.
Wenn man aber jeden Blödsinn der aus einem grünen Mund sabbelt auf die „Goldwaage“ legen würde,bei Gott,soviele Waagen gibt es in ganz Deutschland nicht!

Überdecken wir deren Dummheit mit dem Mantel der Nächstenliebe,und hoffen,das wie dereinst Claudia Roth Gegendemonstranten zurief : Herr,lass es Hirn regnen!Aber bitteschön für die Grünen und deren wohl gleichartigen Wähler!!

Marc Hofmann
3 Jahre her

Die Aussage „er/ich gab sich doch entschuldigt“ heißt nichts anderes…ich werde mich nicht entschuldigen und ansonsten leckt mich am A….!

Andreas aus E.
3 Jahre her
Antworten an  Marc Hofmann

Nur das klar zu sagen – dafür fehlt dem der Mumm. Habeck ist nur zum Fremdschämen, ein typischer „Grüner“ eben. Peinlich.

Ivan de Grisogono
3 Jahre her

Kurzgesagt, die 68-iger waren es, die Grünen sind heute eine **! Und wenn ein Volk i.e. die Wähler, verblödet ist und vergisst was die Grünen getan haben, und noch beabsichtigen, dann Armes Deutschland! So verhalten sich nicht die anständige Bürger und gestandene Politiker sondern eine kommunistische Splittergruppe!

Talleyrand
3 Jahre her

Eine Möglichkeit, Habeck mittelfristig in der Gunst der Jugend abstürzen zu lassen, wäre, seine Dissertation zur Pflichtlektüre in der Oberstufe zu machen. Ein Bonmot von Kurt Tucholsky fällt mir dazu ein: „ich hatte einen Alptraum, mir träumte, ich müßte meinen Abitursaufsatz noch einmal schreiben, das Thema hieß: Habeck als solcher. Um recht zu verstehen und interpretieren zu können, was immer er von sich gibt, zum Beispiel folgende Selbstauskunft aus dieser Doktorarbei: „Mit der Aufhebung der Alterität des zu interpretierenden Textes wird die Interpretation zum Monolog, das Verstehen des Textes mit der Interpretation identisch. Die Interpretation ist schon durch sich selbst… Mehr

Hugo Treppner
3 Jahre her
Antworten an  Talleyrand

Und so erklärt der Dr. Allwissend den beiden naiven und unbeholfenen Mädels von den Bayerischen- und Bundesgrünen seine geistig durchdrungene Sicht der Welt.
Mansplaining nennt man das. Die Grünen der ersten Generation hätten sich diese Machoismen verbeten.

Der Mustermann
3 Jahre her
Antworten an  Talleyrand

Der Bullshit-Generator (kann man googeln) kann das auch:

Wären vergangene Fehler so gedeutet worden, dass das endogenetische Brand-Switch abnormal verifiziert hinlänglich umkehrbar ist, ist es quasi offensichtlich, dass der bodenständige Aktienkurs manipulativ glänzend verläuft, weshalb die Charakterisierung additiv heruntergeschraubt jede Aussagen negiert.

Genauda…

Talleyrand
3 Jahre her
Antworten an  Der Mustermann

Nur der Bullshitgenerator hat dafür keinen Doktorhut bekommen.

Ostfale
3 Jahre her
Antworten an  Talleyrand

Was nicht ist, kann ja noch werden. Nichts ist unmöglich, in der künftigen Bunten Repupik (!) Schrottland.

Winni
3 Jahre her
Antworten an  Talleyrand

Wer so einen unverständlichen Unsinn absondert gilt als Intellektueller für Leute ohne Bildung und/oder Selbstvertrauen. Davon lebt Habermas bis heute und wird auch noch mit Preisen bedacht. Wer nicht in der Lage ist, seine Gedanken allgemein verständlich auszudrücken, der ist entweder faul oder er hat eigentlich gar nichts zu sagen und blendet.

Wolfsohn
2 Jahre her
Antworten an  Winni

Was wollen Sie? Er hat doch die Begriffe „Gleichstellung“, „Wahrheit“ und „Transparenz“ verwendet. „Soziale Gerechtigkeit“ war ihm wohl zu abgeluscht, ok, verständlich.

Crazy Horse
3 Jahre her

“Ottis Schlachthof“ im BR zB ist jetzt so linkslastig wie Grönemeyer und Campino hoch zwei. Bunte Vielfalt, aber keine Meinungsvielfalt. ÖR ARD/ZDF, die Einfältigen auf grün-linker Spur.

T. Pohl
3 Jahre her

Vorurteile, so weiss der Volksmund, muss man pflegen. Besonders dort wo sie berechtigt sind: Bei Herrn Habeck und dem BR…..