Habeck koaliert mit der CSU, wenn die so wird wie die Grünen

Habeck verlangt von der CSU die Angleichung an die Grünen als Bedingung für Gespräche über eine Koalition. Angela Merkel wird's freuen. Warum dann nicht gleich eine Fusion von Grünen und der ganzen Union?

Sean Gallup/Getty Images

Ob die Grünen mit bundesweiten Umfragewerten zwischen 16 und 18 Prozent Volkspartei sein wollten, beschied Robert Habeck im Augsburger Allgemeine Forum Live so: „Ich strebe eine breite Bündnisfähigkeit mit der Bevölkerung an.“

„Bündnisfähigkeit mit der Bevölkerung“ – was ist das? Wie kann ein solches Bündnis geschlossen werden? Die Stimmabgabe für die Grünen bei Wahlen begründet jedenfalls kein solches Bündnis. Es ist diese kindliche Sandkastensprache, die misstrauisch macht. Was verbirgt sie bewusst oder unbewusst?

Eine Koalition mit der CSU schließt Habeck nicht aus. „Bei der CSU muss sich überall was bewegen“, verlangt er. »Sie müsse ihre politischen Fehler der Vergangenheit im Zusammenhang mit der Flüchtlingsfrage oder dem Umgang mit den Rechtspopulisten einsehen und auch Entschuldigung sagen, „dann kann man miteinander reden“.«

Da ist sie wieder die Kindlichkeit im Sandkasten. Oder ist es schlicht grenzenlose Hybris? Die Grünen als das Maß aller Dinge?

Was immer man von der Politik der CSU hält, Habeck verlangt hier von einer anderen Partei die Angleichung an die Grünen als Bedingung für Gespräche über eine Koalition. Angela Merkel wird das freuen. Warum macht er Söder nicht gleich den Vorschlag der Fusion von Grünen und der ganzen Union? Wäre das dann das „breite Bündnis mit der Bevölkerung”?

Habeck kann sich möglicherweise schon bald zusammen mit anderen, die bei den Grünen und der SPD an der Spitze stehen, als die kindischste Generation von Spitzenpolitikern in die Geschichte eintragen – und die kitschigste:


Wahlwette Bayern:

Wer über alle genannten Parteien hinweg am nächsten an den Ergebnissen landet, gewinnt.

Ihre Wetten nehmen wir ab sofort entgegen.

Annahmeschluss ist der Wahlsonntag (14.10.2018 ) um 16:30 Uhr. Das Wettergebnis wird am Wahlsonntag um 17.45 Uhr veröffentlicht.

Auf die Gewinner wartet:

1. Platz: eine Flasche Champagner von Tante Mizzi
2. Platz: zwei Bücher aus dem Shop nach Wahl
3. Platz: ein Buch aus dem Shop nach Wahl

Abstimmung geschlossen

Unterstützung
oder

Kommentare ( 99 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Bayern wird (wählt) „GRÜN“ – 20%? Die allerdümmsten Kälber…..
Das Ende vom Freistaat!

Die meisten die sich bei den Grünen engagieren sind entweder irgendwelche Soziologen, haben vielleicht ein Studium zu Ende gebracht ( für Mint Fächer hat der geistige Horizont nicht gereicht ) oder haben gleich das Studium abgebrochen. Und von solchen Halbgelehrten soll ich mir vorschreiben lassen wie eichzu leben habe? Sags mal ganz drastisch: Früher waren solche “ Genies “ wenn überhaupt Dienstboten ect. Für mehr reicht bei denen auch heute nicht. Bestes Beispiel _ C Roth. Der Rest ist auch nicht besser. Die werden derzeit von der linksgrün versifften Presse nur hoch gejubelt. Man sehe nur was die Grünen anrichten,… Mehr

Das schlimme ist solange diese Partei noch in die Parlamente kommt, muss man sich mit dieser Kaspertruppe beschäftigen. Sitzen dann in Positionen um uns zu drangsalieren. Mein Gott die Grünen wollen uns abschaffen und werden immer und immer wieder gewählt.

Herr Habeck,
Für mich sind die Grünlingen eine Partei Der „Ich, Ich und nur Ich“ dann die Bieninnen und dann ein paar Männer ohne Ei…. in den Beinlingen Punkt. Man will und kann es nicht glauben für was Die gewählt werden außer Chaos und Nullaussage. Gute Nacht!

Zunächst einmal würde ich den hohen Prozentsatz der Grünen in Bayern im Wesentlichen mit den verlustigen Prozenten der SPD erklären wollen. Und dann kann ich nur hoffen, dass die CSU in Sachen Koalition mit der AfD einen enttabuisierenden, ypsilantisierenden Effekt erfährt…!

Die Grünen werden nur von der Presse Ganz hoch gehoben, um dem frustrierten CSU Wähler die Alternative grün anzubieten. Der hat von drehhofer der immer viel angekündigt hat, selten geliefert, die Nase voll.
Wer jetzt die Grünen wählt, der muss mit dem klammerbeutel gepudert sein. Sonntag Abend wird spannend.

„Die CSU müsse … einsehen und auch Entschuldigung sagen.“

Tja, Markus,
… dann weißt du ja jetzt, was du zu tun hast, wenn du weiter mitspielen möchtest 😉

Im Ernst:
Dass Habeck zwar Macht bewusst, aber fachlich weder kompetent noch weitsichtig oder auch nur gradlinig genug ist, um verantwortungsbewusst (!) regieren zu können, war ja schon vorher klar. Aber dass er SO VERBLENDET und HOCHMÜTIG DUMM ist, dem Hof-Rottweiler schon vorher in den Wertesten zu treten, erstaunt dann doch…

Habe mir gerade den Bürgerdialog Katharina Schulz mit Julian Reichelt „reingezogen“ oh Gott oh Gott. Wie kann man nur soviel Reden ohne was zu sagen. Keine Aussagen, Fachliche Kompetenz bezweifle ich, nicht zugehört, auf Fragen nicht geantwortet, total überdreht. Ich habe den Artikel von Don Alphonso „Landtagswahlen Bayern“ mit Genuss gelesen. Grüne max. 8%.

Ich denke eher 12 – das ist zwar viel zu viel, aber irgendwo muss der dämliche gemeine Spezialdemokraten-Wähler ja hin 😀
Das Schlimmste dabei ist: er glaubt allen Ernstes mit den Grünlingen eine „vernünftige Alternative“ zur SPD geboten zu bekommen.
Wie hilfreich wäre es doch sich auch nur 10min seines Lebens ernsthaft mit Politik zu beschäftigen – und sich nicht nur darum zu kümmern, wo der nächste Aldi ist bzw. dass das beworbene Angebot dort schon wieder ausverkauft ist.

Habeck hat früh mit den Koalitionsverhandlungen angefangen und schon mal ein paar Positionen besetzt, die er später dann im Tausch gegen ein paar Posten aufgeben kann.

„Warum dann nicht gleich eine Fusion von Grünen und der ganzen Union?“
Oder sagen wir lieber: Eine Fusion von Grünen und dem, was von der Union noch übrig ist.