Habecks Devise: Unsere Wirtschaft zerstören wir selbst

Robert Habeck spricht beim G7-Treffen vollmundig von Investitionen in der Ukraine und kündigt einen schärferen Kurs gegen China an. Wie das funktionieren soll, wenn vorher die deutsche Wirtschaft geschwächt wird, scheint ihn nicht zu kümmern.

IMAGO / Frank Ossenbrink
Wirtschaftsminister Robert Habeck beim G7-Treffen in Schloss Neuhardenberg, 15.09.2022

Auf einer Fotomontage sind die sich amüsierenden Gesichter von Annalena Baerbock und Robert Habeck zu sehen. Der Fotomonteur hat der lachenden Annalena Baerbock, die aussieht, als erzähle sie gerade einen lustigen Streich, die Worte in die Sprechblase gelegt: „Putin denkt, dass er unsere Wirtschaft zerstören kann. Pech gehabt: wir waren schneller.“ Habeck nimmt ihre Worte mit schelmischer Freude zur Kenntnis. Man könnte die beiden für Max und Moritz der Politik halten. 

Die Fotomontage als Karikatur würde stimmen, wenn die Weltinnenministerin und der Fachmann für Insolvenzrecht wüssten, wovon sie sprechen. Baerbocks Reden kosten gemeinhin die deutschen Familien und die deutsche Wirtschaft viel Geld, da sie nach über einem Dreivierteljahr im Amt immer noch nicht verstanden hat, dass sie als Deutschlands Chefdiplomatin Deutschlands Interessen zu vertreten hat.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Robert Habeck jedenfalls hat den Staffelstab Baerbocks übernommen und am Donnerstag auf Schloss Neuhardenberg in Brandenburg am Rande des Treffens der Handelsminister der G7 geäußert, dass die Ukraine für den Wiederaufbau vermutlich rund 350 Milliarden Euro benötigt. Auch wenn Robert Habeck von sich glauben mag, hellseherische Fähigkeiten zu besitzen, braucht man ihm hierin nicht zu folgen, sondern darf die Frage stellen, wie er auf die „gigantische Summe“, wie er selbst einschätzt, kommt. Um eine Erklärung ist jedenfalls der deutsche Wirtschaftsminister nicht verlegen, die Summe sei ihm von der ukrainischen Wirtschaftsministerin Julia Swyrydenko, die auch beim G7-Treffen dabei ist, genannt worden. Na, dann, wenn die Ukraine das benötigt, wird sich Robert Habeck nicht lumpen lassen. Es ist ja nur Geld. Es ist ja nur Steuergeld. Geld, das der deutsche Staat denjenigen in Deutschland abknöpft, die noch arbeiten, die noch Werte schaffen. Ja, die soll es noch geben. 

Übrigens, was leicht in Vergessenheit gerät bei der Menge der triumphalen Ankündigungen des Wirtschaftsministers: Robert Habecks „Wirtschaftsministerium hat im Juli das ‚Energiekostendämpfungsprogramm‘ vorgestellt. Bisher haben 586 Unternehmen zusammen 3208 Anträge gestellt. Das geht aus der Antwort einer Anfrage der Unions-Bundestagsfraktion hervor. Von diesen 3208 Anträgen sind demnach bisher 24 positiv beschieden worden – weniger als 1 Prozent“, berichtete TE. Und weiter:

„‚Schon jetzt steigt die Zahl der Insolvenzen: ein Viertel mehr als im Vorjahr‘, sagt die wirtschaftspolitische Sprecherin der CDU, Julia Klöckner. Wenn Habeck Hilfen ankündige, ‚müssen diese auch rechtzeitig dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden.‘ Habeck hat reagiert. Er verspricht, das Programm auszuweiten. Bisher hat der grüne Vizekanzler nur viel Geld versprochen, aber nicht ausgezahlt. Jetzt verspricht er noch mehr Geld.

So ist das mit Ankündigungsministern, es klingt zwar gut, was sie sagen, es verliert nur leider an Glaubwürdigkeit. 

Haushaltsdebatte im Bundestag
Robert Habeck verspricht Staatsgeld auch für die Bäcker
Für die Hilfen für die Mittelständler, für die Bäcker beispielsweise, für die Entlastungen der Privathaushalte will er sich jetzt allerdings Zeit lassen, damit ihm nicht wieder „handwerkliche“ Fehler unterlaufen. Keine Zeit will er sich hingegen lassen mit dem Wiederaufbau der Ukraine, obwohl der Krieg leider noch tobt, und obwohl anders als die deutschen Medien zu glauben scheinen, der Ausgang des Krieges noch längst nicht entschieden ist. Gerade eben hat sich im Focus der Bundeswehr-Inspekteur General Eberhard Zorn dahingehend geäußert, dass er bislang keine echte Gegenoffensive der Ukrainer erkennen könne: „Ich bin mit den Begriffen vorsichtig.“ Er sehe allenfalls „Gegenstöße, mit denen man Orte oder einzelne Frontabschnitte zurückgewinnen, aber nicht Russland auf breiter Front zurückdrängen kann“.

Dennoch können nach der Expertise des ehemaligen Zivildienstleistenden Robert Habeck deutsche Firmen bereits in der Ukraine investieren. Falls die Investitionen fehlschlügen, falls Anlagen im Krieg zerstört werden, würde es dafür Absicherungen über sogenannte Rückfallgarantien geben. Rückfallgarantien? Von wem? Vom deutschen Steuerzahler? 

Getreu seiner Lehrmeisterin Mariana Mazzucato stellt sich Habeck vor, dass man einen Fonds schüfe, der den Wirkungsgrad privater Investitionen verstärkte. Ein solcher Fonds macht aber nichts anderes, als Gewinne zu privatisieren und Verluste zu sozialisieren. Habecks Wirtschafts-Hasard geht eindeutig und einseitig zulasten der deutschen Bürger. Annalena Baerbock hat es vor kurzem klar und deutlich formuliert: „Egal, was meine deutschen Wähler denken: Ich möchte für die Ukraine liefern. Und deshalb ist es für mich immer wichtig, immer sehr offen und eindeutig zu sein. Und das bedeutet, dass ich bei jeder Maßnahme, die ich ergreife, eindeutig machen muss, dass diese Maßnahme so lange hält, wie die Ukraine mich braucht.“

Gasknappheit
Habeck hat Solidarität verspielt – Deutschland verabschiedet sich in die Esoterik
Derselbe Robert Habeck, der noch kein zusätzliches Molekül Gas nach Deutschland geholt hat, der sich in Katar, Norwegen und Kanada nur Absagen einfing, der auch keinerlei Idee vorzuweisen vermag, wie Berlin, Brandenburg und das mitteldeutsche Chemiedreieck mit Erdöl versorgt werden, wenn auch das aufhört, aus der Pipeline zu fließen, der tatsächlich glaubt, man könne die Wirtschaft runter- und wieder hochfahren, wie man Licht an- oder ausknipst durch das Betätigen eines Schalters, der meint, keine Firma müsse insolvent gehen, sie müssten nur aufhören zu produzieren – derselbe Robert Habeck kündigt vollmundig in Neuhardenberg in einem Reuters-Interview an, in der Handelspolitik gegenüber China einen schärferen Kurs zu fahren.

Zwar sei China ein willkommener Handelspartner. „Aber wenn es Staatsprotektionismus gibt, dann muss er mit Gegenmaßnahmen bekämpft werden. Wir können uns nicht erpressen lassen.“ Natürlich müssen wir unsere strategische Abhängigkeit klug und step by step verringern, doch sollte man sie erst reduzieren und dann darüber sprechen – und nicht umgekehrt. Wahrscheinlich hängen die Grünen der Vorstellung an, dass, wenn sie es sagen, es auch schon geschehen sei.

Der Handelsexperte Volker Treier vom DIHK wies darauf hin, dass alle G-7-Länder „bei Rohstoffen in starker Abhängigkeit von China, beispielsweise bei Silizium oder Seltenen Erden“ sich befinden, Rohstoffe, die gerade für die so heilig gesprochene E-Mobilität von Bedeutung sind. Treier schätzt realistisch ein, dass man in China Geschäfte machte, „die oft nicht unseren Vorstellungen von Nachhaltigkeit und Fairness entsprechen. Aber wir sind dann abhängig von den so gewonnenen Rohstoffen.“ Bevor wir also reden, sollten wir handeln – und zwar geostrategisch klug –, denn sonst Handeln andere für uns – und wir können nur noch über deren Handlungen reden. 

Energiekosten 
Kündigungen: Kein Strom mehr für zahlreiche mittelständische Unternehmen 
Fast gleichzeitig trafen am Rande des Gipfels der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) im usbekischen Samarkand Wladimir Putin und Xi Jingping zusammen. Putin dankte China für die Unterstützung aus Peking und die „ausgewogene Position unserer chinesischen Freunde“. Xi formulierte ausdrücklich, dass China und Russland für „Stabilität und positive Energie in einer chaotischen Welt“ sorgen wollen. 

Es scheint den Meisterstrategen im Weltinnenministerium und im Wirtschaftsministerium in Berlin entgangen zu sein, dass eine Neue Weltordnung im Entstehen begriffen ist – und Deutschland, indem es seine Wirtschaft und seinen Wohlstand selbst zerstört, sich jeder Möglichkeit beraubt, als Akteur in dieser neuen Weltordnung selbst zu handeln – und nicht nur Spielball fremder Interessen zu sein. Johann Wolfgang von Goethe hat es treffend ausgedrückt: 

Geh, gehorche meinen Winken,
Nutze deine jungen Tage,
Lerne zeitig klüger sein:
Auf des Glückes großer Waage
Steht die Zunge selten ein;
Du musst steigen oder sinken,
Du musst herrschen und gewinnen,
Oder dienen und verlieren,
Leiden oder triumphieren,
Amboss oder Hammer sein.

Die Politik der Ampel macht Deutschland zum Amboss. Diejenigen, die immer ganz viel wollen, werden nichts erreichen. Sie sind die Erben, die das Erbe verspielen. Sie gleichen Hans im Glück.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 80 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

80 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Trump-Knarrenbauer
12 Tage her

Schon recht dreist, solch eine dicke Lippe gegen China zu riskieren! An Selbstbewusstsein mangelt es dem grünen Wirtschafts-Narzissten wahrlich nicht gerade. Na ja, seine Kollegin, die sog. angebliche „Bundesaußenministerin“ (die allerdings scheinbar lieber die Interessen anderer Länder vertritt …) hat es ja auch schon getan, nachdem unser „großer Bruder“ China bzgl. der Taiwan-Frage kritisiert hatte. Solch ein Verhalten ist an Arroganz und Überheblichkeit fast nicht mehr zu überbieten! Wie gut, dass wir China nicht brauchen. Von denen kommt eh nix Gescheites. Kam noch nie was und wird auch in Zukunft nix Notwendiges kommen. Stimmt, wenn so weiter gemacht wird, wird… Mehr

Last edited 12 Tage her by Trump-Knarrenbauer
Teiresias
13 Tage her

Mich erinnern diese Leute an das Suizidkommando der judäischen Volksfron in „Das Leben des Brian“:

https://www.youtube.com/watch?v=yRO0XcevFOs

Sie bringen sich sinnlos um und meinen sterbend, es den Römern so richtig gezeigt zu haben.

Last edited 13 Tage her by Teiresias
sunnyliese
13 Tage her

Wie sagte Baerbock in einer Diskussion mit Kindern wörtlich: Wir sind ein reiches Land. Und das will ich ändern.
Scheint wohl auch für Habeck die Richtschnur seines Handelns zu sein.

November Man
13 Tage her

Habeck begeht zum Schaden Deutschlands eine irreparable Fehlentscheidung nach der anderen. Die Schäden am Land, der Wirtschaft und den Menschen werden unermesslich sein. Habeck muss von den Politik-Verantwortlichen oder vom Volk sofort aufgehalten und entmachtet werden. Und zwar bevor er unser Land für alle Zeiten ruiniert. 

Dreiklang
13 Tage her

Im Spätwinter/Frühjahr kommt die gesamte dt. Volkswirtschaft zu einem knirschenden Halt. Damit ist den Regierenden das Experimentierfeld/Spielzeug „Deutschland“ entzogen. Es wird noch eine wüste Beschimpfung des Volkes geben – zuviel „Rechte“, zuviel Klimasünder etc. und das wars. Habeck hat weder einen Plan noch den Willen dazu, das wieder hochzufahren. Er kann sein Ministerium nach Dänemark auslagern, oder grenznah nach Flensburg, da wo es Strom gibt. Denn Schweden und Norwegen machen den Puffer für die dänische Windkraft (Auch so ein Taschentrick…) . Die Dinge werden sich sehr schnell klären. Das Problem ist nicht, dass die Warner recht behalten werden, sondern dass… Mehr

Daimondoc
13 Tage her

Hey Leute mal ganz ehrlich es kann doch nicht sein das ein Wirtschaftsminister der in keinster weise Interesse an Deutschland und der Deutschen Wirtschaft hat, der bisher so viel schaden angerichtet hat weiterhin in Lohn und Brot steht.
Wählt die ganze Bande ab, sofort, bevor gar nichts mehr zu retten ist.

Christian
13 Tage her

Hervorragend!!!!!!!!!!

November Man
13 Tage her

Und jetzt verstaatlicht der grüne Habeck in seiner Dummheit zwangsweise auch noch ein weiteres russisches Energieunternehmen Rosneft. Damit soll wohl die Öllieferungen von Russland nach Deutschland gesichert werden. Habeck glaubt wohl, oder wohl eher nicht, dass Russland dann weiterhin günstiges und qualitativ hochwertiges Öl nach Deutschland liefert. Für uns Bürger ein fataler Irrtum und eine weiter verheerender Fehlentscheidung eines unfähigen und hilflosen Wirtschaftsministers. Damit dreht Habeck uns nach dem Gashahn auch noch den Ölhahn zu. Die jetzt schon kaum mehr bezahlbaren Preise werden durch diese Dummheit noch höher steigen, die Wirtschaft kann zumachen und Insolvenz anmelden, die Arbeitslosigkeit wird rasant… Mehr

NurEinPhilosoph
13 Tage her
Antworten an  November Man

Ich halte Habeck nicht für unfähig, hilflos oder naiv, sondern hinterlistig. Rosneft Deutschland hat bisher zuverlässig Raffinerien in Deutschland mit Öl versorgt. Die Grünen aber wollen aus den fossilen Brennstoffen aussteigen, daher auch jene Raffinerien stilllegen, welche diese Rohstoffe zu Brennstoffen (Diesel, Benzin, Kerosin, Heizöl) verarbeiten. Will man die Produktion von fossilen Brennstoffen verhindern, muss man den Nachschub mit Rohstoffen unterbinden; dies tut Habeck, indem er das Management dort austauscht und die Firma unter Treuhandverwaltung des Bundes stellt. Die Grünen wollen keine günstige Energieversorgung mit fossilen Brennstoffen. Sie versuchen daher, unter dem scheinheiligen Vorwand der Energiesicherung, die Lieferketten von Gas… Mehr

WGreuer
13 Tage her

Ich kann es nur wiederholen: die Grünen zuerstören die Wirtschaft mit vollster Absicht. Das haben die Mittelständler und Firmen nur noch nicht erkannt bzw. wollen es nicht sehen. Dass es so ist, zeigt dieser kurze Vortrag von Ulrike Herrmann (Grüne), Journalistin bei der TAZ
https://www.youtube.com/watch?v=-Cp2uX6ZHy8
Es wird allerhöchste Zeit, dass die vielen Mittelständler und kleinen Firmen aufwachen und ihre Mitarbeiter gegen diesen Wahnsinn mobilisieren! Ansonsten wird es in Kürze zu spät sein.

Waehler 21
13 Tage her
Antworten an  WGreuer

Danke für den Link.
Mitgenommen habe ich daraus, das man die individuelle Mobilität nicht braucht, da man ja Bus fahren kann. Frage mich aber warum man noch Bus fahren soll? Zur Arbeit fahren brauchen wir ja nicht mehr, weil es keine mehr gibt.
Erschreckender geht es nicht mehr!

H. F. Klemm
13 Tage her

Das „dubiose“ Papier der RAND Corp., die auf ihrer WEbseite von einem „Fake“ schreibt , gibt ,Fake hin oder her, genau diese Richtung vor die Bärbeck und Habock umsetzen. In Anlehnung der Artikelüberschrift „Habecks Devise: Unsere Wirtschaft zerstören wir selbst“ ist jedenfalls die identische Zielvorgabe erkennbar. „Die Voraussetzung dafür, dass Deutschland in diese Falle tappen kann, ist die führende Rolle der grünen Parteien und Ideologie in Europa. Die deutschen Grünen sind eine stark dogmatische, wenn nicht gar eifrige Bewegung, was es recht einfach macht, sie dazu zu bringen, wirtschaftliche Argumente zu ignorieren. In dieser Hinsicht übertreffen die deutschen Grünen ihre… Mehr

Last edited 13 Tage her by H. F. Klemm