WDR drückt beide Augen zu: Nemi El-Hassan bleibt, Transparenz offenbar unnötig

Die für ihre islamistische Vergangenheit kritisierte WDR-Journalistin Nemi El-Hassan soll nun nicht vor, sondern hinter der Kamera arbeiten. Als ob das einen Unterschied macht. Sie zeigt Reue, aber sorgt nicht für Transparenz über ihre Verbindungen ins islamistische Milieu.

imago Images/Horst Galuschka

Zwei interne Nachrichten aus zwei öffentlich-rechtlichen Anstalten am selben Tag – das Thema ist letztlich dasselbe: Antisemitismus. „Mark Zuckerberg ist mit dem Verkauf von Daten zum fünftreichsten “Mensch“ der Welt geworden“, twitterte Böhmermann’s preisgekröntes ZDF-Magazin Royale, was man durchaus als klassischen Antisemitismus werten könnte. Der Tweet wurde gelöscht. Am selben Tag folgte die WDR-Mitteilung, dass Nemi El-Hassan nicht die Sendung „Quarks“ moderieren dürfte. Der WDR erwäge stattdessen, Nemi El-Hassan hinter der Kamera als Autorin arbeiten zu lassen – was macht das für einen konkreten Unterschied? Sind Antisemitismus und Islamismus hinter der Kamera anders zu bewerten als davor?

WDR interessiert sich nicht für ihre ganze Vergangenheit

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Zweifelhaft sind auch die Erklärungen des WDR-Intendanten Tom Buhrow. Das Problem sei demnach nicht so sehr die Teilnahme von El-Hassan an einer Al-Kuds-Demonstration vor sieben Jahren, da sie sich davon klar distanziert hätte. Vielmehr hätten sich aus jüngster Zeit problematische Likes von ihr in sozialen Netzwerken gefunden. Abgesehen von der rundfunkischen Naivität zu glauben, dass jemand tatsächlich auf eine zutiefst antisemitische Demonstration gehen würde, ohne wenigstens antijudaistische Einstellungen zu besitzen: Mehr interessiert den WDR also nicht aus El-Hassans Vergangenheit? TE rekonstruierte umfangreich Nemi El-Hassans früheres Umfeld, aus dem Spuren ins islamistische und salafistische Milieu führen. Bisher hat El-Hassan zwar in einem Spiegel-Interview Reue gezeigt: „Es ist sehr schmerzhaft für mich, über den Menschen nachzudenken, der ich damals war. Ich habe diesen Teil meiner Geschichte verdrängt. In meiner Erinnerung habe ich lange geglaubt, nur Dinge wie »Free Gaza« gerufen zu haben. Jetzt, wo ich diese Zeit meines Lebens reflektiere, kann ich nicht ausschließen, Dinge gesagt zu haben, die antizionistisch sind und Israelfeindlichkeit bedienen. All das tut mir sehr leid.“ Aber sie hat keinerlei Transparenz über dieses Umfeld geschaffen. Stattdessen wurde versucht, die Spuren zu verwischen, Beiträge zu löschen. Auch die Welt hatte El-Hassans dunkle Vergangenheit thematisiert, doch ihrerseits folgt nur ein Schweigen.

Wie vergangen ist ihre Vergangenheit wirklich?

Das Brisante ist: Dass dieses Umfeld augenscheinlich nicht ganz so „vergangen“ ist, wie sie behauptet. So machte TE publik, dass auf der Unterstützer-Liste des offenen Briefes für Solidarität mit Nemi El-Hassan sowohl Freunde aus ihrem damaligen Umfeld, das in den Islamismus führte, stehen als auch legalistische Islamisten selbst. Nemi El-Hassan – die eine Journalistin ist! – hat sich von dieser Solidaritäts-Liste beziehungsweise problematischen Vertretern darauf nicht distanziert, sondern sie noch stolz präsentiert. Von einer Journalistin sollte man erwarten, Hintergründe von Personen zu durchleuchten und problematische Verbindungen zu erkennen. Doch Nemi El-Hassan hat wohl weder in ihrer Vergangenheit islamistische Akteure in ihrem Umfeld entdeckt, noch in der Gegenwart ihre islamistischen Unterstützer erkannt. Und sie soll in Zukunft eine Autorin einer Wissenschaftssendung werden, die der Gebührenzahler finanziert?

TE-RECHERCHE
Fast-WDR-Moderatorin Nemi El-Hassan: Spuren führen zu Islamismus und Salafismus
Anstatt alle problematischen Verbindungen aus der Vergangenheit auf den Tisch zu legen, um für Transparenz zu sorgen, hat sie sich dafür entschieden, alles auf ihre Jugend zu schieben. Im Spiegel-Interview behauptet sie, mit 20 Jahren noch nicht gewusst zu haben, dass die Al-Kuds-Proteste antisemitisch sind. Stattdessen beharrt sie darauf, „antisemitische Verschwörer im rechten Spektrum ausfindig gemacht“ zu haben. Das ZDF eilte zu Hilfe, indem es diesen Fernsehbeitrag sofort in der Mediathek zur Verfügung stellte.

Aber Antisemitismus hat viele Gesichter. Auch WDR-Journalisten sollte bekannt sein: Es ist durchaus möglich, gegen rechtsextremen Antisemitismus zu sein und zugleich israelbezogenen Antisemitismus selbst zu üben! Dieses Paradox existiert sogar massenhaft. Zur Ideologie des Islamismus gehört auch ein gravierender Antisemitismus, der in einem großem Umfang israelbezogen ist.

Ideologische Einflüsse

El-Hassan bewegte sich viele Jahre in einem höchst problematischen Umfeld, aus dem Spuren bis ins islamistisch-salafistische Milieu reichen. Die Frage bleibt, wie stark dieses sie indirekt beeinflusst hat. Es verwundert kaum, dass Nemi El-Hassan in der Vergangenheit den „Dschihad“ relativierte – was sie heute bestreitet – und die schwarze Verhüllung der Frau als einen legitimen „Style“ ansah, was sie im Tagesspiegel 2015 unter der Überschrift „IS, gib mir meinen Style zurück“ schrieb.

Der renommierte Politologe Hamed Abdel-Samad sprach sich dafür aus, El-Hassan eine zweite Chance zu geben. Auch er als früherer Muslimbruder habe eine zweite Chance bekommen. Doch der große Unterschied ist: Hamed Abdel-Samad hat niemals ein Geheimnis aus seiner Vergangenheit gemacht, sondern diese von Anfang an vollständig offen gelegt. Da El-Hassan keine Transparenz zeigt, bleibt es absolut im Unklaren, welche ideologischen Denkkonstrukte sie verinnerlicht haben könnte. Eine Person, die sich selbst ihrer damaligen Einflüssen nicht bewusst ist, kann diese nicht reflektieren. Und das macht es gefährlich: Wer als Journalist im Rundfunk unbewusst über ideologisch geprägte Denkmuster verfügt, kann jene auch in die Öffentlichkeit tragen. Im Gegensatz zu Hamed Abdel-Samad hat Nemi El-Hassan dem Politischen Islam nicht den Kampf angesagt und sich als Journalistin nicht auf den Islamismus spezialisiert – was aufgrund ihrer Vergangenheit sogar die beste Ausgangssituation hätte sein können!

Antisemitismus ist im Rundfunk Programm

Dass der WDR all dies außen vor lässt, demonstriert dessen Heuchelei, wenn es um Antisemitismus geht. Noch im Juni 2021 trat Nemi El-Hassan bei dem FUNK-Podcast „Kanackische Welle“ auf, der unter anderem von Malcom Ohanwe moderiert wird. „Freue mich so sehr, wir sind alle fünf Menschen aus Deutschland, wir sind alle bei FUNK tätig (…) Palästinenser unterwandern öffentlich-rechtliche Programme“, sagt lachend, satirisch gemeint der BR-Journalist Ohanwe zu Beginn des Podcasts, dem selbst von Kritikern vorgeworfen wird, antisemitische Aussagen getätigt zu haben. So rechtfertigte Ohanwe beispielsweise zumindest indirekt, dass die Hamas – die Israel auslöschen will – Raketen auf Israel abfeuerte, da sonst „niemand weiter über das ewig andauernde (…) Leid“ der Palästinenser gesprochen hätte. In demselben Podcast ist Younes Al-Amayara dabei, der Gründer der Poetry-Gruppe i,Slam, die wie TE offenlegte mit Islamisten kooperierte. Auch zu hören ist Alena Jabarine, die erst kürzlich mit einer zweifelhaften Rundfunk-Dokumentation auffiel, in der sie als Reporterin Stimmung gegen Israel gemacht hatte, was der NDR allerdings nicht einsehen wollte.

TE-RECHERCHE
Die Nemi El-Hassan-Allianz: Solidarität von Islamisten und Islamisten-Unterstützern
Ja, man könnte wirklich den Eindruck gewinnen, dass der Rundfunk sich freiwillig antisemitisch unterwandern lässt. Als TE publik machte, dass die Poetry-Slammerin Yasmin Ayhan, die Gast in Talkshows und Dokumentationen des WDR und SWR war, bei einer Hamas-nahen Organisation auftrat und dort einen Vortrag hielt, der als antisemitisch bewertet werden muss, war das dem Rundfunk nahezu gleichgültig: Es folgte eine Distanzierung von Antisemitismus, aber nicht von Ayhan – also bloß eine Heuchelei, die sich bis heute fortzieht. 

Mittlerweile ist durch die Ausstrahlung von legalistischen Islamisten und von Antisemiten, die beide sich stets antirassistisch geben, der Antisemitismus im deutschen Rundfunk zumindest indirekt zum Programm geworden. Antisemitismus spielt beim Rundfunk wohl nur eine Rolle, wenn es die NS-Vergangenheit und rechtsextremen Antisemitismus geht. Muslimischer und israelbezogener Antisemitismus wird geduldet. Da überrascht es schnob nicht mehr, dass der Vorsitzende des umstrittenen Zentralrats der Muslime (ZDM) kürzlich im ZDF den Terroranschlag vom 11. September 2001 kommentieren durfte.

Chapeau ÖRR-Kollegen, ihr schafft es, dass zweifelhafte Akteure euren Medien islamistische Anschläge kommentieren dürfen – wie unzählige zuvor. Wenn Journalisten im Rundfunk heute nicht wissen, dass Islamisten immer Antisemiten sind, dann hilft auch keine Rundfunk-Reform mehr. Wie lange sind wir noch von Staat und Justiz gezwungen dazu, Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Sendern zu finanzieren? Es reicht!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Silverager
13 Tage her

Ja, ist doch klar und einfach zu begreifen.
Vor der Kamera ist Antisemitismus da, hinter der Kamera ist er weg.
Ebenso wie bei den tödlichen Corona-Viren.
Beim Sitzen und Essen sind die Viren weg (Masken ab), beim Aufstehen sind die Viren da (Masken auf).
Logisch, oder?

Rene Meyer
15 Tage her

Ja, es reicht! Sie haben den faulenden ÖRR gut beschrieben bei seiner Rolle im Antisemitismus. Man kann es drehen und wenden, wie man will, beliebig viele Themen durchgehen, das Ergebnis ist immer dasselbe: Der ÖRR kommt seinem Auftrag nicht nach. Und was im ÖRR und im Bundestag fault, vergammelt dann auch in der Gesellschaft.

Ralf Poehling
16 Tage her

Die Unterwanderung geht langsam und schleichend. In Zeitlupe. Mittels viel Social Engineering. Um nicht zu sagen, mittels ideologischer Reprogrammierung des Durchschnittsdeutschen. Das linke Spektrum ist dafür besonders empfänglich, weil in jede Richtung offen. Und wenn der Prozess dann abgeschlossen ist, wird die Meinung Fremder dann zur eigenen Meinung geworden sein. Und das, obwohl man mit dem Nahen Osten selbst gar nichts zu tun hat. Und genau daran erkennt man die gezielte Unterwanderung: Man hat sich des Themas und der Meinung einer einzelnen Partei kritiklos angeschlossen, ohne selbst jemals vor Ort gewesen oder darin überhaupt involviert zu sein. Sollte jeder mal… Mehr

giesemann
16 Tage her

Wenn diese Person von einem früheren Irrtum spricht, Reue zeigt, dann soll sie auch sagen: der Irrtum heißt Islam. Ohne diese kriminelle Vereinigung ex tunc, also von Anfang an, wäre diese Welt ein besserer Ort.

country boy
16 Tage her

Der WDR ist ein wichtiger Transmissionsriemen bei dem Umbau unserer Heimat zunächst in eine multiethnische und schließlich in eine islamische Gesellschaft. Um das Bundesland NRW sollte man einen großen Bogen machen.

olympos
16 Tage her
Antworten an  country boy

Ohne die dummen Waehler, haette der WDR nie soweit gehen koennen. Der WDR setzt nur um, was die Mehrheit moechte.

merlin999
16 Tage her

Ich kann es immer wieder nur wiederholen: jedes Kind, welches mit der Religion des Islam erzogen wird, weiß schon, dass das jüdische Volk der Feind der Moslems ist. Erst dann kommen die „Gottlosen“, also die restlichen Religionen der Welt. Diese können bzw sollen im Glauben an Allah vernichtet werden. Die Juden zuerst, erst dann der Rest.
Bis dato hat noch jeder Moslem dem zugestimmt, wenn auch mit großen Vorbehalte, schließlich äußerte er sich gegenüber einem Gottlosen. Denen kann man nach dem Gesetz des Koran alles belügen und anschwindeln wie man will.

Biskaborn
16 Tage her

Der WDR ist ein ultralinker Sender. Da es aber reichlich Fürsprecher für El-Hassan gibt, fürchtet der WDR einen Shitstorm dieser Leute im Sinne von Rassismus. Dem möchte sich der WDR als Hüter von Buntheit, Vielfalt und Kämpfer gegen den Rassismus keinesfalls aussetzen. Hier dürfte einer der Gründe für das unsägliche Verhalten dieses Senders liegen.

Deutscher
16 Tage her

Wer sich „Datteltäter“ nennt und damit die Opfer von 9/11, Bataclan, Charlie Hebdo, Bretischeidplatz und Tausende mehr verspottet, ist halt genau nach dem Geschmack staatssubventionierter Grün-Rotsocken, wie sie massenhaft die Redaktionen des ÖRR bespielen.

Raus fliegt nur, wer mit den falschen Leuten zu Mittag speist, etwa mit dem „ultrarechten“ Jörg Meuthen… 😀

Last edited 16 Tage her by Deutscher
LiKoDe
16 Tage her

Der aus dem Koran und dem Islam stammende und daraus sich begründende Judenhass kam bereits mit den ersten Kontraktarbeitern [= Gastarbeiter], die Anfang der 1960er aus der Türkei, Marokko und Tunesien angeworben wurden, nach Deutschland. 1950 gab es eine einzige Moschee in Deutschland. 1957 baute die Ahmadiyya Muslim Jamaat die erste Moschee nach dem II. Weltkrieg in Deutschland. Damals gab es eine sprichwörtliche Handvoll Korangläubige [= Muslime] in Deutschland. Mittlerweile gibt es einige Millionen Korangläubige verschiedener Nationalitäten und Staatsangehörigkeiten in Deutschland, über 200 Grossmoscheen und über 2600 islamische Bethäuser. Der aus dem Koran und dem Islam stammende und daraus sich… Mehr

Kassandra
16 Tage her
Antworten an  LiKoDe

Dieses „Quarks“ braucht insgesamt eine „Begutachtung“, denn da scheint so manches als „real“ dargestellt zu werden, was dann einer Überprüfung nicht Stand hält.

Amerikaner
16 Tage her

Hatte irgendwer etwas anderes erwartet? Antisemitismus ist nur bei Deutschen ein Problem. Nein, eigentlich ist es kein Problem, es wird nur genutzt um manche gefügig zu machen. Dem WDR geht es natürlich nicht um Antisemitismus. Wäre es ein Problem, wäre es auch bei Moslems ein Problem.