Andrea Nahles attackiert junge Generation: „Arbeit ist kein Ponyhof“

Andrea Nahles ermahnt die junge Generation: „Arbeit ist kein Ponyhof“. Sie selbst weiß, wovon sie redet. Sie hat eine Berufslaufbahn hinter sich, in der schon zwei Stellen nahezu nichts mit Politik zu tun hatten.

IMAGO / photothek
Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, 21.09.2022

Es gibt Anfragen, die jede Suchmaschine überfordern. „Andrea Nahles peinlich“ ist so eine Anfrage. Zu groß ist das Angebot, als dass eine Suchmaschine jedes hübsche Detail anzeigen könnte: Da ist das Krisen-Interview, das sie im Clownskostüm gegeben hat. Die Rede, in der sie ihren politischen Gegnern mehrfach ein wild entschlossenes „Bätschi“ entgegenschleuderte. Oder der Moment, als sie diesen Gegnern ankündigte, demnächst gebe es für sie „was in die Fresse“. Nicht zu vergessen der Derwisch-Tanz, den sie vor laufender Kamera im Willy-Brandt-Haus aufführte. Genauso wenig wie das Pippi-Langstrumpf-Lied, das sie im Bundestag anstimmte. Die Interviews, die sie vor und nach dem Sturz Rudolf Scharpings gab. Oder ihr Verhalten währenddessen. Kurzum: Andrea Nahles und peinlich ist eine erschöpfende Kombination.

System Hü und Hott
Nahles zweifelt an Erfolg des Einwanderungsgesetzes
Überleitung: Nun hat Andrea Nahles der Augsburger Allgemeinen Zeitung ein Interview gegeben. Dort sagt sie, ihre Generation habe die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ausgehandelt. Und es sei an der jetzigen Generation, die Balance von Leben – also Freizeit – und Beruf auszuhandeln. Aber sie mahnt auch: „Arbeit ist kein Ponyhof.“ Die Worte sind von fast philosophischer Qualität. Dabei hat sie Germanistik und Politik studiert. Zehn Jahre lang. Dann schloss Nahles das Studium als Magister ab. Gut. Die Regelstudienzeit sind zwölf Semester, die meisten schaffen es innerhalb von 15 Semestern, und dass Nahles 20 Semester benötigt hat, braucht ihr nicht peinlich zu sein. Also nicht so peinlich wie das Clownskostüm, Bätschi, Widdewiddewit, in die Fresse…

Nun steht Nahles nicht nur mitten im Arbeitsleben. Sie steht ihm sozusagen vor. Die 52-Jährige ist Vorstandsvorsitzende der Agentur für Arbeit und damit oberste Chefin so erfolgreicher Vermittlungsmaßnahmen wie Bewerbungstraining, dem Gabelstaplerführerschein oder der Existenzgründer-Beratung. An eine solche Stelle kommt frau nicht einfach, indem sie als Abgeordnete, Ministerin und Vorsitzende ihre Partei an den Rand des Abgrunds geführt hat und dann von ihr abgeschoben, aber versorgt wird – sie muss auch noch „Ja“ auf die Anfrage antworten. Das hat Andrea Nahles offensichtlich getan.

Aber Nahles selbst blickt neben ihrer ausgiebigen Studiererfahrung auch noch auf reichlich Arbeitsleben zurück: angefangen als Mitarbeiterin eines Bundestagsabgeordneten. Da muss frau den Kalender eines Abgeordneten führen, seinen Kaffee kochen und einer Meinung mit ihm sein – das alles ist wahrlich kein Ponyhof. Bis die Mitarbeiterin selbst irgendwann auf einen Listenplatz rutscht und Abgeordnete wird, was Nahles‘ nächster Karriereschritt war. 2002 flog sie dann aus dem Bundestag raus und wurde Büroleiterin der IG Metall in Berlin. Die Gewerkschaft verlor in der Zeit Mitglieder und nach kaum zwei Jahren wieder ihre Berliner Büroleiterin. Wahrscheinlich hatte Nahles einfach alle zu erledigende Arbeit bereits getan – ist ja schließlich kein Ponyhof, so eine DGB-Gewerkschaft.

Jetzt wollte sie promovieren. Doch die SPD verhinderte eine weitere langjährige Uni-Karriere und hievte Nahles zurück in den Bundestag. 2009 wurde sie die Generalsekretärin der Partei, 2013 Arbeitsministerin und 2018 SPD-Vorsitzende. Als sie diesen Vorsitz ein Jahr später wieder abgeben musste, diskutierte die Partei, ob sie wirklich noch einen Kanzlerkandidaten aufstellen wolle oder ob das angesichts fehlender Chancen nicht eher peinlich sei. Zweieinhalb Jahre später eroberte die gleiche Partei das Kanzleramt, sodass ihr Rücktritt die erfolgreichste Episode im Berufsleben der Andrea Nahles wurde – aber Arbeit ist halt auch kein Ponyhof.

Staatlicher Interventionismus
Agentur für Arbeit inzwischen größte Bundesbehörde – Wohngeldstellen dagegen komplett überlastet
Nun hat es einen Hintergrund, dass Andrea „Bätschi“ Nahles die jungen Leute zur Ernsthaftigkeit im Berufsleben ermahnt. An diesen jungen Leuten fehlt es nämlich in Deutschlands Arbeitswelt. Und die jungen Menschen haben lange genug im Kapitalismus gelebt, um zu wissen, dass eine hohe Nachfrage bei einem geringen Angebot die Preise nach oben treibt. Deswegen ist ihnen der Fachkräftemangel herzlich egal, wenn es darum geht, für sich selbst angenehme Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen auszuhandeln. Etwas, das – fun fact – die IG Metall übrigens ausdrücklich unterstützt.

Dass es in Deutschland an Arbeitskräften mangelt, ist nicht alleine der Agenturvorsitzenden Nahles vorzuwerfen – sondern auch der ehemaligen Arbeitsministerin Nahles. Obwohl das Land auf dieses Problem schon seit Jahrzehnten zusteuert, schafften es Verantwortliche nicht, gegen den Fachkräftemangel anzusteuern, der mittlerweile zum Arbeitskräftemangel ausgewachsen ist. In Nahles’ Amtszeit als Ministerin kamen über eine Million Einwanderer ins Land alias Flüchtlinge alias Schutzsuchende. Deren Beschäftigungsquoten sind jedoch offensichtlich nicht hoch genug, um den Arbeitskräftemangel auch nur zu mindern.

Nun ist Nahles in einer verantwortlichen Position. Sie hätte durchaus die Möglichkeit, etwas am Arbeitsmarkt zu verändern. Außer Interviews zu geben und Leute anzupöbeln. Ihre Agentur könnte die Stille Reserve besser mobilisieren, könnte Einwanderer ans Arbeitsleben führen und könnte den Rückstand im Bereich Lebenslanges Lernen verringern, in dem Deutschland ein Entwicklungsland ist. Aber das wäre Arbeit, kein Ponyhof, also gibt Nahles lieber Interviews, Bätschi, widdewiddewitt, in die Fresse rein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Daimondoc
1 Jahr her

Diese Person dürfte doch das Wort Arbeit nicht in den Mund nehmen, Oder ?
Aber ich, der mehr als 45 Jahre im Handwerk tätig war, muss sagen das doch etwas an diesem Satz wahr ist , symbolisch gesehen.

Waldorf
1 Jahr her

Der Triumph der Nichtskönnerinnen hat viele Gesichter. Zudem ist Nichtskönnerin nicht ganz präzise – unsere große Gruppe Nichtskönner kann eines doch: Labern – um seiner selbst Willen. Das können unsere Nichtskönner richtig gut. Das Ausstoßen irgendwelcher Laute wird von ihnen als „Arbeit“ gefühlt und Echos aus der medialen Echokammer werden als „Erfolg“ gemeint, quasi als richtig gute Arbeit. Darin sind insbesondere unsere rotgrünen Nichtskönner die besten Arbeiter. Läppische Leistungsnachweise wie Schul oder Studienabschlüsse braucht kein Nichtskönner, die eigene Inkompetenz zu allem läßt sich auch prima ohne jede Qualifikation täglich zu Markte tragen. Die scheinqualifizierten Nichtskönnerinnen mit sind sozusagen die Alpha-Nichtskönnerinnen.… Mehr

WandererX
1 Jahr her

Jedes Kind lernt Arbeit GANZ und GAR indirekt über einen „Ponyhof“ kennen und schätzen, nämlich über das Spielen und Helfen! Das geht nicht direkt!
Irgendwann dreht sich Spiel und Arbeit: Arbeit wird primär- und auch mal ohne das Spielerische als Süßigkeit!
Aber die Grundschule verweigert heute nicht selten diesen Wechsel, die Mutter verweigert es usw. Kein Wunder dann…

Der Person
1 Jahr her

„Arbeit ist kein Ponyhof“

Andrea Nahles muss es wissen. War sie doch selber jahrezehntelang in der Landwirtschaft tätig, nämlich auf einer Farm. Der ´Animal Farm´….

Mikmi
1 Jahr her

 Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit“, ist die Agentur jetzt auch eine Stiftung oder ein Ponyhof?
Wie komme ich in diesen Vorstand? Durch Arbeit wohl kaum, derbe Sprüche oder gar Menschenverachtende Vorstellungen?

Helfen.heilen.80
1 Jahr her

Unter der Schirmherrschaft von Rot-Grün gedeihen die Haltungen anti-autoritär, anti-traditionell, anti-bürgerlich, anti-christlich, pro Umverteilung, pro Quotenbesetzung, Verstaatlichung, CRT, critical-whiteness-theory, Gender-Sprachreform, pro multikulturelle Gesellschaft, pro Einwanderung ohne Qualifikationsüberprüfung, anti-AKW, anti Kohle und hinein in einen utopischen Gesellschaftsentwurf, dessen tieferer Hintergrund noch nicht ganz klar zu sein scheint.
Kann man ja gern so sehen, aber heiße Tips für eine Karriere am Arbeitsmarkt hole ich mir m.E. besser woanders ab, denn obige Zustände bewegen offenbar genug Berufstätige, Unternehmen und Wohlhabende eher zum Auswandern.

Last edited 1 Jahr her by Helfen.heilen.80
Conradp
1 Jahr her

Bei Andrea Pippilotta Nahles fühlt man sich, selbst wenn sie eine Wahrheit ausspricht, an den Volksmund der dreißiger Jahre erinnert, der den Nationalsozialismus als die Verwaltung der Arbeitslosen durch die Arbeitsscheuen charakterisierte. Diese augenfällige Parallele zwischen braunem und grünem Sozialismus ist schwerlich zu übersehen.

Tizian
1 Jahr her

„Arbeit ist kein Ponyhof“

Dieser Spruch müßte wirklich mit Namensnennung dieser Frau in die Kalauergeschichtsbücher geschrieben werden, in einem Atemzug mit „Dann sollen sie doch Kuchen essen“. Beides einfach herrlich und sympthomatisch. In einem Land, in dem Politiker ohne Berufsabschluß auch einen Fachkräftemangel beklagen, ist eben alles möglich. 😉

Kalmus
1 Jahr her

Deutschland mangelt es an Arbeitskräften. Aber nicht an arbeitsfähigen Kräften. Also, Frau Nahles, übernehmen Sie! Zunächst in den Hintern treten !

Bernhardino
1 Jahr her

Andrea Nahles attackiert junge Generation: „Arbeit ist kein Ponyhof““
Realsatire pur. Die gute Frau war Arbeitsministerin und ist selbst in ihrem Leben noch keiner richtigen Arbeit nachgegangen. Nur Parteiinzucht. Woher will gerade die wissen, was Arbeit ist?