Trump vs. Women of Color – der Clash of Civilizations hat die USA erreicht

Mit Trumps Kampagne gegen die besonders Linken innerhalb der insgesamt linken Demokraten scheint der Clash of Civilizations nicht mehr nur auf globaler Bühne ausgefochten zu werden, sondern auch durch die Küchentür ins US-amerikanische Heim eingedrungen zu sein.

Alex Wroblewski/Getty Images

Für den politisch korrekten Mainstream, angefangen bei Angela Merkel bis irgendwo im ganz tief rotgrünroten politisch-medialen Komplex, ist Donald Trump so etwas wie ein Gottseibeiuns. Alles, aber auch wirklich alles, was er tut, versetzt die Szene in blanke Panik. Und dieses umso mehr, als es einfach nicht gelingen will, diesen was-auch-immer wegzuschreiben und am besten ungeschehen zu machen.

Regelmäßig ist vor allem in den Blättern des Medienwaldes des gefühlt 51. US-Bundesstaates mit der Bezeichnung Bundesrepublik Deutschland der ungeliebte US-Präsident am Ende. Doch irgendwie will er nicht weichen. Alles perlt an ihm ab wie an einer Ente: Donald The Duck Trump!

Auch ein anderes Axiom bundesdeutscher Politikbetrachtung scheint bei dem Mann mit den Wurzeln in der Pfalz nicht zu greifen: Die Vorstellung, mit dem Amt schleife sich das Ungehobelte und das Weiße Haus werde aus dem Beelzebub schnell einen halbwegs verträglichen Hellboy machen. Nichts davon ist zu spüren – scheinbar ohne Rücksicht auf Verluste überrollt der Selfmademan alles, was an guten Sitten und politischer Korrektheit Geltung zu haben scheint. Mehr noch: Dieser gegenwärtig 73 Jahre alte Trump meint es derart ernst, dass er sogar noch eine zweite Amtszeit abliefern will. Da steht dann – bislang ungestellt – die Frage im Raum: Wenn er jetzt schon das reinkarnierte Rumpelstilzchen gibt – was geschieht dann erst, wenn er sich angesichts der Amtszeitbegrenzung keine Gedanken mehr um eine weitere Wiederwahl machen muss?

Waren schon seine bisherigen Aktionen – genannt seien hier nur die Aufkündigung des sogenannten Iran-Atomdeals, gleiches hinsichtlich des INF-Vertrages, die Abschottung der US-Südgrenze gegen die nicht abreißenden Ströme der Wirtschaftsmigranten aus Lateinamerika und anderswo, Zollkrieg mit China und dem Rest der Welt  – für den linken Mainstream mehr als eine Zumutung, so hat er der gutmenschelnden Agenda nun die Krone des Unerträglichen aufgesetzt. Wagte er es doch, sich einige weibliche Abgeordnete der oppositionellen Democrats vorzunehmen, die er in Anlehnung an die Offenbarung der Bibel als „Die vier Reiterinnen der Apokalypse“ bezeichnet und denen er empfiehlt, doch die USA zu verlassen „in Richtung Heimat“, wenn ihnen dieses Land nicht gefalle.

Die vier Reiterinnen der Apokalypse

Potentiell totalitär
Positive Diskriminierung spaltet
Seitdem schlagen die Wellen des offenen Kulturkampfes zwischen den europäischen Traditionalisten und der One-World-One-People-Gemeinde noch höher als gewohnt. Die beliebte Nazikeule ist es noch nicht ganz, die auf den US-Präsidenten niederknüppelt. Aber fast. Denn nun hagelt es den Vorwurf, Trump sei Rassist. Also ein böser, alter weißer Mann, der aus ethnischer Arroganz heraus auf alle Nicht-Weißen (will sagen: Nicht-Europäer) herabschaut. Wobei zumindest das mit dem böse, dem alt und dem weiß nicht aus der Luft gegriffen ist, Trump den mittlerweile zum vernichtenden Allerweltsvorwurf mutierten Rassismus allerdings vehement auch dann von sich weist, wenn seine Anhänger auf einer öffentlichen Veranstaltung Richtung missliebige Democrats ein unmissverständliches „Schickt Sie zurück!“ skandieren.

Die hier Angesprochenen gelten sämtlich als von nicht-weißer Hautfarbe, drei von ihnen sind allerdings in den USA geboren, weshalb das mit dem „Zurückschicken“ kaum Chancen hätte. Lediglich Ilhan Omar (37), bekennende Muslima, ist als Kind aus Somalia in die USA eingewandert und erhielt die Staatsbürgerschaft.

Die vier Frauen und NGO-Aktivistinnen, die dem sozialistischen Flügel der Democrats angehören, werden von Trump als „Linksradikale“ bezeichnet.

Die stets mit islamisch inspirierter Kopfbedeckung auftretende Omar hat Trump ganz besonders im Visier. Ein Grund: Die gebürtige Somalierin hat Israel wiederholt als Apartheid-Staat bezeichnet, forcierte eine Resolution, die den Boykott Israels forderte und den Staat der Zionisten ausgerechnet mit dem Deutschen Reich der Jahre 1933 bis 1945, der Sowjetunion und dem anglo-holländisch geführten Südafrika verglich.

Alexandria Ocasio-Cortez (29), radikal linksgrüne Abgeordnete mit Wurzeln in Puerto-Rico, verkörpert wie kaum eine andere das nicht-weiße Amerika, reitet auf der klimamarxistischen Welle und wird dafür auch in bundesdeutschen Medien hochgeschrieben.

Im früheren Land der Dichter und Denker eher unbekannt sind Ayanna Pressley  (45) und Rashida Harbi Tlaib (43). Pressley ist klassische Afro-Amerikanerin, Tlaib das in den USA geborene, älteste Kind einer 16-köpfigen, arabischen Einwandererfamilie aus dem Westjordanland und ebenfalls Agitatorin gegen Israel. Anlässlich ihrer Amtseinführung bezeichnete sie Trump als „Mutterficker“ und erklärte, dass die Demokraten dessen Amtsenthebung durchsetzen würden.

Alle vier Damen, die ihre gegen das europäische Amerika gerichtete Agitation messianisch betreiben, haben sich zusammengeschlossen in der Kongress-Gruppe „Women of Color“ und sind als solche deutlich sichtbarer Teil der Zerrissenheit der US-Gesellschaft, in der einerseits scheinbar die Selbstkasteiung der Nation durch vorgeblich unterdrückte Minderheiten eine Mehrheitsströmung zu bilden scheint, während andererseits das europäische Amerika nicht länger bereit ist, sich seine technisch-wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Leistungen von eben diesen nicht-europäischen Amerikanern absprechen zu lassen. „The Squad“ (der Kader), wie die vier Damen auch genannt werden, sind Teil eines anderen Amerika, in dem der weiße Mann nebst seiner weißen Frau den anderen den Vortritt zu lassen hat.

Der anti-rassistische Rassismus hat Hochkonjunktur

Die alte und die neue Linke
Identitätsgerechtigkeit fragmentiert die Gesellschaft
Die US-Gesellschaft ist in gewisser Weise ein Spiegelbild der bundesdeutschen. Alles, was von den weißen Europäern rund um den Globus geleistet wurde, gilt als grundsätzlich verwerflich – alles, was Nicht-Europäer fordern, ist sakrosankt. Ähnlich wie in Deutschland treibt diese Selbstvernichtung der europäischen Zivilisation obskure Blüten, wenn beispielsweise anlässlich des 50. Jahrestages der Mondlandung in der New York Times folgender Satz zu lesen ist: „America may have put the first man on the moon, but the Soviet Union sent the first woman, the first Asian man, and the first black man into orbit.“ Der anti-rassistische Rassismus, der den vorgeblich von Natur aus rassistischen Weißen rassistisch ausgrenzt, hat Hochkonjunktur – diesseits und jenseits des Atlantiks.

Trump greift diese Entwicklung gern und offensiv auf. Und spricht damit jenen aus der Seele, die sich seit Jahrzehnten vom politisch-medialen Komplex des linken Mainstreams ausgegrenzt und diffamiert fühlen. Wenn die Masse skandiert „Send her back!“, dann meint sie damit nicht nur Omar und ihre Squad. Sie meint dieses andere Amerika des Multikulti, das nicht ihr eigenes ist und das ihnen nur Verachtung entgegenbringt. Dieses andere Amerika wiederum schließt die Reihen – auch diesseits des Atlantiks.

Die Anti-Trump-Front schließt sich

Angela Merkel, seit Trumps für sie unerwarteter Wahl auf Kriegsfuß mit dem US-Präsidenten, sah sich umgehend genötigt, sich an die Seite der Women of Color zu stellen: „Ich distanziere mich und fühle mich solidarisch mit den attackierten Frauen!“ Als die attackierten Frauen ihrerseits den US-Präsidenten als rassistischen „motherfucker“ geschmäht hatten, gab es weder Distanzierung noch Solidarität.

Ralf Stegner, der sich ohnehin seit geraumer Zeit als Stichwortgeber der linkspopulistischen Hetzer zu verstehen scheint, twitterte prompt: „Wenn an der Spitze der westlichen Führungsmacht ein Rassist+notorischer Lügner,ein Prahlhans+intellektuell minderbemittelter Millionär steht,darf man sich nicht wundern,welche Ausstrahlung das auf andere Länder+Systeme hat.“

Einmal mehr beweist der Sozialist aus dem hohen Norden damit, dass er weder das US-System verstanden hat, noch etwas von Wahlkampf versteht. Wer Trump unterstellt, er sei ein „intellektuell minderbemittelter Millionär“, der stellt sich damit selbst ein Armutszeugnis aus.

Trump verkörpert das weiße Amerika

Wann ist ein Rassist ein Rassist?
Identitätslinke Läuterungsagenda manipuliert Politik und Gesellschaft
Wir erinnern uns: Trump hat die Präsidentschaftswahlen nicht gewonnen, weil eine Mehrheit der US-Wahlbürger ihm seine Stimme gab – er wurde Präsident, weil er in den Bundesstaaten trotz unionsweit weniger Stimmen die meisten Wahlmänner auf sich vereinen konnte. So ist das US-Demokratiemodell: In der Union, die ein echter Bundesstaat ist, entscheiden in den jeweiligen Staaten die Wähler mit Mehrheit. Dann greift ein ausgeklügeltes System, welches vor allem das Ziel verfolgt, die weniger bevölkerungsreichen Bundesstaaten nicht vom politischen Prozess auszuschließen. So konnte die Vertreterin des linken Amerika, Hillary Clinton, zwar eine Wählermehrheit in den „liberalen“ Staaten mit ihren Metropolen gewinnen, gleichwohl gaben die Flächenländer den Ausschlag.

Diese Flächenländer aber sind zumeist noch weiß. Will sagen: Hier lebt das klassische Amerika der Frontiers – die Kinder und Kindeskinder jener Europäer, die vor allem in 19. Jahrhundert ihre Heimat in Irland, Deutschland, Polen und Skandinavien verließen, um im „Land der Freien und Tapferen“ ihr Glück zu suchen.

Dieses „weiße“ – besser wäre „europäische“ – Amerika gilt nicht nur den linken US-Demokraten als reaktionär, faschistoid und politisch erbarmungslos rückständig. Die Spiegel-Relotius-Story über Fergus Falls lebte als BigFakeNews davon, dass auch das linksgrüne Milieu der Bundesrepublik diese Weltsicht teilt.

Eingeräumt: Aus Sicht der linken Schickeria der Globalisten ist es das auch. Denn es ist wertorientiert, führt die Vormachtstellung der USA auf die Dynamik und den Erfindungsgeist der europäischen Einwanderer zurück – und fühlt seine Stellung nicht nur durch die massive Einwanderung der Hispanos aus Lateinamerikas „failed states“  bedroht, sondern fremdelt auch mit jenen farbigen US-Damen der Demokraten, die im Sinne linker „Identitätspolitik“ den weißen Mann für alle Unbilden menschlicher Geschichte in die Verantwortung nehmen wollen. Und für die jeder Angriff gegen sie selbst automatisch rassistisch sein muss, weil sie in der Pflege ihres eigenen, anti-europäischen Rassismus grundsätzlich jedem Weißhäutigen, der Kritik an den Positionen Nicht-weißhäutiger äußert, die Rassismuskeule entgegen halten.

Traditionell auch können die White Americans mit dem Kommunismus, den beispielsweise Ocasio-Cortez pflegt, nicht das Geringste anfangen. Der Film „Red Dawn“ (deutsch: Die rote Flut) aus 1984 war für die USA mehr als einer jener damals üblichen Katastrophenfilme. Er war der Reminder an den Patriotismus jener US-Bürger in der Weite des Landes, denen nicht wie den Deutschen der Stolz auf ihren Ursprung und die Leistungen ihrer Vorfahren ausgetrieben wurde. Die Kernbotschaft von Red Dawn war es, dass die sozialistische Weltidee den American Way of Life nicht nur bedroht, sondern ihn notfalls auch gewaltsam überrollt – und dass der amerikanische Patriotismus dieser Bedrohung am Ende stand hält. Kein Wunder, dass dieser Film in politisch linken Kreisen ein absolutes No-go ist. Denn jene Widerständler gegen die rote Flut um den früh verstorbenen Patrick Swayze – das sind jene, die sich heute durch Trump aufgefordert fühlen, die Übernahme ihres Lands durch einen Feind, den sie längst im Land sehen, abzuwehren.

Die Democrats zu Vaterlandsverrätern machen

Die durchinszenierte Ablehnung der nichteuropäischen Kulturübernahme  ist die Klaviatur, auf der Trump nun spielt. Sich dabei vier Damen mit mehr oder weniger ausgeprägtem Migrationshintergrund herauszupicken, mag für manchen auf den ersten Blick perfide wirken. Auch wenn sie nicht ganz unschuldig daran sind, bei Trump ganz oben auf die Liste der Idealgegner geraten zu sein.

Trumps scheinbar irrational-rüpelhaftes Vorgehen ist wohl kalkuliert. Denn nicht nur, dass die Damen mit ihrer Vita und ihren Aussagen tatsächlich kaum dem Lebensgefühl des einfachen US-Bürgers in der Weite des Landes entsprechen – sie eignen sich auch perfekt, um einen Keil in die bisherige Wählerschaft der US-Demokraten zu treiben. Denn auch deren Wähler sind immer noch überwiegend weiß – und im Zweifel auch traditionell jüdisch. Und vielleicht sogar patriotisch.

Omars und Tlaibs Anti-Israel-Initiativen eignen sich perfekt, um selbst liberale (also im US-Verständnis linke), jüdische Demokraten abzuschrecken. Die in Deutschland gefeierte Ocasio-Cortez wiederum bietet das perfekte Hassobjekt für jene Demokraten, die immer noch auch überzeugte Anti-Kommunisten sind.

Keine Meinungsfreiheit
Die Linke hat sich vom Projekt der Aufklärung längst verabschiedet
Wenn die Women of Color die Auflösung der US-Migrationsbehörde fordern – und damit ähnlich den deutschen Weltnaiven die US-Grenzen für jedermann öffnen wollen – dann verletzen sie ein Kernelement US-amerikanischen Selbstverständnisses. Mit seinen vier apokalyptischen Reiterinnen hat Trump deshalb nun das perfekte Spielzeug, um nicht nur seine Kernwählerschaft in der Fläche des Landes zu begeistern – er hat auch gute Chancen, immer noch patriotische Demokraten aus der Anhängerschaft des politischen Gegners herauszubrechen.

Deshalb fährt Trump, der schon längst auf Wahlkampfmodus geschaltet hat, diese vier Damen ein ums andere Mal hoch, macht sie in der öffentlichen Wahrnehmung zum eigentlichen Wesenskern der Demokraten. Deren Parlamentschefin Nancy Pelosi hat die Gefahr, die in Trumps gezielter Kampagne steckt, längst erkannt, Und doch ist sie hilflos gegen die Aktivistinnen in den eigenen Reihen und konnte nur sicherstellen, dass ein unausgegorenes Absetzungsverfahren im Ansatz steckenblieb.

Trump fährt die vier Damen hoch, weil sie für ihn perfekt sind als Migranten oder deren Kinder ohne europäischen Kulturhintergrund, politisch links und anti-jüdisch. Aus Sicht Trumps und seiner Anhängerschaft bedeutet das: anti-amerikanisch. Und damit: unpatriotisch.

Deswegen empfiehlt er ihnen, doch zurück in „ihre Heimat“ zu gehen, sollte ihnen das weiße Amerika nicht gefallen. Was wiederum jene Linksliberalen respektive Rotgrünen als in unerträglichem Ausmaße als rassistisch-faschistisch empfinden.

Als ein deutscher Politiker feststellte: „Wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen.“, erregte dieses von jenen aufgeregten, deutschen Anti-Trumpisten niemanden. Warum auch: Tatsächlich stellen es die USA wie die BRD einem jedem frei, das Land zu verlassen, wenn es ihm dort nicht gefällt. Aber auch hier gilt: Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe.

Trump schließt die Reihen, indem er sich dem seit geraumer Zeit betriebenen Kulturkampf gegen das europäische Amerika entgegenstellt. Er macht das auf die Art und Weise, die er gelernt hat: Brutal und direkt und beleidigend. Offensichtlich scheint es ihm der einzige Weg, um das, was er als sein Amerika begreift und was so überhaupt nichts mit dem Amerika der gendernden Lefties aus den urbanen Strukturen gemein hat, vor dem Untergang zu bewahren.

Da will es fast so scheinen, als ob der Clash of Civilizations nicht mehr nur auf globaler Bühne ausgefochten wird, sondern längst auch durch die Küchentür ins US-amerikanische Heim eingedrungen ist.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 170 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

170 Kommentare auf "Trump vs. Women of Color – der Clash of Civilizations hat die USA erreicht"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
TRUMP HAT VOLLKOMMEN RECHT Und angesichts dessen, was die Vertreter dieses Frauenquartetts so vom Stapel lassen sind seine Reaktionen noch sehr gemäßigt. Was har er denn schon gesagt? Dass die, wenn es ihnen in den USA nicht passt ja woanders hingehen können. Ja und? Jemand, der das als rassistisch hinstellt sollte wegen Verleumdung verklagt werden. Fakt ist: Trump hat so viele Erfolge vorzuweisen wie kaum ein Präsident vor ihm. Der Oscar-prämierte Schauspieler Jon Voight (der früher selbst eher links war, sein wichtigster Film, für den er den Oscar bekommen hat, ist eine Kritik am Vietnam-Krieg) hat sich im Wahlkampf für… Mehr

Horror sisters…!

Wunderbar seziert, Herr Spahn. Sehr schön die Unterteilung in das europäische Amerika alter Prägung und dem linksliberalen bzw. sozialistischen Multikulti-Metropolen-Moloch, der mit Amerika, so wie es ursprünglich mal gegründet worden ist, nichts mehr zu tun hat. Das kommt dabei heraus, wenn man jeden ins Land lässt. Man bekommt auch diejenigen, die nicht etwa ins Land einwandern, weil es ihnen dort so gefällt, sondern die Fünfte Kolonne, die das Land wie die Pest hasst und es von innen verändern will. „Alte weiße Männer“ sind das Feindbild, was nichts anderes ist, als blanker Rassismus gegenüber Weißen. In Europa passiert derzeit das selbe.… Mehr

Zitat: „Was die Amerikaner offensichtlich begriffen haben und die Antifa deshalb zur Terrororganisation erklären wollen. Etwas, was bei uns leider noch aussteht.“

> Ja, richtig. Spätestens seit 2017 und dem „Willkommen in der Hölle“ – oder auch als hamburger G20-Gipfel bekannt, wäre es an der Zeit gewesen diese linke SA als TERRORorganisation einzustufen und zu verbieten.

Doch solange noch solch linken Traumtänzer, Pöbler, Hetzer u. Aufrüher wie die Roth’s, Jelpke’s, Stegner’s, Kipping’s uäm in der Politk sind, werden diese kriminellen linken Gewalttäter u. Schlägertrupps polit geschütäzt unbehelligt weiter machen dürfen.

EINE politische SCHANDE ist das!

Die Rückversand-Nummer ist rein eine Frage des politischen Willens und keine rechtliche Frage. Es gibt keine Einbahnstraßen auf einer Kugel.

Bei realDonaldTrump auf twitter kann jeder nachlesen, was genau der Präsident sagte, quote: „Why don’t they go back and help fix the totally broken and crime infested places from which they came. Then come back and show us how…. ….it is done.“
Ob der Präsident absichtlich missverstanden wurde? Das nutzt den Hasspredigern heute nichts mehr, denn es kann ja jeder selber nachlesen. Fünfzig Punkte für Griffindor.

„Women of Color“, klar, fehlt noch als Hobby Trampolinspringen.
Also wenn „frau“ mit über 20 noch immer nicht über den P…isneid hinweggekommen ist, ist die Therapiecouch die erste Wahl, ihr vertrockneten … (Papst Franziskus -Zitat).

Vielen Dank für diesen hochinteressanten Artikel und die in ihm enthaltenen gedanklichen Anregungen…. ich war vorher nicht auf die Idee gekommen, es könnte eine Strategie Trumps hinter seinem Vorgehen stecken. Nun ist diese Sache auch für mich wichtig und ich werde interessiert verfolgen, wie es weiter geht. So, wie es aussieht, ist Trump bei weitem im Vorteil, er kann eine Menge (noch) patriotisch denkender Demokraten abwerben, wenn er es geschickt anstellt.

Während in den USA der Multikulturalismus gerade als Eiterbeule aufbricht und ob der Radikalität der Identitätspolitik nur in einem entweder oder münden kann, während man im von Kolonialgeschichte eigentlich verschonten Deutschland die Fehler der Gastarbeiterzeiten noch potenziert und trotz aller Alarmzeichen die One-World-Ideologie postuliert, macht sich das vermutlich rassistische Volk der Erde daran, sie zu beherrschen. Die Han-Chinesen lachen sich kaputt darüber, wie der Westen an seiner eigenen Suppe erstickt.

„Die vier Reiterinnen der Apokalypse“ – Herrlich! Great job, mate!
„Wir“ schicken die „Reiterinnen“ nach Brüssel.

Die vier bunten Hühner sollten wohl das Aushängeschild der progressiven Demokraten sein: ein muslimisch-antisemitisches; ein schwarzes, das, so ließ es verlauten, vor Jahren sexuell missbraucht worden sei; das jüngste war mal ganz arm dran, weil es als Kellnerin jobben musste; und eines, das aus einer palästinensischen Einwandererfamilie stammt. Eigentlich die perfekte Mischung für alle linken Gutmenschen, auch für die in Deutschland, die jetzt wieder einen Grund haben über den bösen Trump herzufallen. Unsere Kanzlerin solidarisierte sich sogleich mit den niedlichen Vier.
Ich finde es sagenhaft, wie Trump das vermeintliche As der linken Geier und Hyänen in einen Trumpf für sich umwandelt.

Hiermit hat Merkel sich ein erneutes Mal zu erkennen gegeben als Frauenpower-Frau, die ohne zu hinterfragen Frauen fördert. Sie ist keine Staatsmännin, sie ist ein herrisches Fähnchen im Wind der Ideologie.

Wir haben die Chebli, die ist alleine so viel „wert“ wie diese 4 Damen.