Proteste gegen Windräder

Die Grünen in der Landesregierung haben sich diese Ecke weit entfernt der Landeshauptstadt Wiesbaden vor allem deswegen ausgesucht, weil es sich um Staatswald handelt, über den der landeseigene Betrieb Hessenforst entscheidet.

imago Images/Hauke Hass
Die Zerstörung der Reinhardswaldes in Nordhessen soll beginnen. Riesige Windkraftanlagen mit Höhen von über 240 Meter werden die weiten Waldflächen überragen, wenn der Windpark Reinhardswald tatsächlich entsteht. 20 Windräder wurden gerade beim Hersteller Vestas vorbestellt, die Verträge gerade unterzeichnet, wie die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtete.

Der Betreiber, die Gesellschaft Windpark Reinhardswald, will mit dem Modell „Vestas V150“ die größten und leistungsstärksten Anlagen mit einer Nabenhöhe von 166 Meter und 150 Meter Rotordurchmesser in den Wald setzen. Im Oktober 2020 sollen nach den Vorstellungen der Gesellschaft die Bauarbeiten losgehen, die Sägen an die Bäume gesetzt werden.

Die Pläne dazu reichen schon weit zurück, TE hat darüber mehrfach berichtet.

Das Projekt steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung, die jetzt beim zuständigen Regierungspräsidium beantragt wird. Es bestehen etwa bei angrenzenden Gemeinden Zweifel, ob solche Anlagen genehmigt werden können. Die Gemeinde Oberweser hat beispielsweise in einem hydrogeologischen Gutachten nachgewiesen, dass der Untergrund sehr zerklüftet ist und die Grundwasserleiter wenig bekannt seien.

Bürgerinitiativen wehren sich heftig gegen die Pläne und weisen daraufhin, dass die ausgewiesenen Flächen Schwachwindgebiete und nur deshalb für die Projektierer interessant seien, weil besonders hohe Subventionen fließen.

So wird Natur zerstört
Todesurteil für Reinhardswald: Monster-Windräder in Grimms Märchenwald
Besonders empört sind sie darüber, dass es Grüne in der Hessischen Landesregierung sind, die den Märchenwald der Gebrüder Grimm mit seinen knorrigen jahrhundertealten Baumriesen zerstören. Seltene Tierarten spielen keine Rolle mehr, Raubvögel können sich schon mal neue Reviere suchen, oder sie werden von den riesigen Industrieanlagen mitten im Wald zershreddert.

Die Grünen in der Landesregierung haben sich diese Ecke weit entfernt der Landeshauptstadt Wiesbaden vor allem deswegen ausgesucht, weil es sich um Staatswald handelt, über den der landeseigene Betrieb Hessenforst entscheidet. Dessen Leitbild: »Wir haben die Verantwortung für Schutz, naturnahe Pflege und umweltge-rechte Nutzung des hessischen Waldes.« Den entsetzten nordhessischen Förstern wurde ein Maulkorb verpasst, sie sollten sich zu den Windplänen nicht öffentlich äußern.

Wie im Reinharswald so gärt es in vielen Teilen Deutschlands, Windkraftgegner machen immer heftiger gegen die Windanlagen mobil. In Heidelberg beispielsweise werden Protestwanderungen zu den Orten veranstaltet, an denen Windräder entstehen sollen – unter anderem auf die Hügel des Odenwaldes rund um Heidelberg.

Windkraftgegner aus ganz Deutschland demonstrieren am 23. Mai vor dem Bundeskanzleramt in Berlin und fordern »Schluss mit der zügellosen Ausbau der Windkraft in Deutschland«. Ab 14.30 Uhr demonstriert das »Aktionsbündnis Pro Natur zum Schutz unserer Heimat, Natur- und Kulturlandschaften« gemeinsam mit der Bundesinitiative Vernunftkraft e.V.

Sie haben den 23. Mai gewählt, weil an diesem Tag das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 70 Jahre alt wird.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Menschen in den 1980zigern hatten recht, es wird zum Waldsterben kommen, lediglich auf eine andere Art. Kommt noch hinzu das laut Faustformel, ein Hektar Wald pro Jahr über alle Altersklassen hinweg ca. 13 Tonnen CO2 speichert. Scheint wohl doch nicht so wichtig zu sein CO2 auf der Luft zu filtern..

Da hilft wirklich nur noch die Strategie mit Baumhäusern und Waldblockaden … wenn die Bevölkerung jetzt nicht dagegen massivst aufsteht, haben sie es nicht besser verdient, dann sollen sie in der von den Grünen/Linken und der CDU zerstörten Umwelt leben mit all dem Unheil, was die CDU sonst noch angerichtet hat: Zerstörtes Schul- Universitätswesen, Gesundheitswesen, Verkehr, Infrastruktur, Energiewahnsinn und Klimawahnsinn … dann können die strunzendummen Bürger weiter von den Vorteilen der EU bei der Reisefreiheit schwafeln.

Wo sind sie jetzt, die Baumhaus-Bauer und „Naturschützer“ ?
Zählen schon die Millionen an eingestrichenen Subventionen, die Papas Firma bekommt.

Es gibt einen gewichtigen Claqueur in der Merkel Truppe, der diese hohen Bauwerke „Kathedralen der Energiewende“ nannte. Soviel zum tieferen Sinn der Schöpfungs-Erhaltungs Heuchler.
Den wasserspenden Tiefdruckgebieten wird bereits in der westlichen Nordsee die Energie entzogen. So kommt kaum noch Regen geschweige denn Wind bis zu den Kathedralen hier im Land. Ironie Spezial.

Haben Sie da mehr Infos zu? Ich meine, inwiefern die Windmühlen das Wind-(Wolken)-Geschehen beeinflussen? Ich konnte im www leider nichts finden.

Um Missverständnisse zu vermeiden: das interessiert mich wirklich, ohne dass ich Ihre Aussage angreifen möchte.

Vielleicht gibt es dazu auch deshalb keine Studien, weil die Ergebnisse die Bevölkerung verunsichern könnten…

Wer sollte so eine Studie bezahlen, bei der das herauskäme: „Den wasserspenden Tiefdruckgebieten wird bereits in der westlichen Nordsee die Energie entzogen. So kommt kaum noch Regen geschweige denn Wind bis zu den Kathedralen hier im Land.“ usw. Sicher ist, dass WKA die Luftströmungen in ihrer Umgebung stark beeinflussen (viel zu finden), ob das einen Einfluss auf Wetter geschweige Klima hat, kann nur Greta beantworten. Laut ihrer Mutter, sie seht CO2. Ich glaube sie hat Visionen.

die deutschen heute, leben in einem selbstgewählten idiotikum, da helfen auch keine friedliebenden demonstranten aus dem bösen bürgerlichen lager – denen wird bestenfalls von der antifa ordentlich der hintern versohlt.

Für mich bleibt die Frage: Wem nützt es? Außer den ökologisch Verblendeten wird es noch Andere geben, die einen nicht unerheblichen Profit auf Kosten der Allgemeinheit einfahren. Mich würden Hintergrundsrecherchen zu den beteiligten Firmen brennend interessieren.

Fürchterlich diese entwaldeten Bergkuppen, da wird ein Raubbau an der Natur betrieben, der im Moment seinesgleichen sucht! Wo sind denn da die „Aktivisten“? Wo ist denn die DUH, Greenpeace, BUND und wie sie alle heißen? Da hört und sieht man nichts von den „Ökoterroristen“! Dabei wird enorm viel Waldfläche für diese häßlichen Anlagen kaputtgemacht, vom Artenschutz will ich gar nicht erst anfangen! Die Doppelmoral dieser „Aktivisten“ ko.. mich an! Ich kanns nur noch schwer ertragen!

Baum oder Bäume hin und her. Meine Energiesparlampe braucht eben auch ihren Strom, aber erheblich weniger als ihre Vorgänger! Diese Schlacht um einen Wald hatten wir schon. Soweit ich mich erinnern kann, hat der Wald gewonnen. Zeit für eine Revanche! Die Krieger der letzten Schlacht sind aber nicht mehr bereit, erneut auszuziehen um einen uralten Wald zu retten. Man muss sich auch einmal von den alten Klamotten trennen können. Vielleicht aber war es gar nicht ihr Ziel ein paar Bäume in der Nähe von Köln zu retten, sondern es war nur der Kampf für die Einführung einer Art von DDR… Mehr

Was soll man dazu sagen? Wie bestellt, so geliefert: Fake-green. Nun ist die rotgrüne (= braune) Kacke am Dampfen.

Dass die Grünen den „Gebrüder Grimm“-Wald zerstören wollen, ist ideologisch bedingt (–> böse, alte, weiße Männer, die mit ihren Geschichten Angst verbreitet haben und verbreiten – also voll „Nazi“).

Das alles darf nur der Anfang sein, am Ende des aufwallenden Bürgerzorns muss das Ende dieses Systems stehen, eine Revolution, die die alten Strukturen hinwegfegt und die Verantwortlichen zur Verantwortung zieht und damit meine ich nicht einen goldenen Handschlag und ein Ticket nach Brüssel!!!