Grüne und CDU zerstören Gebrüder Grimms Wald

Getty Images
Reinhardswald

Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern … Hänsel und Gretel kennt jeder, eines der bekanntesten deutschen Märchen erzählt von den Gebrüdern Grimm. Die lebten 30 Jahre lang in Kassel; zahlreiche ihrer bekannten Märchen spielen oft im Wald, im tiefen, dunklen Wald.
Das schöne Schneewittchen muss eine Zeit lang im Wald bei den sieben Zwergen leben, bevor es mit Glanz und Gloria als junge Königin auf das Schloss ihres Vaters zurückkehrt.

VON WEGEN NATURSCHUTZ
Grüne Landschaftsfresser
Es ist ein märchenhafter Wald, knorrige jahrhundertealte Baumriesen, seltene Tierarten, sagenumwobene Burgen, so wie er in der Heimat der Gebrüder Grimm aussieht. Oder besser ausgesehen hat. Denn Grüne und CDU in Hessen wollen gerade den Reinhardswald zerstören, eines der ältesten Naturschutzgebiete des Landes, das größte zusammenhängende Waldgebiet Nordhessens mit Lebensräumen für geschützte Arten. Genau dort sollen riesige Schneisen in die Wälder geschlagen und gewaltige Windparks gebaut werden.

Denn der Reinhardswald im Norden Hessens gilt leider auch als Top-Windstromzone. Das führte schon früh zu einer »Goldgräberstimmung«, wie der derzeitige Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel, Dr. Walter Lübcke, lobte. Lübcke ist oder besser war Windmüller und phantasierte einst sogar von einem Windstromland Nordhessen mit bis zu 1.000 Windrädern, die 150, 200 Meter hoch in den Himmel zwischen die Diemelsee und Rhön ragen.

In diesem märchenhaften Waldgebiet hat das Regierungspräsidium Kassel sieben Vorranggebiete für Windanlagen ausgewiesen. Auf denen sollen jeweils bis zu 20 Windräder gebaut werden, allesamt riesige Anlagen mit 150 bis 200 Metern Höhe, so ist garantiert, dass sie auf der Jagd nach dem letzten Lufthauch das Bild eines der schönsten Waldgebiete zerstören. Die Grünen waren ursprünglich angetreten, Natur und Landschaft zu schützen. Doch sie entpuppen sich immer mehr als diejenigen, die die Natur zerstören.

Die Pläne für die Zerstörung der Landschaft reichen schon lange zurück. Erstmals im Frühjahr 2013 wurden sie offen ausgelegt, um, wie Michael Conrad, Pressesprecher des Regierungspräsidiums Kassel heuchlerisch dahin säuselt, »Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Kommunen und Verwaltungen und andere Institutionen zu beteiligen.«

Kulturlos
Windräder: Das Märchenland ist in Gefahr
47.000 Stellungnahmen gingen ein – und flogen wohl direkt in die Papierkörbe. Geändert wurde nichts an dem wahnwitzigen Zerstörungsprogramm Nordhessens. Insgesamt sind 1.211 Windräder in Hessen zuletzt genehmigt worden. Vor allem das Regierungspräsidium Kassel beeilt sich, die schöne nordhessische Mittelgebirgslandschaft mit Windrädern zu zerstören.

»Gerade das Regierungspräsidium Kassel ist bemüht, dass im rechtlichen, naturfachlichen wie sachlichen Abwägungsprozess der Windenergie als eine der Energieerzeugungsformen Raum eingeräumt wird,« lautet die offizielle Doktrin. »In Anlehnung an den Teilregionalplan Energie und an das Bundesimmissionsschutzgesetz wurden für das Gebiet des Regierungsbezirks etliche Windenergieanlagen genehmigt, die schon heute eine beträchtliche Strommenge produzieren.« Wenn der Wind weht, bei der derzeitigen Wetterlage kaum.

Der Widerstand gegen die Windkraftpläne des Landeshessens nimmt zwar zu. Trotz zehntausender Einsprüche gegen die Windkraftpläne des Landes hat im Oktober 2016 das Kabinett in der Landeshauptstadt Wiesbaden dem von der Regionalversammlung Nordhessen beschlossenen Teilregionalplan Energie »nach gründlicher Prüfung« zugestimmt, wie der grüne Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir vor einem Jahr stolz verkündete.

Regierungspräsident Lübcke pries in einem Artikel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die Windkraft: Windkraftanlagen seien hervorragend, sein Schwiegervater könne damit ohne Arbeit Geld verdienen. Die FDP kritisierte Lübcke seinerseits heftig, der selbst Geschäftsführer eines Windparkbetreibers war .

Energiewende - Wendeenergie
Das ABC von Energiewende- und Grünsprech 69 - Halbjahresrekord
René Rock, energiepolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, warf seinerzeit Lübcke mangelnde Neutralität vor. Rock damals: „Herr Lübcke ist als Präsident des Regierungspräsidiums Kassel Chef der Behörde, die die Flächen für Windkraftanlagen plant, die Genehmigungen erteilt und Auflagen festlegt. Als solcher muss er sich an das staatliche Neutralitätsgebot halten und streng Recht und Gesetz beachten. Wer aber so redet wie Herr Lübcke und beispielsweise naturschutzrechtlich klar definierte Einschränkungen für Windindustrieanlagen abtut und sich zeitgleich öffentlich darüber freut, dass er privat viel Geld mit dem Ausbau der Windkraft verdient, der sollte nicht über die Genehmigung von Windkraftanlagen entscheiden dürfen.«

Und weiter: »Im Bereich der Windkraft geht es nicht zuletzt auch um sehr viel Geld. Je Windrad schlagen rund fünf Millionen Euro Kosten zu Buche. In Hessen befinden sich fast 500 Windindustrieanlagen im Genehmigungsverfahren. Die Verpächter der Grundstücke dürfen mit 30.000 bis 50.000 Euro jährlich je Anlage rechnen. Angesichts dieser Umstände ist zwingend schon allein der Anschein zu vermeiden, dass private materielle Interessen in Genehmigungsverfahren eine Rolle spielen könnten.«

Lübcke wies die FDP Vorwürfe seinerzeit pauschal zurück ebenso wie die vielen Einsprüche der Bewohner Nordhessens gegen die Windpläne. Er selbst ist nicht mehr Geschäftsführer der Windkraft Bründersen-Istha Verwaltungs GmbH, Wolfhagen, seitdem er Regierungspräsident wurde.

Kasse gemacht wird immer
Das EEG und die Hütchenspieler
Der damalige SPD-Landtagsabgeordnete Manfred Görig rief ihm seinerzeit aufmunternd zu: »Walter Lübcke gehört zu den wenigen Unionspolitikern, die der Windkraft positiv gegenüber stehen, schließlich hat er als Geschäftsführender Gesellschafter der Wind-kraft Bründersen-Istha GmbH & Co. KG in Wolfhagen reichlich Erfahrung vorzuweisen. Insofern hoffen wir, dass er dazu beiträgt, das Potential der Erneuerbaren Energien zu nutzen.«

Jetzt sollen auch die Regionen Kellerwald und Edersee mit Windanlagen gepflastert werden. Eine Ferienregion, Naturpark, große und zerstörte Waldgebiete. Das alles spielt keine Rolle mehr.

Zu viel Geld winkt – nur für Planung und Bau wohlgemerkt. Denn später werden diese Anlagen das Schicksal der meisten Windräder in den deutschen Mittelgebirgen erleiden: Sie liefern zu wenig Energie, weil der Wind doch nicht so stark und gleichmäßig weht, wie das Gutachter vorher berechnet haben. Das endet dann in der Regel in Prozessen, weil die Betreiber zu wenig einnehmen.

Theologie von der „ökologische Sünde“
Das Prinzip Waldsterben
Die Sendung ZDF frontal 21 thematisierte diesen Umweltskandal in einem ausführlichen Beitrag am Dienstag, zeigt den kreisenden Rotmilan, von dem Deutschland die Hälfte des Weltbestandes beherbergt. In dessen zentralen Lebensraum werden jetzt die Windräder hin gepflanzt und erschlagen reihenweise die Vögel. Grüne also sind verantwortlich für das Aussterben dieser Art. Dass diese Windanlagen für 10.000-fachen Vogeltod verantwortlich sind, stört zum Beispiel die grüne Umweltministerin Hessens überhaupt nicht: Windenergie ist sehr wichtig für den Klimaschutz, weil wir die Energiewende schaffen müssen.

Das hätten sich die grünen Gründer wohl nie träumen lassen, dass sie sich dermaleinst vor der Geschichte als die wahren Naturzerstörer verantworten müssen.

Frontal 21 zeigt übrigens noch eine weitere Gefahr, die bisher nur Fachleute im Blick haben: Immer mehr geraten Windräder in Brand und fackeln ab. Für die Feuerwehr ein aussichtsloses Unterfangen, ein brennendes Windrad mit seinen erheblichen Ölvorräten in 150 m Höhe löschen zu wollen. Sie können es nur abbrennen lassen und zusehen, wie die brennenden Teile zu Boden fallen und die Öl- und Schmierstoffvorräte und Kunststoffisolierungen mit fettem, schwarzem giftigen Ruß langsam abbrennen.

Früher hieß das Sinekure
Eine grüne Karriere
Frontal 21 berichtet von mindestens acht dokumentierten Fällen von brennenden Windrädern im Jahre 2016. In der derzeitigen Trockenheit in Wald und Flur sind brennende Windanlagen eine besonders hohe Gefahr und entzünden die angrenzenden Nadelholzbestände.

Angesichts der gigantischen Wunden, die die CDU und grüne Politik in die Wälder reissen, dürften sich viele Wähler bei den kommenden Landtagswahlen in Hessen gut erinnern, wer ihnen die Suppe eingebrockt hat.

In den Märchen jedenfalls gewinnt das Gute, das schon lange nicht mehr grün ist.

Wenn etwa Esel, Hund und Katze altersschwach von ihren Höfen weggejagt werden, müssen sie auf ihrem Weg nach Bremen durch den Wald gehen. Dort entwickeln sie ungeahnte Kräfte, um Gefahren zu überwinden. Wenn Kinder im Wald ausgesetzt werden, müssen sie das Böse überwinden. Sie besiegen sogar die böse alte Hexe. Die ist heute grün.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Dass NABU, WWF und B.U.N.D hier nicht aktiv werden ist ein Skandal.

In dem ZDF Frontal Bericht war auch davon die Rede, dass einige Windanlagen-Standorte direkt in EU FFH-Gebiete gesetzt wurden.

Kann man – zumindest dagegen – nicht erfolgreich klagen?
Es werden doch auch Staaten verklagt, die die FFH-Richtlinie nicht oder nicht umfassend umsetzen.

zweierlei Maß kommt noch dazu.
Meine 400gr leichte Kameradrone darf in Landschaftsschutzgebieten, Naturparks, Nationalparks, Naturschutzgebieten nicht fliegen.
Ich könnte ja einen Salamander stören.
Aber Windparks im Nationalpark Wattenmeer oder wie hier jetzt im Nationalpark sind natürlich kein Problem

Der hessische Wähler darf parallel zur Landtagswahl auch über Änderungen der Landesverfassung abstimmen. Unter anderem wird der Text durch die Aufnahme der „Nachhaltigkeit“ modisch poetisiert. Ein Begriff, der – passend zum Artikel – bekanntlich der Forstwirtschaft entstammt. Leider ist man nicht ganz Vorsorge orientiert, wie zu erwarten wäre. Wenn der Industriestandort Deutschland destruiert wird, sollte man schon an alternative Einkommensquellen denken. Hier wäre der Tourismus zu nennen. Zahlungskräftige Amerikaner, Chinesen und Japaner suchen allerdings die romantisch-biedermeierliche Welt der Grimms. Deshalb ist es dringend notwendig, dass die grün-schwarz-rote Politikerzunft „Sehezonen“ ausweist, die einen Blick in eine unverstellte Landschaft ohne Windräder und… Mehr

Was soll man zum Irrsinn in diesem verruchten und verfluchten Staate noch sagen oder schreiben, was nicht schon tausendfach von zweifelnden, bis zu schier verzweifelnden Lesern in Blogs und auf progressiven, intelligenten Seiten im Internet geäußert wurde.
Ich für meinen Teil möchte einen bezeichnenden Ausspruch Alexander Wendts wiedergeben, der kurz und bündig aussagt, was Sache ist: „Moderne Grüne nehmen Wald inzwischen vor allem als Bewuchs wahr, der die Installation neuer Windräder behindert.“

Die Grünen wissen eben: Willst du einen Haufen Menschen zusätzlich in das eh schon dichtest besiedelte Land lassen, so brauchen die auch Strom inna Steckdosis. Atom, pfui, Kohle, pfui – da bleibt nicht viel. Denen täte ich als erstes den Saft abdrehen, mir doch nicht. Tübingen wäre ein guter Anfang. Wir hier in Bayern haben ja noch die Tschechen mit ihrem Atomstrom. Und ich werfe zur Not halt mein Notstromaggregat an, das läuft mit Benzin oder Diesel – so kann ich dann mein E-mobil bewegen, mich wohin zu fahren. Besser: Dr. Giesemanns zwo, drei, vier – Sprit in Strom Box… Mehr

Man hatte die Wahl Kommunal in Hessen 2016 und im Bund. Was soll ich sagen, unwiederbringliche Natur… der Bürger hat es so gewollt! Früher oder später fällt der Rest dem Bauhandwerk für 300 Millionen anzusiedelnde Flüchtige aus Afrika anheim. 1000 per Familie + 220000 nach oben offen allein für Deutschland + der ‚Masterplan‘ der UN zur globalen Migration ‚Quelle für Wohlstand und Innovation‘. So allmählich hält sich mein Mitleid mit den Wählern, die wieder ganz ähnlich wählen werden, in Grenzen und es bleibt wohl doch nur diesem Land rechtzeitig den Rücken zu kehren.

Giftgrün. Und hört auf den Namen Angela, ihres Zeichens grüne, Verzeihung, große Vorsitzende.

Größtenteils wird hier die Schuld den Grünen gegeben für die schlimmen Zustände, die derzeit unser Land so beuteln. Aber damit macht man es sich leider meiner Meinung nach zu leicht. Fakt ist doch, daß in unserer beamtigen und bräsigen Gesellschaft viele Mitbürger tapfer daran glauben, daß man das Klima um jeden Preis vor sich selber retten muß und daß dies durch erneuerbare Energien und ohne Atomkraft geht. Wenn sich in der Einwohnerschaft dieses Landes mal die Erkenntnis durchsetzte, daß dies ohne große Komfort- und Wohlstandsverluste nicht funktionieren wird, dann würde dieser Unsinn ganz schnell aufhören. Ich bleibe aber aber trotzdem… Mehr

Wenn alles „überbaut“ ist, dann auch keine „andere Art von Menschheit“. Na ja, vielleicht bleibt wenigstens die Unart.

Tja Monika, das ist leider der falsche Ansatz. Was heißt die eigenen, deutschen Kinder sollen keine allzu große Heimatliebe aufbauen? Das Gegenteil muss natürlich der Fall sein. Bei den Amis heißt das „stand your Ground“. Wer nicht kämpf hat schon verloren…

Es war schon im Sandkasten so: die einen konnten etwas errichten oder bauen, die anderen, die Tunichtgute konnten nichts außer zerstören, was andere gebaut hatten.

Es ist nicht schwer zu erraten, welche Parteien in der Politik die Rolle der Tunichtgute übernommen haben…

Eins noch, gibt es den Nabu eigentlich noch? Oder sind die nur noch für illegale Migration zuständig.

klar: https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/energie/erneuerbare-energien-energiewende/windenergie/index.html —- Der NABU bekennt sich zur naturverträglichen Energiewende und betrachtet die Windenergie als ein bedeutendes Element bei der Erzeugung erneuerbarer Energien und als Beitrag zum Klimaschutz. Mit einem Anteil von rund 45 Prozent (40 Prozent an Land, 5 Prozent Offshore), spielt die Windenergie im Stromsektor eine dominierende Rolle unter den erneuerbaren Energiequellen. Aufgrund einer Vielzahl von Negativbeispielen, in denen Naturschutzziele beim Ausbau der Windenergie nicht ausreichend berücksichtigt wurden, muss die derzeitige Praxis des Ausbaus der Windenergie grundlegend auf den Prüfstand gestellt werden. Eine Optimierung der räumlichen Steuerung und des Planungs- und Genehmigungsregimes ist dringend erforderlich, damit Naturschutzbelange beim… Mehr
Ich habe im Zusammenhang mit dem geplanten Bau von solchen Industriegiganten (240m hoch) in unseren Wäldern Kontakt zu einzelnen Mitgliedern des Nabu aufgenommen. Man hört aus den Gesprächen, dass sie gern etwas zum Thema sagen würden und zwar kein positives Statement. Anscheinend werden sie aber von der Führung des Nabu so indoktriniert, dass sie nur am Abwiegeln sind und im Ungefähren verbleiben. Der Nabu profitiert natürlich auch von Ausgleichsabgaben, die die Windradbauer sozusagen als Feigenblatt für die Naturzerstörung zahlen müssen. Insgesamt gesehen gibt es beim Nabu doch noch ein paar kritische Geister im Gegensatz zum BUND, dem die Natur vollkommen… Mehr