Die Entmündigung der Bürger durch „leichte“ Sprache

Dahinter steckt das zunächst lobenswerte Unterfangen, leseschwache Bürger „mitzunehmen“. Ob sich diese dann aber mitgenommen oder erst recht infantilisiert sehen, steht auf einem anderen Blatt.

© Morris MacMatzen/Getty Images
Election campaign billboards prior to state elections in Schleswig-Holstein on April 25, 2017 in Kiel, Germany

Wahllokale bei den Wahlen zu den Kommunal- und Landesparlamenten sowie zum Bundestag und zum Europäischen Parlament sind in vielen Fällen öffentliche Einrichtungen, darunter viele Schulen, sehr häufig Grundschulen. So weit, so gut. Wenn man sich die Mitteilungen des Landes Schleswig-Holstein an seine Wahlbürger für die Landtagswahl vom 7. Mai 2017 anschaut, hat man den Eindruck, bei dieser Wahl wird nicht nur in Grundschulen gewählt, sondern es sollen bereits Grundschüler mitwählen. Denn die „Wahl-Benachrichtigungen“ für die Wahl zum „Land-Tag“ sind in einer Sprache, Orthographie, Grammatik und in einem Wortschatz verfasst, dass man meinen könnte, das Land zwischen den Meeren habe das Wahlalter auf sechs Jahre gesenkt.

Ausschnitt aus der Benachrichtigung zur Landtagswahl (Foto: Amt Bad Oldesloe)

Bloß kein zu langes Wort, keinen zu langen Satz, keinen zu komplizierten Casus verwenden! Das war wohl der pseudopädagogische Hintergedanke der Verfasser der „Wahl-Benachrichtigung“. Deshalb wurde aus dem Landtag der „Land-Tag“, aus dem Wählerverzeichnis das „Wähler-Verzeichnis“, aus dem Wahltag der „Wahl-Tag“, aus dem Wahlraum der „Wahl-Raum“, aus dem Wahlkreis der „Wahl-Kreis“, aus dem Wahlschein der „Wahl-Schein“, aus dem Vornamen der „Vor-Name“, aus dem Geburtsdatum das „Geburts-Datum“, aus dem Reisepass der „Reise-Pass“ usw. Stand da womöglich der Doppelname des Landes Pate? Am Ende kamen so gigantische Sätze zustande wie der folgende: „Sie können mit dem Wahl-Schein am Wahl-Tag auch in jedem anderen Wahl-Raum von Ihrem Wahl-Kreis wählen“. Aha, auch der Genitiv wurde geopfert.

Was steckt dahinter? Dahinter steckt das zunächst lobenswerte Unterfangen, leseschwache Bürger „mitzunehmen“. Ob sich diese dann aber mitgenommen oder erst recht infantilisiert sehen, steht auf einem anderen Blatt. Da hilft auch die – unbewiesene – Behauptung nicht weiter, 40 Prozent der Menschen bräuchten diese Sprache. Und auch der eigene „Duden“ mit dem Titel „Leichte Sprache. Theoretische Grundlagen, Orientierung in der Praxis“, 560 Seiten, 39.99 Euro, bringt hier wenig. Vom Umfang und vom Preis her dürfte dieser „Duden“ wohl eher kein Buch für sprachliche Leichtgewichte sein.

Angesagt sind jedenfalls kurze Sätze, ein enger Wortschatz, kein Konjunktiv, kein Passiv, keine Verneinungen, keine Zahlen ….. Vor allem dem Genitiv (vulgo: 2. Fall) ist – siehe oben – der Kampf angesagt. Er wird mehr und mehr durch einen Dativ ersetzt: nicht „trotz des schlechten Wetters“, sondern „trotz dem schlechten Wetter“. Oder weil er durch einen mit „von“ eingeleiteten Dativ ersetzt wird: also nicht „Vaters Jacke“, sondern „die Jacke von/vom Vater“. Oder eben: „in jedem anderen Wahl-Raum von Ihrem Wahl-Kreis“. Hier könnte man fast ätzen: „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“. Allerdings gilt manchmal gerade bei rhetorischen Parvenüs das Umgekehrte. Der Genitiv wird zum Protz- und Prestigekasus, der auch in Verbindung mit Dativpräpositionen wie „entgegen“, „entsprechend“ gebraucht wird: „entgegen/entsprechend des Gesetzes“.

Da wollen Politiker „progressiver“ – also eigentlich aller – Parteien nicht zurückstehen. Ihre Programme gibt es immer häufiger in „Leichter Sprache“, und die Websites mancher Politiker lesen sich wie die Belehrungen in der Sendung mit der Maus: „Mein Name ist Toni Hofreiter. Ich bin ein Politiker von den Grünen … Ich möchte dass es gerecht zugeht. Und ich möchte die Umwelt schützen. … Für die Grünen arbeite ich, seit ich 14 Jahre alt bin … Viele Jahre lang habe ich bei den Grünen im Land-Kreis München mitgearbeitet … Ich habe mich gekümmert damit unser Fluss, die Isar, wieder sauberer und natürlicher wird“ (Abruf 15. August 2016). Am Rande nur: Es fehlen zwei Kommata! Kaum anders Kerstin Celina von den Grünen: „Ich komme aus der Nähe von Würzburg. Würzburg ist eine große Stadt. Ich wohne mit meiner Familie in einem Dorf in der Nähe von Würzburg. Ich fahre oft mit dem Bus in die Stadt. Ich war in Würzburg in der Schule. Nach der Schule habe ich studiert. An der Universität“ (Aufruf 30. April 2017). Ist doch schön!

Zurück nach Schleswig-Holstein: Getoppt wird die „Wahl-Benachrichtigung“ mit dem Hinweis: „Hier bekommen Sie Infos über weitere Sprachen“ – nämlich türkisch, arabisch, russisch und polnisch. Da soll sich noch einer auskennen. Darf man zwischen Flensburg und Kiel also auch wählen, wenn man ausschließlich oder „leicht“ Türkisch, Arabisch, Russisch oder Polnisch spricht? Das Friesische und Dänische fehlt übrigens. Nun, dann schauen wir mal! Unausgesprochen hoffen die Wahlgewaltigen in Ländern wie Schleswig-Holstein nämlich auf eine höhere Wahlbeteiligung durch „leichte“ Sprache. Dass dies aber ein Schuss in den Ofen werden kann, hat Bremen unwillentlich gezeigt. Dort stellte man die Briefe zur Wahl auf „Leichte Sprache“ um. Und das Ergebnis? Die Wahlbeteiligung sank von 55,5 im Jahr 2011 auf 50,2 im Jahr 2015.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 102 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ehrlichkeit wäre die leichteste Form von Sprache, es wäre so einfach.

„Da wollen Politiker ‚progressiver‘ – also eigentlich aller – Parteien nicht zurückstehen.“

Sehr geehrter Herr Kraus, es gibt inzwischen in Deutschland eine Partei, die diesen Unfug mit Sicherheit nicht mitmachen wird.

Das Problem ist ein altes:

„Der Feigen waren mehr, denn der Streitbaren, der Dummen mehr, denn der Klugen – Mehrheit setzte durch.“ – Friedrich Schiller, Die Verschwörung des Fiesco zu Genua II, 5 / Fiesco

..Sie sollten Ihre Erwartungen prüfen, lieber Herr Kraus -, sonst …sind Sie dauernd ein Enttäuschter..und nicht nur Sie!

oder:

…Entmündigte suchen einen Vormund!

+++

Vielleicht passt es auch so:
Vormund sucht Entmündigte…

Tja, mein Reden seit …
Mit der Sprache fängt es an.
Zu beobachten seit …
Mit deren Manipulation.
Deren Rückwirkung auf des DENKEN.
Die permanente Wechselwirkung beider „Sphären“ miteinander.
Verflachung der Sprache.
Deren Abgleiten in nur noch „Modifiziertes“ oder „Kanak“ usw.
Bis zur „Glorifizierung“ als „modern“.
Spart die Mühe die das VERSTEHEN eines ganzen Satzes macht.
Verlust jeglicher Vorbildfunktion
Proletarisierung allerorten.
Nicht nur der Sprache.
Schließlich läuft selbst der nicht Primitive
– nur um NOCH verstanden zu werden – dem P L E B S nach.
– Siehe unsere heutige Politik. –
Siehe Plato, Politeia, Staatenzycklus:
Aus Demokratie wird Ochlokratie (die Herrschaft des Pöbels).

Das Schreiben habe ich gestern nach dem Lesen dieses Artikels geöffnet und empfinde es als Beleidigung meiner sprachlichen Fähigkeiten und bisher erworbenen Bildung. Eine Frechheit sondergleichen, mir als mündigem Bürger ein solches Deutsch in Schriftform zu senden, ohne überall Emojis darauf zu platzieren, die Comedy vermuten ließen. Wer in aller Welt hat dieses Schreiben so genehmigt, zu verantworten, freigegeben, initialisiert? Ich möchte das brennend wissen. Weiß das jemand?

Ihre Frage kann ich leider nicht beantworten.
Allerdings wundert es mich nicht, daß angesichts der sprachlichen Defizite eines unserer „Aushängeschilder“ der Niedergang nun auch beim Bodenpersonal einsetzt…;-)

Dumme reden mit Dummen! Die ehemalige Bildungsnation Deutschland hat abgewirtschaftet.

Hartnäckig hält sich seit Schröder „….dieseN Jahres“.
Jeder TV- und/oder Medienschaffende will schließlich fürnehm ‚rüberkommen 😉

Wenn man die zitierten Texte der Grünen liest, fällt auf:

Ich … ich … ich … (und nochmal) ich

Was sagt das über den Verfasser?

Präpositionen wechseln häufiger den Kasus. Trotz stand früher bereits mit dem Dativ:

https://de.wiktionary.org/wiki/trotz

Deswegen gibt es auch das zusammengesetzte Wort „trotzdem“.

Diese Angst vor dem Verlust des Genetivs ist überzogen.

„Erstklassige Bildung für alle – Wir machen das“ lautet der oben im ausgezeichneten Artikel von Herrn Kraus abgebildete Wahlslogan der SPD. Ja, das machen sie und können nicht genug davon kriegen. Kanaksprak für alle und Schreiben nach Gehör, der größten Errungenschaft rotgrüner Elitenpädagogik! In der ersten Klasse sitzen jetzt die Analphabeten der Welt herum. Nur nicht die Siebenjährigen, sondern vor allem 20-Jährige und ältere. Die meisten lernen auch da nichts von dem, was Hänschen/Alichen schon nicht gelernt haben. Der Steuerzahler gibt Milliarden dafür aus, und die roten ‚Bildungs‘-NGOs verdienen sich dumm und dusselig daran. Vielleicht sollte man auch noch die… Mehr