Wo aber Gefahr ist – 20 Variationen über ein Thema von Hölderlin

Ein schöner Satz hat noch nie jemanden gerettet. In Coronazeiten passt der Spruch in jeden Glückskeks. Das macht ihn nicht besser, aber er animiert wenigstens zum Nachdenken. Thema mit Variationen.

Am 7. Juni ist Friedrich Hölderlins Todestag (*1770). Zu den beliebtesten Zitaten zählt die Gedichtzeile: „Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.“ Ein schöner Satz hat noch nie jemanden gerettet. In Coronazeiten passt der Spruch in jeden Glückskeks. Das macht ihn nicht besser, aber er animiert wenigstens zum Nachdenken. Thema mit Variationen.

THEMA

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.

I. VARIATION

Wo aber Gefahr ist, rechnet man mit dem Rettenden. Rheinischer Volksmund: Et hätt noch emmer joot jejange.

II. VARIATION

Für den Fall, dass es nicht joot jeet, versichern wir den Schaden und lockern die Schuldenbremse. Dann jeet et erst recht nit joot.

III. VARIATION

Gerettet werden wir nur auf eigene Gefahr. Für die Folgen der Rettung kommen wir selbst auf.

IV. VARIATION

Der Preis der Rettung: Der Feuerwehrhauptmann nennt ihn Wasserschaden, der General Kollateralschaden, der Richter Verhältnismäßigkeit, der Politiker alternativlos.

V. VARIATION

Dem Rettenden sind wir rettungslos ausgeliefert. Vor ihm rettet uns niemand.

VI.VARIATION

Hallo, ihr Retter! Seid ihr noch zu retten!

VII. VARIATION

Hätten wir nur gewusst, wovor wir gerettet werden sollten!

VIII. VARIATION

Glaubt noch immer jemand, die Retter hätten nur unsere Rettung im Sinn?

IX. VARIATION

Die Retter retten vor allem sich selbst. Nicht einmal das gelingt ihnen.

X. VARIATION

Die zu Rettenden werden nicht gefragt, ob sie gerettet werden wollen. Dafür werden sie voll verantwortlich gemacht, doch nicht für voll genommen.

XI. VARIATION

Man sagt, der Mensch bessere sich nur in Gefahr. Wäre die Behauptung richtig, wäre die Gefahr das eigentlich Rettende.

XII. VARIATION

Besser wäre, wir versprächen uns von der Rettung keine Besserung.

XIII. VARIATION

Bleiben Sie gesund! Ein Wunsch wird zum Befehl.

XIV. VARIATION

Zweites Gebot: Stecken Sie bloß niemanden mit ihren Zweifeln an!

XV. VARIATION

Nicht alle Geretteten haben ihre Rettung überlebt.

XVI. VARIATION

AHA – das Einverständnis der Rettenden. Aha! Wir haben verstanden.

XVII. VARIATION

Solange wir gerettet werden, machen wir keine Anstalten. Wir halten uns nur geschlossen in einer auf.

XVIII. VARIATION

„Neue Normalität“ – ein neuer Begriff für das Gerettete – also für den Untergang.

XIX. VARIATION

Wenn wir an Rettung durch den Staat hoffen, müssten wir auch auf Rettung vor diesem Staat hoffen.

XX. VARIATION

Rette sich wer kann!

THEMA

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 36 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

36 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
GG-Sympathisant
4 Monate her

Wo aber Angst ist, schwindet die Vernunft auch.

Last edited 4 Monate her by GG-Sympathisant
Fui Fujicato
4 Monate her

Die Verlängerung des „Ausnahmezustandes“ ist – wegen des endgültigen Fortfalles aller Vorraussetzungen für dessen rechtswidrige Einführung – de facto absolut unbegründet & ebenso rechtswidrig !!! Was maßen sich diese Politclowns überhaupt an ??? Wer ist hier der Souverän ??? Wer dessen Diener ??? Und auf welcher Rechtsgrundlage handeln sie überhaupt ??? Die FGO, FDGO & das Grundgesetz können es nicht sein, da hier unveräußerliche Staatsbürgerrechte festgeschrieben wurden, die kontinuiertlich von einer machtbesessenen Nomenklatura der Blockparteien vorsätzlich mißachtet & eingeschränkt werden !!! Um mich einem Vorredner anzuschließen … Es gibt leider nicht genug Laternenpfähle … Ich würde ein Kunstobjekt freier Künstler… Mehr

horrex
4 Monate her

Sorry Herr Herles,
wollte ihren Stimmungs-Rettungs-Versuch nicht torpedieren.
Es „überkam“ mich halt … 😉

horrex
4 Monate her

Was mir dazu einfällt???
Nix außer dem Faust-Monolog.
Ergänzt – am Ende – um: 

Es kommt der Schüler dumme Schar
und erklärt mir breit und Jahr für Jahr,
dass mit Magie o h n e jeden Schweiß 
zu lösen ist der ganze Sch… … ich weiß … 
•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Wolfgang Schuckmann
4 Monate her

Angesichts der Vorbereitung einer Verlängerung des Ausnahmezustands um drei Monate, sind sich die Schließer einig, das wir aus Sicherheitsgründen, die nur sie kennen, wegeschlossen werden können, wenn die Stimmzettel gewisser Parteien zu eng beieinander liegen im September. Wegen Ansteckungsgefahr.
Diese Illuminati um das Kanzleramt herum leuchten so stark, dass sie außer der eigenen Projektion nichts mehr sehen, weil sie verblendet sind vom eigenen Licht.
Das wird erst wieder besser wenn die Betreffenden von außen angestrahlt werden.
Hatten wir schon zwei Mal.

Sabine K.
4 Monate her

Kleine Anmerkung am Rande: weil ich mich freute, am gleichen Datum wie Friedrich Hölderlin Geburtstag zu haben, suchte ich nach mehr Informationen zu ihm und fand, dass der 7.6.1770 nicht sein Geburtstag-, sondern sein Todestag war.

Fredi
4 Monate her

Johann Christian Friedrich Hölderlin einer der großen deutschen Lyriker. Ein Gigant fürwahr. Er setzte sich und Heidelberg mit dem Gedicht Heidelberg ein Denkmal, welches alles steinerne Heidelbergs überdauern wird. Es ist gleichzeitig Ausdruck einer Heimatliebe, welche ich als junger Gymnasiast zum ersten Mal in meinem Leben in diesem Gedicht in berührender Weise vermittelt bekam, mich mein Leben lang begleitete und leider in diesem Land inzwischen überwiegend verloren ging. Diejenigen, welche sie sich bewahrten werden verschmäht und verunglimpt. Und führende Politker linker Parteien brüsten sich mit ihrem Unverständnis und Ablehnung. Heidelberg Lange lieb‘ ich dich schon, möchte dich, mir zur Lust,  Mutter… Mehr

Monika Medel
4 Monate her

Als Retter empfehle ich Hölderlins „Engel des Vaterlands“ aus der Elegie auf Stuttgart.

Carlotta
4 Monate her

Die Weisheiten in Bezug auf Deutschland und dessen aktueller ‚Staatsmacht‘ lassen mich die XIX. Variation favorisieren. Doch politisch gerettet wird in der Regel aus Eigeninteressen – da sehe ich aktuell keinen Staat, der das Land/Volk und dessen monetäre Schuldverpflichtungen retten wollte. Beute von unterschiedlichen Interessengruppen wird ja bereits seit einiger Zeit gemacht, und am Tag Y verlassen die Ratten das sinkende Schiff.

Dr. Friedrich Walter
4 Monate her

Wo das kommerziell rettende etabliert ist, wird die rechtfertigende, benötigte Gefahr herbeigeredet oder konstruiert. Man könnte auch sagen: „Wir schaffen für jede Lösung das dazu erforderliche Problem“! oder auch „Hat man einen Impfstoff, braucht man auch die passende Pandemie dazu“.

Last edited 4 Monate her by Dr. Friedrich Walter