Die Bundeshülse

Angela Merkel hat jetzt gefordert, „das Christentum nicht nur als Hülse im Mund zu haben“, es genüge nicht, seinen Glauben auf der Zunge zu tragen. Was aber sonst? Am Anfang war das Wort, aber nicht als Hülse, als bloßes Lippenbekenntnis.

© Odd Andersen/AFP/Getty Images

Angela Merkel hat jetzt gefordert, „das Christentum nicht nur als Hülse im Mund zu haben“. Wir sprechen ihr nicht ab, es so zu meinen, wie sie es formuliert hat. Das gebietet schon der Respekt. Nur macht es die Sache nicht besser. Im Gegenteil.

I.

Erst einmal sind wir froh, dass nicht die Kanzlerin eine Hülse im Mund hat, sondern andere. Bei ihr ist es allenfalls eine Hülsenfrucht. Hülsenfrüchte erzeugen gerne Blähungen. In diesem Fall handelt es sich um eine Sprachblähung.

II.

Wer solche Hülsensätze verfertigt, ist entweder der Sprache nicht mächtig, oder es ist ihm gleichgültig, was er im Munde führt. Dann handelt es sich um Sprachschlamperei. Zweifellos leben wir in einer Zeit, in der Sprachschlamperei so gewöhnlich ist, dass sie kaum noch auffällt, geschweige denn stört. In diesem Land verschlampt ja nicht nur die Sprache.

III.

Wer mit seiner Sprache schlampt, schlampt auch beim Denken. Dass die Mächtigste von allen beim Sprechen schlampt, beunruhigt, weil sie dann notwendigerweise auch beim Denken schlampt. Sie ist also weder der Sprache noch des Denkens mächtig. Wer aber des Denkens nicht mächtig ist, sollte die Finger von der Macht lassen.

IV.

Wir sind uns allerdings nicht sicher, ob die Mächtigste von allen unfähig ist, klar zu denken, oder ob es ihr einfach nur egal ist, mit welchen Inhalten sie ihre Sprachhülsen füllt. Wenn jemand im Kopf nicht klar ist, ist es völlig egal, ob er das Christentum als Hülse im Mund hat oder sonst irgendwo, wo wir es nicht vermuten und gar nicht so genau wissen wollen. Es tut dann nichts mehr zur Sache.

V.

Oder meint sie wirklich, was sie nur nicht richtig formulieren kann oder will? Es genüge nicht, seinen Glauben auf der Zunge zu tragen. Was aber sonst? Glauben heißt bekennen. Wie anders sollte der Gläubige seinen Glauben bekennen als mittels Sprache? Am Anfang war das Wort! Aber doch nicht als Hülse, als bloßes Lippenbekenntnis.

VI.

Die Mächtige von allen hält es für einen tragfähigen Gedanken, am besten ließe sich den Gefahren des Islam mit christlicher Glaubensstärke begegnen. Es ist ein Leitmotiv, das sie immer wieder im Munde führt. Wiederholung verwandelt Unsinn nicht in Sinn, nicht einmal dann, wenn der Unsinn in unsinnige Sprache gegossen wird. Minus mal Minus gibt hier nicht Plus sondern Nonsense.

VII.

Was rege ich mich auf!
Die Bundeswehr ist nicht einmal mehr bedingt einsatzfähig.
Die Schulen sind nur noch bedingt bildungsfähig.
Das Bundesamt für Migration ist seinen Aufgaben allenfalls bedingt gewachsen. (Dafür zieht der CSU-Innenminister die lobenswerte Beamtin aus dem Verkehr, die Missstände aufdeckt!)
Da kommt es wirklich nicht mehr darauf an, dass die Mächtigste von allen nur bedingt sprachfähig ist.

VIII.

Nur sie ist unbedingt.

IX.

Nein, ich glaube nicht, dass sie eine Sprachschlampe ist. Sie ist eine Hülse, die sich gewissermaßen selbst im Mund hat. Eine Hülse ist eine feste Hülle. Sie ist hohl. Man kann etwas hineinstecken. – Aber nichts herausholen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Was die sagt, ist doch immer nur heiße Luft. (Hat sie schon die „Flüchtursachen“ beseitigt?) Aktuell bekommt sie aber irgendeinen Gutmenschen-Preis in Italien wie die Springer-Presse mitteilt.
Merke: Egal wie nackt der Kaiser ist, die Masse der Hofschranzen wird ihn immer noch gut gekleidet finden.

Als Marxistin mit christlichen Allüren gehört Sie in den Iran. Da kann sie sich unter ihresgleichen, den Hülsen, sicher wohlfühlen.Wir beten ja alle zu dem gleichen Gott, auch wenn er Allah heißt. Im Iran weiß man wie die Welt sein sollte, dass wird ihr symphatisch sein. Ich sammle gerne Spenden für diese menschlich notwendige Ausreise, denn dieses Land ist nicht IHR Land. Es ist es niemals gewesen.

Gott = Allah,D
das sagen Sie mal einem Mohammedaner,
der Dreieinige Gott – Gott Vater, Gott Sohn und der Heilige Geist –
sei der selbe wie Allah:

der beschimpft Sie als Götzendiener – wohl korangemäß.

Dass Papst und christliche Theologen da mitmachen,
dass zeugt von ihrer Unbedarftheit.

Der christliche Gott ist der verzeihende.Der Koran-Gott ist der ræchende .
Wie kann man auf die abwegige idee kommen es ist ein und der selbe ?
Ob es unbedarft ist ? Glaube ich nicht,eher das einknicken vor einer radikalen und aggressiven ideologie.
Vergleiche Neues Testament mit Koran…
Dieter,wenns beim beschimpfen bleibt,hat er ja noch mal glueck gehabt,der goetzendiener.

Typischer Merkel Satz. In etwa gleichwertig mit: „wir faffen das!“.

Das Gesülze aus der Bundes-Hülse ist Leere und Beleidigung zugleich. Wusste bislang nicht, dass ein menschliches Gehirn über so viele Hohlräume verfügen kann.
Ich kann ihre Sprache nur noch als Behinderung entschuldigen und – noch schlimmer als die Bundeswehr – nicht mehr „einsetzbar“.

Sehr geehrter Herr Herles, das haben Sie ja wieder fein hingekriegt mit diesem Bild von der Hülse. Innen ist sie hohl, also kann man alles hineinstecken: Christentum, Islam, Kochwäsche, Buntwäsche, gebrauchte Papiertaschentücher, einfach alles. Als katholischem Agnostiker ist Ihnen aber dennoch die Offenbarung des Johannes bekannt. Dort wird ein allesfressendes Tier bechrieben. Gemeint ist der Teufel. Ich weiß: das ist jetzt politisch nicht korrekt, aber leider wahr. Nun dürften sich ihre Wähler aber nicht groß von ihr unterscheiden, sonst würde sie ja nicht gewählt. Und das ist die wirkliche Katastrophe dieses Landes. Ich habe auch ein Bild, das ich hier… Mehr

Warum habe ich hier, gerade unter diesem Artikel, zu diesen Kommentaren so oft den Daumen oben, obwohl ich es vermutlich anders ausdrücken würde?
Ich mag nicht lügen und Menschen nicht massregeln, die um Fassung ringen.

Volle Zustimmung Herr Herles. Ja, sie ist eine leere Hülse.
Das zeigt sich schon seit Jahren und wird immer deutlicher. Ihr Handeln ist primär immer am eigenen Machterhalt ausgerichtet. Zuweilen mit dem Versuch, Fehler durch ein „weiter so“ als konsistentes Handeln erscheinen zu lassen.
Mit welchem Ziel? Niemand weiß es.
Irgendwelche Prinzipien, irgendwelche tragfähigen Konzepte, irgendeine Agenda, außer vielleicht einem diffusen Globalismus, eine innere Beziehung zu diesem Land? Fehlanzeige. Gibt es nicht.
Frau Merkel muss schnellstmöglich abgelöst werden.

wer nach Deutschland eingeladen hat, ohne zu verhindern, daß tausende im Mittelmeer ertrinken, wer all den Flüchtlingen das Paradies vesprochen hat, das Vermögen des deutschen Volkes wie Konfetti zum Fenster rausschmeißt, den nächsten Generation verbrannte Erde hinterläßt, wer das Ehrenamt mißbraucht usw. der möge zum Christentum schweigen; wenn der Staat versagt, muß nicht auch noch das Christentum herhalten; ist die Hülse nicht schon leer genug?

Ein sehr mutiger Kommentar zu unserer Bundeskanzlerin, Herr Herles! Nach deren Ansicht gehört der Islam zu Deutschland, das hat sie oft genug von sich gegeben und zwar nicht als Worthülse, ich denke sie steht voll dahinter. Jetzt wo der katholische Kirchentag in Berlin veranstaltet wird, gilt es für die Kanzlerin und zumindest getaufte Evangelische, ein Wort für das Christemtum zu sprechen. Zitat: „Angela Merkel hat jetzt gefordert, das Christentum nicht nur als Hülse im Mund zu haben.“ Wer kann schon das Christentum im Munde führen, vielmehr gilt wer an Jesus Christus glaubt und getauft ist, sollte diesen Glauben vor anderen… Mehr

Ich finde den Preis mit der Lampe als Bild sehr treffend: braucht jemand, der den Weg nicht kennt, der im Dunkel irrt, der hilflos in sein Unglück rennt, der gefahrläuft zu stürzen und sich und andere zu verletzten ……nicht unbedingt eine Lampe?

Wenn man international nicht zusammenarbeite, „dann macht eben jeder, worauf er Lust hat. Dann ist das eine schlechte Nachricht für die Welt“. O-Ton einer Politikerin, die ein Land vertritt, das in den ersten Reihen der Welt eine Rolle spielt, zumindest war es bisher so.

Nun, Frau MERKEL, Sie haben vergessen zu sagen: „dann ist das nicht mehr meine Welt“ – das würde den Punkt exakt treffen. Sie Leben in einer anderen, einer ‚Schein‘-Welt, und deshalb sollten Sie auch konsequent sein, dies auszuleben, anstatt hier von Tag zu Tag Ihre Unfähigkeit unter Beweis zu stellen.

„dann ist das nicht mehr mein Land“, hätte SIE sich doch daran gehalten.

Ganz genau!
„Wenn jeder macht, worauf er Lust hat, ist das eine schlechte Nachricht für die Welt.“
Dazu kann ich nur sagen, große Klappe und nichts dahinter.
Danke, Herr Herles, für die witzige Persiflage.