Gesucht: Stimmen der Vernunft

"Ein Kardinalproblem unserer Zeit könnte sein, dass wir alle so irrsinnig gut Bescheid zu wissen glauben, dass wir unseren permanenten Blick in den Spiegel nicht nur mit Selbst-, sondern sogar mit Welterkenntnis verwechseln – und uns für gewitzter halten, als wir sind."

© Getty Images

Lange nicht so was Kluges gelesen wie von Arno Frank in der taz. Er beginnt: »Es war in den neunziger Jahren auf der Universität in Marburg, als mir die beängstigende Selbstgewissheit eines bestimmten Milieus zum ersten Mal auffiel.«

So war es mir beim Sommertreffen der europäischen Syndikalisten 1967 in Westberlin ergangen (im Fritz-Teufel-Sommer), an dem ich für meinen damaligen Arbeitgeber, den Verband Deutscher Studentenschaften (VDS), dessen Politische Abteilung ich leitete, teilnahm (übrigens zusammen mit dem späteren FDP-Politiker Walter Hirche). Die Genfer Syndikalisten berichteten stolz, dass sie den AStA erobert und die umfangreichen sozialen Einrichtungen desselben für Studenten vernichtet hätten – das Muster für die Abwicklung des VDS durch den SDS ein Jahr später, als ich schon nicht mehr dort war.

Frank beschreibt, wie er auf dem Bau arbeitete, während seine Studienkollegen sich »nach den Seminaren im Frazzkeller oder der Buchhandlung Roter Stern trafen, um sich vertiefend über Texte von Trotzki auszutauschen«. Schauen Sie rein in seinen Text, es lohnt.

Einmal habe er gewagt, im Seminar auf den Widerspruch hinzuweisen, »dass all das theoretische Wortgeklingel „da draußen“ auf komplett taube Ohren stieß.« Der Professor habe ihn milde angelächelt und über »Verblendungszusammenhänge« belehrt wie sein »damals bester Freund, der um den Hals einen erbeuteten Mercedes-Stern trug wie den Skalp eines Feindes: „Mercedes ist ein Rüstungskonzern, weißt du das nicht?“, fragte er und stieg in seinen charmanten Kleinwagen der Marke Renault, die damals ebenfalls nur der Ableger eines Rüstungskonzerns war.«

Ich fuhr damals gut auf Podiumsdiskussionen mit SDS-Leuten. Auf ihre Belehrung antwortete ich mit Zitaten von Bakunin, Lenin und so weiter, die ich passend zum Stoff erfand. Worauf sie mit jedem weiteren Insistieren aufhörten, indem sie das Thema wechselten. Linken Propheten widerspricht der Linke nicht.

Arno Frank schreibt:

»Ich hatte – und habe – dieser moralischen Selbstgewissheit nichts entgegenzusetzen als meine Zweifel. Zumal gerade die glühendsten Verfechter ihre Ideale wie einen Scheck mit sich herumtrugen, der niemals gedeckt wurde. Mein sozialdemokratischer Freund, der Herbert Wehner so gut nachmachen konnte? Ist heute Lobbyist für Energie­kon­zerne. Meine kommunistische Freundin, die ihren bourgeoisen Vermieter „an die Laterne“ wünschte? Schreibt heute gut bezahlten Flachsinn für Boulevardblätter. Der Punk? Wurde der Bürgersohn mit Immobilien, der er immer war.«

Diese Lebenserfahrung könnte ich mit Dutzenden Beispielen verlängern, das Muster, je weiter „links” zu Beginn, desto unbekümmerter ganz anderes später, gilt übrigens oft auch spiegelbildlich für „rechts”. Die Welt ist voller „Märzgefallener”. Leider springen so viele herzhaft von einem Extrem ins andere, statt sich am Standort der Vernunft niederzulassen. Vernunft ist ihnen konterrevolutionär.

Frank weiter:

»Meine Skepsis ist geblieben und leistet mir weiter gute Dienste immer dann, wenn mir Selbstgewissheit begegnet, vor allem in weltanschaulichen Belangen. Sobald jemand vorgibt, die Lage durchschaut und einen Weg zur Lösung der betreffenden Probleme zu kennen, sobald also jemand sich als „holier than thou“ ausgibt – ist er schon als Schwindler entlarvt. Sein Habitus begegnet uns nicht nur bei alten Rechten, wo es zu erwarten ist, sondern auch unter jungen Linken, wo er immer wieder aufs Neue irritiert.«

Genau so ist es. Wer den „linken” Heiligeren als du nicht zustimmt, ist „rechts”, wer den „rechten” Heiligeren als du nicht zustimmt, ist „links”. Und zwischen diese Pole passt keine Diskussion, keine, null. Nicht nur im unpolitischen Deutschland, sondern im ganzen Westen, vor allem auch in den USA (von wo ja alles mit Verspätung hierher kommt und dann primitiver als dort übernommen wird). An die Stelle der einstigen Debatte sind zwei Demonstrationszüge getreten, die sich gegenseitig ihre Transparente hinhalten und ihre argumentlosen Parolen brüllen (das „rechte” Gegenstück zum folgenden Bild lässt sich finden, auch wenn es (bisher) seltener auftritt).

Frank beschreibt das mit klaren Worten – gänzlich unpolitologisch und unsoziologisch – anschaulich und überzeugend:

»Da wird fast schon instinktiv ein Ton in Anschlag gebracht, der alles andere als „liberal“ ist. Schnell kommt eine Unerbittlichkeit ins Spiel, die keine Gefangenen macht. Das mag bisweilen sehr intelligent und vernünftig klingen, erinnert mich in seiner Unbedingtheit aber doch an zänkische Kleinkinder: „So ist das nicht! Wenn du das sagst, bist du doof! Ich hasse dich!“ Meine Erfahrungen mit zänkischen Kleinkindern haben mich gelehrt, dass nach einer solchen Eskalation einstweilen kein vernünftiges Wort mehr möglich ist.«

Politische Gesäßgeographie
Links und Rechts kennt keinen Dialog
Einen Musterfall erleben wir in diesen Tagen mit den unzähligen Äußerungen zum Stichwort Özil. Um ihn geht es dort ebensowenig wie um des Deutschen Lieblingskind Fußball. Die einen schlagen Özil und meinen jene Zuwanderer, die vor keiner Gefahr geflohen sind, sondern den deutschen Rechtswegestaat und Sozialstaat ausnutzen. Sie meinen noch mehr jene Hiesigen, die diesen Zuwanderern dabei mit Rat und Tat zur Seite stehen – „Linke” also und/oder Profiteure. Die anderen schlagen jene, die Özil schlagen, und sind klammheimlich herzlich froh, endlich einmal wieder zum Gegenangriff gegen „rechts” übergehen zu können. Beide eint, dass ihnen Özil in Wahrheit nichts bedeutet.

In »digitaler Ausblendung« (Frank) stehen sie sich täglich gegenüber, fühlen sich »auf der richtigen Seite« mit »folgenlosen Meinungen zum Nahen Osten, zu Donald Trump und zum bedingungslosen Grundeinkommen«. Und der unverbrüchlichen Sicherheit, dass die anderen nicht nur unrecht haben, sondern dafür gnadenlos und mit allen Mitteln verfolgt werden müssen, die ihnen gegenüber selbstverständlich nicht eingesetzt werden dürfen.

Arno Frank, der vermutlich nichts dagegen haben wird, wenn ich ihn einen selbstkritischen Linken nenne, schreibt gegen Ende seines Beitrags:

»Bis dahin spielen wir uns ohne allzu verschlungene akademische Umwege als „hippes Völkchen“ auf, ein im Zweifelsfall rot lackiertes Justemilieu, das soziale und kulturelle Realitäten in günstigen Stadtvierteln für Filmkulissen hält, in denen das bessere, ach was, beste aller Leben all jenen vorgespielt werden kann, für die das Leben alles andere ist als ein Spiel.«

Da spricht einer von innen, nicht von außen, aber er sieht die draußen, wenn er sagt, was „all jenen vorgespielt werden kann, für die das Leben alles andere ist als ein Spiel.” Er schont das eigene Milieu nicht, sondern hält ihm den Spiegel vor:

»Was sich hier äußert, ist eine nach außen umgestülpte und durchaus missionarische Innerlichkeit, behaglich eingerichtet freilich in den vorbildlich isolierten Eigentumswohnungen unserer Selbstgewissheit.«

Mit seinem letzten Absatz kann Frank dann zu recht nicht nur die im rot lackierten Justemilieu, sondern alle meinen:

»Ein Kardinalproblem unserer Zeit könnte sein, dass wir alle so irrsinnig gut Bescheid zu wissen glauben, dass wir unseren permanenten Blick in den Spiegel nicht nur mit Selbst-, sondern sogar mit Welterkenntnis verwechseln – und uns für gewitzter halten, als wir sind. Könnte sein. Ganz sicher bin ich mir aber auch nicht.«

Den Schuh ziehe ich mir voll an, widerspreche nur der Einschränkung im letzten Satz. Da bin ich mir sicher. Sonst nicht immer.

Der Beitrag von Arno Frank ist eine Stimme der Vernunft. Bitte mehr davon. Ich will die gegenseitige Anschreierei nicht mehr hören. Egal, von wem sie kommt. Argumente bitte und Lösungsvorschläge.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 159 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Solange Herr Frank nicht den Mainstream der Linksdenkenden repräsentiert, sind solche Artikel nett zu lesen aber keine Diskussionsgrundlage für Konservative in der Auseinandersetzung mit Linksgrünen. Was wir brauchen ist die Entschlossenheit Konservativer den intellektuellen Kampf zu verschärfen!

Ja, mich verwirren die Positionen und Aktionen von lechts und rings auch immer mehr. Aber unabhängig davon, darf man das große Ziel nicht aus den Augen verlieren: Merkel muss weg!

Autor Goergen, wenn ich das richtig sehe, verteilt die Schuld an der Verhärtung der Diskussion gleichmäßig auf rechts und links. Das halte ich für falsch. Ich erlebe die Diskussionstöter mit der tödlichen Moralkeule ausschließlich beim linken Mainstream (der weit in die CDU hineinreicht). Darüber geht auch der zitierte TAZ-Artikel.

Es ist ein Standardsatz bei Konflikten, dass „immer beide Seiten schuld“ seien. Dieser Satz ist in seiner Allgemeingültigkeit falsch, manchmal ist nur eine Seite schuld. Und hier ist es eindeutig der linke Mainstream. Schade, dass Autor Goergen das nicht schreibt.

Die Abneigung von Fritz Goergen gegen die Begriffe „links“ und „rechts“ kann ich verstehen. Ich formuliere meine Aussage gern um: Das Problem ist z.Zt die Diskussionsunfähigkeit des Juste Milieu, welches in Regierungen, Medien (ARD/ZDF, regierungskonformen Zeitungen), vielen NGOs und Teilen der Rechtsprechung an der Macht ist. Kein Problem sind z.Zt. die, die einem nationalistischen Deutschlandbild und den entsprechenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ordnungen anhängen, denn letztere haben keine Macht in Deutschland und spielen auch zahlenmäßig kaum eine Rolle.

Moralische Selbstgewissheit kann sich KEINE GESELLSCHAFT auf Dauer leisten…Vernunft und Verstand müssen über die Moral immer die Oberhand behalten ansonsten geht diese Gesellschaft den Bach runter….man wird zunehmend moralisch dekadent in Deutschland. Wer die Freiheit einer freischaffenden Marktgesellschaft per politisch-moralischer Gesetzgebung (EEG, EUR Schuldenrettung, CO2 Verbot, Gender statt Bildung, illegale Masseneinwanderung) einschränkt, der wird aus dieser Gesellschaft eine rechtsfreie, mangel und armuts Gesellschaft machen. Der Wohlstand…der Fortschritt basiert auf der Freiheit einer merhwertschaffenden Marktgesellschaft….die Politik hat dafür zu sorgen, dass diese Marktfreiheit einen Rahmen (volkswirtschaft) bekommt, die dem Volk/Gesellschaft nützt und nicht schadet/belastet. Der Markt kennt Anbieter und Nachfrager…genauso kennt… Mehr

Würde Herr Frank diesen Artikel auch heute noch in der TAZ veröffentlichen (können)?
Nach meinem Eindruck hat sich in diesem Jahr die Lage nochmals verschärft. Auf einzelne Stimmen der Vernunft folgen Steinigungen. Vernunft setzt Einsicht voraus, Selbstkritik ist Mangelware.

Vernunft, jene gute Mischung aus Herz und Verstand – so einfach und doch so selten.

Und während wir Bildungsbürger hier in Tichy’s Kommentarbereich höflich diskutieren, ob „Rechte“ und „Linke“ nicht doch besser auf zivilisierte Art und Weise ihre Standpunkte austauschen sollten anstatt sich gegenseitig anzupöbeln…

… machen sich in unserem Land Hundertausende von ungebildeten, egoistischen, gewaltbereiten Männern aus fremden Kulturen daran, sich „ihren Teil“ einfach so zu nehmen, unser Geld, unseren öffentlichen Raum, unsere Töchter, unser Land.

Aber Hauptsache, die Etikette wahren.

Keine Angst, hier treiben sich auch genügend rum, die sich für Erleuchtet halten. Vielleicht nicht die ultimativen Übermenschen auf der LinksRechts-Achse, aber dann eben auf der anderen Achse, es gibt ja doch zwei.

Das Schlimme ist, dass Menschen mit diesem Naturell es erstens schaffen einen unverhältnismäßig großen Einfluss in der veröffentlichten Meinung zu erhalten und zweitens dass diese Einstellungen dann per Gruppendynamik wenn auch in verdünnter Form von eigentlich vernünftigen, moderaten Menschen, die den faulen Zauber aber nicht durchschauen, übernommen wird. Es ist dann das, was „man“ eben denkt, sagt und sich damit gegenseitig bestätigt. Prinzipiell halte ich dabei Hirngespinste jedweder Couleur für möglich und historisch auch für dagewesen, derzeit beherrscht eine salonlinke Utopie das Feld, bei gleichzeitiger Verachtung der produktiv arbeitenden Bevölkerung. Eine gewisse Affinität zur verdünnten Übernahme ist vor allem im… Mehr
Das wäre schön, wenn die Kunst der Polemik zur Sache angewendet würde. Die öffentliche Debatte wird aber immer schriller, Herr Goergen hat das ja schön beschrieben als Abwehrgefecht der Medienelite (sinngemäß). Wie es im Ausland ist, weiß ich nicht. In Deutschland scheint jedenfalls jede Diskussion mit einer maximalen moralischen Ansage zu beginnen und mit einer maximalen moralischen Anklage zu enden. Selbstzweifel, Selbstkritik, Argumente des politischen Gegners aufnehmen? Bei Herrn Habeck findet man das ansatzweise, allerdings immer mit dem Eindruck, dass das gespielt ist. Nun ja, warum auch nicht. Jedenfalls scheint Herrn Goergens Näschen für dieses Jahr richtig geschnuppert zu haben,… Mehr
Es ist wirklich ein naive Haltung, bunt- grün- linke, auf allen Medien propagierte, staatlich verordnete Des-Informationen und Anschauungen in Goebbels- oder auch Maasqualität, die noch dazu auch mit Anti- Antifa-Militanz umgesetzt werden, mit den Anschauungen derjenigen zu vergleichen, die sich gegen dieses Meinungsmonopol mit seinen politischen Irrläufern und tödlichen Human-Projekten wehren. Beide sind halt extrem und die uralte, heute zur Verschleierung dienende Rechts-Links-Unterscheidung (was ist eigentlich an den global-kapitalistisch affinen Linken links?) muss aus der Tasche gezogen werden, damit die Mitte dazwischen, die es bei dieser Auseinandersetzung um Existenzfragen eines Davids mit einem Goliath gar nicht geben kann, mit Vernunft… Mehr

Das Gegenteil von politisch links ist nicht rechts sondern frei! Wer entscheidet, wer trägt die Folgen, das ist m.E. das, worauf es ankommt.

Ich hatte dazu mal einen Artikel verfasst, ihn an die Redaktion gesendet, aber keine Antwort erhalten.