Der Spiegel Nr. 29 – Zerrüttung

Das Magazin adressiert wieder einmal die mit einem überhöhten Amerikabild aus Hollywood-Blockbustern und Luftbrücke. Dabei war Deutschland für die USA nie anderes als Kriegsverlierer, strategischer Vasall und Vorposten gegen „die Russen“ sowie wirtschaftlicher Konkurrent.

Die zurückliegende Woche bot die willkommene Agenda für den Spiegel, wieder einmal Lieblingsfeindbild Donald Trump auf den Titel zu heben (ich habe aufgehört zu zählen, das wievielte mal das nun in 19 Monaten), der bildlich Angela Merkel in seinen weit aufgerissenen Schlund blicken lässt. Einmal war es ja witzig, aber jetzt ist die Serie „Der Böse und die Gute“ allmählich albern. Die es so sehen wollen, wissen es. Die, die halbwegs gut informiert werden wollen lassen die Finger von solcher Einseitigkeit. So kann eine gute Idee in ihr Gegenteil umschlagen – einfach, weil sie zu Tode geritten wird. Das erinnert dann zu sehr an Propaganda – stete Wiederholung soll die Gehirne verändern.

Das Magazin adressiert wieder einmal diejenigen, die immer noch einem überhöhten Amerikabild aus einer Mischung von Hollywood-Blockbustern und Luftbrücke anhängen. Dabei war Deutschland für die USA nie etwas anderes als erstens ein Kriegsverlierer, zweitens ein strategischer Vasall und Vorposten gegen „die Russen“ und drittens ein wirtschaftlicher Konkurrent. Man könnte vor diesem Hintergrund auch einmal hinterfragen, warum die amerikanischen Forschungseinrichtungen jahrzehntelang deutschen Spitzenwissenschaftlern den roten Teppich ausgerollt und langfristig an sich gebunden haben. Freundschaft? Nur, wenn sie nützlich ist, die eigenen Ziele zu verfolgen. America first! Das haben auch schon andere Kanzler vor Merkel erfahren. Ein Aspekt, auf den auch die Titelgeschichte „Friendly Fire“ hinweist.

Einen wichtigen Aspekt steuert das Spiegel-Gespräch mit dem britischen Historiker Timothy Garton Ash bei. Das Titelzitat „Ich habe nicht den Eindruck, dass man in Deutschland den Ernst der Stunde begriffen hat“ sollte nicht nur zum Lesen, sondern auch zum Reflektieren Anlass sein. Denn es geht im Kern um das, was im Merkel-Löw-Vergleich (Spiegel Nr. 27) nur ansatzweise ans Licht kommt. Seit der Wiedervereinigung, seit dem Ende des kalten Krieges gab es immer nur ein „Weiter so!“. Deutschland suhlte sich im Wiederaufbaumodus, die Europäische Union nahm einen Staat des ehemaligen Ostblocks nach dem anderen auf. Wachstum ohne Ende. Und jetzt das Ende des Wachstums. Aber anders, als es der Club of Rome einst formulierte. Wer hätte gedacht, dass die Demokratie- und Freihandelsverfechter so leicht in die Enge getrieben werden können, wenn man es darauf anlegt. Es braucht nur wenige Player, die gegen geschriebene und ungeschriebene Regeln handeln, denen Konventionen vollkommen gleichgültig sind, ja, denen es sogar Freude zu bereiten scheint, dagegen zu verstoßen, den Bad Boy zu geben – und ganze Regierungen in Serie werden erpressbar.

Freiheit ja, Verantwortung nein, das war eine bequeme Position – für Helmut Kohl, für Gerhard Schröder, für Angela Merkel. Allerdings anfangs durchaus auch gewollt. Zu groß war die Angst der Briten, Franzosen und anderer Nachbarn vor einem zu starken Deutschland. Der Preis François Mitterands: der Euro. In dem Bemühen, es nach innen, vor allem aber nach außen allen recht zu machen, hielt sich Deutschland klein, genügte sich fatal darin, im Großen-Ganzen-Europa aufzugehen. Wie Garton Ash im Gespräch mit Christiane Hoffmann diagnostiziert: „… Wie haben das Bedürfnis der Menschen nach Gemeinschaft und Identität vernachlässigt, … und wir haben Solidarität und Gleichheit vernachlässigt, und zwar nicht nur wirtschaftliche Gleichheit, sondern auch die Gleichheit der Aufmerksamkeit und der Chancen. Der Teil unserer Gesellschaften, der zur Uni gegangen ist, fühlt sich gut in der kosmopolitischen Welt, aber der andere Teil fühlt sich vernachlässigt, marginalisiert, ignoriert, verachtet … Wir haben in der europäischen Integration die Köpfe mitgenommen, aber die Herzen nicht.“

Angela Merkel hätte die Kanzlerin sein müssen, die den Mehltau bekämpft, der sich auf Regierungshandeln und Anspruchsgesellschaft gelegt hat. Spätestens ab der dritten Kanzlerschaft hätten sie und ihr Kabinett Deutschland neu verorten müssen, um die geopolitischen Veränderungen mitgestalten zu können. Es liegt nicht nur an der Kanzlerin, sondern auch an einem schwachen, um Identität ringenden Koalitionspartner, dass dies versäumt wurde. Diese Versäumnisse sind zunächst einmal vollkommen unabhängig von Quoten für den Vereidigungshaushalt – dass die Bundeswehr aus falschverstandener Unterwürfigkeit mehr Schein als Sein ist, was die Ausrüstung anbetrifft, hat sich allenthalben herumgesprochen – oder einem Silberrücken, der meint, die Welt durch Imponiergehabe im Stile der Serie „The Apprentice“ regieren zu können.

Identitätsverlust und Wandel, das gilt für die Weltbühne ebenso wie im Regionalen, wie Thomas Schlemmer, Historiker auch er, über die CSU und den Wandel der Gesellschaft im Freistaat Bayern im Gespräch mit Klaus Wiegrefe berichtet („Dauerhafte Verluste“). Markus Feldenkirchen kommentiert zum Thema Horst Seehofer mit „Den Absprung verpasst“ und bescheinigt dem Innenminister fehlende sittliche Reife.

Apropos CSU: Spiegel-Online-Redakteur Stefan Kuzmany bekennt: „Ich war’s“. Als Redakteur der taz hatte er Markus Söder fiktive Äußerungen untergeschoben, weil sie zu Söder zu passen schienen. Etwa die Forderung, dass die grünen MdBs sich einem Rauschgifttest unterstellen sollten oder dass deutsche Buben nicht mehr Kevin, sondern Klaus heißen sollten. So also entstehen die berüchtigten Fake News und irgendwann weiß keiner mehr, was Dichtung und was Wahrheit ist.

Weitere Themen im aktuellen Heft: Michael Frenzel beklagt die Bremsversuche seiner SPD-Parteifreunde und dass die Deutsche Bahn „In Richtung alte Staatsbahn unterwegs“ sei. Das Beispiel Bahn zeigt, dass Privatisierung sich vielleicht für die Shareholder auszahlt, nicht aber für Kunden. Mir gefiel die Bahn besser, als sie selbstbewusst tönte: Alle reden vom Wetter, wir nicht. Von dem Spot ist nur noch Spott übriggeblieben. Armin Mahler hat die Leitung des Wirtschaftsressorts – er hatte sie seit 1991 inne – an Susanne Amann und Markus Brauck abgegeben. Künftig wird er als Autor für das Magazin von der Ericusspitze verbunden sein. Jetzt darf er mit Ex-McKinsey-Chef Herbert Henzler über Trumps Zölle, Chinas Ziele und die Zukunftschancen der deutschen Wirtschaft plaudern („Am Ende werden wir alle ärmer“). Henzler sagt, dass er sich vor 18 Jahren mehr um die Automobilindustrie gesorgt habe und sieht die Chancen beim global tätigen Mittelstand, der seiner Einschätzung nach bei der Digitalisierung mithalten kann. Hotels, Ärzte, Händler und andere bekommen die digitale Welt nicht selten in Form von Bewertungsportalen zu spüren. Martin U. Müller und David Walden gehen Fake-Rezensionen und gefälschten Bewertungen nach, zeigen wie spezielle Anbieter unseriös, aber womöglich legal das Image von Dienstleistern auf Bewertungsplattformen beeinflussen („Betrug mit fünf Sternen“). Der Rat: Immer misstrauisch bleiben bei Bewertungen im Netz. Sie könnten manipuliert sein.

Alleine die Überschrift macht neugierig: „Schatzjagd in der Nase“. Jörg Blech, Autor für alles rund um das Thema Medizin, zeigt, wie zukünftig möglicherweise tausende Arten von Mikroben, die bereits unsere Körper bevölkern, zur Heilung derselben eingesetzt werden können. Die Vision: In Zukunft bekämpfen wir nicht Bakterien, sondern essen sie, um wieder gesund zu werden. Ein spannendes Kapitel Wissenschaft!

Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

22 Kommentare auf "Der Spiegel Nr. 29 – Zerrüttung"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
So ist es: Trump verbalisiert lediglich radikal was für ein erbärmlicher verbündeter Deutschland ist. Der Zustand der Bundeswehr ist doch nun wirklich in aller Munde. Hier davon zu reden man wisse gar nicht wofür man das ganze Geld ausgeben sollte, ist Volksverdummung. Vielleicht fängt man mal damit an, alles was da ist in einen einsatzfähigen Zustand zu versetzen, für notwendige Ersatzteilreserven zu sorgen und den einzelnen Soldaten flächendeckend top auszurüsten und auszubilden. Danach schließen wir einmal systematisch die vorhandenen Fähigkeitslücken. Möglicherweise kaufen wir das alles besser gleich in den USA, da es kampferprobt und funktionsfähig zu sein scheint. Bislang geben… Mehr

Eins verstehe ich nicht: angeblich ist die Mainstreampresse, Spiegel/Focus usw., schrecklich schlecht, hier lese ich regelmäßig, dass interessante Beiträge in diesen Erzeugnissen stehen. Ein merkwürdiger Widerspruch.

Trump wird doch tatsächlich auf dem Titelbild mit gespaltener Zunge dargestellt. Schlangen haben gespaltene Zungen. Der Inbegriff des Bösen. Es wird wirklich auf allen Kanälen die selbe Botschaft gesendet. Trump ist BÖSE. (Und damit frei zum Abschuss)

Merkel und ihr Kabinett haben doch Deutschland neu verortet. Und zwar ins grün sozialistische Pippi Langstrumpf Wunderland, in dem Elektroautos auf Wunsch vom Himmel fallen, Energie weniger kostet als eine Kugel Eis und Millionen ungelernter Wohlstandssuchende das Land „bereichern“.

Merkel hat nicht nur das Bedürfnis der Menschen nach Gemeinschaft und Identität vernachlässigt. Sie hat diese den Menschen aktiv geraubt. Dunkeldeutschland, Ewig Gestrige, Fahne wegwerfen etc etc etc.

„Dabei war Deutschland für die USA nie etwas anderes als erstens ein Kriegsverlierer, zweitens ein strategischer Vasall und Vorposten gegen „die Russen“ und drittens ein wirtschaftlicher Konkurrent.“ – Jetzt also auch bei Tichy US-Bashing. Gilt das jetzt als „Realismus“?

Selbst wenn wir annehmen, das die USA gegenüber Deutschland seit dem 2. Weltkrieg nur als eigennütziges Ekel gehandelt haben: dann wünsche ich Deutschland erheblich mehr solcher eigennützigen Ekel! Mir sind sie jedenfalls lieber als ein „Freund Putin“ oder ein „Partner Erdogan“. Und ein Präsident Trump, der Deutschland endlich die Wahrheit sagt: unbezahlbar.

Was ist denn daran nun Bashing?

Bashing ist daran der Versuch, die segensreichen Wirkungen von jemandem, hier einer Nation, durch Hinweise auf dessen angebliche egoistische, „niedere“ Motive kleinreden oder schlecht machen zu wollen. Deutschland, insbesondere Westdeutschland, hat nach dem Kriege unendlich vom Verhältnis mit den USA profitiert. Das wird noch deutlicher, wenn man es damit vergleicht, wie es den Ostblockstaaten unter Russland gegangen ist. Daran beißt keine Maus einen Faden ab, selbst dann (!), wenn die USA dies alles nur aus Eigeninteresse getan hätten. Wenn man jetzt nur das (angebliche) Eigeninteresse in den Vordergrund stellt, ist das schäbig.

„Der Teil unserer Gesellschaften, der zur Uni gegangen ist, fühlt sich gut in der kosmopolitischen Welt, aber der andere Teil fühlt sich vernachlässigt, marginalisiert, ignoriert, verachtet“ –> wieder solche Erklärungsversuche in der Blase. Es gibt Leute mit Uni und solche mit guter Handwerksausbildung, die fühlen sich nicht abgehängt sondern gewaltig ausgenommen.

Das wievielte Anti-Trump Titelbild des Spiegels ist das nun. Ich habe das Blatt am Samstag im Supermarkt durchgeblättert. meine Halsschlagadern müssen stark angeschwollen sein, allenfalls der Artikel „„Ich habe nicht den Eindruck, dass man in Deutschland den Ernst der Stunde begriffen hat“ “ war lesbar. Und das mit den Bakterien ist ein alter Hut für jene die sich dafür interessieren.

wer hat denn mit der Konfrontation mit Trump angefangen? Soweit ich mich erinnere war es Merkel und ihre Hauspostillen. „HARVARD-STUDIE
Nirgends kommt Trump schlechter weg als im deutschen Fernsehen“ https://www.welt.de/politik/ausland/article164798817/Nirgends-kommt-Trump-schlechter-weg-als-im-deutschen-Fernsehen.html
ich bin wahrlich kein Trump Fan, aber dennoch froh, daß nicht Hillary Clinton die Wahl gewonnen hat. Dann würden wir schnurstraks auf einen Krieg in Europa zu marschieren und Merkel wäre dabei. Das kann isch in Deutschland niemand wünschen.

Ja, genau! Merkel wäre auch mit in den Irak einmarschiert (SPD-Propaganda). Die Frage ist nur: Womit und mit wem denn? Die Bundeswehr ist doch nicht erst seit gestern marode. Genau genommen ist sie nach 12 Jahren exakt Merkels Armee. Fakt ist: In Europa werden nur 2 Armeen (vielleicht) zum Führen eines Krieges gebraucht. Großbritannien und Frankreich.

Die Europabefürworter haben es darauf angelegt. Kritisieren jetzt Nationalismus u.a., dabei war die EU schon immer von nationalen Egoismen durchsetzt. Immer wurde um die EU-Milliarden gekämpft, die Kaczynski-Brüder Polens brachten sogar die Weltkriegstoten ins Spiel ein, um noch mehr Gelder zu erhalten. Jedes Land erhält einen EU-Kommissar, aber Deutschland ist im EU-Parlament nicht demokratisch vertreten. So viel oder so wenig zu Werten, die jetzt so eine wichtige Rolle spielen sollen. Trump findet doch so viel Angriffsfläche, weil die deutschen Regierungen ihre Arbeit nicht gemacht haben. Es ist ein Skandal, dass die Bundeswehr nicht einsatzfähig ist. Es ist ein Skandal, dass… Mehr