Handelt es sich bei Unisex-WCs um das neue nukleare Rüstungsprojekt der Bundeswehr?

Auf diese und ähnliche Fragen trifft Boris Reitschuster bei seinen Reisen in und durch Russland. So legen wir die Russen rein! Boris Reitschuster über die neuen strategischen Fähigkeiten der Bundeswehr nach der von-der-Leyen-Reform: Tarnen, täuschen, zum Frieden tricksen.

 

Früher setzten Armeen auf Abschreckung. Die größte Bedrohung, die heute von der Bundeswehr ausgeht, sind Lachkrämpfe. Etwa wenn die Ministerin mehr Behinderte in der Truppe will und mehr sexuelle Vielfalt einfordert. Das Ausland reagiert mit Kopfschütteln – und Rätselraten. Warum die Bundeswehr den Kreml zum Verzweifeln bringt – und andere brisante Einblicke in Ursulas Truppe im aktuellen Video von Boris Reitschuster „Frontbericht aus Charlottengrad“.


In seiner Kolumne «Berlin extrem – Frontberichte aus Charlottengrad» lüftet Boris Reitschuster ironisch den Blick hinter die Kulissen der russisch-ukrainisch-jüdischen Diaspora an der Spree, deren Außeneinsichten oft ungewöhnliche Perspektiven eröffnen. Darüber hinaus spießt der Autor den Alltags-Wahnsinn in der Hauptstadt auf – ebenso wie die Absurditäten in der Parallelwelt des Berliner Politikbetriebs und deren Auswirkungen auf den bodenhaftenden Rest der Republik. Weitere Beiträge aus der Kolumne finden sie hier. Sie können dem Autor auch auf twitter, facebook oder reitschuster.de folgen. Alltagsgeschichten aus Moskau von ihm sind auch in Buchform erhältlich: „Russki extrem im Quadrat“.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Gibt es eigentlich bei Ministern vor deren Ernennung eine MPU? Bzw. vor der Wiederernennung in einer neuen Legislaturperiode, speziell dann, wenn in der alten Legislaturperiode Auffälligkeiten auftraten?

Alles Gute zum Muttertag für die 6fach Mutti Ursula von der Leyen.

Alles Gute zum Muttertag auch für die kinderlose MUTTI DER NATION.

QUIZ:
Was haben Ursula von der Leyen, Sawsan Chebli, Claudia Roth, Katrin Göring-Eckardt, Angela Merkel, Katja Kipping gemeinsam ?

1. Sie machen bessere Politik als Männer ?
2. Sie treiben Deutschland ins Verderben ?
3. Sie sind unabhängig von ihrer Partei marxistisch-links-grün angehaucht ?

Zwei Antworten sind richtig.

Für die richtigen Antworten gibt es eine Merkel Ansteckraute.
(Der Rechtsweg ist ausgeschlossen)

Bitte unbedingt noch Frau Barley in die Liste aufnehmen.

Andrea Nahles, Annalena Baerbock, …

ich schlage vor:
„Die Unbekannte Frau“
z.B. in Form
der 26-jährigen Unternehmensberaterin
in diversen Varianten.

Die Strategie hinter der Strategie der Gender-Toiletten und der Behinderten-gerechten Armee ist, dass gar keine Strategie vorhanden ist mit dem strategischen Hintergedanken, dass diese Strategielosigkeit nicht nur den gedachten Gegner Russland massiv „verwirrt“ sonder auch Verbündete zu der Überzeugung kommen läßt, eine „Vorwärtsverteidignung“als offensives Programm ist mit einer Bundeswehr nicht zu machen.
Dieses Strategie als Nichtvorhandensein einer Strategie im militärischen Sinn ist in der Tat einzigartig und entschieden progressiv gedacht. Deutschland als Schlachtfeld fällt aus.
Sozusagen das ruhende Auge des Taifuns bei kommenden Schlachten um Europa.

Vermutlich ist es mittlerweile sowieso niemanden auf der Welt wert, auch nur einen Soldaten gegen Deutschland zu senden. Aus Mitleid. Ist ja auch irgendwie gut. Von Außen wären wir wohl sicher. Nur was ist mit dem Feind im Innern,( z.B. den ein oder anderen IS Kämpfer)?

Der Unterschied zwischen dem Umzug beim CSD und einer Militärparade dürfte bald nur noch marginal sein. Nun gut, ich habe keine Vorurteile, jede/r/s/d/x/y/z soll nach der jeweiligen Fasson glücklich werden. Und weltoffen will man ja auch sein, deshalb muss man selbstverständlich auch Migranten und Spione in der Bundeswehr aufnehmen, nicht dass es weltweit heißt wir hätten Ressentiments gegen irgendeine Spezies. Die besten Chancen hätten Spione, wenn sie gleich mit einem körperlichen oder geistigen Merkmal ihre Bewerbung schreiben, die ihnen nur einen Dienst im Hauptquartier erlauben! Wenn sie nicht angenommen werden, wird eine Gleichstellungsklage Erfolg versprechen! Und ein weiterer Vorteil hat… Mehr