Blackbox KW 6 – „Und tschüss …“ sagte der Mann mit den Haaren im Gesicht

Wir erleben den Höhepunkt der Los Wochos Finales di Martin. Auch Sigmar Gabriel versinkt in Selbstmitleid. Und so sehen wir betroffen / Den Vorhang zu - und alle Fragen offen.

Erst salbten sie unter lautem Pfeifen und Getrommel den bekennenden Dipsomanen, Müßiggänger, Spesenritter und EU-Schwadroneur zu ihrem Spottkönig, und dann, nachdem der sich, wie zu erwarten war, auf einen schönen Vorruhestandsposten hangeln will, jagen sie ihn unter Hohnrufen aus dem Gesindehaus. Leider, leider sei der „Schritt unausweichlich“ gewesen, raunt der maliziöse Stegner. Andrea aus der Schlangengrube schiebt ein „Wir alle wissen, wie schwer es ihm gefallen ist, sich persönlich zurückzunehmen“. Und der lange in trübem Parteigewässer abgetauchte Lauterbach ruft Martin, dem einst 100%igen Hoffnungsträger, noch ein besonders boshaftes „Wir werden an seinem Europa arbeiten“ hinterher. An seinem Europa! So hört sich das also an bei den Genossen, wenn sie „schreiten Seit‘ an Seit‘ und die alten Lieder singen“ (SPD-Hymne).

♦ Wo ist Martin, der „Mann mit den Haaren im Gesicht“ (wie Siggis kleine Tochter ihn nennt)? Feilt er schon an seiner nächsten Verlautbarung? „Aus Verantwochtung gegenüber der Pachtei und Europa trete ich hiermit vom Rücktritt des Antritts als Außenminister zurück. Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Die, die mich kennen, wissen das. Aber mein Freund Emmanuel Macron, mit dem ich täglich dreimal telefoniere, bestärkte mich in dem Entschluss, den Entschluss zu revidieren, der den ursprünglichen Entschluss revidierte. Emmanuel sagte wörtlich zu mir: Le Matin le soleil brille. Was aus deutsch heißt: Auf Martin scheint die Sonne!“

♦ Siggi, die Träne aus Goslar, könnte sich wohl im Nachhinein die Zunge abbeißen, nach der Ankündigung Schulzens, Außenminister werden zu wollen, ein solch jammerläppisches Bild abgegeben zu haben. Heulend beklagte er den „respektlosen Umgang“ bei den Genossen, und legte – respektlos gegenüber dem Staatsamt – sofort seine Arbeit nieder. Dann jammerte Siggi, er hätte sich gewünscht, dass man „sich einfach mal in die Augen schaut und die Wahrheit sagt“. Sprach er nicht etwa offenen Blicks in Schulzens Augen, sondern aus der Deckung der Funke-Mediengruppe.

♦ Das laute Wumm der Kündigungsbombe der SPD, Schulz, übertönte die anderen Knallfrösche der vierten Episode Merkel. Laut- und klaglos wie eine Fehlzündung demissionierte – Nomen est Omen – Thomas, die Misere. Für die beruflich wie mental Herausgeforderten Heiko, Ursula und Barbara (Hendricks) gilt wohl – wie für Merkel selber – die Verschiebung der sachgrundnotwendigen Entlassung. Und klingt das „Höhöhö“ von Heißluft-Horst als designiertem Innen- und Heimatminister nicht ein wenig verzweifelt? Wahrscheinlich, denn wie, bitteschön, soll ausgerechnet der wankelmütige Horst unter dem hysterischen Geschrei von linken Aktivisten, pharisäerhaften Betbrüdern, realitätsverweigernden Weltschönschreibern und einer obstruktiven Justiz die vielen hunderttausend Ausreisepflichtigen expedieren?

♦ Einige maulen, Merkel hätte der Union nicht genügend Ämter herausgehandelt. Was soll sie mit den Ministerien, wenn sie in ihrer Partei nur Knallchargen hat, um sie zu besetzen? Deshalb hat sich die Kaiseri… äh … Kanzlerin für heute Abend bei „Berlin direkt“ (19 Uhr 10) eingeladen, um zu verkünden: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch die, die schon länger hier leben und mir folgen!“

♦ Das sogenannte Koalitionspapier etwa zur Zuwanderung ist eine einzige Laudatio Denuntiationis: „Wir wollen… wir sind stolz auf… wir bekennen uns… setzen unsere Anstrengungen fort… wir streben an… es soll eine Fachkommission eingesetzt werden… und noch eine Fachkommission… .“ Das haben wohl Praktikanten schnell zusammengeschmiert – die Entscheider balgten sich derweil um die Posten, wie Horst freimütig gestand. Als Horst seinen Job hatte, war ihm fad: „Ich habe dann gerne eine Mandarine geschält, weil das wenigstens eine Betätigung war.“

♦ Wer liest schon Inhalte? ZDF-Vize Elmar „Merkel stets und gern zu Diensten“ Theveßen jedenfalls liest am liebsten Leviten. Nämlich den „Kleingeistern, Besserwissern, und Miesmachern“. Er hat die 180 Seiten GroKo so verstanden: „Wir kümmern uns – endlich.“ Alle Maßnahmen seien „konkret beschrieben und finanziell gedeckt“, verkündete Merkels Lautsprecher den verzweifelten Zuschauern des ZDF, die sich immer noch ehrliche Informationen vom Staatsfunk erwarten.

♦ Berufsjecken gehen neben dem derben Treiben auf Merkels Narrenschiff hilflos unter. Überhaupt, Karneval passt eh nicht mehr in unsere moderne Zeit! Für Gender-Stalinisten und Integrations-Fetischisten ist schon der Kinderkarneval – Mädchen wollen als Prinzessin gehen, Jungs als Scheich – der reinste Albtraum! Und kaum sind die kleinen Jecken größer, betrinken sie nur noch, klagt ausgerechnet Kölns OB Henriette Reker, die Erfinderin der „Armlänge Abstand“. Kölns Karnevalsgesellschaften lassen jetzt prüfen, ob Reker wirklich in Köln geboren wurde, oder vielleicht in Hawaii oder etwa gar Düsseldorf!

♦ Beim Fastnachtsumzug einer 700 Köpfe zählenden Gemeinde im Hessischen randalierten 200 „Jugendliche“. Deutschlands Alterspyramide scheint sich wundersam umgekehrt zu haben.

♦ Erst schießen seine Krieger ein russisches Flugzeug ab, dann warnt Erdolf der Schreckliche sogar die USA. Donald, twitter ihm eine!

♦ Aber: Im Herrschaftsbereich von Recep Tayyip gibt es weniger Twitter-Sperrungen als im Einflussbereich Heikos, des Justiziablen! Zu Heiko fällt uns nur noch ein Dieter-Bohlen-Spruch ein: Viermal Nein … Dankeschön.

♦ Weil sie leider keinen Dolmetscher auftreiben konnten, ist den ARD-Journalinos ein kleiner Fehler unterlaufen. Bei dem historischen Olympia-Handschlag zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und der Nordkoreanerin Kim Yo Jong handelt es sich nicht um die Neue von Gerd Schröder, sondern um die Schwester vom Raketenmann.

♦ Hat die kalifornische Parlamentarierin (Hillary-Partei) und „Frauenrechtlerin“ Cristina Garcia das mit der #metoo-Bewegung eher als „Ich auch mal“ verstanden? So soll sie einem jungen Mitarbeiter „den Rücken gestreichelt, in den Hintern gezwickt und in den Schritt gefasst haben“. Der Vorfall habe sich bei einem parlamentarischen Softball-Spiel ereignet. Cristina hat „keinerlei Erinnerung daran“, aber der junge Mann kann froh sein, wenn sie jetzt nicht „hardball“ mit ihm spielt…

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Die politische Karriere ist vorbei aber als Schauspieler hat er noch grosse Chancen: Martin Schulz in… „Schwindlers Liste“ „Liebling, ich habe die SPD geschrumpft“ „Fifty Schulz of Shame“ „Ich weiß, was du letzten Sommer gesagt hast“ „Von Merkel verweht“ „Der sich den Wolf quatscht“ „Indiana Schulz und das Königreich des Hohlschädels“ „Hochverratu – eine Symphonie des Grauens“ „Falling Down“ „Aus dem Martin entspringt nur Stuss“ „Friedhof der Mauscheltiere“ „Der Untergang“ „Der Schulzmärchen- Report“ „Denn sie würselen nicht, was sie tun“ „The day after the Rücktritt“ „Der Club der kleinen Lichter“ „Der Ex-Pate“ „Schlaflos in Würselen“ „Die Ritter der GroKoNuss“ „Hangover… Mehr

Humor ist wenn amn trotzdem lacht !

Sorry, natürlich @MELTA

…ich lache immer noch!

@Delta SUUUPEER!!!!!

„die GroKoNuss“ LOL

Herzlichen Dank Melta, endlich mal Grund zur Heiterkeit.

Schau mir in die Augen, petit Martin ….. echt süß!

Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch Herr Paetow! Sie haben mit ihren „Los Wochos Finales“ einen sehr beeindruckenden Weitblick gezeigt. Jetzt muss der Arme zurück nach Brüssel um dort Verantwortung als Aussenkommisar zu übernehmen. Wie lange geben sie Mutti? Ich persönlich denke, dass sie keine dreieinhalb Jahre schaffen wird. Die Postenverteilung hat einerseits viel böses Blut in den Parteien geschaffen, gleichzeitig wurde dem Michel deutlich gemacht, was diesen Politgangstern am Herzen liegt. Aber man soll die Lethargie des Wahlmichels ja nie unterschätzen.

„Le Matin le soleil brille“
Hihi, das reicht nicht einmal an das „Niveau“ von Kongolesen-Französisch heran.

Die Pachtei! Herrlich! und ich frug mich – stupéfait – , hat der Martin was gepachtet? Doch nicht die Dummheit etwa? Oder die Partei hat ihn … .
Mein Lieblingsdramatiker: What is life, a tale told by an idiot, full of sound and fury, signifying nothing (eigener Duktus nach W. S.).

Merkels GroKo, ein Traum für die Blackbox, ein Alptraum für Deutschland.

Soeben Berlin direkt, sie will unbedingt noch 4 Jahre regieren.
Bitte, schließt das Kanzleramt von aussen ab und werft den Schlüssel weg

Nur keine Panik

Elon Musk hat das richtige Produkt

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/tesla-im-all/

die Falcon Heavy kann 60 Tonnen Nutzlast aufnehmen

z.B. 709 Personen mit Handgepäck à 80 kg ergeben 56720 Kg

… und dieses Jahr sind noch zwei Starts geplant….

Peterchens Mondfahrt, nur net drängele … Alaaf … Alaaf

Danke, Herr Paetow! Ihr Scharfsinn ist eine Offenbarung 😉

Beim Neujahrsempfang der Hamburger SPD-Bürgerschaftsfraktion am Sonntag machte sich Lars Klingbeil, der Generalsekretär der Sozialdemokraten, nun über Angela Merkels Nachgiebigkeit in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lustig, als er sagte: „Wenn wir noch einen halben Tag länger gemacht hätten, dann hätten die uns wahrscheinlich das Kanzleramt auch noch gegeben.“ Ein Satz, der das Grummeln in der CDU wahrscheinlich noch weiter verstärken wird.
Quelle:Welt-online

Ohne Worte!

Nee, genau das nicht! Die macht den ganzen Zirkus doch nur, weil sie sooo gerne BKlerin bleiben möchte. Begreift der Klingbeil gar nix? Soviel Dummheit auf einem Haufen, nicht zu fassen. Und was macht der Teufel bekanntlich, wenn er einen großen Haufen sieht? Na, er …… drauf.

Frau 1-Meter-Abstand-Reker sollte bei ihrer Gesellschaftskritik zum Thema „Trinken“ bedenken, daß das Treiben von Leuten ihres Schlages, wie auch der Düsseldorfer,Berliner und sonstigen Politclowns für einen halbwegs logisch Denkenden und die Steuern erarbeitenden schon länger hier Lebenden seit längerem nur noch mit einem gleich bleibenden Alkoholpegel im Blut zu ertragen ist (andernfalls würde man depressiv werden oder auf nicht rechtskonforme Revoluzzeraktionen verfallen), positiv dabei, daß auch dies Steuern ins Staatssäckel spült.

Besonders erheiternd „… Le Matin le soleil brille. Was auf deutsch heißt: Auf Martin scheint die Sonne!“ Man würde es dem selbstverliebten Egomanen durchaus zutrauen, es so für sich zu verstehen.

Ähnlich brillant übersetzt wie „cui bono“, also wer ist hier eigentlich der Bonobo? Oder, ganz wörtlich: Wer ….. wen? Subjekt-Prädikat-Objekt.

wpDiscuz